Bochum:
"Roter Kadett - Betriebszeitung der DKP" für das Opel-Werk

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 28.7.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Neben den Betriebszeitungen der ML-Gruppen (u. a. "Die Presse" der KPD/ML-Zentralbüro, "Zündkerze" der KPD/ML-Zentralkomitee und der "Kommunistischen Arbeiterpresse" der KPD, später "Scheinwerfer") gehörte der "Rote Kadett" der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) mit zu den langlebigsten Zeitungen für das Opel-Werk in Bochum. Die erste Ausgabe (Nr. 1) erschien im Juni 1969. Bis wann der "Rote Kadett" herausgegeben wurde, ist z. Zt. noch unklar. Wir stellen die Datensätze und die als Scans vorliegenden Ausgaben von 1969-1978 vor. Wir bitten um Ergänzungen.

Wir danken dem "Archiv für alternatives Schrifttum (afas)" in Duisburg, in dem sich die Originale einiger hier vorgestellter Dokumente befinden, für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Juni 1969:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Juni ihren "Roten Kadett" Nr. 1 heraus.
Quelle: Roter Kadett, Nr. 2, Jg. 1, Bochum, Juni 1969.

Juli 1969:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 2 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 2, Jg. 1, Bochum, Juli 1969.

August 1969:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 3 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 3, Jg. 1, Bochum, August 1969.

September 1969:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im September ihren 'Roten Kadett' Nr. 4 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 4, Jg. 1, Bochum, Oktober/November 1969.

Oktober 1969:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Oktober ihren "Roten Kadett" Nr. 5/6 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 5/6, Jg. 1, Bochum, Oktober/November 1969.

Dezember 1969:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 7 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 7, Bochum, Jg. 1, Dezember 1969.

Januar 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Januar ihren "Roten Kadett"
Nr.1 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 1, Jg. 2, Bochum, Bochum Februar 1970.

Februar 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 2 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 2, Jg. 2, Bochum, Februar 1970.

März 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 3 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 3, Jg. 2, Bochum, März 1970.

April 1970:
Es erscheint die Nr. 4 der BZ der DKP, "Roten Kadett", mit der Schlagzeile: "DKP-Aufruf: 1. Mai bleibt Kampftag. Gesicherte Arbeitsplätze, Bildungschancen für alle, mehr Sozialgerechtigkeit".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Belegschaftsversammlung vom 15.4.1970: Keine Diskussion über Kleinigkeiten"
- "Unser Gast. Dr. L. Grigorjew, Moskau"
- "Adam Opel AG kontra Adam Riese"
- "Personalia"
- "Die Frau in unserer Zeit: 1. Mai Kampftag. Unterschiedliche Löhne spalten die Belegschaft"
- "Neues von Ben Wisch"
- "DKP lädt ein zur Dampferfahrt"
- "Willi Popel"
- "Die DKP 1970: DKP bei der WAZ"

Aufgerufen wird dazu in die DKP einzutreten und die Landtagskandidaten der DKP zu wählen, die sich der Bochumer Presse am 24.3. vorstellen. Die 'Lenin Tour' der DKP Bochum findet statt am 8.5.1970 in der Aula der Berufsschule am Ostring (Hbf) statt.
Q: Roter Kadett, Nr. 4, Jg. 2, Bochum, April 1970.

Mai 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Mai ihren "Roten Kadett" Nr. 5 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 5, Jg. 2, Bochum, Mai 1970.

Juni 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Juni ihren "Roten Kadett" Nr. 6 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 6, Jg. 2, Bochum, Juni 1970.

Juli 1970:
Vermutlich erscheint zum Sommer 1970 eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roten Kadett", mit der Schlagzeile: "Geheime Dienstsache bei Opel".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Die Profit-Preis-Spirale rotiert munter weiter"
- "Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand. Aus der Rede von Kurt Bachmann auf der 6. Parteivorstandstagung der DKP am 30.-31. Mai 1970 in Düsseldorf"
- "100 Mark Sondersteuer. Wirtschaftsminister Schiller will Löhne bremsen"
- "Willi Popel"
- "Urlaub für viele noch ein Traum"
- "Weg mit dem KPD-Verbot"
- "Erfolgstipp der DKP: Mitbestimmung. 1 DM die Stunde mehr, dann wird die Zukunft das Ihre tun".
- "Es geht um die Zukunft, um die Kinder"
- "Und unsere Frauen"
- "Zum 60. Male: Internationaler Frauentag"
- "Den Schnüfflern das Handwerk legen"

Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, o. Nr. Jg. 2, Bochum, (Juli 1970).

August 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im August ihren "Roten Kadett" Nr. 8 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 8, Jg. 2, Bochum, August 1970.

September 1970:
Es erscheint die Nr. 9 der "Betriebszeitung der DKP", "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Streik bei Opel? Warnstreik in Bremen".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Leserzuschrift"
- "Abgelehnt"
- "Ballade von Krupp und Krause"
- "Mietwucher bei Opel"
- "Roter Kadett verleiht in diesem Monat den Orden der 'Goldenen Mistgabel'
- "Willi Popel"
- "Hauptgewinn"
- "Gedanken eines Arbeiters zum Moskauer Vertrag"
- "Wusstet ihr schon…"
- "Kalte Platte und kalte Schulter"

Im Leitartikel wird auf eine "explosive Stimmung" bei Opel hingewiesen, die wie "im September 1969" sei. Informationen der DKP sind im "DKP-Informationszentrum, Bochum, Herner Straße" zu bekommen.
Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Nr. 9, Jg. 2, Bochum, September 1970.

September 1970:
Vermutlich erscheint im September ein "Extra" der BZ der DKP, "Roter Kadett", das über die Metalltarifrunde und die 15% Forderung berichtet. Verurteilt wird eine "11%-Regelung". Gefordert wird eine "Vollkonferenz". "Wer für 15% Lohn- und Gehaltserhöhung ist, solle auf dem Stimmzettel NEIN ankreuzen".
Q: Roter Kadett, ,Extra, Jg. 2, Bochum, September 1970.

25.09.1970:
Es erscheint eine Ausgabe der "Betriebszeitung der DKP", "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Opel Bochum steht nicht allein-Streikinformationen". Berichtet wird über Streiks in Rüsselsheim (Opel), Duisburg (Demag), Dortmund (Westfalenhütte), Stuttgart (Daimler-Benz).
Q: Roter Kadett, o. Nr., Jg. 2, Bochum, 25. September 1970.

Oktober 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr.10 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 10, Jg. 2, Bochum, Oktober 1970.

November 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 11 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 11, Jg. 2, Bochum, November 1970.

Dezember 1970:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Dezember ihren "Roten Kadett" Nr. 12 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 12, Jg. 2, Bochum, Januar 1971.

Januar 1971:
Es erscheint die Nr. 1 der "BZ der DKP", "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "2,5 Milliarden Gewinn. GM-Ausbeuter? Ja!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Kurt Bachmann: Werte Kollegen, liebe Genossen!"
- "Eine volle Gerade"
- "Un Directo En …"
- "Monotonie"
- "Wusstet Ihr schon"
- "Alle 'schlechten' Dinge sind drei"
- "Neue Fahrpreiserhöhungen?"
- "Willi Popel"
- "Kommunistenkomplex"
- "Sabotiert die Westfälische Rundschau die Politik der Bundesregierung?"
- "Kopfjäger im Blaumann"
- "Gastarbeiter (Made in USA)"

In Bochum erscheint eine Erklärung der DKP zu möglichen Fahpreiserhöhungen der BOGESTRA. Aufgerufen wird dazu "Mitglied der Partei und der Betriebsgruppe Opel" zu werden. Aufgerufen wird auch noch dazu, sich an der MAB, der "Marxistischen Arbeiterbildung, Bochum" zu beteiligen. Im neuen Jahr will man mit dem Thema: "Die neue Ostpolitik" beginnen. Die Podiumsdiskussion soll am 20.1.1971 im Audimax der VHS in Bochum stattfinden. Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Nr. 1, Jg. 3, Bochum, Januar 1971.

Februar 1971:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich im Februar ihren "Roten Kadett" Nr. 2 heraus. Mit den vermutlich in dieser Ausgabe enthaltenen Aussagen zum Punktesystem befasst sich auch die Opel-Betriebsgruppe der KPD/ML-ZB.
Q: Roter Kadett, Nr. 2, Bochum o. J., Jg. 3, (Februar 1971); Die Presse Nr. 3, Bochum April 1971, S. 5; Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 25, Bochum 31.3.1971, S. 9f.

Oktober 1971:
Es erscheint vermutlich im Oktober eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Unterbau fordert: 20 Pfennig. Schluss mit Unterbelegung". Berichtet wird über Arbeitsniederlegungen in verschiedenen Abteilungen bei Opel. Gefordert wird "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit"! Gleichzeitig wird dafür agitiert, "betriebliche Forderungen" durchzusetzen. Das sei "die beste Vorbereitung… für die Lohnrunde 71. Darum: "20 Pfennig mehr für alle Opelaner! Volle Besetzung der Bandbelegschaften! Einsetzung von Springern! So unterstützen wir am besten die Verhandlungskommission der IGM am 13. Oktober!"
Q: Roter Kadett, Jg. 3, Bochum, (Oktober 1971).

Januar 1972:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 1 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 1, Jg. 4, Bochum, Januar 1972.

Februar 1972:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" Nr. 2 heraus.
Q: Roter Kadett, Nr. 2, Jg. 4, Bochum, Februar 1972.

April 1972:
Es erscheint für April eine Ausgabe der BZ DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Spaltung geschwächt!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Abfuhr für CDU-Zink. Opelarbeiter: Vertritt nicht unsere Interessen"
- "Jugendvertreter überall wählen"
- "Leserbrief"
- "3X zum Vertrauensarzt"
- "Zehn Jahre unfallfrei gegessen!"
- "59 Millionen Tote zuviel: Europäische Sicherheitskonferenz 1972"
- "Willi Popel meint"
- "Mutter-und Kinderschutz in der DDR"
- "Betriebsräte: 1. Mai: Kampftag für Verträge.
- "Das Stickwort: Dollar im Keller"

Zur kommenden BR-Wahl wird gegen die "Gruppe oppositioneller Gewerkschafter in der IG Metall" agitiert. Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 4, Bochum, April 1972.

April 1972:
Es erscheint für April eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Interview zur Betriebsratswahl mit dem Kollegen Peter Jaszczyk". Aufgerufen wird dazu, die "UZ" zu abonnieren.
Q: Roter Kadett, Jg. 4, Bochum, April 1972.

Mai 1972:
Es erscheint vermutlich im Mai eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Die neue Mannschaft. Aufgerufen wird dazu die Liste 1 der IG Metall zu wählen: "Allen Spalterlisten eine Abfuhr. Deshalb Liste 1". Ein weiterer Artikel lautet: "3.000 Kollegen auf der Abschussliste".
Q: Roter Kadett, Jg. 4, Bochum, Mai 1972.

Juli 1972:
Bei Opel Bochum gibt die DKP ihren "Roten Kadett" heraus.
Q: Roter Kadett, Jg. 4, Bochum, Juli 1972.

September 1972:
Bei Opel Bochum gibt die DKP eine normale Ausgabe sowie ein zweiseitiges DIN A 4 Extrablatt des "Roten Kadett" heraus. Im Leitartikel des Extrablattes, "Wer sind die 'Listenmacher?",wird u.a. berichtet von den letzten und vorletzten Betriebsratswahlen berichtet:
"KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN! Dass der Listenrekord der Betriebsratswahl '72 bei Opel ein Nachspiel haben würde, ist wohl jedem Einsichtigen klar gewesen. In der Zwischenzeit wurde seitens der IG Metall Bochum gegen Kollegen, die als IGM-Mitglieder auf anderen Listen kandidierten, ein Verfahren eingeleitet. Wir wiederholen noch einmal, was wir in der Vorbereitung zur letzten Betriebsratswahl immer wieder betonten:

IM INTERESSE DER BELEGSCHAFT LEHNEN WIR JEGLICHE LISTENWAHLEN AB! Sie dienen nur der Aufspaltung der Belegschaft und verhindern eine Persönlichkeitswahl. Listenwahlen schwächen die Einheit der Belegschaft und dienen nur den Unternehmern. Doch ebensowenig wie die Jungfrau von alleine zum Kind kommt, ebensowenig fielen die 11 Listen bei Opel vom Himmel. Bei Opel ist einiges faul und stinkt zum Himmel. Allmählich lichtet sich der Schleier ein wenig, der manche Vorgänge der Vergangenheit umgab. Viele Kollegen kommen zu uns und berichten über manchen Schmutz, der sich bei Opel Bochum angesammelt hat und seinen Niederschlag u.a. in der Listenflut '72 fand.

So wurde uns mitgeteilt, dass der Betriebsratskollege Rudi Wischnewski-im Zusammenhang mit den jetzt laufenden Verfahren gegen IGM-Kollegen-eine eidesstattliche Erklärung an die Ortsverwaltung Bochum und an den Vorstand der IG Metall abgegeben hat. In dieser schriftlichen Erklärung, die er im Beisein der Kollegen Hans Reppel und Lothar Hesse abgab, erklärt R.W. sinngemäß u. a. 'dass er von Arthur Böhm und Peter Labensberg bei der Aufstellung der Liste unterstützt worden sei'.

Dazu meint die DKP:
"Dass diese Vorgänge und andere nicht geheim blieben, ist mittlerweile offensichtlich. Dass diese damaligen Vorgänge die Vorbereitung und den Ablauf der Betriebsratswahlen '72 sehr stark beeinflußten, ist ebenso bekannt. Dieser ein wenig erhellte Hintergrund erklärt manches, was 1972 bei Opel geschah. Im Interesse der Einheit und Schlagkraft unserer Gewerkschaft sowie der Opel-Belegschaft sind wir der Meinung:
- Es darf nicht hinter verschlossenen Türen schmutzige Wäsche gewaschen werden!
- Es darf nicht so ausgehen, dass am Ende nur strahlend weiße Westen herauskommen!
- OFFEN MÜSSEN DIE KARTEN AUF DEN TISCH!
- Offen müssen die eigentlichen 'Listenmacher' beim Namen genannt und zur Rechenschaft gezogen werden!
- Offenheit ist notwendig um zu verhindern, dass sich bei Opel noch einmal ähnliches wiederholen kann".
Ein zweiter Artikel berichtet über "Die üblen Geschäfte des 'Herrn' Popenda!"
Q: Roter Kadett Extrablatt, Jg. 4, Bochum, September 1972.

November 1972:
Bei Opel Bochum gibt die DKP eine Ausgabe des "Roten Kadetts" heraus. Der Leitartikel lautet:
"IN DAS OFFENE MESSER GESCHICKT. Beschimpfungen und Verleumdungen von Gegnern unserer Partei sind wir gewohnt. Doch was ausgehend von der Entlassung des spanischen Kollegen Lara sogenannte Kommunisten (KPD/ML) verschiedenster Schattierungen (KPD/ML-ZB und KPD/ML-ZK, d.Vf.) leisteten, übersteigt das gewohnte Maß. Deshalb einige Bemerkungen dazu. Wenn die Opel-Direktion dem Kollegen Lara, der auf der letzten Betriebsversammlung als einer der Sprecher der spanischen Kollegen offensichtliche Missstände anprangerte, fristlos kündigte, so verdient er die Solidarität aller Kollegen.
So, wie man ihm heute den Stuhl vor die Tür setzt, so kann es morgen jedem anderen, der sich zum Sprecher seiner Kollegen macht, ergehen.
Wenn auch die absolute Mehrheit des Betriebsrates der fristlosen Entlassung zustimmte, so wird daraus noch immer keine gerechtfertigte Sache. Die 'Argumente' des Kollegen Perschke, Lara habe sich in Beschimpfungen ergangen und gröblichst gegen das Versammlungsrecht verstoßen, sind unserer Meinung nach recht fadenscheinig und lediglich Schutzbehauptungen. Die falsche Haltung der Mehrheit des Betriebsrates soll damit nur verdeckt werden.

Wem läuft nicht die Galle über, wenn er jahraus jahrein gegen Gummiwände anläuft und nicht zu seinem Recht kommt. Dass bei Opel die Zustände, unter denen unsere spanischen Kollegen leben und arbeiten müssen, zum Himmel stinken, kann auch der Kollege Perschke nicht bestreiten. Nehmen wir noch sprachliche Schwierigkeiten hinzu, so rundet sich das Bild der angeblich gerechtfertigten Entlassung Laras ab. Wir meinen: Nichts kann diese Entlassung rechtfertigen. Sie hilft nur den Opel-Aktionären unbequeme Leute aus dem Betrieb zu entfernen.

Doch was machte die KPD/ML?
Ohne die Gewissheit, dass die Mehrheit der spanischen und deutschen Kollegen ihrem Aufruf zum Solidaritätsstreik mit Lara folgen würde, provozierten sie einen kleinen Teil der Spanier zum Streik. Schamlos nutzten sie deren Solidaritätsgefühl mit ihrem Landsmann aus. Der Ausgang ist allen bekannt. Der Streik scheiterte, ja er musste scheitern, weil sich die überwältigende Mehrheit aller Opelaner nicht beteiligte. Wir sind nicht gegen den Streik überhaupt. Er ist ein notwendiges, ein wirksames Kampfmittel der Arbeiter und Angestellten. Aber die Erfahrungen der Arbeiterbewegung zeigen: Wenn man das Wunschdenken (so wie bei Opel geschehen) für die Wirklichkeit hält und auch noch dementsprechend handelt, holt man sich nur blutige Köpfe. Bei Opel war die überwältigende Mehrheit nicht bereit, den Maoisten zu folgen.

Die Folge wird sein, dass die Opel-Bosse jetzt zum Reinemachen antreten. Wir wissen nicht, wieviel spanische und deutsche Kollegen auf den 'schwarzen Listen' der Opel-Direktion stehen. Dass es solche gibt, ist ein offenes Geheimnis. Gewissenlos spielten sie nicht nur mit dem Arbeitsplatz vieler spanischer Kollegen, sondern riskierten auch deren Ausweisung an das faschistische Franco-Regime. Eine solche Politik noch als revolutionär, als Arbeiterpolitik hinzustellen, schlägt dem Faß den Boden aus. Eine solche Politik können wir nur als abenteuerlich und in ihrer letzten Konsequenz als verbrecherisch bezeichnen. Revoluzzertum-leichtfertiges Spielen mit Kampfaktionen-schadet der Arbeiterklasse. Ob die maoistischen Initiatoren es wollten oder nicht, geholfen haben sie den Opel-Herren. Sie schafften es, einen Keil zwischen die spanischen Kollegen zu treiben. Sie schafften es eine Kluft aufzureißen zwischen den spanischen und deutschen Kollegen. Sie lieferten Genscher von der FDP und seinen Befürwortern bei Opel nur neue Argumente für die Verschärfung des Ausländergesetzes. Von einer solchen Politik müssen wir uns distanzieren. Das bedeutet aber nicht, dass wir der Auffassung wären, Lara und weitere Kollegen müßten entlassen werden.

KEINER DARF AUF DIE STRASSE FLIEGEN!

Wir sind der Auffassung:
Der Betriebsrat sollte seine Haltung im Fall Lara überprüfen und dessen Wiedereinstellung fordern. Wir sind der Auffassung, dass die jüngsten Ereignisse bei Opel Gegenstand einer Beratung der Vertrauensleute des gesamten Werkes werden müssen. Die Vertrauensleute sollten sich für die unverzügliche Wiedereinstellung Laras stark machen und jegliche weitere Repressalien gegen spanische und deutsche Kollegen verhindern. Sie sollten vom Betriebsrat die sofortige Einberufung einer Belegschaftsversammlung fordern. Hier können die Opelaner ihre Meinung und Haltung zum Problem Lara diskutieren und ihre Solidarität bekunden".

Über den Betriebsrat der Liste 2, Rudi Wischnewski heißt es:
"RUDI, WIR DANKEN DIR!
Der 'Rote Kadett' berichtete bereits in einer seiner letzten Ausgaben über Hintergründe der Betriebsratswahl 1968. Nun sind wir in der Lage, mit Hilfe des untenstehenden Bildes nachzuweisen, dass zwischen Böhm, Labensberg und Wischnewski ein enger Kontakt bestand. Das Foto wurde bei der konstituierenden Sitzung des Betriebsrates 1968 in einer Bochumer Gaststätte gemacht. Das ist der Beweis dafür, daß Böhm und Labensberg diejenigen waren, die am Zustandekommen einer zweiten Liste interessiert waren, denn nur über die Listenwahl hatten sie eine Chance in den Betriebsrat zu kommen.
Weil es ihnen so gut gelungen war, die Opel-Belegschaft an der Nase herumgeführt zu haben, konnte man singen:

RUDI, WIR DANKEN DIR!
(Dies bildet die Unterschrift zu einem Foto, auf dem laut DKP Reuss, Böhm, Wischnewski und Labensberg, der den Arm um Wischnewski gelegt hat, in ausgelassener Stimmung zu sehen sind, d. Verf.). Einige maßgebliche Funktionäre in der SPD-Betriebsgruppe, besonders im Werk 2, versuchen nun, aus Böhm und Labensberg 'Privatdetektive' zu machen, die 1968 den Auftrag hatten, auszukundschaften, wer eine eigene Liste aufstellen wolle. WARUM SOLCHE VERBRÜDERUNGS-SZENEN NACH DER WAHL, wie auf dem Bild ersichtlich? Die waren zu dem Zeitpunkt sicher nicht mehr notwendig, außer, man hatte wirklich Grund 'zum Feiern'. Solche 'Gewerkschafter' dürfen in der IG Metall keine Funktionen einnehmen, sie schaden unserer Organisation! Es ist erforderlich, dass Böhm und Labensberg bis zur Klärung und Untersuchung der Vorwürfe von allen Gewerkschaftsämtern beurlaubt werden. Die Kollegen, die bei der Betriebsratswahl 1972 Listen einreichten, haben das nachvollzogen, was ihnen im Jahre 1968 vorgemacht wurde. Wenn in Zukunft so etwas nicht mehr geschehen soll, dann muss gehandelt werden, dann müssen die Urheber solcher Manipulationen beim Namen genannt werden. Der 'Rote Kadett' wird auch in der nächsten Zeit weiter Stellung beziehen und die Vertrauensleute sowie die Opel-Belegschaft über die Hintergründe informieren.
ANMERKUNG: Übrigens leitete 'Kollege' Labensberg die spektakuläre Belegschaftsversammlung unserer spanischen Kollegen, die zum Rausschmiß des Kollegen Lara führte".

In der Kommentarspalte 'Willi Popel meint' heißt es:
"Der Schiller iss ausse SPD ausgetreten, aber der Blandenier iss jetz eingetreten. Wenn dat ma kein schlechtet Zeichen is. Dat sich die Genossen vonne SPD immer so unsichere Kantonisten einfangen, wo der Blandenier doch vonne rrrrefulutionäre Liste 2 kommt. Wenn dat ma gut geht".
Q: Roter Kadett, Jg. 4, Bochum, November 1972.

Januar 1973:
Bei Opel Bochum erscheint die Nr. 1 der Betriebszeitung der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Konsequenteste Vertrauensleute wählen!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Sollen spanische Kollegen untergebuttert werden?"
- "IGM fordert: Einsatzbereitschaft der Mitglieder"
- "Willi Popel meint"
- "Wusstet ihr schon …"
- "Votar Enlages Sindicales Representativos!"

Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 5, Nr. 1, Bochum, Januar 1973.

Januar 1974:
Bei Opel Bochum erscheint die Nr. 1 der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Kurzarbeit soll Gewerkschaft erpressen!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Lohnverzicht bedeutet Gefährdung der Arbeitsplätze"
- "Rausschmiss für jeden zehnten?"
- "Der Opel-Krimi von Rüsselsheim. Wie die Opel-Bosse das Geschäftsjahr 1972 zum Rekordjahr ihres Profites machten"
- Das Mietwunder der Bochumer Heimstätten"
- "Wie sich die Zeiten gleichen"
- "Wussten sie schon?"
Ab sofort erhältlich: "Energieprogramm der DKP", erhältlich im DKP-Informationszentrum, Bochum.
Aufgerufen wird dazu die "UZ" zu abonnieren.
Q: Roter Kadett, Nr. 1, Jg. 6, Bochum, Januar/Februar 1974.

08.02.1974:
Bei Opel Bochum erscheint die Nr. 2 der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Bleibt es beim Rausschmiss von Zweitausend Kollegen?" Ein weiterer Artikel erscheint zum gleichen Thema in spanischer Sprache. Aufgerufen wird zur Autogroßkundgebung der DKP in Essen am 9.2. zum Thema: "Bezinpreise runter! Die Ökokonzerne verstaatlichen!"
Q: Roter Kadett, Nr. 2, Jg. 6, Bochum, 8. Februar 1974.

März 1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Opel muss Kurzarbeitszuschlag zahlen!" Ein weiterer Artikel der Ausgabe lautet: "10 Forderungen der DKP zum Schutz vor Krisenfolgen".
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, März 1974.

April 1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Freie Fahrt für Profithai Opel! Auf der Strecke bleibt die Belegschaft".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Spanische Vertrauensleute konsequent und mutig!"
- "Ideale Partnerschaft"
- "DKP informiert: Letzte Meldung!"
- "Im Würgegriff der Konzerne!"
- "Solidarität ist unsere Kraft"
- "Willi Popel meint"

Weitere Artikel sind in spanischer Sprache. Aufgerufen wird dazu die "UZ" zu abonnieren und zur 1.-Mai-Kundgebung zu kommen: "Nehmt teil an der Maikundgebung des DGB".
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, April/Mai 1974.

Mai 1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "10.000 Opel-Arbeiter auf der Abschussliste? Enthüllung des 'Roten Kadett' vom 8.2.74: 'Bleibt es beim Rausschmiss von 2.000 Kollegen?' wird noch übertroffen".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Willi Popel meint"
- "Angriffe gegen die Vertrauensleute der IGM!"
- "Exportdruck der Konzerne löst den Handelskrieg in der EWG aus"
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, Mai 1974.

07.05.1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Erklärung des Präsidiums der DKP zum Rücktritt von Bundeskanzler Brandt".
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, 7. Mai 1974.

Juni 1974:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im Juni eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Weitere Kurzarbeit, freiwillige Kündigung: für Opel Bombengeschäft". Agitiert wird gegen Kurzarbeit und Lohnabbau.
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, (Juni 1974).

Juli 1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Opel-Bosse fürchten Belegschaft! Angst macht erfinderisch!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Fiat in der UdSSR"
- "Prämierte Selbstentlassung ist kein Ausweg!"
Aufgerufen wird dazu an den Belegschaftsversammlungen teilzunehmen.
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, Juli 1974.

Juli 1974:
Bei Opel Bochum erscheint im Juli eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Jeder 22. soll kündigen". Ein weiterer Artikel lautet: "Die 8 DGB-Prüfsteine gelten als Messlatte für Schmidt/Genscher".
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, Juli 1974.

18.07.1974:
Bei Opel Bochum erscheint im Juli eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Zuckerbot und Peitsche. Großangriff auf Instandsetzungsbetriebe". Ein weiterer Artikel lautet: "International Management (Juni 1974). Leerlauf bei der Instandhaltung in US-Betrieben".
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, 18. Juli 1974.

August 1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Fußtritt für Opelarbeiter - Riesengewinne für Opelbosse".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Die Bosse können zahlen"
- "Sozialpolitische Vorschläge der DKP"
- "Da wurde Herr Gensert blass!"
- "Die da oben haben wohl einen rostigen Nagel im Kopf"
- "Bei WAZ, Rundschau und Ruhrnachrichten herrscht Friede, Freude, Eierkuchen"
- "Willi Popel meint"
- "Auch in der Inspektion soll aufgeräumt werden"
- "Was muss jetzt geschehen?"
- "Opel Arbeiter sprachen mit ihren Kollegen vom Lada-Werk"
- "FC Lenkung ist Meister! FC werkzeugbau wurde Vize!"

Aufgerufen wird zu BR-Sitzung.
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, August 1974.

07.10.1974:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich zum 7.10. ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "5. Festkonzert der DKP in Bochum mit der Dresdner Philharmonie".
Weitere Artikel de Ausgabe sind:
- "Liebe Mitbürger"
- "Literatur und Sprache"
- "Sozialpolitische Vorschläge der DKP"
- "Volksfest der Arbeiterpresse am 21. und 22. September 74 auf den Rheinwiesen in Düsseldorf. Die UZ lädt ein"
- "Willi Popel meint"
- "Auch in der Inspektion soll aufgeräumt werden"
- "Was muss jetzt geschehen?"
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 6, Bochum, (7. Oktober 1974).

November 1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Für Opel rollt der 'Rubel' bald in Spanien - DKP fordert: Keine Produktionsverlagerung!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Als er antworten sollte, verließ der Werksleiter die Halle!"
- "11. IGM-Gewerkschaftstag. E. Loderer … Kampf um Demokratie …"
- "25 Jahre DDR"
- "Betriebsratswahlen 1975"
- "Willi Popel meint"
- "Musste Kollege Pulss so früh sterben?"
- "Verbesserungsvorschlag".

Zur BR-Wahl 1975 wird aufgerufen und gegen 11 Listen agitiert: "Haut den Spaltern der Arbeiterbewegung ihre Unterschriftenlisten um die Ohren!"
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, November 1974.

28.11.1974:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Neuer Erpressungsversuch Opels!" Agitiert wird gegen Kurzarbeit, Kündigungen, Aufhebungsverträte und sog. "freiwillige Kündigungen". Gefordert wird u. a.: "Weiterzahlung des Lohns bei Kurzarbeit!", "Verbot von Massenentlassungen, die Ausdruck unternehmerischer Alleinbestimmung und Misswirtschaft sind!"
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, 28. November 1974.

Dezember 1974:
Vermutlich noch im November, eher aber Anfang Dezember erscheint bei Opel Bochum ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Mit Tricks und brutaler Verletzung tarifvertraglicher Rechte will Opel Kurzarbeit durchdrücken!" Agitiert wird gegen die Direktion, die es versäumte, "rechtzeitig der Belegschaft offiziell die für Dezember geplante Kurzarbeit mitzuteilen".
Q: Roter Kadett, Jg. 6, Bochum, (Dezember 1974).

Januar 1975:
Bei Opel Bochum erscheint ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Letzte Meldung". Danach will Opel-Bochum "300 Arbeitsplätze … vernichten". "Eine große Zahl Angestellter solle zur Kündigung gezwungen oder zu Lohnempfängern zurückgestuft werden, darunter 58 Meister! 9 Jungfacharbeiter werden nicht ins Arbeitsverhältnis übernommen. 15 Jungfacharbeiter sollen ans Montageband! Aus der Inspektion müssen über 300 meist ältere Kollegen …"
Ein weiterer Artikel lautet: "Gesucht. Hohe Belohnung! Dr. Walter Schlotfeldt wird gesucht weben: 10.000 vernichteter Arbeitsplätze! Verordnung von Kurzarbeit! Anwendung erhöhter Arbeitshetze!, Nötigung und Erpressung!"
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 7, Bochum, Januar 1975.

März 1975:
Bei Opel Bochum erscheint ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Opel Bosse fordern: Sonderschichten! Opel Arbeiter: Wir sind nicht eure Sklaven!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "5. und 19. April"
- "Arbeitsamt zahlt Prämie an Arbeitsplatzmörder"
- "Für die Kumpels tun sie nix, bei den Preisen sind sie fix"
- "Facharbeiter sind Schachfiguren im Spiel um Millionen!"

Zur Landtagswahl wird dazu aufgerufen, DKP zu wählen. Zudem ruft die DKP dazu auf: "Massenkaufkraft heben, Arbeitsplätze sichern. Vorschläge der DKP zur Verteidigung der Arbeitsplätze in der Metallindustrie".
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 7, Bochum, März 1975.

April 1975:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Heute die Belegschaft von VW - und morgen wir?"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Vertrauensleute-Vollversammlung"
- "VW will 25.000 entlassen. Streik im Werk Salzgitter"
- "DKP ins Parlament!

Agitiert wird gegen die GOG, die als "Gruppe organisierter Gewerkschaftsgegner" bezeichnet wird, die "in der vorletzten Belegschaftsversammlung hat erklären lassen, dass sie Mitbestimmung für Betrug halte. Damit stellt sich diese Gruppierung eindeutig auf die Seite des Kapitals". Weiter heißt es dazu: "Die Sprecher der GOG, Schaumberg und Schmitz, handeln nicht etwa aus Unwissenheit, sondern dahinter steckt ein System. Waren sie es nicht auch, die Rudi Wischnewski und Andreas Lara ins offene Messer geschickt haben? … Genau diese feine Truppe ist jetzt unter der hochtrabenden Losung 'Liste für Belegschaftsforderungen' angetreten, gegen die Industriegewerkschaft Metall und ihre Kandidaten zu kandidieren. Gegen weitere oppositionelle Gewerkschafter wird agitiert. Genannt werden: Hamin Kheder, Ludger Blandenier, Leo Zwierschowski. "Am 6. Mai keine Stimme den Spalterlisten von GOG und DAG … Denkt bei der Betriebsratswahl daran".
Q: Roter Kadett, Jg. 7, Bochum, April 1975.

April 1975:
Bei Opel Bochum erscheint ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "DKP - Die einzige kommunistische Partei. Kollegen, weist die Anarchisten und Spaltergruppen zurück! Erklärung von Max Reimann, Mitglied des Präsidiums der DKP, langjähriger Vorsitzender der KPD und früheren Mitgliedern der DKP in Bochum".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Maoisten, Terroristen und Strauß, Seite an Seite gegen die arbeitenden Menschen"
- "Die DKP vertritt die Interessen der arbeitenden Bevölkerung"
- "Die Terroristen arbeiten den Reaktionären in die Hände"
- "Maoisten, Terroristen und Strauß gemeinsam gegen Frieden, Gewerkschaft und sozialen Fortschritt"
- "Macht die DKP stark! Werdet Mitglied der DKP! Gebt den Kandidaten der DKP die Stimme!"

Aufgerufen wird dazu, zu den Landtags-und Kommunalwahlen DKP zu wählen.
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 7, Bochum, April 1975.

April 1975:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im April ein weiteres "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Mai-Revue. Großveranstaltung der DKP" (am Samstag, 26. April 75, Bochum, Ruhrlandhalle). Ein weiterer Artikel lautet: "Liebe Bochumer!" Aufgerufen wird zum 1. Mai.
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 7, Bochum, April 1975.

August 1975:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "20 Tore in 300 Minuten. Non-Stopp-Fußball …"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Stimmen zum 1. Spieltag"
- "Spielergebnisse"
- "Der Faschismus darf nicht durchkommen!"
- "Solidaritätsadresse von über 100 Betriebs-und Gewerkschaftsfunktionären des Ruhrgebiets an Intersindical"
- "Willi Popel meint"

Aufgerufen wird zum "Volksfest 75, am 20. und 21. September 75, Rheinwiesen Düsseldorf".
Q: Roter Kadett, Jg. 7, Bochum, August 1975.

August 1975:
Bei Opel Bochum erscheint ein Extrablatt der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Lohnausgleich bei Kurzarbeit, Klimaanlage, Mitbestimmung der Betriebsräte und keine Verlegung der Betriebsversammlung!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "UZ-Volksfest '75"
- "Hände weg von Portugal!"
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 7, Bochum, August 1975.

September 1975:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Wer einmal lügt …"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Böll und Abendroth gegen Politik der Berufsverbote"
- "Lohnabbau auf kaltem Weg!"
- "Spielergebnisse"
- "Stimmen zum 2. Spieltag"
- "Sportlerball"
- "Willi Popel meint"

Aufgerufen wird zum "Sportlerball" am 14.9. in der Aula Realschule, Wattenscheid und zum "Volksfest '75".
Q: Roter Kadett, Jg. 7, Bochum, September 1975.

September 1975:
Bei Opel Bochum erscheint eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "VFL Hobel - FC Mantaband, ein Fußball-Gruselkrimi! 2:2 nach Ablauf der regulären Spielzeit"
- "Spielergebnisse"
- "Sportlerball"
- "Lohnpause völlig undiskutabel. Stattdessen Kaufkraft stärken!"
- "Tag der offenen Tür"

Aufgerufen wird zum "Sportlerball".
Q: Roter Kadett, Jg. 7, Bochum, September 1975.

November 1975:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Der Rote Punkt muss wieder her! Macht mit beim Fahrpreisstopp!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Ab Januar heißt es zahlen!"
- "Fahrpreisstopp für die Vernunft!"
- "9 gute Gründe für fahrpreisstopp und Nahverkehrsabgabe der Konzerne!"
- "DKP in Aktion: Für Fahrpreisstopp und Nahverkehrsabgabe"

Aufgerufen wird zur Gründung eines "Rote-Punkt-Komitees" und zu Aktionen der DKP für eine "Fahrpreisstoppaktion". Dazu erscheint eine kleine Chronik vom 5.12.74 bis Oktober 1975.
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 7, Bochum, November 1975.

16.01.1976:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich zum 16.1. ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Maoisten sind kleine Kommunisten!" Agitiert wird gegen den KBW, die KPD und die KPD/ML, die "am liebsten die Gewerkschaften angreifen" und "Fraktionen und Gegenorganisationen" bilden würden. "Die DKP sagt: Die Einheitsgewerkschaft ist eine große Errungenschaft der Arbeiterbewegung. Jeder ehrliche Kommunist hat die Pflicht, sich in diesen Gewerkschaften besonders aktiv für die Interessen der Kollegen einzusetzen. Das gewerkschaftsfeindliche Verhalten der Maoisten dient den Feinden der arbeitenden Bevölkerung, den Unternehmern und Leuten wie Strauß & Co. Schon allein darum können die Maoisten keine Kommunisten sein … Die DKP lädt ein zum Streitgespräch mit dem Thema: 'Warum brauche die Arbeiter starke Einheitsgewerkschaften? Eine Auseinandersetzung mit Theorie und Politik maoistischer Spaltergruppen!" Referenten sind: Robert Steigerwald und Willi Gerns. Einlass ist nur gegen Eintrittskarten möglich.
Q: Roter Kadett Extrablatt, Jg. 8, Bochum, (16. Januar 1976).

26.01.1976:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich zum 26.1. ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", zur Tarifrunde mit der Schlagzeile: "Gerade rechtzeitig zur Tarifrunde: Der UZ-Report über Opel-Bochum: 'Der geplante Lohnraub'".
Aufgerufen wird dazu, das Festival der Jugend am 24. April in Dortmund zu besuchen.
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 8, Bochum, (26. Januar 1976).

April 1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", zu den abgelaufenen Tarifverhandlungen mit der Schlagzeile: "Bei den Preisen sind die fix, für die Löhne tun sie nix!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Betriebsversammlung bald in der Ruhrlandhalle?"
- "40% Kaufkraftverlust"
- "Willi Popel meint"
- "Von jeder Mark nur 41 Pfennig"
- "Fußballturnier 1976"
- "1976: Gewinne steil nach oben"
- "Im Mittelpunkt des DKP-Parteitags: Probleme der Arbeiterklasse"

Aufgerufen wird dazu, am Fußballturnier des "Roten Kadett" teilzunehmen. Meldeschluss ist der 16. Mai 1976. Die DKP lädt ein: "Bochumer Volksfest" vom 30.4. bis 2.Mai in Hamme.
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, April 1976.

April 1976:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im April ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", zur Tarifrunde mit der Schlagzeile: "Tarifverhandlung abgebrochen! Warnstreiks gegen Erpressung!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Um was geht es?"
- "Das ist Erpressung"
- "Abbruch der Verhandlung war notwendig"
- "Metallbosse von Aktionen überrascht"
- "Erst Warnstreiks in NRW!"
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 8, Bochum, (April 1976).

April 1976:
Bei Opel Bochum erscheint ein Extrablatt der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Die DKP lädt ein zum Bochumer Volksfest '76", vom 30.4. bis 2.5. in Hamme.
Weitere Artikel sind:
- "Herzlich willkommen!"
- Das Programm des Festes
- "CDU und SPD kürzen Löhne und plündern Familienkassen!"
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 8, Bochum, April 1976.

Juni 1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Forderung der Betriebsräte: Ausgleichszahlung bei Kurzarbeit!" Ein weiterer Artikel der Ausgabe lautet: "Roter Kadett: 2. Fußballturnier 1976. Roter Kadett-Pokal".
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, Juni 1976.

Juni 1976:
Bei Opel Bochum erscheint im Juni eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Am 1. Spieltag des Fußballturniers: 2.500 Zuschauer sahen 23 Tore".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Publikum war begeistert"
- "Stimmen"
- "Die nächsten Spiele"
- "Sportlerball an der Uni"
- "Kurzmeldungen"
- "Europas Automobilarbeiter für Verkürzung der Arbeitszeit"
- "Glück gehabt"
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, Juni 1976.

23.06.1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Fußballer mit großem Einsatz!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Heiße Eisen in der Belegschaftsversammlung"
- "Die nächsten Spiele"
- "Sputnik kommt"
- "Das große Los"
- "Stimmen"
- "Na, denn Prost"
- "Sportlerball ein Knüller!"
- "Willi Popel meint"
- "Prüfsteine zur Bundestagswahl: Die Grundfrage stellen"
- "Freundliche Helfer"
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, 23. Juni 1976.

30.06.1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Fußballer kämpfen bis zur Erschöpfung!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Klimaanlage muss eingebaut werden.
- "Roter Kadett: Sportlerball!
- "Breite Solidarität stärkt Volvo-Arbeitern den Rücken"
- "Gewerkschaften zum Nachschlag"
- "Schmidt: Nachschlag"

Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, 30. Juni 1976.

07.07.1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Nächster Sonntag - Endspiel im Fußballturnier: RW Schnittbau-FC Lenkung".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Hitze unerträglich!"
- "Endspiel"
- "Roter Kadett: Sportlerball"
- "CDU/CSU: Wir halten (nie) was wir versprechen"
- "Volvo-Belegschaft erzwang Lohnforderungen im Kampf"

Aufgerufen wird zum "Sportlerball", der am 21.8. in der RUB stattfinden soll. Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, 7.7.1976.

16.07.1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Sieger unseres Fußballturniers: FC Lenkung".
- Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Das große Los"
- "Fundsache"
- "Roter Kadett: Sportlerball"
- "Willi Popel meint"
- "Pro Kopf 23% mehr Ausstoß
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, 16.7.1976.

August 1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Egon Koitka - Bundestagskandidat der DKP in Bochum: 'Ein Lohnnachschlag ist drin'".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Roter Kadett: Sportlerball"
- "Nur wer DKP wählt, stimmt gegen das große Kapital".

Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, August 1976.

15.08.1976:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich zum 15.8. oder einige Tage später eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "CDU Biedenkopf und seine Freunde. Gespräch in Opels Lufthansa Lounge"
- "Biedenkopfsche Biedemeiereien"
- "Biedenkopfs Mond von Wanne-Eickel"
- "Roter Kadett: Sportlerball"
- "Reisenotizen einer DKP-Delegation aus dem westsibirischen Industriegebiet Kemerowo. Demnächst 30 Stunden-Woche für sowjetische Bergarbeiter"

Aufgerufen wird für den 21. August zu einem Fußballfreundschaftsturnier und zum "Sportlerball" an der RUB am 21.8. Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, (15. August 1976).

September 1976:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im September ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Neue Telex-Meldung der DKP, Bezirk Ruhr-Westfalen: Opel-Konzernleitung musste Entlassungsabsichten bekanntgeben". Ein weiterer Artikel der Ausgabe lautet: "Vor der Tarifrunde 76/77".
Q: Roter Kadett, Bochum, Extrablatt, Jg. 8, (September 1976).

15.09.1976:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich zur Monatsmitte eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Sonderschichten abgelehnt. Die Belegschaft steht fest hinter ihrem Betriebsrat".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Jetzt Lohnnachschlag!"
- "Opel-Sportlerball Volltreffer"
- "DKP Ruhr-Westfalen: Presseinformation Nr. 1"
- "DKP Ruhr-Westfalen: Presseinformation Nr. 2"
- "Studierte Antikommunisten: Dr. Goebbels-Prof. Biedenkopf"
- "An alle CDU-Wähler! Machen Sie das Kreuz an der richtigen Stelle"
- "Millionärin Ursula M. trommelt für die CDU"
- "Der Chefkellner kennt die DDR nur aus Büchern"
- "Wer noch schweigt, wird mitschuldig!"
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, (15. September 1976).

Oktober 1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Opel Arbeiter in Moskau und Leningrad".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Bottrop, Gladbeck, Nordhorn, Göttingen, Oldenburg: Die DKP hat jetzt in 25 Städten Abgeordnete"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Wenn einer eine Reise …"
- "Kurzmeldungen"

Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, Oktober 1976.

November 1976:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Vertrauensleute für hohe Lohn- und Gehaltsforderungen".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Aufregung in der Biegerei"
- "Noch ein Berufsverbot bei Opel"
- "Was ist denn schon Nötigung oder Erpressung?"
- "Willi Popel meint"
- "Kurzer Prozess?"
- "Auf dem Weg zur 4-Tage Woche"
- "Opel-Vertrauensleute: Dann zwölf Prozent mehr Lohn"

Aufgerufen wird dazu die "UZ" zu lesen und zu abonnieren.
Q: Roter Kadett, Jg. 8, Bochum, November 1976.

25.04.1977:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich zum 25.4. ein "Extrablatt" der BZ der DKP, "Roter Kadett", zum 1. Mai mit der Schlagzeile: "Bochumer Volksfest '77". Eingeladen wird für den 29.6. an die RUB.
Q: Roter Kadett, Bochum, Extrablatt, Jg. 9, (25. April 1977).

Juni 1977:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Geschafft! FC Lenkung-Werkzeugbau und FC Beule-SG Farbe".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Mit staatlichen Mitteln werden Arbeitsplätze wegrationalisiert"
- "Großes Kinderfest am 26. Juni"
- "Tombola"
- "Sportlerball 77, 3. September"

Aufgerufen wird zum "Volksfest 77" in der Vestlandhalle Recklinghausen. Aufgerufen wird auch dazu, die "UZ" zu abonnieren.
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, Juni 1977.

02.06.1977:
Bei Opel Bochum erscheint, vermutlich am 2.6., eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Am Sonntag beginnt unser 3. Fußballturnier".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "In der Pause um 10.30 Uhr pro Grün"
- "An die Werksleitung der A. Opel AG Bochum"
- "3. Fußballturnier, Sonntag, 5. Juni ab 13 Uhr, Sportplatz an der Gahlenschestraße"
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, Juni/Juli 1977.

08.06.1977:
Bei Opel Bochum eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "44 Tore am ersten Spieltag. Zuschauer gingen begeistert mit!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Geschäftsleitung wollte Betriebsrat austricksen. Einigungsstelle lehnt Schlichtung ab!"
- "Kommen Sie zum Volksfest '77"
- "Ergebnisse des 1. Spieltags"

Aufgerufen wird zum Fest der DKP in Recklinghausen und zum 2. Spieltag des Fußballturniers am 9.6. Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, Juni/Juli 1977.

15.06.1977:
Bei Opel Bochum erscheint, vermutlich zum 15.6., eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Volksfeststimmung beim Turnier 77. SG. Farbe-Werkzeugbau-RW Schnittbau-AC Manta-FC Beule und FC Lenkung sind in der Zwischenrunde".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Sonntag, 19. Juni: Ballonwettbewerb"
- "Am 19. Juni gibt es sechs mitreißende Spiele auf den Plätze an der Gahlenschenstraße"
- "Bilder vom 1. Turniertag"
- "Großes Freiluftskatturnier für Opelaner"
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, Juni/Juli 1977.

Juli 1977:
Bei Opel Bochum erscheint ein Extrablatt der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Opel verlagert Teilproduktion zu VW - Hinter dem Rücken der Betriebsräte!" Ein weiterer Artikel der Ausgabe lautet: "Ein Katalog von Schweinereien oder - auch das ist Opel!"
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 9, Bochum, Juli 1977.

August 1977:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Erschwerniszulage. Hälfte der Belegschaft wird betrogen!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Achtung"
- "Roter Kadett-Sportlerball"

Aufgerufen wird zu "Stukenbrock 77", zum Antikriegstag 77. Für den 3.9. ist die Kranzniederlegung in Stukenbrock geplant. Aufgerufen wird noch für den "Sportlerball" am 3.9. in der Kleinen Mensa der RUB. Geworben wird für die "UZ".
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, August 1977.

September 1977:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett". mit der Schlagzeile: "Investitionen von 5,9 Mrd. DM! Da kann einem Angst und Bange werden". Aufgerufen wird zum "Sportlerball" am 3.9.
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, September 1977 [Fragment].

Oktober 1977:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Da blieb Herrn Zahn die Spucke weg!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Da müssen Sie schon mal entschuldigen"
- "Die Bosse heulen Rotz und Wasser"
- "Machen IGM-Metaller ihre Persönlichkeitswahl?"
- "Zur Information: Stahlarbeiter melden Lohnforderungen an"

Aufgerufen wird dazu, die "UZ" zu abonnieren.
Q: Roter Kadett, Jg. 9, Bochum, Oktober 1977.

Oktober 1977:
Es erscheint vermutlich im Oktober ein "Extra" der BZ der DKP, "Roter Kadett". Herausgeber sind: DKP, Betriebsgruppe Opel-Rüsselsheim, Betriebsgruppe Opel-Bochum. Die Schlagzeile lautet: "Profit auf Hochtouren. Unter der Lupe: Bilanz '76 der Adam-Opel AG".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen"
- "Die Adam Opel-AG: Goldgrube der Aktionäre von General Motors"
- "Arbeiter und Angestellte schaffen. Die Besitzer stecken ein"
- "Die Superdividende"
- "Die Umsatzexplosion"
- "Die Schlussfolgerungen"
- "Macht und Herrschaft der multinationalen Gesellschaften"

Aufgerufen wird dazu, Mitglied der DKP zu werden und die "UZ" zu lesen.
Q: DKP, Betriebsgruppe Opel-Rüsselsheim, Betriebsgruppe Opel-Bochum: Roter Kadett, Extra, Mörfelden, Jg. 9, Oktober 1977.

Januar 1978:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im Januar eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Solidarität mit Werner Schmitz! Das erste Berufsverbot in einem SPD-regierten Rathaus in NRW!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Etat '78. Die Stadt muss 500 neue Arbeitsplätze schaffen"
- "DKP: 500 neue Arbeitsplätze! Keine Gebührenerhöhung!"
- "ÖTV-Jugend: Werner Schmitz muss Beamter werden!"
- "Kein Berufsverbot im Bochumer Rathaus!"
Q: Roter Kadett, Jg. 10, Bochum, Januar 1978.

April 1978:
Bei Opel Bochum erscheint eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Tarifabschluss in NRW 78: 5% - ein mageres Ergebnis".
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "100% für die Liste der IG Metall. Liste 5: Mangelhaft"
- "Nepper-Schlepper-Bauernfänger, oder: Die Leute mit dem krummen Bleistift"
- "IGM Liste 2 mit Programm zur BR-Wahl"
- "Ein beleidigter Listenführer: Willi mit dem verbundenen Daumen"
- "Unter der Lupe: Aus Freude über Amis Nitrotränen geweint"

Agitiert wird gegen die Liste der Belegschaftsforderungen, die Liste 5 und gegen den Listenführer W. Schaumberg, gegen Schmitz und gegen die Liste mit dem Schreibfehler: "Altarnative". Aufgerufen wird zur BR-Wahl am 9. Mai und zur Wahl der Liste 2 der IG Metall. Ebenfalls wird dazu aufgerufen, zum Bochumer Volksfest 78 und zum kommenden 4. Opel-Fußballturnier zu kommen.
Q: Roter Kadett, Jg. 10, Bochum, April 1978.

April 1978:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im April eine weitere Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Keine Entlassungen bei Krupp. Stadt muss 500 Arbeitsplätze schaffen!"
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "1. Mai 78: Für das Recht auf Arbeit!"
- "Bochumer Volksfest 78"
- "Die Zupfgeigenhansel stellen sich vor"
- "Vorstand der Krupp-Hüttenwerke plant die weitere Vernichtung von Arbeitsplätzen und Sozialabbau!"

Aufgerufen wird zum "Volksfest '78" in der Kleinen Mensa der RUB.
Q: Roter Kadett, Jg. 10, Bochum, (April 1978).

Mai 1978:
Bei Opel Bochum erscheint vermutlich im Mai eine Ausgabe der BZ der DKP, "Roter Kadett", mit der Schlagzeile: "Recht auf Arbeit - Zukunft sichern!" Ein weiterer Artikel der Ausgabe lautet: "Arbeiterrechte nur auf dem Papier".
Aufgerufen wird dazu, die "UZ" zu abonnieren. Die BG der DKP lädt zu einer Diskussion mit dem Thema "Gibt es in der DDR keine Krisen?" ein, am 31. Mai im DKP-Zentrum Bochum, Herner Straße.
Q: Roter Kadett, Jg. 10, Bochum, (Mai 1978).

29.05.1978:
Bei Opel Bochum gibt die DKP vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt ihres "Roten Kadetts" heraus.
Q: Roter Kadett, Extrablatt, Jg. 10, Bochum, (29. Mai 1978).

Letzte Änderung: 31.08.2018