Arbeiterkampf, Jg. 7, Nr. 108, 11.7.1977

11.07.1977:
Der KB gibt seinen 'Arbeiterkampf' (AK) Nr. 108 (vgl. 27.6.1977, 25.7.1977) heraus.
Aus Berlin wird berichtet von der Initiative gegen das einheitliche Polizeigesetz (vgl. Jan. 1977):"
Mit mehreren Flugblättern und Broschüren, einer Podiumsdiskussion, die von über 1 200 Menschen besucht wurde, und einem Block auf der 1. Mai-Demonstration der GEW versuchte die Initiative, gegen das Einheitliche Polizeigesetz zu mobilisieren. Außerdem forderte die Initiative in Flugblättern, den genannten Broschüren und auf einer Kundgebung ein Verbot der Chemischen Keule …
Zusammenfassend kann man sagen, daß es der Roten Hilfe (RH, d.Vf.) e.V./KPD gelungen ist, eine längerfristige Aktionseinheit mit unorganisierten Linken einzugehen und auch Unterstützung von Liberalen zu erhalten. Dennoch arbeiten viele Linke in Westberlin deshalb nicht in der Initiative mit, weil sie davon ausgehen, es handele sich um ein KPD-U-Boot … In nächster Zeit kommt es darauf an, daß wir in der Initiative die Aktionseinheit suchen mit allen Gruppen, in in Westberlin gegen die Bullenrepression arbeiten, um abzusichern, daß die Initiative gegen die Repression hier und nicht gegen den Sozialimperialismus kämpft. Für die KPD wird es zur Gretchenfrage werden, ob sie auch bereit ist, sich an der Vorbereitung des Russell-Tribunals über die Repression in der BRD und Westberlin in der Initiative zu beteiligen, um eine breite Öffentlichkeit über das geplante Einheitliche Polizeigesetz herzustellen. Daran wird sich zeigen, inwieweit die KPD ernsthaft bereit ist, gegen die Repression hier zu kämpfen. Bisher hat sie sich bei dieser Frage in der Initiative recht ablehnend gezeigt."

Aus Hamburg wird berichtet von den Stupa-Wahlen an der Uni (vgl. Juni 1977).

Aus Hessen wird berichtet von den Stupa-Wahlen an der Uni Frankfurt (vgl. Juni 1977) und der Landesdelegiertenkonferenz des Bund Deutscher Pfadfinder im Bund Demokratischer Jugend (BDP/BDJ - vgl. Juni 1977).
Q: Arbeiterkampf, Jg. 7, Nr. 108, Hamburg, 11.7.1977