"Gorleben aktuell"
Hrsg. von der Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage, Lüneburg (1978-1981)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 2.2.2019

"Gorleben aktuell" war eine Zeitschrift der Anti-Atomkraft-Bewegung. Sie erschien vom Frühjahr 1978 bis zum Juli 1981 in Lüneburg mit insgesamt 16 Nummern, von denen wir hier leider nicht alle dokumentieren können. Wir bitten um Ergänzungen. Ihre Nachfolgerin war die ebenfalls in Lüneburg erschienene "Atommüllzeitung".


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Liste der als Scans vorhandenen Ausgaben

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

28.07.1978:
Es erscheint die Nr. 2 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

In "In eigener Sache" wird u. a. ausgeführt: "Im Grunde genommen sind wir nur eine kleine, unabhängige Arbeitsgruppe, in der sowohl Mitglieder von GLU und AUD, als auch Mitglieder der beiden politisch unterschiedlich orientierten Lüneburger Umweltschutz-Bürgerinitiativen Platz gefunden haben. Unsere Zeitschrift soll all diesen Initiativen gleichermaßen als eine Arbeitsgrundlage und der Lüneburger Bevölkerung zur Information dienen …"

Artikel der Ausgabe sind:
- "Der Spielplatz stellt eine Beeinträchtigung der Landschaft dar"
- "Landtagswahlen in Lüchow-Dannenberg"
- "Landverkäufe"
- "Überblick"
- "Volkshochschule bei Trebel"
- "Verzicht auf DWK-Millionen"
- "Presseerklärung des Grafen von Bernstorff (10.7.78)"
- "Gegen Landverkauf an DWK"
- "Millionenspende für Atomgegner"
- "Bauer kontra Atomindustrie"
- "Der Kinderspielplatz soll abgerissen werden"
- "Der Regierungspräsident von Lüneburg
- "Proteste aus dem Landkreis"
- "Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg"
- "30.6.: Aktionstag. Gorleben"
- "Widerstand im Landkreis"
- "Interview mit Martin Mombaur, Wolf Römmig, Otto Klaucke"

Berichtet wird darüber, dass es seit dem 10.7.1978 einen "Rechtshilfefond" gibt. Er diene Bürgern, "die gegen die geplante Wiederaufbereitungsanlage im Enteignungsverfahren oder im geplanten Verfahren vorgehen, materiell und immateriell zu unterstützen". Aufgerufen wird zum "Zweiten Internationalen Sommercamp am geplanten Bauplatz der Wiederaufbereitungsanlage Gorleben, 30.7.-1.9.1978".
Quelle: Gorleben aktuell, Nr. 2, Lüneburg, 28. Juli 1978.

Dezember 1978:
Es erscheint die Nr. 4 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

In "In eigener Sache" wird darauf hingewiesen, dass es nicht möglich sei, "die unterschiedlichen Vorstellungen über die Widerstandskonzepte darzustellen". "Dies können wir nicht einhalten, da wir von Bürgerinitiativen zu wenig Zuschriften erhalten haben und uns ein bisher nicht bekanntes Geheimpapier der DWK zugegangen ist, das in der Diskussion um ein Widerstandskonzept sehr wichtig ist und nicht übersehen werden darf".

Artikel der Ausgabe sind:
- "DWK-Konzept zur Sicherung der Bohrstellen als unzureichend abgelehnt"
- "DAN, eine Zeitung für die Bürger des Landkreises Lüchow-Dannenberg"
- "Geheimunterlagen der DWK"
- "Dokument I: Besprechung beim Niedersächsischen Innenministerium vom 21.4.1978"
- "Dokument II: DWK-Planung: Schutz von Bohrstellen"
- "Dokument III: Besprechung beim Niedersächsischen Innenministerium vom 21.4.1978"
- "Dokument IV: Stationierung der Polizei am Bohrplatz?"
- "Dokument V: Beginn der Baugrunduntersuchungen?"
- "Anmerkung der 'Gorleben aktuell-Redaktion"
- "Betrügerparade"
- "Der Clou"
- "Zweite Gorleben-Aktionswoche"
- "BGS-Einsatz-Abteilung Gorleben"
- "Immer mehr Polizei für Gorleben"
- "Atominformation in Windscale"
- "DWK-Offensive!"
- "Atomtechnik im Fachwerkhaus"
- "Propagandaflut"
- "Fragebogen der DWK, Teil I"
- "Dringende Warnung!"
- "An die Bevölkerung des Landkreises Lüchow-Dannenberg"
- "Fragebogen der DWK, Teil 2"
- "Erwiderung der Bürgerinitiative"
- "Offener Brief an die Gorleben-Kommission"
- "Fragebogen Gorleben"
- "Bohrbeginn=Baubeginn!"
- "Untersuchungen bis Lüchow"
- "Proteste"

In "Anmerkung der 'Gorleben aktuell-Redaktion" heißt es u. a. zu den "DWK-Dokumenten", dass sie zeigen, "dass die militärische Vorbereitung der Landesregierung auf den Baubeginn alle bisher 'üblichen' in den Schatten stellt. Die Hinweise auf eindeutige Stellungnahmen 'von hoher kompetenter politischer Seite' zum Zwecke der Einschüchterung der WAA-Gegner lassen ein ähnlich massives Trommelfeuer erwarten, wie wir es vor der Brokdorfdemonstration im Februar 1977 kennengelernt haben.

Die Dokumente beweisen uns, dass 'unabhängig von der Höhe der Kosten' der Widerstand der örtlichen Bevölkerung von vornherein aussichtslos erscheinen soll, um zu verhindern, 'dass sich die uneinigen Gegnergruppen zusammenschließen'. Wenn unser Widerstandswille langfristig anhalten soll, werden wir dies wohl berücksichtigen müssen. Hoffnung auf kurzfristige Erfolge durch Widerstands oder Verhinderungsaktionen sollten wir uns von Anfang an nicht machen. Unsere größte Chance besteht zur Zeit wohl darin, dass wir den Schwachpunk ausnutzen, den die DWK selbst benennt … Dieser Schwachpunkt ist offensichtlich: Sämtliche Beruhigungs- und Hinhaltetaktiken der Landesregierung werden durch diese Polizeipläne ad absurdum geführt … Wir sollten die in der Widerstandsdiskussion hervorgetretenen Widersprüche zwischen den Bürgerinitiativen ('gewaltfrei' 'militant', 'zentral', 'dezentral' etc.) angesichts der Pläne der Landesregierung in den Hintergrund treten lassen und unverzüglich gemeinsam Widerstandsmaßnahmen gegen das Atomstaatkonzept vorbereiten".

Aufgerufen wird zum Treffen der WAA-Gruppe, der BI-Celle und der BI Lüchow-Dannenberg. Geworben wird für: "Gorleben informiert. Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg", für "DAN. Eine Zeitung für die Bürger des Landkreises Lüchow-Dannenberg".
Q: Gorleben aktuell, Nr. 4, Lüneburg, Dezember 1978.

Juni 1979:
Es erscheint die Nr. 8 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Spanische Atomgegnerin von Polizei erschossen"
- "Keine Ruhe im Landkreis"
- "Wenn das kein täglicher Terror (ist)"
- "Kompetenzüberschreitungen"
- "Die Spitze des Widerstandes brechen"
- "Ein Teilnehmer des Treffens kritischer Wissenschaftler berichtet"
- "Atomstaat ist …"
- "Platzbericht. Bericht zur Situation auf dem Platz durch die Anwesenheit der Polizei und des BSG"
- "Warnung"
- "Macht-Demonstranten unterwegs"
- "Ausweiskontrollen im Wald"
- "Kaserne für 1.500 Polizisten nach Lüchow"
- "Das wird von Tag zu Tag mehr"
- "Die WAA bleibt wünschenswert"
- "DWK erwartet volle Wiederaufarbeitung Mitte der neunziger Jahre"
- "10% Gewalttäter"
- "Albrecht: Für Tiefbohrungen keine Eile"
- "Die Beackerung geht weiter"
- "Widerstand der Ärzte"
- "Offener Brief an den Herrn Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen!"
- "Hetze der CDU"
- "Ein Leserbrief"
- "Ärzte gründen Umweltausschuss"
- "Ein unerwarteter Wahlausgang"
- "Die erkämpfte Bürgerversammlung, oder die gewährte Kreistagssitzung"
- "Bauern fordern eindeutige Stellungnahme der DDU zum NEZ Gorleben"
- "Lektion in Demokratie"
- "Warum Tiefbohrungen?"
- "Versuchs-WAA in Gorleben?"
- "Ein Bohrloch ist verstopft"
- "Beschlüsse der Bundeskonferenz der Bürgerinitiativen am 5./6. Mai in Göttingen"
- "Vorschläge der BI Lüchow-Dannenberg"
- "1. Trebeler-Tiefbohrungstreffen"
- "Bonn Demonstration"
- "Urlaub in Lüchow-Dannenberg"

Aufgerufen wird zum Treffen der "AG Wiederaufbereitungsanlage", zum Treffen der "BI gegen Atomenergie", der "BI Umweltschutz e. V.", weiter zum "Zweiten Treffen zur Verhinderung der Tiefbohrungen" am 7.7. in den Trebeler-Bauernstuben. Aufgerufen wird noch zur "Protestaktion vom 14.-16.5.1979 in Lüchow am Verladebahnhof". Eingeladen wird zu einem Treffen der "Gorleben-Gegner im Landkreis Lüchow-Dannenberg" zum 8.6.1979, Thema: "Was bedeutet die Grundsatzentscheidung vom 16.5.1979 für den Landkreis und den weiteren Widerstand". Treffpunkt: Gildehaus, Lüchow. Berichtet wird noch über die "Bundeskonferenz der Bürgerinitiativen am 5./6. Mai in Göttingen. Dort sei u. a. beschlossen worden: Großdemo in Bonn (Herbst), Großdemo in Gorleben (drei Wochen nach Beginn der Bohrungen). Ferner vom "1. Trebeler-Tiefbohrungstreffen" am 9.6.1979.
Q: Gorleben aktuell, Nr. 8, Lüneburg, Juni 1979.

Oktober 1979:
Es erscheint die Nr. 9 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

In "In eigener Sache" wird Kritik daran geübt, dass die Zeitung "zu sehr von Insidern gelesen" würde. Es sei wünschenswert, "wenn unsere Leser mehr mit uns in Kontakt treten" würden.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Das Verwirrspiel geht weiter"
- "Auszüge aus der Landtagsdebatte vom 16.5. (Tonbandmitschnitt)"
- "Rückblick"
- "Baum: Gorleben ist nicht erledigt: WAA, Zwischenlager, Endlager"
- "Chronik des Widerstandes"
- "Die Festung"
- "Der 1. Höhepunkt im Widerstand gegen die Tiefbohrungen. Großkundgebung am Bauplatz"
- "Die Mobilisierung: Wir wollen Gorleben verhindern!"
- "Neu Tips für den Widerstand"
- "Interview mit M. Mombaur (BI Lüchow-Dannenberg)"
- "Bericht der BI Lüchow-Dannenberg"
- "Leser sagen ihre Meinung"
- "Der Brief des Bauern K.-H. Schulz, Gedelitz"
- "Dass eine Bezirksregierung so hetzen kann …"
- "Güstritz steht nicht alleine da!"
- "Der Musterprozess"
- "Bauern sollen vor Gericht"
- "Dagegen hilft nur ein hohes Strafmaß"
- "Fast hilflos stehen die Bauern der Gewalt gegenüber"
- "SPD verurteilt Gewalt"
- "Sollen wir uns distanzieren? Stellungnahme aus der BI L.-D."
- "Der Spielplatz wird nicht abgerissen!"

Aufgerufen wird zum Treffen der "AG Wiederaufarbeitungsanlage", zum Treffen der "BI gegen Atomenergie", zum Treff "BI Umweltschutz e. V.", zur "Fahrraddemonstration gegen die Pläne der Lüneburger Stadtplaner" am 20. 10. In der "Chronik des Widerstandes" sind u. a. folgende Aktionen aufgelistet:
- 9.9.: Nachtwache auf der Bohrstelle 1003
- 10. 9.: Sitzblockade und Baumbesetzung
- 11.9.: Plattfußkonvoi
- 13.9.: Demo wird vorbereitet
- 14.9.: Blockade
- 17.9.: Blockade

Berichtet wird von der Bundeskonferenz der BIs am 22./23.9. in Bochum und über die ersten Prozesse gegen AKW-Gegner.
Q: Gorleben aktuell, Nr. 9, Lüneburg, Oktober 1979.

Dezember 1979:
Es erscheint die Nr. 10 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Winterschlaf auf dem Platz"
- "Polizeigewalt gegen bäuerlichen Widerstand. Ein Bauer berichtet"
- "Die Polizei, dein Freund und Helfer"
- "Bohrungen vorläufig gestoppt"
- "Bauern und Bürgermeister mussten BGS-Beamten weichen"
- "Bäuerliche Notgemeinschaft gegründet"
- "Gorleben: Bauern vor Gericht"
- "Mündliche Erklärung von Bauer Ernst Eckhard Tietke vor dem Schöffegericht in Uelzen"
- "Im Namen des Volkes"
- "Lilo Wollny (Vietze) über die Gorleben-Frauen und die Situation im Landkreis"
- "Zwischenlager in Gorleben? Niemals!"
- "Gorleben soll das 1. Zwischenlager erhalten"
- "Die 'Volksvertreter' bewähren sich"
- "Mit Speck fängt man Mäuse"
- "Ist ein Trockenlager sicher?"
- "Der Salzstock ist ungeeignet"
- "Tritium bei Woltersdorf?"
- "Die Polizei, dein Freund und Helfer!?"
- "Richtlinien zur Entschädigung von Demonstrationsschäden"
- "Es geh'n mal wieder die Lichter aus"
- "Wer handelt hier kriminell?"

Berichtet wird über die Gründung einer "Bäuerlichen Notgemeinschaft im Landkreis Lüchow-Dannenberg", vermutlich im November/Dezember, über Prozesse gegen Landwirte aus Lüchow-Dannenberg am 12.10.79, u. a. wegen "Nötigung".
Q: Gorleben aktuell, Nr. 10, Lüneburg, Dezember 1979.

März 1980:
Es erscheint die Nr. 11 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Kindertod durch Harrisburg"
- "Es reicht!"
- "Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg nicht gemeinnützig"
- "Wird Niedersachsen 'Super-Atomland?"
- "Bis zum Jahre 2000 in Niedersachsen. 13 Anlagen in der engeren Wahl"
- "Albrecht: Kernenergie für Haushaltsheizung"
- "Memorandum"
- "Ein 'Ja' zum Zwischenlager"
- "WAA-Gorleben nicht vom Tisch"
- "Proteste"
- "Briefwechsel zwischen 'Bäuerliche Notgemeinschaft' und dem Bundeskanzleramt"
- "Einfach unglaublich!"
- "Atomdiskussion ohne Gewalt"
- "Frauen für das Leben"
- "Die Gorlebenprozesse gehen weiter"
- "Um den besonderen polizeilichen Verhältnissen gerecht zu werden"
- "Wer Gewalt sät … Polizei und BGS rüsten auf zur Kriminalisierung und Verfolgung von AKW-Gegnern"
- "Leserbrief: Woher bekommt die Terrorszene ihren Nachwuchs?"
- "Standort Wittingen-Vorhop"
- "Die Tiefbohrung auf 1003"
- "Trotz Blockaden fielen Bäume"
- "Der 'Baustopp' bei 1002"
- "Ideen zur Platzbesetzung in Lüchow-Dannenberg"
- "Diskussion über Besetzung-Bundesweit"
- "Bericht vom Trebeler-Treffen"
- "Stellungnahme der Redaktion"
- "Internationales Frauentreffen Ostern 1980 in Gorleben"

Geworben wird für die "Information zur geplanten Atommüllleinlagerung in Schacht Konrad". Aufgerufen wird zur "Trecker-Große Sternfahrt" am 11.2.1980 in Dannenberg, zum "Internationalen Frauentreffen, Ostern 1980 in Gorleben". Berichtet wird über die "Larca-Bauern" aus Frankreich, die vermutlich mit den "Bundschuh-Bauern" voraussichtlich "in der 1. Mai-Woche eine Rundfahrt über Brokdorf, Borken, Whyl" planen und am 30. April/1. Mai uns in Gorleben unterstützen wollen".

Am "Trebeler-Treffen vom 2./3.3. nahmen u. a. teil:
- "Bürgeraktion Küste"
- "Bremer Bürgerinitiative gegen Atomanlagen"
- "BI gegen Atomenergie Lüneburg"
- "Gorleben-Gruppe Marburg"
- "BI Umweltschutz Celle"
- "Anti-AKW-BI Bremerhaven"
- "BI Hoya"
- "Essener Initiative gegen Atomenergie"
- "Kölner Gorleben-Gruppe der BI gegen Atomanlagen"
- "Bremer Studentengruppe"
- "BI Stopp Kalkar"
- "Gewaltfreie Aktion Hamburg"
- "Anti-AKW-Gruppe Berlin-Kreuzberg"
- "BI Umweltschutz Düsseldorf"
- "BI Winterhude (HH)"
- "Anti-AKW-Gruppe Berlin-Charlottenburg"
- "Nürnberger Initiative gegen Atomanlagen"

Auf dem "Trebeler-Treffen" sind folgende Parolen vorgetragen worden: "Keine weitere Atommüllproduktion!", "Stopp der Bohrungen!", "Veröffentlichung sämtlicher Bohrergebnisse!"
Q: Gorleben aktuell, Nr. 11, Lüneburg, März/April 1980.

Oktober 1980:
Es erscheint die Nr. 13 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Neue Konzeption"
- "1004 in Wort und Bild"
- "Dass dort der Totengräber seine eigene Grube gräbt. Bilanz der polizeilichen Räumung von 1004"
- "Polizeisprecher rechtfertigt Schlagstockeinsatz"
- "Geheime Polizeiausweitung der Räumung"
- "Interview mit Polizeisprecher Meyer"
- "Spitzel in der freien Republik"
- "Die Polizei, dein …"
- "Räumung von 1004: Apokalypse Now, oder die einkalkulierte Einschüchterung?"
- "Freiburg-Gorleben Polizeistrategie gescheitert"
- "Neue Kaserne für Gorleben-Polizei"
- "Leser sagen ihre Meinung"
- "Jumpeidi und Jumpeida. Hausdurchsuchung"
- "Widerstandsdiskussion nach 1004"
- "Beiträge aus der Gorleben-Aktuell Redaktion"
- "Radio-Aktivität gegen Radioaktivität"
- "Medien-Zensur"
- "Zwischenlager als 'Entsorgungs'-Nachweis"
- "Zwischenlager im Naturpark"
- "Ist Sicherheit käuflich?"
- "Mauschelei im Intercity"
- "Die ersten Ergebnisse der Tiefbohrungen: Katastrophal!"
- "Bauern vor Gericht"
- "Ermittlungsverfahren und Prozesse häufen sich"
- "Atomkraftgegner sollen blechen"
- "Einladung zu einer Bundeskonferenz der Anti-Atom-Bewegung am 29./30. 11.1980 in Kassel"
- "Aufruf zur Demonstration gegen Rüstung und Atom, 25. Oktober in Nordhorn/Lingen"
- "Atomprovinz Emsland"

Geworben wird für die "Sondernummer Atomland Hessen", für die "Dokumentation zum Tod von Olaf Ritzmann", für "Radio Freies Wendland". Berichtet wird über die "Aktionswoche gegen Atommülllager" vom 1. 9.-7.9. (bundesweit). Eingeladen wird noch zur BuKo der Anti-Atom-Bewegung am 29./30.11.1980 in Kassel und zur Demo "Gegen Rüstung und Atom" am 25.10. in Nordhorn/Lingen.
Q: Gorleben aktuell, Nr. 13, Lüneburg, Oktober 1980.

Dezember 1980:
Es erscheint die Nr. 14 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Nach uns die Sintflut: Entsorgen tun wir morgen"
- "Betrug Nr. 1: Manipulation am Atomgesetz"
- "Betrug Nr. 2: Die Verträge mit Cogema"
- "Betrug Nr. 3: Die vorläufige Endlagerung im Salzbergwerk Asse"
- "Das neue 'Entsorgungs'-Konzept: Ein Betrug ohne Ende"
- "Leser sagen ihre Meinung"
- "Atommülllager nach Gorleben"
- "Trockenlager: Technik und Gefahren"
- "Atomrechtliches, oder welchen Paragraphen nehmen wir denn heute"
- "Bekanntmachungen der PTB"
- "So soll das Zwischenlager Ahaus genehmigt werden"
- "Anzeige: Protest gegen das Atommülllager Gorleben"
- "Leserbriefe gegen Sicherheitsbericht"
- "Gorleben-Frauen überraschen Kreistagsabgeordnete"
- "Endlager steht fest"
- "Salzwasser in die Elbe"
- "Salzgitters atomare Zeitbombe?"
- "Ruhe im Landkreis? Kein Widerstand gegen Bohrplatz 1005"
- "Prozesse"
- "1004 Nachlese"
- "Ermittlungen gegen Polizeibeamte"
- "So viel Polizei wie möglich"
- "Gegen ein atomares Emsland"
- "Gorleben Aufschrift verstößt gegen Bauordnung"
- "Energiesparen? Nein Danke"
- "Kontroverse zur Unterschriftenliste"
- "Anti-Atom-Bundeskonferenz in Bremen"
- "Diskussion: Widerstand gegen Atommülllager"

Aufgerufen wird zum nächsten "Atommülllager-Treffen", das für den 28.1. in Lüchow geplant ist. Geworben wird für: Dieter Hallbach/Gerd Panzer: "Zwischen Gorleben und Stadtleben". Berichtet wird über die Demo "Gegen ein atomares Emsland" am 25.10. in Lingen.
Q: Gorleben aktuell, Nr. 14, Lüneburg, Dezember 1980.

April 1981:
Es erscheint die Nr. 15 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Atommülllager-Anhörung am 28.1. in Lüchow. Für die Betreiber ein Fiasko"
- "Zwischenlager-Neuigkeiten"
- "Freundeskreis Kultur und Medien der Freien Republik Wendland berichtet"
- "Nach uns die Sintflut, entsorgen tun wir morgen (Teil 2)"
- "Sonderteil: Wiederaufbereitungsanlage"
- "Direkte Endlagerung. Ein totgeborenes Kind"
- "Beitrag von Helmut H."
- "Dichtung und Wahrheit über die WAA"
- "Die DWK will mehr"
- "Ein Prüfungsverfahren. Made in Germany"
- "Die Wiederaufarbeitung ist der Schlüssel zur langfristigen Nutzung der Kernenergie"
- "WAA=Verdoppelung des Atommüllbergs"-Pläne (Gorleben etc.)"
- "Wiederaufarbeitung: Der strategisch-günstigste Angriffspunkt gegen die Kerntechnik"
- "WAA-Technologie, weltweit ein Fiasko"
- "Sicher in die Katastrophe"
- "Gruppe Ökologie. Institut für ökologische Forschung und Bildung, Hannover"
- "Widerstand gegen die Hessen-WAA"
- "Schwerer Unfall in La Hague"
- "Die Dinge ändern sich jedes Jahr"
- "Interview mit Adi Lambke über die 'Unabhängige Wählergemeinschaft Lüchow-Dannenberg"
- "Unabhängige Wählergemeinschaft Ahaus"
- "Wahl-Diskussion"
- "Polizeikaserne in Lüchow"
- "Leser sagen ihre Meinung"
- "Wieder eine Grille vom Grill"
- "Jauche zerstört Grundlage der Demokratie"
- "Kein Atommülltransport durch Uelzen'"
- "Niedersachsen, ein starkes Stück Deutschland"
- "Das Recht am eigenen Bild. Falsch verstanden"
- "Brokdorf -Nachlese"
- "Zu den Vorfällen in Nürnberg: 1, 2, 3, lasst alle Leute frei"

Berichtet wird über die "Atommülllager-Anhörung" am 28.1. im Lüchower Gildehaus, über den "Freundeskreis-Freie Republik Wendland", der sich zur Aufgabe gestellt hat, "Initiativen aus dem Bereich von Kultur und Medien zu unterstützen und zusammenzuführen", über das "Prüfungsverfahren" des "Nuklearen Entsorgungszentrums", das am 22.7.1977 in Gorleben zum Standort erklärt wurde, über die Kommunalwahl am 22.3.1981, wo eine Bürgerliste mit Bauern und Landwirten kandidieren will, über Prozesse gegen Bauern wegen "Nötigung", weil sie an einer 1.-Mai Blockade teilgenommen haben. Geworben wird u. a. für den "Nordhessischen Umweltboten", für das "Wendblatt".
Q: Gorleben aktuell, Nr. 15, Lüneburg, April 1981.

Juli 1981:
Es erscheint die Nr. 16 der Zeitschrift "Gorleben aktuell", die von der Lüneburger "Arbeitsgruppe Wiederaufbereitungsanlage" herausgegeben wird. Berichtet wird eingangs darüber, dass die "Zeitschrift Gorleben aktuell" und die "Gruppe Ökologie" (Hannover) am 28.4. die "Möglichkeit einer Zusammenarbeit" ausgelotet haben. U. a. wurde besprochen, dass "der Gruppe Ökologie maximal eine Seite für Mitteilungen wie Hinweise auf Publikationen und Termine, Kurzberichte über laufende Arbeiten usw. zur Verfügung steht". Zudem soll die Gruppe im Impressum erwähnt werden.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Samtgemeinderat in Gatow: Grünes Licht für Zwischenlager!"
- "Doch ein WAA in Gorleben?"
- "Atomkanzler im Landkreis"
- "Verladebahnhof in Wustrow"?"
- "Protokoll des Pfingstreffens in Gedelitz: Großaktion in Gorleben geplant"
- "Bericht vom Gedelitzer Treffen"
- "Mit 2 Hundertschaften gegen Konvoi"
- "Innenminister wollte mit Schülern nicht länger reden"
- "Nach uns die Sintflut, entsorgen tun wir morgen, Teil 3"
- "Dr. Helmut Hirsch"
- "Prof. Dr. E. Grimmel: Gegengründe für die Eignungshöffigkeit von Salzstöcken"
- "Zum Stand der westdeutschen Endlagerforschung: Ein makaberes Bild"
- "Endlagerung in Germany"
- "Die Bundesregierung legt sich auf Salzstöcke fest"
- "Aber alle setzen auf die Verglasung"
- "Der Salzstock Gorleben. Albrechts Notlösung"
- "Der Salzstock steht in allen Fällen auf der schlechten Seite"
- "Soll ein weiterer Salzstock erkundet werden?"
- "Modellhafte Planung eines Bundesendlagers in Gorleben"
- "Hearing zu bisherigen Bohrergebnissen"
- "Gruppe Ökologie. Institut für ökologische Forschung und Bildung, Hannover"
- "Hessen WAA in Wethen!?"
- "Japan. Größter AKW-Unfall seit Harrisburg. Japan, unser Vorbild?"
- "WAA: Damit uns auch 1984 die Bomben nicht ausgehen"
- "Zum Prozess gegen das AKW Krümmel"
- "Ahaus: Kriminalisierung"
- "Brokdorf Nachlese"
- "Kurzmeldungen"
- "Ich kann nicht apokalyptischer sein als Jesus"

Berichtet wird über das Pfingsttreffen in Gedelitz am 30.5.1981, wo u. a. über eine Großdemo in Gorleben beraten wurde. Eine Vorbereitungskonferenz soll dazu am 20.6.1981 stattfinden. Am 9.6. starteten Mitglieder der Bremer BI gegen Atomanlagen eine Demo in Gorleben, gegen die die Polizei vorgegangen sein soll. Berichtet wird weiter vom Hearing in Lüchow am 5./6.5.1981. Die "Gruppe Ökologie", die sich im Januar 1981 konstituiert hat und aus der "Arbeitsstelle Hannover (Gründung, Juli 1979) des Freiburger Öko-Institutes" hervorgegangen ist, berichtet über ihre Arbeit. Geworben wird u. a. für die Broschüre der Gruppe "Argumente gegen Atomenergienutzung". Am 13.9. soll eine Großdemo gegen die geplante WAA stattfinden. Berichtet wird noch von Prozessen gegen AKW-Gegner am 13.9. Am 25.7. soll ein AKW-Treffen auf der Wiese von Bauer Maas stattfinden, am 27.6. eine Demo gegen das AKW Krümmel. Am 27.6. soll auch gegen den Schacht Konrad demonstriert werden. Ein bundesweiter Aktionstag gegen den Atomstaat soll am 30.5. stattfinden.
Q: Gorleben aktuell, Nr. 16, Lüneburg, Juli 1981.

Letzte Änderung: 03.02.2019