Arbeiterkampf, Jg. 6, Nr. 90, 4.10.1976

04.10.1976:
Der KB gibt seinen 'Arbeiterkampf' (AK) Nr. 90 (vgl. 20.9.1976, 18.10.1976) heraus.

Berichtet wird vom Kongreß der äthiopischen Studenten (vgl. 25.9.1976) und einer Veranstaltung in Griechenland (vgl. 27.9.1976).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Chile-Veranstaltungen in Freiburg (vgl. 3.9.1976, 10.9.1976).

Aus Bremen wird berichtet von Anschlägen auf Linke (vgl. Jan. 1975, 19.3.1975), u.a. im IGM-Bereich (vgl. Jan. 1975).

Aus Hamburg wird berichtet von Anschlägen auf Linke (vgl. Apr. 1975), den Beziehungen der KPD/ML zu Faschisten (vgl. Aug. 1976) und einer Strafverteidigerveranstaltung (vgl. 28.9.1976).

Aus Hessen wird berichtet vom Brand beim BDJ Darmstadt (vgl. 14.2.1975).

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet vom Kampf gegen die Rechten im KBW Kiel (vgl. 23.9.1976).

Der Artikel "KBW: Wo gehobelt wird, fallen Späne!" beschäftigt sich u.a. mit der Funktionserhebung der 'KVZ' Redakteure B.B., W.M. und E.R. und deren Vorgeschichte (vgl. 18.10.1975, 10.1.1976, 27.3.1976). Der KB formuliert u.a.:"
Der genannte W. M. ist Wilfried Maier, der bisherige Chefredakteur der KVZ, eine der führenden Personen bei der Gründung des KBW, davor Chef des KB Bremen (eine der Vorläuferorganisationen des KBW). Maiers Nachfolger als Chefredakteur der KVZ wurde H. J. Hager. Er ist u.a. der Verfasser einer ungeheuerlichen Geschichtsfälschung über den angolanischen Befreiungskampf … und liefert wohl die beste Gewähr für die skrupellose Durchsetzung jeder gewünschten Dummheit und Lüge der KVZ. Der mit Maier zusammen abgesetzte B. B. ist Burkhardt Braunbehrens, ebenfalls einer der KBW-Gründer und davor eine wichtige Figur im Heidelberger SDS. Er galt im KBW lange Zeit als Mann der Kleinarbeit … und rechte Hand von Schmierer. E. R. (Eddi Riethmüller, d.Vf.) schließlich ist der frühere Chef des Freiburger BKA (Bund Kommunistischer Arbeiter), davor führend im Freiburger SDS, gleichfalls einer der Mitbegründer des KBW. Es gilt als sein Verdienst, die Linie des KBW, d.h. speziell den abenteuerlichen Schmierer-Kurs im BKA durchgesetzt zu haben. W. M., B. B. und E. R. waren im übrigen alle drei als Delegierte ihrer Gruppen auf der '2. Hamburger Konferenz', Ende September 1971 (vgl. 25.9.1971, d.Vf.) - einem Versuch, anläßlich der Metall-Tarifrunde '71 die damals bestehenden örtlichen kommunistischen Gruppen, zu einer näheren Zusammenarbeit zu bringen … Daß jetzt andere - Figuren wie Hager, Fochler etc. - dem Genossen Maier die Schippe aus der Hand genommen haben und ihn selbst zu Grabe getragen haben, ist nicht ohne melancholische Ironie … Daß jedoch plötzlich in einer Zeitung zu lesen steht, sie sei im ganzen letzten halben Jahr oder noch länger das 'Hauptquartier' einer 'rechten Strömung' gewesen, ohne daß es in diesem halben Jahr entsprechende Auseinandersetzungen in der Zeitung selbst gegeben hätte, stellt der gesamten Führung der betreffenden Organisation das politisch-ideologische Armutszeugnis aus! … Hinter dem 'Kampf zweier Linien' im KBW stecken unserer bisherigen Einschätzung nach vor allem zwei Hauptpunkte:

1. Der Versuch, einer bisher insgesamt eher kleinbürgerlich-liberalen, rechtsopportunistischen Organisation einen 'ML'-Kurs aufzuzwingen - beispielsweise die konterrevolutionären, nur durch krasse Geschichtsfälschung abgestützten Thesen des KBW zu Angola; der Kurs der Anbiederung an die KPD/ML und die schmierersche These von der marxistisch-leninistischen Bewegung (bestehend aus KBW, KABD, KPD und KPD/ML); inzwischen auch die Durchsetzung bestimmter konterrevolutionärer Positionen zu Chile (Kampf gegen die Forderung nach Boykott der Junta etc.).

2. Der für die Mitglieder und Sympathisanten des KBW immer mehr spürbare Widerspruch zwischen dem tatsächlichen Rückgang des KBW einerseits und den vom ZK verordneten Thesen andererseits, in denen stets vom Aufschwung und einer ausgezeichneten Situation die Rede ist …

Drittens spricht vieles dafür, die jüngsten massenhaften Säuberungen und richtigen Maßnahmen zur rechten Zeit beim KBW genau in diesem Zusammenhang einer kurz bevorstehenden Selbsterhebung des KBW zur Partei zu sehen, für die als Etappenziel die Bundestagswahl ja schon seit dem Frühjahr feststeht …

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Bemerkung in der Erklärung der KVZ zur Absetzung von W. M., B. B. und E. R., wo es heißt der Genosse Maier sei 'seit Gründung des KBW der Hauptvertreter der rechten Strömung in der Organisation' und er habe 'die Auffassungen, die in den berüchtigten Thesen ihren Niederschlag gefunden haben, niemals wirklich korrigiert' … Diese 'Thesen' erschienen als Beilage zur Mai/Juni Nummer 1973 der 'Wahrheit', Zeitung des KB Bremen, kurz vor der Gründungskonferenz des KBW, die Anfang Juni stattfand. Auf der KBW Gründungskonferenz wurden die 'Thesen' des KB Bremen mehrheitlich abgelehnt und das neue KBW-ZK wurde beauftragt … 'den Kampf um die Durchsetzung der richtigen Linie in der Bremer Ortsgruppe … zu führen'."

Dem Artikel "Ein Blick in die gute Stube des KBW" zufolge bekam die Redaktion des 'AK' verschiedene Rechenschaftsberichte der Ortsleitung (OL) Hamburg des KBW zugespielt, in denen es u.a. heißt:"
Die Kräfte, die wir in verschiedenen Bewegungen gewonnen haben, werden zahlenmäßig kompensiert durch Mitglieder, die wir verloren haben. Der Zellenaufbau ist kaum vorangekommen. Die Notwendigkeit des Kampfes um den Parteiaufbau als Instrument der Führung der Massen zur proletarischen Revolution ist schließlich der OL und der Ortsorganisation aus dem Blickfeld geraten."

Weiter heißt es:"
Die OG Hamburg, die zahlenmäßig eine der stärksten Ortsgruppen des KBW ist, hatte laut RB im Berichtszeitraum … einen geringfügigen Anstieg der Mitgliederzahl von 105 auf 110 zu verzeichnen. Tatsächlich verbirgt sich hinter diesen Zahlen ein realer Rückgang, da laut Bericht 16 Mitglieder austraten oder ausgeschlossen wurden … Wie es in Wirklichkeit mit der sozialen Zusammensetzung und der 'Verankerung im Proletariat' bei der OG Hamburg des KBW steht, zeigen anschaulich die weiteren Angaben … Danach besteht die OG aus 19 Zellen. Davon sind zwei Zellen in den KBW-Massenorganisationen SSG und GUV. Von den übrigen sind: neun Stadtteilzellen, drei Zellen im Öffentlichen Dienst, fünf Zellen in Industriebetrieben. Pech für den KBW: Die Postzelle ist ausgetreten … und eine Krankenhauszelle mußte mangels Masse dicht gemacht werden."
Q: Arbeiterkampf, Jg. 6, Nr. 90, Hamburg, 4.10.1976

KB_AK_1976_090_001

KB_AK_1976_090_002

KB_AK_1976_090_003

KB_AK_1976_090_004

KB_AK_1976_090_005

KB_AK_1976_090_006

KB_AK_1976_090_007

KB_AK_1976_090_008

KB_AK_1976_090_009

KB_AK_1976_090_010

KB_AK_1976_090_011

KB_AK_1976_090_012

KB_AK_1976_090_013

KB_AK_1976_090_014

KB_AK_1976_090_015

KB_AK_1976_090_016

KB_AK_1976_090_017

KB_AK_1976_090_018

KB_AK_1976_090_019

KB_AK_1976_090_020

KB_AK_1976_090_021

KB_AK_1976_090_022

KB_AK_1976_090_023

KB_AK_1976_090_024

KB_AK_1976_090_025

KB_AK_1976_090_026

KB_AK_1976_090_027

KB_AK_1976_090_028

KB_AK_1976_090_029

KB_AK_1976_090_030

KB_AK_1976_090_031

KB_AK_1976_090_032

Die Seiten 17 und 18 fehlen derzeit.

KB_AK_1976_090_033

KB_AK_1976_090_034

KB_AK_1976_090_035

KB_AK_1976_090_036

KB_AK_1976_090_037

KB_AK_1976_090_038

KB_AK_1976_090_039

KB_AK_1976_090_040

KB_AK_1976_090_041

KB_AK_1976_090_042

KB_AK_1976_090_043

KB_AK_1976_090_044

KB_AK_1976_090_045

KB_AK_1976_090_046

KB_AK_1976_090_047

KB_AK_1976_090_048

KB_AK_1976_090_049

KB_AK_1976_090_050

KB_AK_1976_090_051

KB_AK_1976_090_052

KB_AK_1976_090_053

KB_AK_1976_090_054

KB_AK_1976_090_055

KB_AK_1976_090_056

KB_AK_1976_090_057

KB_AK_1976_090_058

KB_AK_1976_090_059

KB_AK_1976_090_060

KB_AK_1976_090_061

KB_AK_1976_090_062

KB_AK_1976_090_063

KB_AK_1976_090_064

KB_AK_1976_090_065

KB_AK_1976_090_066

KB_AK_1976_090_067

KB_AK_1976_090_068

KB_AK_1976_090_069

KB_AK_1976_090_070

KB_AK_1976_090_071

KB_AK_1976_090_072

KB_AK_1976_090_073

KB_AK_1976_090_074

KB_AK_1976_090_075

KB_AK_1976_090_076

KB_AK_1976_090_077

KB_AK_1976_090_078

KB_AK_1976_090_079

KB_AK_1976_090_080

KB_AK_1976_090_081

KB_AK_1976_090_082

KB_AK_1976_090_083

KB_AK_1976_090_084

KB_AK_1976_090_085

KB_AK_1976_090_086

KB_AK_1976_090_087

KB_AK_1976_090_088

KB_AK_1976_090_089

KB_AK_1976_090_090

KB_AK_1976_090_091

KB_AK_1976_090_092