Volksfront:
Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms (1985-1986)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 2.6.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier bisher nur einige der Broschüren der Volksfront zur Kritik des Programms der NPD vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

22.07.1985:
Die Arbeitsgruppe Antifaschismus beim Bundesvorstand der Volksfront gibt das Materialheft "Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil I: Das wirtschaftspolitische Programm der NPD" zum Preis von 2 DM heraus mit den Abschnitten:
- "Die NPD ist eine faschistische Partei" zur Arbeitskonferenz der Volksfront am 24./25.11.1984 zum Verbot der NPD;
- "Was heißt 'Faschistische Wirtschaftspolitik'";
- - "Faschismus: zurück zur Sklaverei für die arbeitenden Klassen";
- - "Faschistische Ideologie: 'Alles' liegt in 'der Natur' des Menschen - rassistische Begründung politischer Ziele bereitet den Weg für die faschistische Politik";
- - "Volksgemeinschaft und Nationalismus: das faschistische Bündnisprogramm der Reaktion gegen die Arbeiterklasse und die Werktätigen";
- - "Interessen und Forderungen der arbeitenden Klassen sind volksschädliche Sonderinteressen gegen den 'Gemeinnutz'";
- - "Mit dem 'starken Staat' der unbeschränkten Regierungsgewalt setzt das Monopolkapital seine Politik des 'Gemeinnutz' durch";
- - "Eigentum ist auch Arbeit, Arbeit ist auch Eigentum, also bestimmt das Eigentum die Arbeit und ist der Arbeiter Eigentum des Kapitals";
- "Aus dem Programm der NPD";
- "'Jedem das Seine' - zynische Losung der Faschisten zur Zerschlagung der Arbeiterbewegung und Ausrottung ganzer Völker";
- "'Leistungsgemeinschaft' zur Befestigung der Klassen - 'dem Tüchtigen die Bahn'";
- "Die NPD ist in ihrer Programmatik arbeiter- und gewerkschaftsfeindlich - Die 'bestehende Ordnung' kommt solcher Programmatik weit entgegen";
- - "Aus dem Grundsatzprogramm des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) von 1981;
- "'Gemeinnutz geht vor Eigennutz' - die sozialen Interessen sollen in der 'nationalen Volkswirtschaft' verschwinden";
- "'Wirtschaftsführung' für wen und wohin?";
- - "'Wirtschaftsführung': NPD 1973, Gottfried Feder 1934"; sowie
- "Literaturhinweise".
Quelle: Volksfront: Materialheft Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil I: Das wirtschaftspolitische Programm der NPD, Aachen 22.7.1985

21.11.1985:
Die Volksfront gibt die Broschüre "Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil II: Das sozialpolitische Programm, sowie Frauen- und Familienpolitik" (vgl. Dez. 1985) zum Preis von 1,50 DM heraus mit den Abschnitten:
- "Sozialpolitik im Faschismus: Mit der Devise 'Arbeit statt Versorgung' wurden Ansprüche auf Versicherungsleistungen beseitigt";
- - "Zwangsarbeit für die Arbeitslosen";
- - "Die Faschisten behandelten Krankheiten als Sabotage";
- - "Statt Rente - Arbeit bis zum Umfallen";
- - "Pläne der Deutschen Arbeitsfront für ein 'Versorgungswerk des deutschen Volkes'" zur DAF;
- "Kritik am sozialpolitischen Programm der NPD. Das sozialpolitische Programm der NPD steht der Sozialpolitik im Faschismus in nichts nach";
- - "Vorwort";
- - "'Volksgesundheit und Umweltschutz'";
- "Frauen im Nationalsozialismus: Hausfrau - Mutter - Hilfsarbeiterin";
- - "Die deutsche Frau ist nicht leitend tätig, sondern dienend, sorgend und schuftend";
- - "Hauptsache Kinder";
- - "Die Erwerbstätigkeit der Arbeiterfrauen ist immer hoch geblieben";
- - "Widerstand";
- "Familie und Frauen im Programm der NPD. Großes Mädchen- und Frauenumerziehungsprogramm als Voraussetzung zur Herstellung faschistischer Familien";
- - "Schleswig-Holstein Frauenbericht 1985. Aufwertung der Hausfrau und Mutter";
- - "Motschmanns Mahnwoche" gegen den § 218 vom Pastor Motschmann in Itzehoe;
- - "'Zügellosigkeit der Jugend … fast schlimmer als ein verlorener Krieg" zu einer Veranstaltung des Evangelischen Bundes am 19.8.1985 in Itzehoe;
- - "Keine Steuerentlastung für Scheidungskosten" fordert Ingrid Roitzsch, CDU-MdB aus dem Kreis Pinneberg;
- - "'Aktion Leben' rausgeworfen" auf der Umweltmesse in Regensburg (vgl. 21.4.1985);
- "Sozialpolitik der CDU / CSU / FDP. Wer das sozialpolitische Programm der NPD bekämpfen will, muss die reaktionäre Sozialpolitik der Bundesregierung angreifen";
- - "Sozialhilfe";
- - "Krankenversicherung";
- - "Rentenversicherung";
- - "Arbeitslosenversicherung";
- "SPD und antifaschistischer Kampf heute - 'Führt Kapitalismus zum Faschismus?'";
- "Sozialpolitik der christlichen Kirchen. Soziale Ansprüche werden zwar erhoben, aber das 'Prinzip Nächstenliebe' schwächt den antifaschistischen Kampf";
- - "Die Enzyklika Über die menschliche Arbeit von Papst Johannes Paul II.";
- - "Denkschrift der EKD: Die soziale Sicherung im Industriezeitalter"; sowie
- - "Christliche Unterstützung für reaktionäre Gesundheitspolitik".
Q: Volksfront: Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil II: Das sozialpolitische Programm, sowie Frauen- und Familienpolitik, Hamburg 21.11.1985

August 1986:
Die Volksfront gibt die Broschüre "Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil IV: Großmachtpolitik und Kriegskurs der NPD" (vgl. Dez. 1985, 15.5.1987) zum Preis von 2 DM heraus mit den Abschnitten:
- "Vorbemerkung";
- "Das 'Deutsche Reich' in den Grenzen von 1937";
- - "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland";
- - "Urteil des Bundsverfassungsgerichts zum Grundlagenvertrag vom 31.7.1973";
- - "Urteil des BVG zu den Verträgen von Warschau und Moskau vom 7.7.1975";
- "Der angebliche Anspruch auf ein 'Deutsches Reich' in den Grenzen von 1939";
- - "Richtlinien des Oberkommandos der Wehrmacht vom 11.3.1938";
- - "Rede Hitlers am 26.9.1938";
- "Wer vom 'Versailler Diktat' spricht fordert seine Revision";
- - "'Keine Sentimentalität in der Außenpolitik' Hitler - Mein Kampf";
- "Von angeblichen Rechtsansprüchen zum grenzenlosen Expansionismus";
- "Wer Expansion will, der will auch Krieg";
- "Selbstbestimmung der Deutschen?";
- "Das 'Unrecht der Vertreibung'?";
- "Europapolitik der NPD Programm der Expansion";
- - "Europakonzeption der NPD Januar 1978";
- "Die 'völkische Nation' oder die 'nationale Volksgemeinschaft'";
- - "Wehr-Gesetz vom 21. Mai 1935";
- - "Eid des SS-Mannes";
- "Quellenhinweise"; sowie
- "Einladung für einen Kongreß: 'Faschisierung - was ist das? Aktuelle Aufgaben des antifaschistischen Kampfes'", der im Mai 1987 stattfinden soll.
Q: Volksfront: Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil IV: Großmachtpolitik und Kriegskurs der NPD, O. O. O. J. (1986)

15.05.1987:
Die Volksfront gibt die Broschüre "Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil V: Der Staat des NPD-Programms" (vgl. Aug. 1986, 17.5.1987) zum Preis von 4 DM heraus mit den Abschnitten:
- "NPD und Staat. Der Faschismus im Programm der NPD";
- - "Aus dem Düsseldorfer Programm der NPD von 1973";
- "Faschistische Staatstheorie. 'Zertrümmerung und Vernichtung' von Arbeiterbewegung und Parlamentarismus zum Zweck 'deutscher Wiedererhebung'";
- - "Finanzkapital und Forderung nach dem 'starken Staat'";
- - "Der Alldeutsche Verband: Staatsstreich und Angriffskrieg";
- - "Hitler: Hauptziel Zerschlagung der Arbeiterbewegung";
- - "…zu diesem 'Kampf auf Leben und Tod' ist der Parlamentarismus unfähig";
- - "Überwindung der 'inneren Zerrissenheit' zum Zwecke der imperialistischen Expansion";
- "Putschtaktik und 'legaler Weg' - alle Mittel recht zur Errichtung der offenen Diktatur";
- - "Die faschistischen Putschpläne 1922 - 1924";
- - "Taktische Neuorientierung: Parlamentsbeteiligung zwecks Beseitigung des Parlaments";
- - "Das Finanzkapital ist gegen den Fortbestand des 'Weimarer Systems'";
- - "'Legal - bis zur letzten Stufe des Galgens'";
- - "Auf dem Weg zur 'Machtergreifung': das Finanzkapital gibt den Ausschlag";
- - "Der Keppler-Kreis";
- - "Anmerkungen";
- "Faschistische Staatstheorie. Carl Schmitts und Johannes Popitz Theorie vom 'totalen Staat' und das Düsseldorfer Programm der NPD";
- - "Lebenslauf Johannes Popitz";
- - "Staat und Politik bei Johannes Popitz";
- - "Der Staat: 'Beute der Machtansprüche pluralistischer Gruppeninteressen'";
- - "Carl Schmitts 'Wendung zum totalen Staat'";
- - "Staat und Wirtschaft: 'Der totale Wirtschaftsstaat'";
- - "NPD-Programm: fdGO-treue, faschistische Staatstheorie";
- - "Kritik der 'Polykratie'. der zentralistische Verwaltungsstaat";
- - "Literatur";
- "Verfassung, Recht, Justiz, NPD, 'freiheitliche, demokratische Grundordnung' und faschistisches Gesinnungsstrafrecht";
- - "Die Verfassung des Nationalsozialismus";
- - "Die Funktion des Rechts im Nationalsozialismus";
- - "Gesetzestätigkeit der Faschisten";
- - "Grundlagen des faschistischen Willensstrafrechts";
- - "Leitsätze des 'Reichsrechtsführers' Frank";
- - "Kontinuität";
- - "Die BRD knüpft an das faschistische Strafrecht an";
- - "Innerstaatliche Feindbekämpfung und imperialistisches Programm der BRD";
- - "Die Himmeroder Denkschrift";
- - "Antifaschistische Verfassung oder legitimistischer Maßnamestaat?";
- - Die Struktur des politischen Strafrechts der BRD";
- - - "Ausdehnung des Gewaltbegriffs";
- - - "Die Bekämpfung 'verfassungsfeindlicher Meinungen'";
- - - "'Terrorismusbekämpfung'";
- - "Der legitimistische Maßnahmestaat";
- - "Die Grundrechte als 'Würdigkeitsrechte'";
- - "Schutz der 'Intimsphäre' der Kapitalisten";
- - "Die NPD zu Staat, recht und Justiz";
- - "'Gemeinwohl', 'Volk' und 'Staat' im NPD-Programm";
- - "Anmerkungen"; sowie
- - "Literatur und Abkürzungen".
Q: Volksfront: Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil V: Der Staat des NPD-Programms, Köln 15.5.1987

17.05.1987:
Die Volksfront gibt die Broschüre "Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil VI: Deutscher Rassismus und die NPD" (vgl. 15.5.1987) zum Preis von 2 DM heraus mit den Abschnitten:
- "Einleitung";
- "Rassismus im Faschismus: Herrenmensch und Arbeitsvölker oder wie passten Rassenverfolgung und Antisemitismus mit den Interessen des Monopolkapitals zusammen?";
- "Der Rassismus der NPD";
- - "Ideologische Situation nach 1945";
- - "Die NPD steht in der Tradition der NS-Rassenlehre";
- - "Resolution zum Menschenhandel mit Gastarbeitern der Organisationen 'Sache des Volkes' und 'Bund deutscher Solidaristen'";
- - "Annäherung an den Rassismus der Neuen Rechten";
- - - "Ethnopluralismus";
- - - "Eugenik";
- "Staatlicher Rassismus";
- "Die staatliche Unterdrückung der Sinti und Roma ist rassistisch";
- - "Hungerstreik der Sinti in Dachau 1980" (vgl. 4.4.1980); sowie
- "Zahlenentwicklung der eingewanderten Arbeitskräfte im Gebiet der BRD nach 1945".
Q: Volksfront: Die NPD ist eine faschistische Partei - Kritik des NPD-Programms Teil VI: Deutscher Rassismus und die NPD, Köln 17.5.1987

Letzte Änderung: 02.06.2018