Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die 'Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' der 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) kann bisher leider nur sehr lückenhaft dokumentiert werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Vorläufer dieser Bezirksbeilage waren die Ortsbeilage Augsburg und die Ortsbeilage München.

Fortgeführt wurde diese Bezirksbeilage durch die Bezirksbeilagen München / Oberbayern und Schwaben.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

28.10.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-BBL) Nr. 43 (vgl. 21.10.1976, 4.11.1976) heraus mit dem Leitartikel zum AKW: "'Kein Atomkraftwerk in Rehling!'".

Weitere Artikel sind:
- "Keine Bebauung der Münchner Freiheit!" aus der Stadtteilzelle Schwabing;
- "Erklärung zur Gründung des Bezirks Oberbayern / Schwaben";
- "SPD in Nöten" zu deren Niederlage bei den Bundestagswahlen (BTW);
- "Weg mit der Praktikantenregelung" für Lehramtsanwärter (LAA - GEW-Bereich);
- "Mehrarbeit bei BMW-München";
- "Kurzarbeit bei Rathgeber-München";
- "BMW: Kurzstreik gegen Erhöhung der Bandgeschwindigkeit";
- "GEW-München: Ausserordentliche Mitgliederversammlung durchgesetzt" zum Ausschluß des Landesverbandes Westberlin;
- "Vorstand der Fachgruppe Buchhandel sabotiert Kampf gegen den Radikalenerlass" zur Berufsverbote-Veranstaltung der HBV-Fachgruppe am 21.10.1976;
- ein Bericht aus der DruPa München über den aufgrund der UVB ausgeschlossenen Zintl bzw. die Jugendgruppe;
- "Böwe-Augsburg: Akkordarbeiter bekämpfen Effektivlohnsenkung";
- "Siemens-München: Eine Abteilung beschliesst Kampfmaßnahmen" im Werk Hofmannstraße;
- "Süddeutscher Verlag - München: Abteilungsversammlung erzwingt Neueinstellungen!" im Fotosatz;
- "Den Kleinkrieg für die Einheit in der Tarifauseinandersetzung nutzen!" zur Aufstellung einer linearen Forderung zur Metalltarifrunde (MTR) bei Siemens Augsburg;
- "100-jähriges Jubiläum der Münchner Tram: Stadtrat läutet nächste Tariferhöhung ein" zur Fahrpreiserhöhung beim MVV; sowie
- "Das Bekenntnis des Arbeiterbundes: '…die Rechtsentwicklung liegt in uns selbst…'" zur 'KAZ' Nr. 97 des AB.

Eingeladen wird in Augsburg zur offenen Schulung und in München zu den KVZ-Leserkreisen Nord und West und von der KHG.
Quelle: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 43, München 1976

04.11.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-BBL) Nr. 44 (vgl. 28.10.1976, 11.11.1976) heraus mit dem Leitartikel "Haushalt '77: 100 Millionen für Rationalisierungen im Gesundheitswesen" in München, wo das Städtische Krankenhaus Oberföhring geschlossen werden soll und im Krankenhaus Schwabing die Personalkosten gesenkt wurden.

Weitere Artikel sind:
- "Auf Bürgerversammlungen wird dem Stadtrat der Kampf angesagt" durch die Mieter am 26.10.1976 in Neuhausen und am 27.10.1976 in Schwabing-Freimann, die den Grauen Kreis beibehalten wollen, aus der Stadtteilzelle Schwabing;
- 'Repräsentative Demokratie'" zum Protest in Augsburg gegen das AKW Rehling, in Landsberg gegen Eli Lilly und in München-Schwabing gegen die Bebauung der Münchner Freiheit;
- "Rathgeber: Lehrlinge nehmen den Kampf gegen Ausbildungsverhältnisse auf!" von der Betriebszelle Rathgeber;
- "DGB-Landesvorstand Bayern - Erfüllungsgehilfe staatlicher Unterdrückung" zum § 218;
- "300 Versammelte in Augsburg: Kein Kernkraftwerk in Rehling! Offenlegung aller Pläne und Gutachten!" (vgl. 27.10.1976); sowie
- "BMW Kapital in Azania (Südafrika). Die Ausbeutung hier ist Grundlage für die imperialistische Expansion".

Eingeladen wird in Augsburg zur offenen Schulung und in München zu den KVZ-Leserkreisen Nord und West und von der KHG.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 44, München 1976

11.11.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-OBL) Nr. 45 (vgl. 4.11.1976, 18.11.1976) heraus mit dem Leitartikel "Die Polizei ist ein Instrument zur Unterdrückung der Arbeiterklasse und des Volkes" zur Polizei in München.

Weitere Artikel sind:
- "Münchner Stadtrat plant neue MVV-Erhöhungen" zu den Fahrpreiserhöhungen;
- "'Erdbeeren im November'" zum neuen Flughafen München bei Erding;
- "München. Polizei zerreißt Wandzeitungen. Sie kann die politische Debatte über die Lage der Rentner nicht verhindern" zum Stand der Stadtteilzelle Haidhausen in der Ostbahnhofröhre;
- "Kein Kernkraftwerk in Rehling!"; sowie
- "München-Milbertshofen: Die Sanierung soll die Profite der GWG erhöhen", wogegen die Mieter protestieren.

Berichtet wird:"
München: Eine Viertelmillion für den Schutz vor Volkszorn

In Landsberg am Lech haben die Volksmassen dem Stadtrat die Scheiben eingeworfen und ihn gezwungen, die Debatte über die Ansiedlung des Chemiekonzerns Eli Lilly abzubrechen. Das ganze Land hat sich über den 'Stein von Landsberg' gefreut, lediglich die Bourgeoisie hat er in Angst und Schrecken versetzt. Die Herren Minister und Abgeordneten des bayrischen Parlaments wollen sich jetzt gegen 'etwaigen Volkszorn' wappnen: 'Für eine Viertelmillion liess der bayerische Landtag im Münchner Maximilianeum sicherheitsverglaste Fensterscheiben einbauen, die garantiert Steinwürfen trotzen.' (AAZ 29.10.76)"

Die Zelle BMW-München lädt ein zu ihrer Veranstaltung am 14.11.1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 45, München 1976

18.11.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-OBL) Nr. 46 (vgl. 11.11.1976, 25.11.1976) heraus mit dem Leitartikel "'Irgendeine Ausbildung ist besser als keine' - Der Angriff auf die Ausbildung der Massen wird fortgesetzt!" zur Reform der Lehrerausbildung, wogegen der BLLV protestiert.

Weitere Artikel sind:
- "Nur im Kampf gegen den Stadtrat kann die Bebauung der Münchner Freiheit verhindert werden!" in Schwabing;
- "Parasiten und Schmarotzer" zu den Parteispenden für die CSU;
- "Prozentforderung der Sozialdemokraten zurückgewiesen!" auf der IGM-Vertreterversammlung Augsburg zur Metalltarifrunde (MTR) am 12.11.1976, wobei Böwe eine lineare und 5 Betriebe eine Sockel und Prozentforderung aufstellten, bei MBB die 8,5%-Forderung abgelehnt wurde und bei MAN "15%, mindestens aber 11%";
- "München. Verstärkte Kontrolle der Setzerei und der Redaktion im Heering-Verlag";
- "München. Ausbeutung aufgrund der niedrigen Invalidenrente" im Heering-Verlag;
- "Mit 170,- DM Festgeldforderung den Lohnkampf gegen den staatlichen Dienstherrn vorbereiten!" zur ÖDTR bzw. der ÖTV-Vertrauensleuteversammlung in München am 9.12.1976;
- "Der Widerstand gegen Disziplinarmaßnahmen wird organisiert!" in der Stammkompanie der Offiziersschule der Luftwaffe (OSLw) in Neubiberg;
- "München. Keine Abschiebung des türkischen Studenten Ilhan Karlihelj" vom Europäischen Bund türkischer Sozialisten, der in der Heimselbstverwaltung der Studentenstadt Freimann aktiv ist;
- "München: Polizeiüberfall auf Ausländerwohnheim" in der Schleißheimerstr. 56, von wo 27 türkische Arbeiter in Abschiebehaft verbracht wurden;
- "München-Haidhausen: Kapitalist kauft Ostbahnhof";
- "Die Solidarität mit dem Kampf der Völker des südlichen Afrika verstärken! Plattform der 'Initiative für ein Komitee südliches Afrika' für die Aktionswoche!" der IfeKSA zu Zimbabwe; sowie
"Kein Berufsverbot für Rechtsanwalt Gildemeier!" aus Augsburg zu dessen Ehrengerichtsverhandlungen in München am 23./24.11.1976.

Berichtet wird:"
BMW-München. Beim Angriff auf den Lohn ist den Kapitalisten jedes Mittel recht.

Bei BMW besteht eine Betriebsvereinbarung, wonach festgehalten ist, dass die monatlichen Fehlzeiten der Zeitlöhner als Durchschnitt errechnet von den Stundenlöhnen abgezogen wird. Bei einem Kollegen machte das 0,15 Pfennig in der Stunde aus. der Kollege war 14 Tage krank. Als er nach der Krankheit seinen Lohnzettel erhielt, stellte er fest, daß ihm die Kapitalisten auch während der Krankheit die 15 Pfennig von jeder Stunde abgezogen hatten. Die Kollegen werden jetzt gemeinsam zum Betriebsrat marschieren und gegen diese Lohnkürzung protestieren."

Eingeladen wird in München zu den KVZ-Leserkreisen Nord und West und von der KHG sowie zur KHG-Veranstaltung "Die soziale Lage der Studenten erfordert Kampf" zum BAFöG am 18.11.1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 46, München 1976

25.11.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-OBL) Nr. 47 (vgl. 18.11.1976, 2.12.1976) heraus mit dem Leitartikel "Kernkraftwerke - imperialistisches Energieprogramm der Bourgeoisie" zum AKW Rehling.

Weitere Artikel sind:
- "'Problem Eigentumsbildung'" zur Kiesgrube Glück in Würmtal bzw. dem Landschaftsschutzgebiet Forst Kasten bei Planegg;
- "Die Einheit im Lohnkampf herstellen. Die Sozialdemokraten betreiben die Spaltung der Arbeiter!" zur Betriebsversammlung bei BMW am 22.11.1976 und der IGM-Vertreterversammlung München am 15.12.1976;
- "Blutgeld" zu den Arbeitsunfällen bei BMW;
- eine Meldung zu einem tödlichen Arbeitsunfall bei Krauss-Maffei München;
- Massenentlassungen bei Agfa München;
- "Nur hinter einer Festgeldforderung können sich die Arbeiter zusammenschliessen!" zu Rathgeber;
- "Die geplanten Entlassungen bekämpfen!" bei Siemens Balanstraße, von der Betriebszelle Siemens;
- "Zustimmung zum Verpflichtungsgesetz verweigert!" zum Sigmund-Freud-Institut Frankfurt und dem Krankenhaus Oberföhring; sowie
- "Der Kampf muß gegen den Staat geführt werden!" zur Veranstaltung der Münchener Strafverteidigerinitiative gegen das Berufsverbot (BV) von Rechtsanwalt Gildemeier aus Augsburg.

Eingeladen wird zur Veranstaltungsreihe in Augsburg und München sowie zur Zimbabwe-Aktionswoche.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 47, München 1976

02.12.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-OBL) Nr. 48 (vgl. 25.11.1976, 9.12.1976) heraus mit dem Leitartikel "Der Zusammenschluß der Arbeiterklasse in den jetzigen Tarifauseinandersetzungen ist entscheidend für den Fortschritt im Klassenkampf" zu Agfa München.

Weitere Artikel sind:
- "Rationalisierung im öffentlichen Dienst" zur Friedhofsverwaltung im Lerchenfeldpalais in München;
- "München / Nannhofen. Die nächsten Fahrpreispreiserhöhungen beim MVV stehen schon fest" während die Strecke nach Nannhofen stillgelegt wird;
- "Linde: Verschärfung der Ausbeutung" zur Betriebsversammlung im Wewrk München am 31.8.1977;
- "Bürgerliche Politiker in Bedrängnis" zum AKW Rehling; sowie
- "Die Völker Afrikas werden siegen!" zur Zimbabwe-Aktionswoche des IfeKSA München.

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in München Süd und West und von der KHG, zur Agitpropgruppe München, zum § 218-Komitee Augsburg und zur BI Rehling.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 48, München 1976

09.12.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (KVZ-OBL) Nr. 49 (vgl. 2.12.1976, 16.12.1976) heraus mit dem Leitartikel "Das neue Rentenprogramm der Bundesregierung: Kürzung der Renten - Erhöhung der Beiträge zur Krankenversicherung mit der Korrespondenz "Bei verschärfter Ausbeutung des Personals betreibt der bürgerliche Staat die Verelendung der Rentner" zum Krankenhaus Fürstenfeldbruck bzw. dem Altersheim Jesenang im Landkreis Fürstenfeldbruck, aus der GUV.

Weitere Artikel sind:"
'Dokument demokratischer Staatsordnung'" zur Bayerischen Verfassung;
- "Ohne Kampf geht nichts!" von der Zelle BMW München;
- "ÖTV Augsburg: 180 DM Mindestforderung beschlossen" zur ÖDTR auf der Funktionärsversammlung am 1.12.1976;
- eine Meldung von Rathgeber über eine Entlassung;
- "ÖTV-Betriebsgruppe beschließt: 175 DM für alle gleich" zur ÖDTR am Krankenhaus Fürstenfeldbruck;
- "Wer nichts mehr arbeiten, der ist nichts mehr wert" zu einem Frührentner in München; sowie
- "Erfolgreiche Aktionswoche in München: Der bewaffnete Befreiungskampf im südlichen Afrika findet breite Unterstützung" zu Zimbabwe.

Aufgerufen wird zur Propagandawoche "Nieder mit Imperialismus und Reaktion! Vorwärts im Aufbau der Kommunistischen Partei!" in München.

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in München Süd und West und von der KHG, zu Veranstaltungen des § 218 Komitees München und der BI Rehling.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 49, München 1976

16.12.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 50 (vgl. 9.12.1976, 23.12.1976) heraus mit dem Leitartikel "Die Kernkraftwerkspläne der bayrischen Staatsregierung sind Teil des imperialistischen Energieprogramms", in dem auch auf das AKW Ohu eingegangen wird.

Weitere Artikel sind:
- "Der Widerstand gegen die Zerstörung des Erdinger Moos läßt sich durch Gerichtsurteile nicht brechen" zum neuen Flughafen München;
- "Eine Verhöhnung der Arbeiterklasse" zu den Brüdern Sachs in Schweinfurt;
- "Die 8%-Forderung des ÖTV-Hauptvorstandes findet keine Unterstützung" auf der gemeinsamen Vertrauensleutekonferenz der Hauptabteilungen Gesundheitswesen und Sozialversicherungsträger sowie der Fachgruppe Arbeiterwohlfahrt München am 13.12.1976;
- "Ausbeutung gesteigert" von der Zelle BMW München;
- "60 Unterschriften für 180,- DM mehr für alle!" zur ÖDTR am Krankenhaus Oberföhring;
- "Werksschutz - Schutztruppe der Kapitalisten" zu BMW München; sowie
- "Kontaktbeamte in München: Aufbau eines umfassenden polizeilichen Bespitzelungswesens".

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in München Süd und West und von der KHG, zur Agitpropgruppe München und der BI Rehling. Aufgerufen wird zur Propagandawoche "Nieder mit Imperialismus und Reaktion! Vorwärts im Aufbau der Kommunistischen Partei!" in Augsburg und München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 50, München 1976

23.12.1976:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 51 (vgl. 16.12.1976, 6.1.1977) heraus mit dem Leitartikel "Münchner Haushalt '77: Stadtplanung im Interesse der Profite".

Weitere Artikel sind:
- "Bürgerversammlung in Schwabing: Die Schwabinger halten an ihren Forderungen fest" am 9.12.1976 zum Nikolaiplatz und zur Münchner Freiheit;
- "'Behördentag'" zur Öffnung der Finanzämter sowie der Kommunal- und Landesbehörden bis in den Abend einmal die Woche;
- "Arbeitsplatzbewertung bei BMW: 'Die Punkte sind ein großer Beschiß'" zur AAB, von der Zelle BMW München;
- "Bibliothekare in München: Rationalisierungen Widerstand entgegengesetzt" zu den Städtischen Bibliotheken;
- "Hundesteuer-Eintreibung: 'Früher nannte man sowas Verpfeifen - und Verpfeifen schiebt man gewöhnlich den Denunzianten zu.'" aus München;
- "Geschrei vom Bettenberg - Angriff auf die Krankenversorgung" zur Verkleinerung des geplanten Krankenhaus Bogenhausen, das die Krankenhäuser Kempfenhausen und Oberföhring ersetzen soll, dem Nichtbau des Krankenhaus Kleinhadern und der Streichung der Erweiterung des Collegium Augustinum;
- "Die Studentenmassen führen den Kampf gegen die Abhängigkeit vom bürgerlichen Staat"; sowie
- "Nieder mit Imperialismus und Reaktion! Vorwärts im Aufbau der Kommunistischen Partei!" zu den Kundgebungen am 18.12.1976 in Augsburg und in München, wo sie verboten wurde.

Berichtet wird:"
Auf ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr beschloss die Fachgruppe Buchhandel der HBV München einstimmig, den Ausschluss des Landesbezirks Westberlin der GEW durch den Bundeshauptausschuss zu verurteilen.
Ein solches Vorgehen steht im Widerspruch zu der Aufgabe der Gewerkschaft, die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber privaten Unternehmern und Staat zu vertreten und durchzusetzen und widerspricht dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft. Differenzen über die Satzung (es ging um die Übernahme der Bundessatzung, vor allem der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB, d. Vf.)) müssen gemäss dem Prinzip innergewerkschaftlicher Demokratie ausgetragen werden in Übereinstimmung mit den Aufgaben der Gewerkschaften."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 51, München 1976

06.01.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 1 (vgl. 23.12.1976, 13.1.1977) heraus mit dem Leitartikel "Taktische Manöver der SPD" zum Rathausreport in München.

Weitere Artikel sind:
- "Haushalt der Stadt Augsburg 1977: Profitgier tropft aus jedem Posten";
- "'Frühkapitalistische Methoden'" zu einer Firma in Bruckmühl bei Rosenheim, die die Ärzte aufforderte, den Krankenstand zu senken;
- "Den Kampf gegen die kapitalistische Rationalisierung und Unterdrückung durch den staatlichen Dienstherrn zusammenfassen im Kampf für 180 DM" zum Krankenhaus München-Oberföhring bzw. zur ÖDTR;
- "Mit 180 DM Festgeld Klunckers Manöver eine Absage erteilen" zur ÖDTR, zu der an den Krankenhäusern Fürstenfeldbruck und Oberföhring 170 bzw. 180 DM gefordert wird, bzw. dem Besuch von Kluncker in München am 12.1.1977;
- "Kurzarbeit - Steigerung der Ausbeutung" bei Rathgeber in München-Moosach;
- "Akkordarbeit - Musik in den Ohren der Kapitalisten" von der Zelle BMW München;
- "Flughafen München II: In den Auseinandersetzungen bildet sich eine neue Führung heraus" zum Erörterungstermin in Neufahrn am 10.1.1977;
- "München Weißer Kreis: Ausplünderung durch Miete verstärkt"; sowie
- "Zentralisierung der Jugendheime: Überwachung und Unterdrückung der Jugendlichen" zum Kreisjugendring (KJR) München.

Berichtet wird:"
Unterstützung der ZANU

Freising. Bei einem Fest von Studenten der Zweigstelle Weihenstephan der TU München wurden 35 DM für die ZANU gesammelt."

Eingeladen wird zu Veranstaltungen in Augsburg und München sowie zu den KVZ-Leserkreisen in München-Giesing und München-West / Nord.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 1, München 1977

13.01.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 2 (vgl. 6.1.1977, 20.1.1977) heraus mit dem Leitartikel "Die Stadt saniert Haidhausen im Interesse des Finanzkapitals - Die Widersprüche verschärfen sich" aus München.

Weitere Artikel sind:
- "'Freifahrten'" zum Schulweggeld;
- "Eine Mark mehr in der Stunde ist das mindeste, was ein Akkordarbeiter braucht!" zu BMW;
- "Kultusministerium versucht Lehrerarbeitslosigkeit zu vertuschen" zur GEW;
- "'Warum eine Mark mehr in der Stunde nötig ist'" zur metalltarifrunde (MTR) von Siemens München;
- "Die Maschinenbaustudenten lassen sich das Kreuz nicht brechen" von der TU München; sowie
- "Aus der Arbeit der Agitprop-Truppe", die sich in München trifft.

Eingeladen wird zu Veranstaltungen in Augsburg und München sowie zu den KVZ-Leserkreisen in München-Süd und München-West.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 2, München 1977

20.01.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 3 (vgl. 13.1.1977, 27.1.1977) heraus mit dem Leitartikel "Finanzplanung des Münchner Stadtrats: Neue Gebührenerhöhungen stehen bereits fest".

Weitere Artikel sind:
- "'Hundeschnüffelei'" zur Hundesteuer in München;
- ein Bildbericht aus Augsburg von der BI Rehling;
- "München Dienstaufsicht Krankenhaus Oberföhring: Mit dem Strafrecht gegen die Forderung nach 180 DM" zur ÖDTR in München bzw. zur Personalversammlung am 11.1.1977;
- "Ausdehnung der Kurzarbeit und Entlassungen bei Rathgeber" in München;
- "Eilbrief an die große Tarifkommission für 170 DM bis 180 DM" in der ÖDTR, von 12 der 60 Beschäftigten der Sonderschule für geistig Behinderte in Augsburg;
- "Unterarm eingequetscht" zu einem Arbeitsunfall in einer Münchner Druckerei;
- "Arbeitslosigkeit in Bayern um 22,5 % gestiegen";
- "Die Vertreibung der Mieter aus Haidhausen stößt auf Widerstand" zur Johannisstraße 6 in München;
- "'Vertrauensschwund'" zu den Heizkosten der Mieter der BP in Puchheim;
- "Arbeiterjugendliche verprügeln 'Kontaktpolizisten'" in München-Untermenzing; sowie
- "BAFöG-Gesetz - Instrument der Unterdrückung der besitzlosen Studenten".

Aufgerufen wird zur MTR-Veranstaltung der Zelle BMW: "Die Front für die Festgeldforderung nach 1 Mark mehr in der Stunde erweitern, den Streik vorbereiten!" am 23.1.1977 in München. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in München-Süd und München-West, den Treffen der BI Rehling und des KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 3, München 1977

27.01.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 4 (vgl. 20.1.1977, 3.2.1977) heraus mit dem Leitartikel "Kein Kernkraftwerk in Rehling" der zum AKW-Protest aufruft (vgl. 29.1.1977).

Weitere Artikel sind:
- "'Münchner Bevölkerung verunsichert'" durch die Schwarzen Sheriffs;
- "BMW-München - Schritte zur Einleitung des Streiks beschlossen" von der BMW-Zelle;
- ein Offener Brief des IGM-VK Böwe Augsburg zur Metalltarifrunde (MTR)
- "Akkordverschärfung verweigert - strafversetzt" zu Rathgeber München;
- "München: Die Front für 170,- bis 180,- DM stärken!" zur ÖDTR beim Kreisjugendring (KJR);
- "Verkehrsplanung in Haidhausen: Erschließung des Stadtteils für die Kapitalisten" in München;
- "'Der ganze Dreck muß weg auf Kosten der Kapitalisten'" zu den Betonruinen von Waldauer im Arbeiterviertel Kothau in Ingolstadt;
- "Agitationszentrum des KBW in Ingolstadt", was seit letzter Woche samstags in der Fußgängerzone Ludwigstraße Ecke Mauthstraße durchgeführt werde;
- "Flughafen München: 'Was uns bleibt ist nur Resignation oder Gewalt'" zum Anhörungsverfahren in Neufahrn; sowie
- "Universität München: Urabstimmung für Streik an 5 Fachbereichen" gegen die Lehrerprüfungsordnung (LPO).

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in München-Süd und München-West, den Treffen der BI Rehling und des § 218-Komitee München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 4, München 1977

27.01.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (vgl. 27.1.1977, 3.2.1977) als Extra "Kein Kernkraftwerk in Rehling in bei Augsburg! Nieder mit dem imperialistischen Energieprogramm!" heraus mit dem Aufruf zum AKW-Protest in Augsburg (vgl. 29.1.1977), wozu es aus München eine gemeinsame Abfahrt gibt.
Quelle: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Kein Kernkraftwerk in Rehling in bei Augsburg! Nieder mit dem imperialistischen Energieprogramm!, München 27.1.1977

03.02.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 5 (vgl. 27.1.1977, 10.2.1977) heraus mit dem Leitartikel "Der Zusammenschluß der Massen gegen das geplante Kernkraftwerk in Rehling bei Augsburg kommt voran" zur Demonstration gegen das AKW Rehling (vgl. 29.1.1977)

Weitere Artikel sind:
- "Arbeiterbund: Sozialdemokratische Versöhnlerpolitik und Sozialchauvinismus unter dem Deckmantel des Marxismus-Leninismus" zum AKW Rehling;
- "BMW-München: Die 6, 9% werden abgelehnt. Die Forderung nach 1 DM mehr stärkt die Kampfkraft der Arbeiter" zur MTR von der BMW-Zelle;
- "Junge Facharbeiter ans Band gezwungen" bei Metzeler und Zündapp München;
- "Gegen kapitalistische Rationalisierung und politische Entrechtung im öffentlichen Dienst - Die Einheit für 170 DM herstellen" zur ÖDTR;
- "München: Verwaltungsleiter Schütz vom Krankenhaus Oberföhring: 'Von Personalmangel keine rede - die Schwestern sitzen rum und trinken Kaffee'";
- "Kreisjugendring München: Praxisberater lehnen Spitzeldienste ab" zum KJR;
- "Städtische Bibliotheken München: Spaltungsmanöver der Bourgeoisie" zur ÖDTR;
- "Der Wehrsold ist ein Instrument zur Unterdrückung: Wir brauchen Lohnfortzahlung" von der Offiziersschule der Luftwaffe (OSLw) in Neubiberg; sowie
- "Der Streik der Lehrerstundeten muß ausgeweitet werden" von der LMU München.

Eingeladen wird zu Veranstaltungen in Augsburg und München, zu den Treffen der BI Rehling und der § 218-Komitees Augsburg und München sowie zu den KVZ-Leserkreisen in München-Süd und West.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 5, München 1977

10.02.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 6 (vgl. 3.2.1977, 17.2.1977) heraus mit dem Leitartikel "Augsburg - Die Bourgeoisie setzt auf Spaltung der Bewegung gegen die Kernkraftwerke" zum AKW Rehling.

Weitere Artikel sind:
- "Metalltarifkampf: Mehrheiten für 170 DM" bei Agfa und Linde München;
- "Städtische Bibliotheken: Keine Arztbesuche während der Arbeitszeit" aus München;
- "Politik des Arbeiterbundes im Tarifkampf: Unterstützung der sozialdemokratischen Spalterpolitik", wobei auch auf die MG eingegangen und von BMW und Siemens Hofmannstraße berichtet wird;
- "Vorbereitung des Tarifkampfs in der HBV: 170 DM für alle mehr", was 20 von 27 Kollegen der Universitätsbuchhandlung Lindauer in München fordern; sowie
- "Bündnis mit den Professoren oder selbständiger Kampf?" zum Streik an der LMU München.

Eingeladen wird zu den Treffen des § 218-Komitees Augsburg sowie zu den KVZ-Leserkreisen in München-Süd und West.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 6, München 1977

15.02.1977:
Die Bezirksleitung Oberbayern / Schwaben des KBW gibt ein Extrablatt ihrer Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' zur Drucktarifrunde (DTR) bzw. der heutigen Mitgliederversammlung des DruPa OV München heraus mit dem Leitartikel "170 Mark-Forderung ist richtig und notwendig - Prozent- und Sockelforderung spaltet / Zahlreiche Beschlüsse für Festgeld".

Weitere Artikel sind:
- "Die Front für 170 DM wird aufgebaut - Druckindustrie - Metall - Öffentlicher Dienst";
- ein Bildbericht aus Reutlingen vom 13.1.1977;
- "Münchner Druckkapitalisten: Konkurrenz bis aufs Messer" u.a. zum Buchgewerbehaus, Franzis-Druck, Oldenbourg und dem Süddeutschen Verlag; sowie
- "Die kapitalistische Rationalisierung zerstört die wichtigste Produktivkraft: den Arbeiter".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern / Schwaben Extrablatt 170 Mark-Forderung ist richtig und notwendig, München 15.2.1977

15.02.1977:
Die Bezirksleitung Oberbayern / Schwaben des KBW gibt ein Extrablatt ihrer Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' zur Tarifrunde im Öffentlichen Dienst (ÖDTR) heraus mit dem Leitartikel "Gegen die 5,2% - mit 170 DM den Lohnkampf geschlossen führen!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung zur ÖDTR am 16.2.1977 in München.

Dokumentiert wird ein "Brief von Kollegen des Kreisjugendrings" (KJR) München. Der Artikel "Kapitalistischer Rationalisierung und Entrechtung müssen Schranken gesetzt werden" berichtet von den Städtischen Bibliotheken München. Ein Artikel berichtet: "Erfolgreicher Kampf gegen Rationalisierung am Krankenhaus Fürstenfeldbruck".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern / Schwaben Extrablatt Gegen die 5,2% - mit 170 DM den Lohnkampf geschlossen führen!, München 15.2.1977

17.02.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 7 (vgl. 10.2.1977, 24.2.1977) heraus mit dem Leitartikel "SPD: Gewerkschafter an die Front" zu den Kommunalwahlen (KW) in München.

Weitere Artikel sind:
- "München: Nach Blinddarmoperation entlassen" zu MAN;
- "München: 'Saubande'" zu den Kontrolleuren des MVV;
- "BMW München: Kapitalisten wollen Sonderschichten durchsetzen. Die Ablehnung der 6, 9% wird genutzt für den Kampf gegen die Sonderschichten";
- "'Schwarzfahrer' zu den Kontrolleuren des MVV;
- "Krankenhaus Oberföhring / München: So führt die Dienstaufsicht den Lohnkampf" zur ÖDTR;
- "Louisoder München: Arbeitslosigkeit zur Verschärfung der Akkordhetze genutzt" in der Textilfabrik (ca. 800 Beschäftigte);
- "Universität München: Den Kampf gegen die Spaltung der Studentenbewegung führen" zum BAFöG, wobei auf die Medizin an der LMU und den Maschinenbau an der TU eingegangen wird; sowie
- "Kreisjugendring München: Die 'Sorge' um arbeitslose Jugendliche dient zur Unterwerfung der Jugendlichen" zum KJR.

Berichtet wird von der Drucktarifrunde (DTR):"
Mitgliederversammlung des Ortsvereins München der IG Druck und Papier beschließt 173 DM

Auf der Mitgliederversammlung der IG Druck und Papier des Ortsvereins München wurde am 15.2. die Forderung nach 173 DM für alle aufgestellt. Damit konnte der Vorschlag des Ortsvorstandes, der eine Mischforderung von 75 DM und 5% aufgestellt hatte, außer Kraft gesetzt werden. Mit großer Mehrheit waren die anwesenden Druckerkollegen für eine Markforderung, um die Einheit, die bereits durch 170 DM Beschlüsse in den Ortsvereinen Stuttgart, Mannheim und Köln hergestellt war, weiter auszubauen. Ebenso wurde der Ortsvorstand aufgefordert, künftig die in den verschiedenen Ortsvereinen gefassten Beschlüsse im Zentralorgan zu veröffentlichen."

Berichtet wird von der Metalltarifrunde (MTR):"
Augsburg: Die 6,9% werden abgelehnt - 170 DM für alle mehr

Bei Böwe haben 20 Arbeiter durch ihre Unterschrift den 6,9% Abschluss abgelehnt und sich für den weiteren Kampf um die 170 DM ausgesprochen.

Abgelehnt durch ihre Unterschrift haben den 6,9% Abschluss bei Messerschmidt-Bölkow-Blohm (MBB, d.Vf.) 48 Arbeiter, bei Renk … (eine Zahl unleserlich durch Lochung) 0 Arbeiter."

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen München Süd und West und zum Komitee Südliches Afrika (KSA) München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 7, München 1977

21.02.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' als Extra heraus mit dem Leitartikel "Die Lage der besitzlosen Studentenmassen erfordert Kampf gegen den bürgerlichen Staat" zum BAFöG und dem Artikel "Den Kampf gegen die Spaltung in der Studentenbewegung führen!".

Aufgerufen wird zur Veranstaltung des KBW am 24.2.1977 in München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Extra Die Lage der besitzlosen Studentenmassen erfordert Kampf gegen den bürgerlichen Staat, München 21.2.1977

24.02.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 8 (vgl. 17.2.1977, 3.3.1977) heraus mit dem Leitartikel "3. Augsburger 'Konjunkturgespräch': Mit dem Druck der Arbeitslosigkeit den Wert der Arbeitskraft senken und die Ausbeutung verschärfen".

Weitere Artikel sind:
- ein Bericht vom MVV (vgl. 21.2.1977);
- Bildberichte von den Brokdorfkundgebungen in Augsburg, Ingolstadt und München;
- "BMW-Kapitalisten: 20 000 DM-Spende für die Ausbeutung von Behinderten"
- "Drucktarifkampf: 173 DM gegen Sozialdemokraten durchgesetzt" zur Drucktarifrunde (DTR);
- "Max von Heckel, SPD: Alles für die Geldsäcke" zur Sanierung in München-Haidhausen und Westend;
- "NAK-Augsburg: Mit Spaltung wollen sich die Textilkapitalisten die Grundlage für einen Lohnraubabschluß schaffen" aus der Stadtzelle Augsburg;
- "Messerschmitt-Bölkow-Blohm: Die Kapitalisten nutzen die Kurzarbeit zur Verdichtung des Arbeitstages - Abteilung geschlossen dagegen" zur Foto- und Filmabteilung im Werk Ottobrunn;
- "Redaktion des ÖTV-Magazins: 'Zuschriften zur Tarifrunde grundsätzlich nicht…'" zur ÖDTR bzw. einem Brief von 8 Kollegen des KJR München;
- "DKP: 'Erst 12% mehr sichern die Kaufkraft' - Bürgerliche Ideologie zur Fesselung an den Kapitalismus" zur Drucktarifrunde (DTR); sowie
- "München-Haidhausen: Eltern fordern: Die zweite Kindergärtnerin muß bleiben".

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen in München, eingeladen zu den Sitzungen der BI Rehling, des § 218-Komitees München und des KSA München sowie zu den KVZ-Leserkreisen München-Süd und West.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 8, München 1977

03.03.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 9 (vgl. 24.2.1977, 10.3.1977) heraus mit dem Leitartikel "Der Kampf gegen die geplanten Fahrpreiserhöhungen muß schon jetzt organisiert werden" zum MVV München.

Weitere Artikel sind:
- "Gaskammern" zu den Lackierereien bei MAN München;
- "Wandzeitung für 180 DM" zur ÖDTR in der privaten Sonderschule für geistig Behinderte in Königsbrunn, wo auch eine Solidaritätsresolution mit dem Streik der Trambahnfahrer verabschiedet wurde;
- "Die Verschuldung der Ingolstädter Stadtverwaltung ist ein Hebel für das Finanzkapital, die Ausplünderung der Arbeiter und Angestellten zu steigern";
- ein Telegramm der Fachgruppe Erziehung in der ÖTV München zur ÖDTR;
- "Drucktarifkampf: Unterschriftensammlung gegen 9 % - Neue Beschlußfassung 173 DM" zur Veranstaltung in München am 28.2.1977.
- "Zählwerk für Akkordverschärfung" zu BMW München;
- "Sonderschichten bei Zündapp";
- "Tarifkampf HBV: 'Neue Beschlußfassung muß her!'", da in der Gemeinsamen Tarifkommission Buchhandel und Verlag Baden-Württemberg und Bayern 130 DM plus 3% aufgestellt wurde: "An dieser gespaltenen Forderung hat der Arbeiterbund vor allem auf Seiten der bayerischen Vertretung keinen geringen Anteil." Berichtet wird aus der Buchhandlung Lindauer, München;
- "Akkordverschärfung durch Pensumlohn" bei Metzeler München;
- "Demonstration gegen den Stadtrat: Fräulein Stetzensack muß bleiben!" im Kindergarten in der Flurstraße in München; sowie
- "Kabinettsumbildung" in der Landesregierung.

Berichtet wird aus München aus der HBV:"
DGB-Vorstand will am 1. Mai keine Demonstration durchführen

München. In der Fachgruppensitzung Buchhandel und Verlage wurde am 23.2 eine Resolution verabschiedet, die das Vorgehen des DGB-Vorstandes, am 1. Mai keine Demonstration durchzuführen, scharf verurteilt. Sie spricht sich ebenfalls dagegen aus, daß an der 1. Mai-Kundgebung der ehemalige Ministerpräsident von Schweden, Olaf Palme spricht, der vom DGB eingeladen wurde. Sie fordern dagegen, daß gewerkschaftliche Vertreter der Werktätigen Münchens zu ihren Forderungen sprechen."

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen in Augsburg und München, eingeladen zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München Nord und Süd, zu den Treffen der BI Rehling und des KSA München sowie der § 218-Komitees Augsburg und München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 9, München 1977

10.03.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 10 (vgl. 3.3.1977, 17.3.1977) heraus mit dem Leitartikel "Den Zusammenschluß gegen das KKW in Rehling festigen und den Opportunismus bekämpfen".

Weitere Artikel sind:
- "'Kluncker und Konsorten haben uns verkauft.'" zu einem Protestbrief von 13 Kollegen des KJR München zur ÖDTR;
- "Hahnenkampf um Rentesanierung" zur Aschermittwochsrede von Franz-Josef Strauß (FJS);
- "Süddeutscher Verlag: Kampf ums Druckmonopol in Süddeutschland" zum SV;
- "Freising: 10 Jahre erfolgreicher Kampf gegen Flughafen München II. Der Gegner ist die Regierung!";
- "Die Situation der besitzlosen Studenten in den Studentenwohnheimen" in München;
- "Neue Augsburger Kattunfabrik (NAK): Im Kampf für mehr Lohn wird die verschärfte Antreiberei bekämpft";
- "Seminar der Gewerkschaft Textil-Bekleidung 'zur Tarifrunde' - Sozialdemokratischer Gewerkschaftsführer betreibt aktiv das Geschäft des Imperialismus";
- "DGB-Veranstaltung zum Internationalen Frauentag in München: Die Sozialdemokraten in der Gewerkschaftsführung isolieren sich" zum 7.3.1977; sowie
- "'Kurs der linken Delegiertenmehrheiten'" zur SPD-Fraktion im Stadtrat München.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen in Augsburg und München, eingeladen zu den KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zum KSA München, zur BI Rehling und zum § 218-Komitee Augsburg.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 10, München 1977

17.03.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 11 (vgl. 10.3.1977, 24.3.1977) heraus mit dem Leitartikel "Die Täuschungsmanöver der Bourgeoisie können den Zusammenschluß gegen die Kernkraftwerke nicht verhindern", in dem auch auf die AKW Rehling, Pleinting, Gundremmingen, Grafenrheinfeld und Ohu eingegangen wird.

Weitere Artikel sind:
- "Raumordnungsverfahren für die neue Autobahnspange West: Zerstörung der letzten innerstädtischen Erholungsgebiete!" in München-Aubing;
- "Die 9% müssen weg!" zur Drucktarifrunde (DTR);
- "München: Schülerdemonstration gegen die Verrottung des Volksbildungswesens" (vgl. 12.3.1977);
- "Fette Ausbeute fürs Finanzkapital" durch einen Grundstückskauf des Münchner Stadtrats in der Hansastraße in Sendling;
- "MAN-Betriebskrankenkasse: Schikanen und zusätzliche Ausplünderung für die Arbeiter";
- "Rathgeber München: Angriff auf den Lohn durch Verpachtung der Kantine";
- "'Unsere Kinder sind nicht die Prügelknaben der Sparpolitik'" zur Demonstration von 17 Eltern des Kindergarens Flurstraße in Haidhausen gegen die Versetzung einer Kindergärtnerin;
- "Neue Augsburger Kattunfabrik (NAK): Für den Kampf um mehr Lohn und gegen ständig zunehmende Mehrarbeit brauchen die Arbeiter die Einheit gegen die Kapitalisten" von der Stadtzelle Augsburg;
- "Lohnfortzahlung während des Wehrdienstes", was 12 Soldaten der Lechrainkaserne in Landsberg in einem Brief fordern;
- "'Soziale Hilfen' - Ausweitung der staatlichen Schikane" zu Wohngeld und Kindergeld;
- "Freiheit für das Volk von Zimbabwe!" zu den Aktionn von KBW und KSA München; sowie
- "Reaktionäres von Parasiten - Auffassungen des Arbeiterbundes zum Kampf gegen Kernkraftwerke" zum AB, wobei auch auf sein Flugblatt zu Rehling Bezug genommen wird.

Berichtet wird von der ÖDTR:
"Dienstaufsicht gegen 180 DM

Wie schon berichtet wurde, hatten Beschäftigte der Schule für geistig Behinderte in Königsbrunn eine Wandzeitung aufgehängt, die die Aufstellung einer Forderung nach 180 DM befürwortete. Diese Wandzeitung wurde vom Schulleiter abgehängt. es ist jetzt notwendig, Klarheit darüber herzustellen, daß er damit im Sinne des staatlichen Dienstherrn verhindern will, daß die Auseinandersetzung im Betrieb geführt wird und die Einheit im Lohnkampf für 180 DM hergestellt wird."

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen des § 218-Komitee München. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zum KSA München, zur BI Rehling und zum § 218-Komitee Augsburg.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 11, München 1977

24.03.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 12 (vgl. 17.3.1977, 31.3.1977) heraus mit dem Leitartikel "Das Finanzkapital diktiert, der Stadtrat regiert! Keine Bebauung der Münchner Freiheit!" in Schwabing.

Weitere Artikel sind:
- "Resolution gegen das Kernenergieprogramm" bzw. AKW aus Ingolstadt, die auf der eigenen Veranstaltung am 22.3.1977 mit 14 Stimmen und 2 Enthaltungen angenommen wurde;
- "Arbeiter von BMW unterstützen den bewaffneten Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe" zur Veranstaltung der BMW-Zelle und des KSA München am 20.3.1977 mit 13 Teilnehmern;
- "'Lieber kein Fernsehen als Atomstrom?'" zum Baustop für das AKW Wyhl bzw. einem Artikel des Münchner Teils der 'Süddeutschen Zeitung' (SZ);
- "Drucktarifkampf: Der Umsturz der 9% ist möglich" zur DTR, mit einer von 83 Kollegen des Süddeutschen Verlages (SV) unterschriebenen Resolution;
- "Agfa-Gevaert München: Der Kampf gegen Entlassungen und Lohnkürzungen stärkt die Front für den 7-Stundentag";
- "BMW-München: Weg mit den Sonderschichten! 1 Mark mehr in der Stunde!";
- "Leistungsabfall durch Heimweh?" zur Polizei München bzw. den Schüssen am 19.2.1977 bei der Brokdorf-Kundgebung und den Fotografen bei der Schülerdemonstration am 12.3.1977;
- "Fergg: 'Schuld an der Augsburger Misere'" zur Delegiertenversammlung der IGM Augsburg;
- "Kein Rangierbahnhof in München-Allach";
- "Prozeß wegen § 218" in Augsburg;
- "Nach Lohnraubabschluß: Angriff auf die Bewegung für 180 Mark" zur ÖDTR bzw. dem UVB-Verfahren gegen den Arzt Wolf Bergmann am Krankenhaus Oberföhring;
- "Die Lehrlinge müssen in den Tarifkampf einbezogen werden" zu Rathgeber München;
- "Stufenausbildung - Verbilligung der Arbeitskraft" zu BMW;
- "Bundeswehr lockt mit 'Ausbildung'" aus München; sowie
- "Erfolgreiche Unterstützung des bewaffneten Befreiungskampfes des Volkes von Zimbabwe" zu den Veranstaltungen des KSA München am 19.3.1977 mit ca. 40 bis 50 Menschen und der KHG München am 18.3.1977 mit 15 Studenten und dem Bericht "Augsburger Musikschüler unterstützen den Befreiungskampf".

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen des § 218-Komitees München. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zum KSA München, zur BI Rehling und zum § 218-Komitee Augsburg.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 12, München 1977

31.03.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 13 (vgl. 24.3.1977, 7.4.1977) mit dem Leitartikel "Nieder mit dem Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung!" heraus, in dem auf das AKW Rehling, aber auch auf die Chemieindustrie in Burghausen Bezug genommen wird.

Weitere Artikel sind:
- "Augsburg, Öffentlicher Dienst: Forderung nach sofortiger Auszahlung" an der Sonderschule Königsbrunn;
- "Ausbau der Sonderschulen" in Augsburg bzw. Königsbrunn;
- "Haushalt der Stadt Augsburg: 'Gesamtverkehrsplan' im Interesse der Kapitalisten";
- "Die Druckkapitalisten können geschlagen werden, wenn die Arbeiter mit der Sozialdemokratie brechen" zur Mitgliederversammlung des DruPa OV München;
- "Rationalisierung im Gesundheitswesen - Gegen die Verrottung des Gesundheitswesens: Kampf um die Sozialversicherungen" zum Bau der Großklinik Bogenhausen;
- "'Christliche Grundwerte und Freiheit'" zur Rede von Strauß (FJS) auf der Landesversammlung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU;
- "Härtefälle" zur Zulassung an der LMU München;
- "NAK Augsburg: Im Tarifkampf wollen die Kapitalisten durch Lohraubabschlüsse den Höchstprofit sichern" von der Stadtzelle Augsburg;
- "Anrechnung der Sonderzulage - Steigerung der Arbeitshetze: So nutzen die Siemens-Kapitalisten den 6,9%-Abschluß" zuden Werken Balanstraße und Hoffmannstraße in München;
- "Die Bourgeoisie betreibt die Aiflösung des 2. Bildungsweges" zum ZBW bzw. dem Münchner Kolleg und der Münchner Schülerdemonstration am 12.3.1977;
- "'Konkrete Hilfe' der Frauenorganisationen: Spaltungsmanöver im Auftrag der herrschenden Klasse" zum § 218 bzw. dem Frauenkongreß des Frauenzentrums München;
- "Studentenwohnheime: Unterdrückung und Bespitzelung" in München; sowie
- "Keine Bebauung der Münchner Freiheit!" in Schwabing, zum Infozelt der BI am 26.3.1977 und dem Polizeieinsatz gegen den benachbarten KBW-Stand.

Berichtet wird aus München:"
HBV: Protest gegen Vorgehen der bayerischen Kapitalisten

Die Mehrzahl der Beschäftigten der Buchhandlung Kaiser haben in einem Protestbrief an den Verband Bayerischer Verlage und Buchhandlungen scharf gegen das Vorgehen der bayerischen Kapitalisten protestiert, die sich von den gemeinsamen Verhandlungen Baden-Württembergs und Bayerns zurückgezogen haben, um über dieses Spaltungsmanöver zu einem möglichst niedrigen Abschluß zu kommen. Die etwa 60 Beschäftigten der Buchhandlung Kaiser haben eine sofortige Rückkehr an den Verhandlungstisch gefordert."

Aufgerufen wird zu Anti-AKW-Veranstaltung in Augsburg (vgl. 6.4.1977) und München (vgl. 5.4.1977) und zur § 218-Veranstaltung in München, eingeladen zu KVZ-Lesekreisen in Augsburg und in München-Nord und Süd, dem KSA München, der BI Rehling und dem § 218-Komitee Augsburg.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 13, München 1977

01.04.1977:
Die Bezirksleitung Oberbayern / Schwaben des KBW gibt ein Extrablatt "Nieder mit dem Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung!" ihrer Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' heraus, welches zu Veranstaltungen dieses Themas in Augsburg (vgl. 6.4.1977) und München (vgl. 5.4.1977) aufruft, aber auch zum 1. Mai und Veranstaltungen dazu in Augsburg, Ingolstadt und München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern / Schwaben Extrablatt Nieder mit dem Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung!, München 1.4.1977

05.04.1977:
Die Bezirksleitung Oberbayern / Schwaben des KBW gibt frühestens heute ihre Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung', die zu den Mai-Veranstaltungen in Augsburg, Ingolstadt, München und Rosenheim aufruft, heraus unter der Überschrift "7-Stunden-Normalarbeitstag bei vollem Lohnausgleich!" mit den Artikeln:
- "München: Agfa-'Gewinnprämie' zur Durchsetzung von Lohnkürzungen";
- "München: MAN-Kapitalisten wollen 9 Stunden zum Normalarbeitstag machen";
- "Augsburg: NAK-Kapitalisten fordern mehr 'Flexibilität'";
- "München Krankenhaus Oberföhring: Wir brauchen uneingeschränktes Koalitions- und Streikrecht"; sowie
- "BMW-Sonderschichten: Mobilmachung für den imperialistischen Handelskrieg".

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern / Schwaben 7-Stunden-Normalarbeitstag bei vollem Lohnausgleich!, München o. J. (1977)

07.04.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 14 (vgl. 31.3.1977, 14.4.1977) heraus mit dem Leitartikel "7-Stunden-Normalarbeitstag - Voller Lohnausgleich!" zum 1. Mai mit dem Aufruf zu Veranstaltungen in Augsburg und München.

Weitere Artikel sind:
- "Kultusministerium befürchtet 'Dammbruch'" zur Stundenkürzung für die Schüler an den Gymnasien;
- "Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen" (ABM) in Augsburg;
- "Pro Familia" zum § 218 in Augsburg;
- "Ausplünderung über Verwarnungs- und Bußgelder" durch die Polizei in Bayern;
- "'Sicherung der Arbeitsplätze durch das Kernkraftwerk Rehling'. Eine abgestandene Lüge der Kapitalisten" von der Stadtzelle Augsburg;
- "Ausbau der bayrischen Polizei - Vorbereitung auf den Bürgerkrieg" zur Polizei München;
- "'Der Zerfall einer Fraktion'" der SPD im Stadtrat München;
- "Textilindustrie: Sozialdemokratische Gewerkschaftsführung für Expansion und Imperialismus" zu Triumph München;
- "Sofortige Auszahlung der 5,3%" zur ÖDTR bzw. dem Kreisjugendring (KJR) München;
- "Auszahlung der 5,3% vor dem Aprilgehalt" was mehrere Beschäftigte der Sonderschule Königsbrunn fordern;
- "Die Landtagsabgeordneten erhöhen sich die Bezüge" zu den Diäten;
- "Drucktarifkampf: Ablehnung der 6,6%" zur Drucktarifrunde (DTR), wobei auch auf den 'Roten Widerdruck' der "Hanswurste vom Arbeiterbund" vom Feb. 1977 eingegangen wird;
- "Abrichtung zur Akkordarbeit" zu den Lehrlingen bei Rathgeber;
- "Chemietarifkampf: Die richtige Forderung ist 170 DM" zur Chemietarifrunde (CTR) bzw. Metzeler München;
- "Bürgerinitiative Münchner Freiheit: Klassenversöhnler am Werk" zur DKP in Schwabing;
- "Sinkende Geburtenrat durch Verelendung der Arbeiter" mit dem Aufruf zur Veranstaltung des § 218-Komitees München;
- "Plünderpolitik des Münchner Stadtrats: Taktische Wahlmanöver der SPD";
- "Nichts Neues vom Arbeiterbund" zur Haltung des AB zu den AKW, die der KBW bereits angegriffen hatte; sowie
- ein Bildbericht vom Anti-AKW-Agitationszentrum des KBW in Rosenheim.

Eingeladen wird zu KVZ-Lesekreisen in Augsburg und in München-Nord und Süd, dem KSA München und der BI Rehling.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 14, München 1977

14.04.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 15 (vgl. 7.4.1977, 21.4.1977) heraus mit dem Leitartikel "Die Plünderpolitik des Münchner Stadtrats".

Weitere Artikel sind:
- "Gruppe Rote Fahne für 'Sicherung der Zukunft'" zur KPD bzw. zum AKW Rehling;
- "BMW-Sonderschichten: Mobilmachung für den imperialistischen Handelskrieg" von der Zelle BMW.
- "Agfa-'Gewinnprämie' zur Durchsetzung von Lohnkürzungen";
- "Bayernwerk erhöht die Strompreise um 9,9%" zum AKW Ohu;
- "Geburtenstarke Jahrgänge verschärften die Arbeitslosigkeit";
- "SAB-Lohngruppen - Ein Mittel der Spaltung" mit Bericht aus dem Werk Siemens Hofmannstraße München;
-"MAN-Kapitalisten wollen 9 Stunden zum Normalarbeitstag machen" aus München;
- "NAK-Kapitalisten fordern mehr 'Flexibilität'" aus Augsburg;
- "Krankenhaus Oberföhring: Wir brauchen uneingeschränktes Koalitions- und Streikrecht" aus München;
- "Steuerausplünderung durch Landesregierung";
- "DGB-Kreisvorstand München: 'Wahlrecht für Ausländer'";
- "HBV-Führung: '6,5% - ein tragbares Ergebnis'" zur Tarifrunde Buchhandel und Verlage in Baden-Württemberg und Bayern bzw. der Protestversammlung der HBV München am 21.4.1977;
- "Berufsbildungszentrum für Maschinenschlosser: 'Selbstbeherrschung' - Wichtiges Bildungsziel" aus München;
- "OB-Kronawitter: 'Selbstverständlich werden wir unsere Bemühungen um Rationalisierung fortsetzen'" zur Stadtverwaltung München;
- "Bayerisches Kultusministerium: Teilzeitbeschäftigung von 700 Junglehrern" (GEW-Bereich), aus der GUV;
- ein Bildbericht vom Agitationszentrum zur Kriegsgefahr in Augsburg;
- "1977: Jahr der Rache für den Arbeiterbund" zur Drucktarifrunde (DTR) bzw. dem 'Roten Widerdruck' München vom 3.4.1977;
- "Sozial- und Arbeitsminister Pirkl: 'Geburtenrückgang gefährdet Renten'" mit dem Aufruf zur § 218-Veranstaltung in München; sowie
- "Neubiberg bei München: Die Soldaten brauchen gewerkschaftliche und politische Freiheiten" zur Offiziersschule der Luftwaffe (OSLw).

Aufgerufen wird zu 1. Mai-Veranstaltungen in Augsburg und München und Kapital-Schulungen in Augsburg, Erlangen. München und Würzburg. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 15, München 14.4.1977

21.04.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 16 (vgl. 14.4.1977, 28.4.1977), die uns nur unvollständig vorlag, heraus mit dem Leitartikel "Streit um 145 Millionen DM 'Mehreinnahmen' und Gründung: Sozialer Rathausblock - 'Wer wird diese Stadt noch regieren können?'" zum Stadtrat München.

Weitere Artikel sind:
- "'Freiwillig will hier keiner weg'" zu Bischofsreut im Kreis Freyung-Grafenau;
- "Augsburger OB Breuer: 'Investitionskraft der Betriebe stärken'" zu den städtischen Gebühren und den Strompreisen;
- "BMW-München: Gleiche Rechte für deutsche und ausländische Arbeiter!";
- "Goppel: Schmarotzer im Nacken der Volksmassen" zu dessen Haus am Walchensee;
- "Linde AG München: Über 600-prozentige Exportsteigerung nach Afrika"; sowie
- "Spendensammlung zur Unterstützung des bewaffneten Befreiungskriegs in Zimbabwe" durch die Stadtzelle Augsburg.

Berichtet wird:"
Arbeitslosigkeit in Rosenheim

Im März 1977 sind nach Angaben des Verwaltungsdirektors des Rosenheimer Arbeitsamtes 5 407, das sind über 14% der Bevölkerung, arbeitslos. Den größten Anteil haben daran die Angestellten mit 2 100, danach kommen 429 aus industriellen und handwerklichen Betrieben, 1 154 aus 'außendienstleistenden Berufen' und 724 aus Dienstleistungsberufen. Der Anteil von arbeitslosen ausländischen Arbeitern ist mit 10,9% höher als ihr Anteil an der Bevölkerung ausmacht."

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 16, München 21.4.1977 [Fragment]

23.04.1977:
Die Bezirksleitung Oberbayern / Schwaben des KBW gibt ein Extrablatt "Tarifkampf Buchhandel und Verlage noch nicht entschieden: 170 DM durchsetzen!" ihrer Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' zur HBV-Tarifrunde für Buchhandel und Verlage heraus, in der auch berichtet aus diesem Bereich von den HBV-Fachgruppen in Freiburg, Heidelberg und Mannheim.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern / Schwaben Extrablatt Tarifkampf Buchhandel und Verlage noch nicht entschieden: 170 DM durchsetzen!, München 23.4.1977

28.04.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 17 (vgl. 21.4.1977, 5.5.1977) heraus mit dem Leitartikel "Münchner Rathausparteien: Der Streit geht darum, wer setzt die Politik des Finanzkapitals am besten gehen die Massen durch".

Weitere Artikel sind:
- "'Drehscheibe Europas'" zum Flughafen im Erdinger Moos;
- "Haidhausen: 80% lehnen die Sanierung ab";
- "Metzeler München: Pausen - 'wie es der Arbeitsablauf gestattet'";
- "Protestversammlung HBV-Bayern" am 23.4.1977 in München;
- "'Haus der Jugend' statt 'Jugendzentrum'" aus Landshut;
- "In ihrer grenzenlosen Gier nach Höchstprofiten gehen die Kapitalisten bedenkenlos über Leichen" zu den Betriebsunfällen;
- "Krankenhaus Oberföhring: Nachtdienst für ein besseres Auto";
- "Betriebsunfall bei Linde" in München am 20.4.1977;
- "Der Ingolstädter Stadtverwaltung sind die Aktivitäten der Kommunisten ein Dorn im Auge" zum Bußgeldbescheid wegen Plakatieren;
- "Rathgeber München: Die Forderung 'Verbot der Akkordarbeit' muß am 1. Mai auf die Straße" zu den Lehrlingen;
- ein Bildbericht von der Demonstration in Planegg am 20.4.1977 für den bau des Würmtalgymnasiums;
- "Akkord: der Rat der bürgerlichen Medizin: 'Den goldenen Mittelweg zwischen Arbeitszeit und Erholung finden'";
- "Siemens München: Elektroassistentinnen: Verraten und verkauft an Siemens" aus der Siemens-Zelle;
- "Mannschaftsweiterbildung in Neubiberg: Wehrsold - 'Alles zusammengerechnet, seis doch recht ordentlich'" zur Offiziersschule der Luftwaffe (OSLw);
- "Frauenhaus in München geplant: Spaltungsmanöver im Auftrag der herrschenden Klasse";
- "Eignungstest bei der Bundeswehr: 'Nicht umblättern, bevor Sie dazu aufgefordert werden!'"; sowie
- "Komitee Südliches Afrika - Veranstaltung Neuperlach: Lehrlinge für Gewehre für die Jugend Zimbabwes" zum KSA.

Aufgerufen wird zu 1. Maiveranstaltungen in Augsburg, Ingolstadt, München und Rosenheim, u.a. auch von der Initiative für ein SRK München. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 17, München 1977

05.05.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' zur heutigen Nr. 18 (vgl. 28.4.1977, 9.5.1977) heraus mit dem Leitartikel "Bayern - Flugzeugträger der Bourgeoisie".

Weitere Artikel sind:
- "Verfälschung des 1. Mai" zum 1. Mai in Augsburg;
- ein Bildbericht aus München vom 1. Mai;
- "MAN-München: Produktion für den imperialistischen Krieg";
- "Das schöne Gesicht - 'kommunalpolitische Bereicherung'" der CSU zur Stadtratswahl in München durch Anneliese Fleyenschmidt;
- "Chemietarifkampf: 7%-Abschluß von Hessen kann nicht hingenommen werden" zur Chemietarifrunde (CTR), von der berichtet wird von Metzeler;
- "HBV-München: Beteiligung an der 1. Mai-Kundgebung unter der Forderung '7-Stundentag - Voller Lohnausgleich!'" zur Fachgruppe Buchhandel und Verlage;
- "Frauendemonstration gegen Vergewaltigung - ein Angriff auf den internationalen Kampftag der Arbeiterklasse" zur Walpurgisnacht am 30.4.1977;
- "Augsburg: Verschärfung der Ausplünderung durch neues Tarifsystem" zu den Fahrpreiserhöhungen bei der Straßenbahn.
- "Spaltungsversuche beim Kampf für ein Jugendzentrum" in Rosenheim;
- "Süddeutscher Verlag: Mehrarbeit um den Münchner Merkur niederzukonkurrieren" zum SV;
- "1. Mai-Veranstaltung des SSZ in Neuperlach" zu Zimbabwe mit dem KSA München;
- "Feldmochinger Bürgerversammlung einstimmig gegen Allacher Rangierbahnhof";
- "Interview mit zwei Schülerinnen von der Gesamtschule Nord: 'Die erhoffen sich nur größere Konkurrenz unter uns'" aus München;
- "Offiziersschule Neubiberg: 'Es geht doch nur noch mal um eine Bestätigung'" aus der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw);
-"Landsberg / Lech: Dienstverlängerung, Zusatzdienste: Mittel zur Knebelung der Soldaten" in der Lechrainkaserne, der Leebkaserne und dem Fliegerhorst Penzing;
- "Maiveranstaltung des § 218-Komitees: Ersatzlose Streichung des § 218" mit einer Arbeiterin von Metzeler und Soldaten aus Neubiberg; sowie
- "Arbeiterbund: Sonderschichten ja - aber die Kapitalisten müssen sich an die Geschäftsbedingungen halten" zu BMW München.

Aufgerufen wird zur AKW-Veranstaltung in Landshut am 7.5.1977. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 18, München 4.5.1977

09.05.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt "Nieder mit dem Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung - Kein Kernkraftwerk in Rehling" der 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (vgl. 5.5.1977, 12.5.1977) mit dem Aufruf zur Demonstration gegen das AKW Rehling am 14.5.1977 in Augsburg und der eigenen Veranstaltung in München zur Bayerischen Räterepublik 1918-1919 heraus.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Extrablatt Nieder mit dem Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung - Kein Kernkraftwerk in Rehling, München 1977 (1977)

12.05.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 19 (vgl. 9.5.1977, 16.5.1977) heraus mit dem Leitartikel "Demonstration am 14.5. in Augsburg: Ein weiterer Schritt im Zusammenschluß der Volksmassen" gegen das AKW Rehling.

Weitere Artikel sind:
- "Ein moralisch-menschliches Problem?" zum AKW Rehling;
- "Studie des Schulreferats zur Situation der Jugendlichen: '…verstärkt vom Schicksal der Arbeitslosigkeit betroffen…'" aus München;
- "Sozialdemokratische Tarifpolitik in der Textilindustrie: 'Ohne Verlängerung des Urlaubs gibt es keinen Tarifabschluß'" in dem von der NAK Augsburg berichtet wird;
- "Langenscheid-Verlag München: Repressalien nach Tarifabschluß";
- "München: Urabstimmung beschlossen" am Fachbereich Medizin der TU, an der LMU läuft sie bereits;
- "Chemietarifkampf: 'Aktive Tarifpolitik' der Sozialdemokraten führt zu 7% Lohnraubabschluß" zur Chemietarifrunde (CTR) bei Metzler München;
- "BMW-München: Aufstockung des Grundkapitals für die Konkurrenzschlacht mit Daimler-Benz";
- "Kommunalpolitisches Programm der SPD - CSU: Wahl eines Ausländers 'für die Stadtspitze …ist haarsträubend.'";
- "CSU-Steuerpolitik: 'Wir lassen mit uns reden über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer'" zur Sitzung des Bundesrats am 6.5.1977;
- "Ludwig-Maximilian-Universität München: Urabstimmung für Streik der Medizinstudenten gegen das Praktische Jahr" aus der KHG; sowie
-"Offiziersschule Neubiberg: 'Schmerzensgeld' wegen Lohnfortzahlung", in dem auch berichtet wird aus der Kronprinz-Ruprecht-Kaserne München mit dem Aufruf zur KBW-Veranstaltung zur Bayerischen Räterepublik 1918-1919 am 15.5.1977 in München.

Aufgerufen wird auch zur Zimbabweveranstaltung des KSA München am 16.5.1977. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 19, München 12.5.1977

16.05.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 20 (vgl. 12.5.1977, 6.6.1977) heraus mit dem Leitartikel "Keine Fünfen und Sechsen! Keiner darf sitzenblieben!" zur Jugendversammlung bei Rathgeber bzw. den Schulen in München.

Weitere Artikel sind:
- "Kampagne für 'Frieden und Abrüstung' - Zutreiberei in die Fänge der Bourgeoisie" zur Demonstration des Komitees für Demokratie und Abrüstung und der DFG in München am 21.5.1977;
- "Vorbereitung des Kommunalwahlkampfes in Augsburg: SPD ringt um 'Bürgernähe' - CSU will 'in breit angelegter Diskussion' ihr Programm erarbeiten";
- "'Treuepflicht des Arbeitnehmers: Dienste übernehmen, die er sonst nicht zuleisten braucht'" zur Bayrischen Baukredit (BBK - 19 Angestellte, HBV-Bereich) in München;
- "Tarifkampf Textilindustrie: Die Taktik der Gewerkschaftsführung: Spalten - Ablenken- Verzögern - Abwiegeln" von der Stadtzelle Augsburg, der berichtet von der NAK;
- "BMW: Die Lage im Kampf gegen die Sonderschichten spitzt sich zu - Arbeiter solidarisch mit entlassenem Kollegen!" zur Maschineninstandsetzung in der Halle 136 und der Elektroabteilung in der Halle 87;
- "Uher-Werk in Asch-Leeder stillgelegt";
- "'Der Wetterwechsel im Staatshaushalt von einer Tiefdrucklage in ein flaches Hochdruckgebiet ist dem Kultusetat zugute gekommen.'" zu den Schulen und Hochschulen;
-"München: Mit 1650 zu 580 wurde der Streik der Medizinstudenten beschlossen", der am 6.5.2977 begann; sowie
- "'Partisanen in Oberbayern'" zum NATO-Manöver um Rosenheim.

Berichtet wird aus Augsburg von der Demonstration (vgl. 14.5.1977) und der Veranstaltung (vgl. 10.5.1977) gegen das AKW Rehling.

Berichtet wird:"
30 Entlassungen in der Kaufhalle

Rosenheim. Nachdem vor einigen Wochen die Kaufhalle eine Filiale hat errichten lassen, hat sie 150 Menschen eingestellt. Jetzt sind bereits wieder 30 Angestellte entlassen worden, weil die Kaufhalle einen schweren Stand hat in der Konkurrenz mit dem in Rosenheim ansässigen Karstadt."

Berichtet wird auch von den AKW:"
Beschlüsse in der IG Druck und Papier

Die Jahreshauptversammlung der IG Druck und Papier München hat letzte Woche beschlossen: '12 Berufsschulstunden an zwei arbeitsfreien Tagen'. Dieser Beschluß wird weitergeleitet an den im Herbst stattfindenden Gewerkschaftstag.
Auf dem Bezirksdelegiertentag hat die IG Druck und Papier einen Aufruf angenommen, der sich gegen den Bau von Kernkraftwerken ausspricht. Das ist ein Erfolg der starken Bewegung gegen das Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung, denn die sozialdemokratischen Gewerkschaftsführer haben überall versucht, die Gewerkschaften für das imperialistische Kernenergieprogramm zu gewinnen."

Berichtet wird von den Medizinstudenten:"
Streik an der TU beschlossen

München. Heute wurde an der Technischen Universität München die Urabstimmung für Streik unter den Forderungen der VDS abgeschlossen. Abgestimmt haben 394 Studenten. Für Streik: 311 - 78,9% der abgegebenen Stimmen und 54,4% der Stimmberechtigten. Gegen Streik: 80."

Berichtet wird auch:"
NAK-Lehrlinge für Recht auf Urabstimmung und Streik

Während der Blockschulung für Textillehrlinge diskutierte die Lehrlinge der Neuen Augsburger Kattunfabrik (NAK) über den Tarifkampf. Einigkeit bestand bei allen darüber, daß jetzt die Urabstimmung durchgeführt werden muß. Daß die gewerkschaftlich organisierten Lehrlinge von Urabstimmung und Streik ausgeschlossen sind ist falsch, stellten die jungen Arbeiter fest. Deshalb haben sch alle 6 gewerkschaftlich Organisierten in einer Unterschriftensammlung dagegen ausgesprochen. Mit den übrigen Lehrlingen wurde die Debatte über den Eintritt in die Gewerkschaft Textil-Bekleidung und die aktive Mitarbeit dort geführt."

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 20, München 16.5.1977

06.06.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 23 (vgl. 16.5.1977, 13.6.1977) heraus mit dem Leitartikel "BMW Kapitalisten: '1976 ein Jahr des Ausbaus und der Stärkung in allen Belangen'" zur Jahresbilanz.

Weitere Artikel sind:
- "100 DM mehr Wehrsold - Zementierung der Spaltung zwischen Soldatenbewegung und Arbeiterbewegung" zur Forderung des AMAK im BDP verschiedener Soldatengruppen;
- "Chefarzt Dr. Dr. Snopkowski vom Krankenhaus Oberföhring beantragt die Entlassung des Arztes Dr. Bergmann: 'In Anbetracht dieser Situation werden Sie dafür Verständnis haben, daß es mir nicht zumutbar ist, den erwähnten Mitarbeiter in meiner Nähe zu haben.'" mit einem Auszug aus der 'Kommunistischen Betriebszeitung';
- "Agfa Gevaert München: Der Lohnraubabschluß von 6,9% in der Metall ist unhaltbar" zur Metalltarifrunde (MTR);
"Rehlinger Bauern entschlossen, Probebohrungen für KKW nicht zu dulden";
- "Siemens München: In der Hand der Kapitalisten ist IVIP eine gefährliche Waffe gegen die Arbeiter und Angestellten" zum Integrierten Verarbeitungs- und Informationssystem für Personaldaten;
- "Augsburg: NAK-Arbeiter diskutieren die Forderungen des Soldaten- und Reservistenkomitees", da auch 2 beim Soldaten- und Reservistentag waren;
- ein Antrag an den IGM-Tag von Renk Augsburg auf Senkung des Rentenalters und 35-Stundenwoche;
- "München: Verbilligter Mittagstisch im Kaufhof Marienplatz: ungenießbar!";
- "5 Jahre MVV - Fünf Jahre Volksausplünderung";
- "Strauß: Mehrwertsteuererhöhung nur dann, wenn die Steuern für die Kapitalisten gesenkt werden";
- "Filmwochen im Leopoldkino: Dokumente zum Aufbau des Sozialismus in China";
- "Das 'Seniorenprogramm' des Stadtrats" zu den Altersheimen in der Innenstadt, Lechhausen und Oberhausen;
- "Hitler-Serie in der AZ: 'Die Distanz der Zeit wirkt segensreich'";
- "Sofortige Freilassung von Hellmuth Kaiser!" mit dem Abschnitt "Arbeiterbund hat den Buckel längst krumm" zu dessen Verweigerung der Solidarität; sowie
- "BAFöG-Reform: 2,50 DM mehr als vorher" von der KHG Oberbayern / Schwaben.

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg und München-Nord und Süd, zur BI Rehling, zum KSA München und zum SRK München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 23, München 6.6.1977

13.06.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 24 (vgl. 6.6.1977, 20.6.1977) heraus mit dem Leitartikel "Ingolstadt: Geldbußen bis zu 60 DM fürs Schwänzen: bei Ihnen fehlt die Motivation zum Lernen" zur Abteilung Hauswirtschaft der Berufsschule.

Weitere Artikel sind:
- "Augsburg: Der § 218 fördert das soziale Elend der Arbeiterklasse";
- "OB-Kandidat Schneider: Mit 'allen gesetzlichen Mitteln' gegen das Kernkraftwerk Marienberg" aus Rosenheim;
- "Gremien und Sprecherwahlen in Bayern" mit Bericht aus München;
- "Bundesgartenschau mit U-Bahn-Anschluß: Finanzierung eines neuen Zentrums fürs Finanzkapital" in München;
- "Ausscheiden aus dem LEW-Aufsichtsrat: Breuer und Jaumann - 'nach außen hin' völlig objektiv" zum AKW Rehling von der Stadtzelle Augsburg;
- "Sofortige Freilassung von Hellmuth Kaiser! Für uneingeschränktes Demonstrations- und Rederecht!"; sowie
- "Gremien und Sprecherwahlen in Bayern" mit Bericht aus München und "Ludwig-Maximilian-Universität: Die Grundlagen schaffen, damit im Wintersemester ein bundesweiter Streik für die notwendigen Forderungen der Studenten durchgeführt werden kann" der eingeht auf Medizin und Germanistik, aus der KHG.

Berichtet wird:"
Erlangen. Am Fachbereich Biologie kandidiert eine Liste unter den Forderungen nach 100,- DM mehr für alle BAFöG-Empfänger und 1.500 DM Elternfreibetrag, rückwirkend ab 1. Oktober, Organisierung des bundesweiten Streiks für diese Forderungen. Gefordert werden Einspruchsrechte der Studenten gegen die Verschärfung der Prüfungs- und Studienbedingungen. Gefordert wird die Abschaffung des Bayerischen Hochschulgesetzes.
Diese Liste setzt sich zusammen aus Mitgliedern der 'Initiative für eine Kommunistische Hochschulgruppe' und der Institutsgruppe Biologie, die insgesamt dieses Aktionsprogramm unterstützt.

Würzburg. Zum ersten Mal seit der Zerschlagung der Verfassten Studentenschaften in Bayern kandidieren mit den Fachschaftsinitiativen fortschrittliche Gruppen zu den BHG-Gremien in Würzburg.

Die Fachschaftsinitiativen werden vor allem von unorganisierten Studenten getragen, aber zum großen Teil noch von Reformisten beherrscht. In den Wahlaufrufen wird aber immer wieder betont, daß die Fachschaftsinitiativen für den Aufbau der Verfassten Studentenschaft mit politischem und imperativen Mandat sowie Satzungs- und Finanzhoheit kämpfen."

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen des KSA München und zur Bundeswehr in Ingolstadt.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 24, München 13.6.1977

20.06.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 25 (vgl. 13.6.1977, 24.7.1977) heraus mit dem Leitartikel "SPD und CSU streiten um die Gunst der Bourgeoisie für die Kommunalwahlen - 'Tatsache ist, daß unter sozialdemokratischer Führung im Münchner Rathaus eine wirtschaftsfreundliche Führung verwirklicht werden konnte'".

Weitere Artikel sind:
- "Arbeiterbund: Zutreiber der imperialistischen SPD" zur Liste der Arbeiter und Demokraten zur Stadtratswahl in München;
- "Augsburger Gesamtverkehrsplan: Den staatlichen Planer bläst ein scharfer Wind des Protests entgegen";
- "München: Linde Arbeiter schließen sich zusammen gegen die Angriffe auf ihre Arbeits- und Reproduktionsbedingungen" zu Linde Höllriegelskreuth;
- "Drucklehrlinge fordern sofortige Freilassung von H. Kaiser" zur Pranckschule, der Berufsschule für Drucker;
- "Süddeutscher-Verlag-Kapitalisten in ihrer Zeitung: 'Lohnraub natürlich - aber nicht so plump'";
- "Süddeutsche Zeitung: Umstellung auf Fotosatz - auf dem Rücken der Belegschaft";
- "Rosenheim: SPD-Oberbürgermeister vertrieben" zu den Kommunalwahlen;
- "Zweck des Raumordnungsverfahrens für KKW Rehling. 'Interessenkollisionen' zwischen Kapitalisten ausräumen";
- "Aichach: Landjugend soll Hilfsarbeiterpotential für die Kapitalisten sein" zur Jugendarbeitslosigkeit;
"Abschlußprüfung in der graphischen Industrie: Angriff der IHK auf den Zusammenschluß der Arbeiterklasse";
- "Aichach-Friedberg: Gebührenplünderung für KKW - Zwangsweise Müllabfuhr" zum vom AKW Rehling;
- "Ingolstadt: Gebührenausplünderung";
- "Jaumann eröffnet neues Werk in Füssen" der MF Bihler;
- "Mitgliederversammlung Abteilung Frauen ÖTV München: Beschlüsse im Interesse der Mitglieder durchgesetzt" am 15.6.1977;
- "Druckindustrie: Lehrlinge als Druckmittel zur Entwertung der Arbeitskraft"; sowie
- ein Aufruf zu den Aktionen des § 218-Komitees München am 21.6.1977 mit einem Bildbericht von der Agitation in Giesing.

Eingeladen wird zu KVZ-Lesekreisen in Augsburg und in München Nord und Süd, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 25, München 20.6.1977

25.07.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt zur heutigen Nr. 30 die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 30 (vgl. 20.6.1977, 1.8.1977) heraus mit dem Leitartikel zum AKW Rehling: "Geplante Probebohrungen in Rehling - Entscheidender Schritt in der Durchsetzung des Kernenergieprogramms".

Weitere Artikel sind:
- "'Der große Zauberer mit dem schwarzen Zylinder'" zur Stadtratswahl in München;
- "Arbeitsbeschaffungsprogramm der Stadt Augsburg - Bundesanstalt für Arbeit: '…bis zu 100%iger Übernahme der Tariflohnkosten'" zu den ABM;
- "Betriebsversammlung Audi-NSU, Ingolstadt. Schmücker: 'In Japan ist der Urlaub kürzer und wird häufig nicht einmal genommen…'" aus der Stadtzelle Ingolstadt;
- "MAN, München: 'Netto bleiben Dir vom Urlaubsgeld vielleicht noch 300 bis 350 DM'";
- "Kreiskrankenhaus Fürstenfeldbruck: Zusammenschluß gegen die Stellenstreichungspläne des Landratsamtes" aus der GUV;
- "IVIP - Mittel zur Rationalisierung und Umsatzsteigerung im Siemens-Konzern" zum Werk Hofmannstraße, München;
- "370 Millionen an neuen Maschinen und Produktionsanlagen zur Profitsteigerung bei BMW";
- "Neuburger Ausbildungsmodell e. V. 'Wir müssen die jungen Menschen in unsere Zielsetzung einbinden'" zum NAM, aus der Stadtzelle Ingolstadt;
- "Interview mit einem Arbeiterjugendlichen: 'Bewaffneter Aufstand? - Klar, aber wie?'" aus München-Moosach, aus der Zelle Neuhausen;
- "Rudolf-Diestel-Realschule: 'Wer aufmuckt …hat gleich seine 5 oder 6 weg'" aus München;
- ein Bildbericht vom Gymnasium Neusäß;
- "550 000 DM für die Unterdrückung und Bespitzelung der Jugend" zur Erziehungsberatung in München;
- "Fotografenlehre in Bayern: 'Zwischen Traum und Alptraum'", wobei berichtet wird von Foto-Haas am Kurfürstenplatz in München;
- "20 DM für Rezepte in zwei Wochen" zu einer Rentnerin in Rosenheim;
- "Massive Behinderung der revolutionären Agitation und Propaganda: Die Bourgeoisie weiß, daß der gemeinsame Kampf von Soldaten- und Arbeiterbewegung tödlich für ihre Herrschaft ist" zu Hellmuth Kaiser, dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck und Repressalien in München;
- "Ergebnisse der Gremienwahlen an der Münchner Universität" am Fachbereich Medizin der LMU; sowie
- "Bayern: Flugzeugträger zur Intervention in Osteuropa, im Nahen Osten und Mittleren Osten" mit der Einladung zum SRK München und einem Bildbericht von der KSZE-Veranstaltung des KBW am 17.7.1977.

Berichtet wird:"
OB Kronawitter: Für München stellt sich nicht die Frage, Kernkraftwerk ja oder nein

Das sagte OB Kronawitter auf einer Arbeitstagung von 25 Stadträten. Nach Kronawitter geht es lediglich darum, 'ob die Stadt wie bisher als Kunde oder Teilhaber an einem Kraftwerk Atomstrom von der Bayernwerk AG bezieht.' Für die regierende SPD-Stadtregierung ist es klar: Das Kernkraftwerk Ohu (II) wird gebaut, die Debatte geht nur darum, ob sich München finanziell daran beteiligt, um später dann auch bei den zu erwartenden Profiten einen Teil abzubekommen. Zentrale Aufgabe der Gemeinden ist die Sicherstellung der Energieversorgung, erklärte der Oberbürgermeister. Zwei sogenannte Experten, Dr. Michaeli, Professor für Energiepolitik und Kernentwicklung an der Universität Köln, und Dr. Birkhofer, Inhaber des Lehrstuhls für Reaktorsicherheit an der TU München, richteten die Stadträte durch ihre Referate argumentativ auf die bevorstehenden Auseinandersetzungen aus."

Eingeladen wird zu Veranstaltungen in Augsburg, Ingolstadt und München, zur BI Rehling, zum KSA München sowie zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg, München-Süd und von der KHG in München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 30, München 24.7.1977

01.08.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 31 (vgl. 25.7.1977, 8.8.1977) heraus mit dem Leitartikel "Gewerkschaftsausschlüsse und Strafverfolgung: Maßnahmen zur Verhinderung des Zusammenschlusses der Arbeiterklasse und der Volksmassen" zu UVB-Ausschlüssen aus der GTB, IGM und ÖTV.

Weitere Artikel sind:
- "Die Sozialdemokraten fürchten die Massenbewegung wie den Teufel" zur Veranstaltung mit Bundesminister Apel in München;
- "Wehrdienstnovelle - Militarisierung des Öffentlichen Dienstes: Die Zivildienstleistenden sollen zum Lohndruck und zur Rationalisierung eingesetzt werden" mit Bericht über die ZDL am Krankenhaus Oberföhring und aus einem Altenheim im Bayerischen Wald;
- "Selbstmord, weil Krankenhaus Aufnahme verweigerte" zum Krankenhaus Kaufbeuren bzw. einer Frau aus Hohenfurch bei Schongau;
- "BMW-München: 'Dieser Lohn ist ein Hohn'";
- "Arbeitshaus für obdachlose Alte geplant" in der Franziskanerstr. 17 in München-Haidhausen;
- "'Familienplanung' in der 'Metall': Die Sozialdemokraten wollen die Metallarbeiter vom Kampf um mehr Lohn abhalten" zum § 218;
- "Die Kreisräte von Aichach 'auf dem Weg zum Kernkraftwerk Rehling' - Arbeiter und Bauern auf dem Weg, die Front gegen das Kernkraftwerk zu verbreitern" aus der Stadtzelle Augsburg, der auch berichtet vom bald genehmigten AKW Ohu I;
- "Stadt Wasserburg: Kampf für die Wiedereröffnung des Jugendzentrums";
- "'Die Eltern können froh sein, wenn die Kinder heil nach Hause kommen'" zu den Noten in der Schule;
- "Kiesls 'Kompromiß' zur Einverleibung der Münchner Freiheit unter die Fuchtel des Finanzkapitals";
- "Freizeitheim Freimann mit 'Modellcharakter'" in München;
- "Autobahnbau in Bayern: Marschrichtung des Finanzkapitals";
- "Verhöre und Belehrungen: Major Reeps will den Zusammenschluß der Soldaten zerschlagen" zur Offiziersschule der Luftwaffe (OSLw) in Neubiberg; sowie
- "Öffentliche Mitgliederversammlung des SRK-München: Waffengesetzgebung zum Schutz des Privateigentums".

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg, in München-Süd und von der KHG in München, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 31, München 1.8.1977

08.08.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt zur heutigen Nr. 32 die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 32 (vgl. 1.8.1977, 15.8.1977) heraus mit dem Leitartikel "Manöver der SPD, um bei den Kommunalwahlen wieder regierende Partei des Finanzkapitals zu werden - Ohne die 'rechten' Konsorten um Preißinger will die SPD den 'Vormarsch' der CSU parieren" zur Stadtratswahl in München.

Weitere Artikel sind:
- "Ränkespiele" zum § 218 bzw. der evangelischen Beratungsstelle München;
- "Allgemeine Schulordnung Bayern: 'Die Mitwirkung der Schüler in der Schule erfolgt im Rahmen des Grundgesetzes…'" zur ASchO bzw. den Schulen in München;
- "Boschdienst-Meinburk / München: Zusammenschluß gegen die Verlängerung des Arbeitstages";
- "Betrieburlaub bei BMW - Ausbeutung billigster Arbeitskräfte" von Fremdfirmen, meist Studenten;
- "42 Millionen für die Hinrichtung der Alten" zum Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (KVDG) bzw. dem Altenheim St. Martin in der Severinstraße in München-Giesing;
- "BMW-Kapitalisten treiben die Ausbeutung voran" zur Rationalisierung;
- "Sonderausstellung im Deutschen Museum 'Von Horch zu Audi'. 'Fortschritt', um die Ausbeutung zu steigern" aus der Stadtzelle Ingolstadt;
- "Spaltungsmanöver zur Durchsetzung der Krankenhauspolitik - Arbeitsrichter Egger: 'Soll denn die Stadt 24 Schwestern einstellen, damit dann 16 krank machen können'" zum Krankenhaus Oberföhring;
- "Rosa-Zona-Plan: 'Nicht störende Gewerbebetriebe' sollen in den Innenstadtrandgebieten angesiedelt werden", aus der Zelle München-Haidhausen;
- "Verschuldung des Augsburger Stadtrats höher als der Augsburger Haushalt";
- "Die Folgeschäden von Manövern müssen die Bauern selber tragen" aus Ingolstadt;
- "Polizeiangriff zurückgeschlagen" in Wasserburg (vgl. 6.8.1977);
- "Das 'Blatt' München: 'Völlig neues Denken' im Interesse der Bourgeoisie" zu den Äußerungen zur Neutronenbombe in der Stadtzeitung der Spontis;
- "Truppendienstgericht / München: Rasche Verurteilung, damit der Zusammenschluß der Soldaten verhindert wird" zur Offiziersschule der Luftwaffe (OSLw) in Neubiberg; sowie
- ein Bildbericht von der Agitation gegen die Wehrdienstnovelle in Landshut.

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg, in München-Süd und von der KHG in München, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 32, München 7.8.1977

15.08.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt zur heutigen Nr. 33 die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (vgl. 8.8.1977, 29.8.1977) heraus mit dem Leitartikel "Die Kapitalisten nutzen die Arbeitslosigkeit zur Senkung des Lohns und zur Einführung der Zwangsarbeit" zum Arbeitsamtsbezirk München.

Weitere Artikel sind:
- "Wort zur Klärung" von Dr. Richard Jaeger (CSU) zur Neutronenbombe;
- "'Die Unternehmen sollen wieder vertrauen in die Stadt bekommen'. Steuerpolitik des Münchner Stadtrats";
- "Metzeler München: Zusammenschluß gegen den Pensumlohn";
- "Steigerung der Kosten für Miete, Heizung, Strom am Beispiel eines Kollegen von BMW";
- "Heering-Verlag München: Ideologische Manöver zur Vorbereitung von Rationalisierungen";
- "Militarisierung des öffentlichen Dienstes" zum Rettungshubschrauber des Katastrophenschutzes am Krankenhaus Harlaching;
- "Sommerschlußverkauf 'nicht wie erwartet'" aus Augsburg;
- "'Zarte Klangkörper' von Mozart und Haydn begleiten das Stadtsanierungsprogramm" aus der Stadtteilzelle Haidhausen;
- "DKP-Aktion zur Jugendarbeitslosigkeit: Zutreiberdienste für die Staatsorgane" am 13.8.1977 in München;
- "Berechnung des 'Restrisikos' zwecks Durchsetzung des KKW Rehling" von der Stadtzelle Augsburg;
- "Zerstörung von Pfefferminzkulturen im Erdinger Moos";
- "Bericht über die Auseinandersetzung um die sofortige Haftaufhebung von H. Rosenbaum" in Heidelberg;
- "Die 'Münchener Linie' und Sedat Kirmizi - Die herrschende Klasse kann nicht auf gewaltsame Unterdrückung verzichten" zum Todesschuß am 6.8.1977;
- "Investitionshilfe für Augsburger Kapitalisten: Jaumann zum Taktieren gezwungen" aus der Stadtzelle Augsburg; sowie
- "Universitätspräsident Lobkowicz fürchtet die Ruhe vor dem Sturm" zur LMU München.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen in Augsburg, Ingolstadt und München. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg, in München-Süd und von der KHG in München, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 33, München 14.8.1977

29.08.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt zur heutigen Nr. 35 die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (vgl. 15.8.1977, 5.9.1977) heraus mit dem Leitartikel "Politik der bayerischen Staatsregierung: Die ruinierten Bauern sollen die Kampfkraft des Proletariats zersetzen"

Weitere Artikel sind:
- "'Explosion der Ansprüche an den Staat'" zum Sozialhilfe-Bericht von Dr. Pirkl;
- "'Ihr Leistungsanspruch erlischt, wenn sie noch einmal Anlaß zu einer vierwöchigen Sperrfrist geben'" mit einem Bericht aus dem Arbeitsamt Ingolstadt, wobei auch auf Audi und Schubert & Salzer eingegangen wird;
- "MAN-München: 60 Pfennig erfordern Kampf!" zur Forderung nach einer betrieblichen Lohnerhöhung;
- "1 000 DM für kaputte Hand" zu BMW;
- "'Kraftfahrer - ein Traumberuf für die Ferienzeit'?" zu den bei der Spedition Kessler und Kompanie fahrenden Schülern;
- "Wasserwerke München: 'Altabgestandene Sachen, die für uns schon längst erledigt sind'" zum Starnberger See und zu BMW;
- "Metzeler München. Die Erfahrungen der Arbeiter: Mit der sozialdemokratischen Betriebsratspolitik verraten und verkauft - Selbständige Kampfmaßnahmen sind notwendig";
- "Landshut/Ohu. Kernkraftwerkskapitalisten verbieten Beschäftigten Teilnahme an Veranstaltungen gegen Kernkraftwerke.";
- "'Wachsende Anpassungsbereitschaft' der Jugendlichen ohne Ausbildung" aus der Stadtzelle Augsburg;
- "Stufenausbildung bei Siemens-München: Förderung der 'beruflichen Beweglichkeit' zur Profitmaximierung";
- "Mutter und Kind-Heim Pasing: Zuchthaus für ledige Mütter" vom § 218-Komitee München;
- "Resolution gegen die Kündigung des Arztes Wolf Bergmann" am Krankenhaus Oberföhring, von der KBW-Veranstaltung zum Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz am 28.8.1977;
- "Randbebauung des Leopoldparks und Sperrstundenverlängerung: Manöver zur Bebauung der Münchner Freiheit" in Schwabing;
- "Fliegerhorst Fürstenfeldbruck: Unterdrückung und Spaltung der Soldaten - 'Sie sind jetzt Soldat und nichts als Soldat'"; sowie
- "Erklärung gegen das Untersuchungsverfahren der IGM-Führung gegen W. Engl, Mitglied der Bürgerinitiative Augsburg gegen das KKW Rehling" zu den UVB der IGM.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung in München. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg, in München-Süd und von der KHG in München, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 35, München 28.8.1977

05.09.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt zur heutigen Nr. 36 die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' (vgl. 29.8.1977, 31.10.1977) heraus mit dem Leitartikel "Betriebsratsvorsitzender Golda bei BMW, März 1977: 'Angesichts der guten Ertragslage bei BMW kann man sich ja einen Nachschlag holen'" und dem Artikel "BMW-München: Mehr Lehrlinge als billige Arbeitskräfte".

Weitere Artikel sind:
- "'Die Unternehmer können neuen Mut schöpfen'" zum Sonderinvestitionsprogramm der Landesregierung;
- "Eine Schlappe für die Dienstaufsicht" des Krankenhaus Oberföhring;
- "Untersuchungsverfahren der IG-Metall gegen W. Engl - Kollegen fordern: Sofortige Einstellung des Verfahrens!" zum AKW Rehling bzw. den UVB der IGM;
- "Ingolstadt: Interview mit einem Arbeitslosen über die Unterdrückung und Schikane durch das Arbeitsamt";
- "Die Politik der KPD: Metallarbeiterstreik in bayern 1954";
- "Durchsetzung des Krankenversicherungskostendämpfungsgesetzes in Ingolstadt" aus der Stadtzelle Ingolstadt;
- "Die Bourgeoisie testet die Durchsetzbarkeit der Probebohrungen in Rehling. Wenn nicht gebohrt wird - kann nicht gebaut werden" von der Stadtzelle Augsburg;
- "660 000 Schüler in Bayern abhängig von Tabletten";
- "In der Krise verschärft sich der Zwang zur Abtreibung" zum § 218 bzw. zum Landkreis München;
- "Für die Bequemlichkeit der Bourgeoisie halten Intercity-Züge in Pasing";
- "Militärgesetzgebung der Bourgeoisie 1926 und heute" zu einer Veranstaltung des SRK München; sowie
- "Komitee im Jugendzentrum Perlacherstraße: 'Ohne die Gewerkschaft wird der Kampf gegen den § 218 nicht gewonnen werden können.'" aus dem § 218-Komitee München.

Die KVZ wird am Montag verkauft in Ingolstadt von 17 Uhr bis 18 Uhr 30 in der Fußgängerzone Höhe Marktplatz.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen in Ingolstadt und München. Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Augsburg, in München-Süd und von der KHG in München, zur BI Rehling und zum KSA München.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 36, München 4.9.1977

31.10.1977:
Die KBW Bezirke München / Oberbayern und Schwaben geben die 'KVZ-Bezirksbeilage München/ Oberbayern und Schwaben' Nr. 44 (vgl. 5.9.1977, 7.11.1977) heraus mit dem Leitartikel Familienstarthilfe der bayerischen Staatsregierung. Imperialistische 'Familienplanung'". Dokumentiert wird die "Resolution für einen Kongreß gegen Imperialismus und Reaktion" der Veranstaltung zum Metallerstreik 1954, in der auch die Freilassung von Hans Sautmann gefordert wird. Geschildert wird die "Vorbereitung der öffentlichen Mitgliederversammlung des Soldaten- und Reservistenkomitees" (SRK - vgl. 2.11.1977).

Aus Amberg wird berichtet von der Erhöhung der Bestattungsgebühren in "Beerdigung - letzte Gelegenheit zur Ausplünderung. Amberger Stadtrat beschloß Gebührenerhöhung um 20 %". Zur Mitgliederversammlung des SRK München / Oberbayern am 2.11.1977 gibt es eine gemeinsame Abfahrt aus Amberg.

Die Zelle Metall Augsburg berichtet in "Universität Augsburg. Im Aufbau von Fachbereichsgruppen den bundesweiten Streik vorbereiten" sowie vom AKW: "KKW Rehling. Raumordnungsverfahren - Nebelwerfer". In "Augsburg. 'Auf den Breuer können wir nicht mehr setzen'" wird berichtet vom Protest gegen den Garagenbau in der Herrnbachstraße 43b und 45b, in "Augsburg. 'Sparsamkeit stets oberstes Gebot'" wird berichtet vom geplanten Zentralklinikum.

Berichtet wird durch die Betriebszelle Audi-NSU in "Audi-NSU Ingolstadt. Erste Streikvorbereitung für den Tarifkampf".

Aus Landshut wird in "'Die Lernmittel muß der Staat bezahlen'" berichtet von der Hauptschule St. Wolfgang.

Berichtet wird aus München von der LMU (vgl. 28.10.1977), in "MAN München. Weltmarkt - ein nahezu unerschöpfliches Potential", in "Polizeieinsätze in München. Die Bourgeoisie will den Parteiaufbau in Bayern verhindern" und in "'Schulstadt' München" über die Elternproteste wegen der Klassenstärken an den Grundschulen, von den veralteten Büchern an den Gymnasien sowie vom BGJ.

Aus Passau wird in "Der Marxismus-Leninismus läßt sich nicht verbieten" berichtet vom KVZ-Verkauf mit Sandwiches mit dem Stammheim-Plakat darauf, was zu Festnahmen und Wohnungsdurchsuchungen führte.

Aus Rosenheim wird berichtet in "Rosenheim. Gegen das christliche Freizeitangebot ein selbstverwaltetes Jugendzentrum durchsetzen" vom JZ sowie in "Rosenheim. Der Marxismus-Leninismus läßt sich nicht verbieten" vom Polizeieinsatz am 29.10.1977. Die zivilen Polizisten "wurden darauf angesprochen, daß ihre Kollegen vor Gabor, die die Arbeiter regelmäßig vor dem Eingang beschnüffeln und unter Druck setzen wollen, sich drei Tage zuvor verziehen mußten, als sie laut angegriffen wurden für diese Bütteltätigkeit für den Schutz des Privateigentums der Gabor-Kapitalisten."

Berichtet wird "SWF-Wemding. 'Ihr müßt am Sonntag auch noch reinkommen!'".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage München / Oberbayern und Schwaben Nr. 44, Augsburg / München 31.10.1977

Letzte Änderung: 04.11.2018