Arbeiterkampf, Jg. 9, Nr. 162, Hamburg, 17.9.1979

17.09.1979:
Der KB gibt seinen 'Arbeiterkampf' (AK) Nr. 162 (vgl. 3.9.1979, 1.10.1979) heraus.
Laut KB "vertritt die LG-Mehrheit die These, daß die ZL nunmehr mit einer gewissen inneren Zwangsläufigkeit beginnen werde, sich eine Rechtfertigungsideologie für die von ihr provozierte Polarisierung zu schaffen. Indem ein maßloses Zerrbild von der Politik und den Absichten der LG-Mehrheit aufgebaut wird, schafft sich die ZL-Gruppe ein Feindbild nach Maß, als dessen 'leninistischer' Widerpart sie nun zu erscheinen versucht … Die LG-Mehrheit habe … einen Waffenstillstand mit den Fehlströmungen im KB geschlossen. Die LG-Mehrheit wolle den ideologischen Kampf gegen Feminismus, Utopismus usw. usf. verhindern und verbieten. Dies gelte, so behauptet die ZL weiter, keineswegs nur für die innere Situation des KB, sondern auch für die Bündnispolitik des KB nach außen: Auch diese sei durch einen Waffenstillstand und ein opportunistisches Arrangement mit allen möglichen kleinbürgerlichen Fehlströmungen gekennzeichnet. Um die Krise zu bewältigen, müsse der KB endlich nach innen wie nach außen schärfere Konturen ziehen, den ideologischen Kampf gegen die Fehlströmungen aufnehmen. Bevorzugtes Angriffsziel der ZL und Adressat ihrer ungebetenen Ratschläge war die Frauen-Politik im KB. Den Frauen vor allem wurde von der ZL der Vorwurf gemacht, unsere bewährten Grundsätze schon lange zugunsten eines Aufgehens im Feminismus verlassen zu haben. Genossinnen, die sich gegen chauvinistisches Verhalten von Genossen zur Wehr setzten, wurden von der ZL darüber belehrt, daß der Chauvinismus am besten dadurch zu bekämpfen sei, daß frau den ideologischen Kampf gegen feministische Fehlströmungen führt … Ein weiterer zentraler Punkt der damaligen ZL-Polemik war ihre schematische Gegenüberstellung von 'Keimform' und 'Zweckbündnis'. Der KB müsse einerseits politisches Zweckbündnis sein, andererseits allerdings auch Keimform-Elemente der sozialistischen Gesellschaft vorwegnehmen. Jedoch müsse … in diesem Widerspruch das Zweckbündnis stets die Hauptseite bilden. Die Mehrheit des KB und des LG wolle hingegen den Keimform-Aspekt überstrapazieren. Das müsse zur Zersetzung des KB führen. In dieser Phase des Fraktionskampfes behauptete die ZL, sie vertrete das leninistische Element im KB. Die Mehrheit hingegen sei gegen das leninistische Organisationsmodell und gegen wesentliche Vorstellungen Lenins" (vgl. 16.9.1979, 23.9.1979).
Q: Arbeiterkampf, Jg. 9, Nr. 162 und 169, Hamburg, 17.9.1979 bzw. 14.1.1980, o.S. bzw. S.48

KB_AK_1979_ohne_Scans