Kommunistischer Bund / Gruppe Hamburg:
'Der Hafenarbeiter' - Zeitung für die Kollegen des Hamburger Hafens (1971-1978)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 28.6.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Der hier bisher leider nur lückenhaft dokumentierte 'Hafenarbeiter' zunächst des Sozialistischen Arbeiter- und Lehrlingszentrums (SALZ) Hamburg bzw. ab Ende 1971 des Kommunistischen Bundes / Gruppe Hamburg war vermutlich Zeit seines Bestehens die wichtigste linksradikale Betriebszeitung im Hamburger Hafen.

Der 'Hafenarbeiter' setzte die 'Arbeiterstimme' des Arbeiter-Gewerkschaftskomitees Waltershof fort.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

10.09.1971:
Das SALZ Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 23.9.1971) Nr. 1 in einer Auflage von 9 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "ÖTV-Tarife gekündigt: Lohnkampf jetzt vorbereiten" zur Tarifrunde.

Weitere Artikel sind:
- "Kündigung des Rahmentarifs zum 31. Dezember";
- "27. August: Hamburger demonstrieren gegen das KPD-Verbot";
- "Hafenarbeiterstreiks in den USA"; sowie
- "Warum 'Hafenarbeiter'?".
Quelle: Der Hafenarbeiter Nr. 1, Hamburg 10.9.1971

23.09.1971:
Das SALZ Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 10.9.1971, 12.10.1971) Nr. 2 in einer Auflage von 12 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Gewerkschaften - Raus aus der Konzertierten Aktion" zur Tarifrunde.

Weitere Artikel sind:
- "Für eine konsequente Arbeiterpolitik in der Gewerkschaft";
- "Hafenkollegen, Menschen 3. Klasse?" zu den Aufenthaltsräumen;
- "Die allgemeine Lage im Hafen";
- "Nicht kleinkriegen lassen";
- "Selbstkritik";
- "Unbekannte Kommunisten" zum Bergarbeiterstreik in Großbritannien;
- "Richtig, Kollege Bleicher!";
- "Arbeitsbereitschaft ist Arbeitszeit"; sowie
- "Briefe von Kollegen".

Geworben wird für die "DKP-Kritik" des KAB Hamburg.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg 23.9.1971

12.10.1971:
Das SALZ Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 23.9.1971, 22.10.1971) Nr. 3 in einer Auflage von 12 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Schluss mit der 'vertrauensvollen Zusammenarbeit' im Betrieb" zum Betriebsverfassungsgesetz(BVG).

Weitere Artikel sind:
- "GHB: Kollegen protestieren gegen das provokatorische 'Tarifangebot' der Hafenbosse";
- "Uhlig-Betriebsversammlung";
- "Bei Uhlig stinkt's - und zwar zum Himmel";
- "HHLA-Betriebsversammlung: Geschäftsleitung und Betriebsrat kontra Belegschaft";
- "Leserbrief" zu den Arbeitsbedingungen;
- "Plünnkram";
- "Achtung Kollegen! Die Neonazis wollen nach Hamburg!" zum 19.10.1971;
- "Überstunden-Kloppen auch bei den Angestellten; sowie
- "HHLA-Kollege feige?" zum Leserbrief in der Nr. 2.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg 12.10.1971

22.10.1971:
Das SALZ Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 12.10.1971, 26.10.1971) als Extraausgabe in einer Auflage von 13 000 Stück heraus unter der Schlagzeile "Heute vor 20 Jahren: Streik an der Wasserkante" zum 22.10.1951 mit den Abschnitten:
- "Der Streik wird vorbereitet";
- "Der Streik beginnt: 'Nehmt die Entscheidung in eure Hand'";
- "Solidarität";
- "Versuche der Kapitalisten die Kampffront zu zerschlagen"; sowie
- "Der Streik wird abgebrochen".
Q: Der Hafenarbeiter Extraausgabe Heute vor 20 Jahren: Streik an der Wasserkante, Hamburg O. J. (1971)

26.10.1971:
Das SALZ Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 22.10.1971, 11.11.1971) in einer Auflage von 12 000 Stück als Extrablatt "Das ist Verrat!" zur Tarifrunde heraus
Q: Der Hafenarbeiter Extrablatt Das ist Verrat!, Hamburg 26.10.1971

11.11.1971:
Das SALZ Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 26.10.1971, 6.12.1971) Nr. 4 in einer Auflage von 11 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Abschluß der Tarife '71: Entscheidung über unsere Köpfe hinweg".

Weitere Artikel sind:
- "Zur Funktionärsversammlung der ÖTV am 26.10.71: Der ÖTV-Führung weniger aufs Maul - mehr auf die Pfoten schauen!";
- "Bestimmungen der ÖTV-Satzung durchsetzen!";
- "Bauchlandung der Nazis in Hamburg" am 19.10.1971;
- "Brief eines antifaschistischen Kollegen" zum 19.101971;
- "Blockunterricht abgeblockt" an der Berufsschule Holstenwall, wo die Lehrlinge im Transportwesen des Hafen diesen forderten, von einem Schiffsmakler-Lehrling;
- "Leserbrief" zum 'Sprachrohr' der GHB;
- "Ein Kollege packt aus" zur Entlassung wegen Krankheit bei der Stauerei Tiedemann; sowie
- "Kurz aufgeblinkt" zu HAPAG, Jordaberg, GHBG und Uhlig.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 4, Hamburg 11.11.1971

06.12.1971:
Das SALZ Hamburg gibt vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt seines 'Hafenarbeiter' (vgl. 11.11.1971, 16.12.1971) zum Besuch von Franz-Josef Strauss (FJS) am 14.12.1971 mit einer Auflage von 10 000 Stück heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Extrablatt, Hamburg o. J. (Dez. 1971)

16.12.1971:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' Nr. 5 (vgl. 6.12.1971, 21.2.1972) heraus, dessen Auflage mit 12 000 angegeben wird. Berichtet wird u.a. über die Betriebe Lodding, Uhlig, Tiedemann, Stauerei Kreindel, Jordaberg, Buss und Eurokai. Der Leitartikel warnt: "Der Lohnklau geht um!". Geschildert wird der "Schlag gegen die Vizen - ein Vorgefecht". Man äußert sich "Zur Betriebsrätewahl" und berichtet in "Metalltarifrunde 71: Es ging im mehr als Prozente" von der MTR. Berichtet wird auch: "Polizeikontrollen alltäglich geworden" und über die Kontrollen des Zoll.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 5, Hamburg 16.12.1971

21.02.1972:
In Hamburg gibt der KB seinen 'Hafenarbeiter' Nr. 6 (vgl. 16.12.1971, März 1972) mit vier Seiten unter der Überschrift "Zur Betriebsrätewahl '72. Auf leisen Sohlen zur 'Vertrauensvollen Zusammenarbeit'" zu den BRW heraus. Eingegangen wird auch auf die Hafenarbeiterkämpfe in Großbritannien und den USA.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 6, Hamburg 21.2.1972

März 1972:
In Hamburg gibt der KB die Nr. 7 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 21.2.1972, Apr. 1972) heraus, dessen Auflage mit 12 000 angegeben wird. Berichtet wird von den Betrieben Buss, Tiedemann, Stauerei Harksen, Captain Müller, GHBG, HHLA und Uhlig, vom Schuppen 90, dem Bananenschuppen 42 und der HHLA Burchardkai. Zu den Betriebsratswahlen (BRW) erscheint der Artikel "Belegschaft, Gewerkschaft und Betriebsrat - Einheitliche Klassenfront gegen die Kapitalisten".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 7, Hamburg März 1972

April 1972:
In Hamburg gibt der KB die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. März 1972, Apr. 1972) heraus, dessen Auflage mit 12 000 angegeben wird. Der Leitartikel ruft auf: "Heraus zum 1. Mai". Berichtet wird dazu auch in "Die Super-'Linken' in Aktion" über die KPD/ML-ZB und KPD/ML-ZK, aber auch über die DGB- und DKP-Führung.

Berichtet wird von der Betriebsversammlung beim GHBG (HBV) am 27.3.1972, ein Brief kommt vom Betriebsrat Meyer von Tiedemann. Ein Artikel fragt: "Zweierlei Recht bei Uhlig & Co?". Meldungen kommen auch vom Eurokai, vom Schuppen 42, von GHBG und Buss.

Beigelegt ist ein zweiseitiges Flugblatt mit einem Bericht von der Betriebsversammlung der HHLA vom 16.4.1972.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg Apr. 1972

01.06.1972:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 4 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. März 1972, 31.7.1972) heraus, dessen Auflage mit 10 000 beziffert wird. Der Leitartikel "Strauss & Co Tritt in den…" widmet sich dem Mißtrauensvotum. Über Margrit Schiller bzw. die RAF wird berichtet in "Rechtsprechung im Namen des Kapitals". Berichtet wird von Tiedemann, HHLA ("Vorsicht vor den schlauen Rechnern" zur Aufstellung der Listen bei den Betriebsratswahlen), GHBG ("GHBG: So nicht, Kollege Lippert!"), der Hansa-Linie ("Ein Liedchen wie's der Unternehmer gern hört"), von HHLA Waltershof, dem Bananenschuppen und vom Burchardkai. Gefragt wird: "Der Hafenarbeiter - unsere Zeitung?".

Beigelegt ist ein Flugblatt vom 1.6.1972: "Plant der Staat ein Blutbad?" zu den angeblichen RAF-Bombendrohungen in Stuttgart, dessen Auflage mit 100 000 angegeben wird.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 4, Hamburg 1.6.1972; KB/Gruppe Hamburg: Plant der Staat ein Blutbad?, Hamburg 1.6.1972

31.07.1972:
In Hamburg bringt der KB die Nr. 5 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 1.6.1972, 9.8.1972) heraus mit einer Auflage von 10 000 Stück und dem Leitartikel zur Tarifrunde: "Lohnrunde '72. Diesmal geht's andersrum!". Gefragt wird dazu auch: "Sonderbestimmungen ausgemauschelt?".

In "Wo geht die Reise hin?" wird berichtet von der Konzertierten Aktion. Zur CTR der IG Chemie erscheint der Artikel "Chemie-Tarifrunde '72 - ein Lehrstück". In "Auf den Hund gekommen" wird berichtet vom ÖTV-Gewerkschaftstag (vgl. 28.5.1972).

Von Kollegen wird über Tiedemann bzw. den Schuppen 42 sowie den Bananenschuppen berichtet.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 5, Hamburg 31.7.1972

09.08.1972:
Der KB/Gruppe Hamburg bringt den 'Hafenarbeiter' Nr. 6 (vgl. 31.7.1972, 23.8.1972) heraus. Die Auflage wird mit 10 000 angegeben. Der Leitartikel "Korrespondentenbericht vom Dockerstreik. Von den Dockern lernen" berichtet aus Großbritannien. Ein Artikel fragt dazu: "Warum passiert hier nichts?", berichtet wird auch von einer Betriebsrat-Initiative diesbezüglich bei der GHBG sowie dem Aufruf der GIM zu Solidaritätsversammlungen.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 6, Hamburg 9.8.1972

23.08.1972:
In der Nr. 7 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 9.8.1972, 25.9.1972), dessen Auflage mit 9 500 angegeben wird, berichtet der KB/Gruppe Hamburg im Leitartikel "Dockerstreik abgebrochen. Der Kampf geht weiter" aus Großbritannien.

Der Artikel "Zur Funktionärsversammlung am 24.8.72. Demokratie gross- und kleingeschrieben" berichtet aus der Abteilung Seehäfen des ÖTV Bezirks Hamburg.
Kollegen berichten von Buss und dem GHB.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 7, Hamburg 23.8.1972

25.09.1972:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 8 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 23.8.1972, Okt. 1972) in einer Auflage von 10 000 heraus mit dem Leitartikel "GHBG Betriebsversammlung - Wegweisend" zum 18.9.1972. Diese forderte von der ÖTV Abteilung Seehäfen eine Mitgliederversammlung zur Tarifrunde. Darauf geht auch der Artikel "Holzauge sei wachsam" ein. Zur ÖTV erscheint auch der Artikel "Ein Betriebsrat berichtet: Große Funktionärskonferenz".

Auf der GHBG-Betriebsversammlung wurde auch berichtet über die Wohnheime der Portugiesen. Diesen widmet sich der Artikel "Mietwucher".

Vom Initiativkomitee Arbeiterhilfe (IKAH) wird berichtet über die "'Arbeiterhilfe' - Erster Einsatz", der Überweisung von 644,40 DM für den britischen Dockerstreik.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 8, Hamburg 25.9.1972

Oktober 1972:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt ein Extrablatt "Heute sprechen die Buss Arbeiter" seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 25.9.1972, Okt. 1972) in einer Auflage von 8 000 Stück heraus zu den Betriebsversammlungen bei Buss heute und morgen. In "Wir haben gelernt" wird auf die Tarifrunde eingegangen.
Q: Der Hafenarbeiter Extrablatt Heute sprechen die Buss Arbeiter, Hamburg Okt. 1972

Oktober 1972:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt ein Extrablatt "Auf dem Weg zur Vereinigung" seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Okt. 1972, 15.11.1972) in einer Auflage von 9 000 Stück heraus mit den Abschnitten "Warum weht im Hafen ein rauherer Wind als früher?" und "Voran bei der Vereinigung zum Lohnkampf".
Q: Der Hafenarbeiter Extrablatt Auf dem Weg zur Vereinigung, Hamburg Okt. 1972

15.11.1972:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt in Bremen und Hamburg die Nr. 9 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Okt. 1972, Apr. 1973) mit dem Leitartikel "Lehren aus dem Lohnkampf: Unsere Kraft entwickeln" zur Tarifrunde heraus, deren Auflage allerdings nur mit 8 000 angegeben wird, obwohl sonst allein für den Hamburger Hafen bis zu 12 000 Stück gedruckt wurden. Für die Bremer Kollegen gibt es ein Einlegeblatt, welches die Zeitung vorstellt.
Berichtet wird in "Der Kampf der Bremer Kollegen!" aus Bremen von der BLG, aus Hamburg von der GHBG, GHBG Grevenhof, Lager-Spe, HHLA und vom Tschechenschuppen.

Ein Artikel schildert die "ÖTV Politik im Auftrag der Kapitalisten. Altes Ziel und neue Taktik". Zu den Bundestagswahlen (BTW) wird gefragt "19. November '72. Was steht zur Wahl?".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 9, Hamburg 15.11.1972

April 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 1 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 15.11.1972, 19.7.1973) mit einer Auflage von 8 000 Stück unter der Schlagzeile "Kollegen aufgepaßt!" zur geplanten Steigerung der Leistung beim Bananenlöschen um 50 % mittels Förderbändern heraus. Weitere Artikel sind:
- "Es begann mit der 'Container-Revolution'" u.a. zum Hafenreport des Hamburger Senats und Berichten von HHLA, Tiedemann und den Afrika-Linien;
" Er ist wieder da…" zur langen Erscheinungspause der Zeitung;
- "Wer hat Erich Danjus auf dem Gewissen?" zu einem tödlichen Unfall bei der Stauerei Max Uhlig; sowie
- "1. Mai - Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 1, Hamburg Apr. 1973

19.07.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 2 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Apr. 1973, 26.11.1973) mit einer Auflage von 8 000 Stück unter der Schlagzeile "'Lebensqualität' Marke SPD" zur Verschlechterung der Lebenslage heraus. Weitere Artikel sind:
- "Vorbereitung auf 'heißen Herbst': Kapitalisten lassen rüsten" zu Polizeieinsätzen gegen Lohnkämpfe und besetzte Häuser;
- "John Deere: Mit brutalem Terror gegen streikentschlossene Arbeiter" zu John Deere Mannheim (vgl. 24.5.1973) aus dem 'Arbeiterkampf';
- "Mehr Klarheit über Weg und Ziel schaffen" u.a. zu den UVB;
- "Erneut 'Diskussionspausen' in stadtbremischen Häfen" aus den 'Bremer Nachrichten vom 10.7.1973;
- "Stauerei Buss im Hamburger Hafen. Höhere Leistung und weniger Rechte" aus dem 'Arbeiterkampf';
- "Politische Entlassungen im Hafen" bei Max Uhlig aus dem 'Arbeiterkampf';
- "HHLA. Gewerkschaftsführer gegen fortschrittliche Initiative von Kollegen" zur geforderten Abwahl eines Vertrauensmannes;
- "Es ändert sich solange nichts - wie's nicht geändert wird" zum TW am Burchardkai;
- "Zur Kritik am Hafenarbeiter 1/73"; sowie
- "Unglück?" zum Zusammenstoß der Barkasse Cäsar II mit der Personenfähre Eppendorf am 15.2.1972.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg Juli 1973

26.11.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 19.7.1973, 23.1.1974) in einer Auflage von 6 000 Stück unter der Schlagzeile "Arbeiter-Politik oder 'Sozialpartnerschaft'?" heraus. Weitere Artikel sind:
- "Die ÖTV auf neuem Kurs?" zur Tarifrunde;
- "Hamburger Hafen: Die Versprechungen der ÖTV";
- "Für eine konsequente Klassenpolitik der Gewerkschaften!";
- "Die Praxis der ÖTV. Vertrauensleute-Versammlung bei der HHLA" am 8.11.1973;
- "Zur Mitgliederversammlung beim GHB" am 22.10.1973, auf der auch Kurt Hoff von der DKP sprach;
- "Für eine konsequente Klassenpolitik der Gewerkschaften!";
- "Buss und seine 'Partner'";
- "Zur Lohnstruktur: Bei Nebenforderungen aufgepaßt!
- "Faschistischer Terror in Chile: Sozialdemokratische 'Solidarität'";
- "Solidarität mit dem chilenischen Volk"; sowie
- "Am 26.11.73 Grosse Funktionärs-Versammlung".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg 26.11.1973

23.01.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 1 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 26.11.1973, 25.3.1974) mit einer Auflage von 5 000 Stück unter der Schlagzeile "HAPAG Programm '74. Massenentlassungen!" heraus. Weitere Artikel sind:
- "BRD-Imperialismus rüstet zum Kampf auf dem Weltmarkt";
- "Große Funktionärsversammlung. Kein Grund zum Jubeln (für die Arbeiter)!" zur Versammlung der Hamburger ÖTV-Abteilung Seehäfen am 26.11.1973; sowie
- "Kollegeninitiative am Bu'kai. Kampf dem Unfalltod!" zum Burchard-Kai.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 1, Hamburg Jan. 1974

25.03.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 2 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 23.1.1974, 24.4.1974) mit einer Auflage von 6 000 Stück unter der Schlagzeile "'Die Richtung stimmt, meine Herren!'" mit dem Leitartikel "Zur Politik der ÖTV in der Tarifrunde: Gut gebrüllt Löwe!" heraus. Weitere Artikel sind:
- "Politische Angriffe in der ÖTV-Tarifrunde" aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 40;
- "Antwort auf innergewerkschaftliche Opposition: Ausschlußterror in den DGB-Gewerkschaften" zu den UVB mit Berichten u.a. von RACAG;
- "Die HHLA-Betriebsversammlung (24.2.74). Mit Kommunistenhetze gegen selbständige Arbeiterpolitik", wobei diese sich gegen die KPD/ML richtete;
- "BU-KAI: Ein Erfolg solidarischen Handelns" zum Burchard-Kai;
- "HHLA-Betriebsräte: Kampf gegen die Linken ist gut vorbereitet";
- "Beim 'großen Führer' abgeschrieben!"; sowie
- "Rationalisierungs-Pläne der HAPAG: (K)ein Widerspruch".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg März 1974

24.04.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 25.3.1974, 19.6.1974) für Mai mit einer Auflage von 5 000 Stück unter der Schlagzeile "1. Mai. Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse" heraus. Weitere Artikel sind:
- "Maidiskussion beim Gesamthafenbetrieb. Deutsche und ausländische Arbeiter - eine Arbeiterklasse!" zum GHB;
- "Kampf dem Abbau des Streikrechts!";
- "Der Streik in Bremen/Unterweser: Niederlage und Erfolg" zur MTR;
- "Frankfurt: Von der Häuserräumung zum Demonstrationsverbot" zu den Hausbesetzungen im Westend;
- "Betriebsversammlung bei der LAGER-SPE vom 7.4.1974. Kapitalisten und SPD-Betriebsrat 'eine große Familie'"; sowie
- "Stauerei Buss: Politische Entlassung".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg Mai 1974

19.06.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 4 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 25.3.1974, 18.9.1974) für Juni mit einer Auflage von 4 000 Stück, unter der Schlagzeile "Sport, Spiel, Spannung" zur Fussball-Weltmeisterschaft heraus.

Weitere Artikel sind:
- "Schmidt - Neuer Kanzler des Kapitals";
- "Die neue Regierung und die DGB-Führer";
- "Brandts eleganter Abgang";
- "Helmut Schmidt und die Sturmflut 1962. Die Legende vom starken Mann";
- "Hafenfacharbeiter - vom Regen in die Traufe"
- "Machtwechsel in Portugal";
- "Politische Entlassung bei der HHLA";
- "Mehr Zucker auf's Brot";
- "Ist der Unfalltod im Hafen Schicksal??"; sowie
- "WM '74 - Versöhnung mit dem chilenischen Faschismus?".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 4, Hamburg Juni 1974

18.09.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 5 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 19.6.1974, Okt. 1974) für September in einer Auflage von 5 000 Stück unter der Schlagzeile "Nieder mit dem Faschismus in Chile!" heraus.

Enthalten sind die Artikel:
- "Kampf dem Unfalltod!";
- "Afrika-Terminal: Leere Versprechungen und volle Hieven";
- "HHLA: Handwerker unter der Rationalisierungsknute";
- "'Reform' mit Zeitzünder" zur Steuerreform;
- "HHLA: Kindergeld-'Reform' schon gezündet";
- "Chile - Ein Jahr danach";
- "Wie können die Hafenarbeiter den Widerstand in Chile unterstützen", der vom ITF berichtet;
- "Tiedemann: Gaunergeschichten"; sowie
- "Antifaschisten, die Faust geballt!" zu den Bombenattentaten in Italien.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 5, Hamburg Sept. 1974

Oktober 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 6 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 18.9.1974, 4.12.1974) für Oktober, dessen Auflage mit 4 000 Stück angegeben wird, unter der Schlagzeile "Kampf dem Unfalltod! Tödlicher Unfall am Schuppen 73!" heraus.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Unfälle im Hafen: Ursachen erkennen!";
- "HHLA. Weitere Klärung der Fronten! Betriebsversammlung am 6.10.74";
- "Kampf dem Lohnraub" zur Konzertierten Aktion vom 24.9.1974;
- "HHLA-Führungsrichtlinien - Lehrstück kapitalistischer Betriebsführung";
- "St. Pauli Fischmarkt: Wohnungen für Hafenarbeiter?";
- "Projekt 'Hansaport' - Wie mit unserem Steuergeld Arbeitslosigkeit geschaffen wird…"; sowie
- "Lager Spe - Tollerort: Für volle Kassen kurz gelebt!".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 6, Hamburg Okt. 1974

04.12.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 7 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Okt. 1974, 13.12.1974) für Dezember, dessen Auflage mit 4 000 Stück angegeben wird, vermutlich heute unter der Schlagzeile "Tarifverhandlungen '75: Arbeitskraft zu Schleuderpreisen" zur Tarifrunde heraus.

Enthalten sind die Artikel:
- "Der Tarifzug fährt in Richtung Lohnraub";
- "Die ÖTV im Hafen: Demokratie-Express";
- "Mitgliederversammlung beim GHB - Die Diskussion war besser als ihr Ergebnis";
- "Tarifdiskussion bei der HHLA";
- "ÖTV-Forderungsvorschlag zur Tarifrunde: Entwaffnung statt Wappnung";
- "Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit - die Folgen kapitalistischer Rationalisierungspolitik";
- "Einmal Faschismus, das reicht! Die Bourgeoisie steigert ihre faschistische Hetze" zum Überfall auf einen KB-Infostand in Altona;
- "Jetzt den Schlägen des Vorstands mit Solidarität begegnen" zum Arbeitsgerichtsprozess von Jürgen Dobuschewski; sowie
- "Jürgen Dobuschewski: Persönliche Erklärung zu meiner Kündigung durch die HHLA" vom 15.11.1974.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 7, Hamburg Dez. 1974

13.12.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 8 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 4.12.1974, Feb. 1975) für Dezember, dessen Auflage mit 4 000 Stück angegeben wird, vermutlich in dieser Woche unter der Schlagzeile "Hamburger Hafen: 1974 war ein Traumjahr" zur Tarifrunde heraus.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Tarifbewegung '75. Spalterpolitik";
- "Grosse Funktionärsversammlung am 3.12.74. Zwei Parteien" zur Hamburger ÖTV Abteilung Seehäfen;
- "GHB Betriebsversammlung";
- "HBV Hamburg: Gewerkschaftsführer lassen Mitgliederversammlung von Polizei auflösen" aus dem 'Arbeiterkampf';
- "Wem gehört das Gewerkschaftshaus?" zum Besenbinderhof;
- "ÖTV-Echo: Gewerkschaftszeitung oder HHLA-Werbeprospekt?";
- "'Ich mag so gern am Fliessband stehn, das fliesst so schön, das fliesst so schön…'" zum Bananenschuppen;
- "Konzert von der 'Alten Liebe' der Kapitalisten im Hafen zu rationalisieren";
- "Afrikaterminal: Arbeiterinteressen verhökert"; sowie
- "Kampf dem Unfalltod!" zum Burchardkai.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 8, Hamburg Dez. 1974

Februar 1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 1 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 13.12.1974, März 1975) für Februar, dessen Auflage mit 4 000 Stück angegeben wird, unter der Schlagzeile "Arbeitereinheit gegen Rassismus und nationale Überheblichkeit" heraus mit einem Bild von der Demonstration in Darmstadt am 18.1.1975.

Enthalten sind die Artikel:
- "'Mercedes bleibt fest in deutscher Hand' - Neuer Aktienverkauf bei Daimler-Benz mit nationalem Chauvinismus - Schiebergeschäfte vertuscht" aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 55;
- "Gewerkschaftsarbeit im Hafen: Friedhofsruhe oder konsequente Klassenpolitik";
- "ÖTV-Mitglieder gründen Arbeitskreis Hafen";
- ein Flugblatt des Arbeitskreis Hafen, das u.a. zur Solidarität mit dem Arbeitskreis Transport der Schiffsmakler und Speditionen aufruft;
- "Kollege lebt!" zu "Kampf dem Unfalltod" in der letzten Nummer;
- "Zur Tarifrunde im Öffentlichen Dienst: Sie schlagen den Sack und meinen den Esel!" zur ÖDTR;
- "Schlichtungsabkommen - Auf dem Weg zum Streikverbot";
- "Arbeitsgerichtsprozess von Jürgen Dobuschewski gegen HHLA" am 27.2.1975;
- "Gewerkschaftsausschlussverfahren gegen Presseverantwortlichen des KB (Aus einer 'Offenen antwort' von Kai Ehlers an den Bezirksvorstand der Gewerkschaft ÖTV, Bezirksverwaltung Hamburg)" aufgrund der UVB;
- "§ 218: 'das alte Unrecht ist geblieben - Reformen werden abgetrieben'" zur Demonstration am 1.2.1975; sowie
- "Hamburg - Stadt mit Herz für Unternehmer" von der Bezirkszelle St. Pauli.

Beigelegt ist ein Blatt "Tarifbeschiss 75: Solange die Arbeiter schweigen… …bestimmt der Rat der Götter" zur tarifrunde mit der Stellungnahme des Vertrauensleutekörpers des GHB vom 3.2.1975.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 1, Hamburg Feb. 1975

März 1975:
In Hamburg gibt der KB seinen 'Hafenarbeiter' Nr. 2 (vgl. Feb. 1975, 15.5.1975) mit einer Auflage von 4 000 heraus unter der Schlagzeile zu den BRW: "Betriebsrätewahlen 1975: Im Zeichen der zunehmenden Angriffe der Kapitalistenklasse: Wählt konsequente Arbeitervertreter!". Enthalten sind auch die Artikel:
- "Betriebsratswahl bei der HHLA: Klare Fronten - Klare Entscheidung";
- "
- "Pensum runter - Erfolg der Kollegen!" zum Burchardkai;
- "TW14: Geschäftsleitung mit klarem Programm";
- "Jürgen D. gegen HHLA 2. Verhandlungstag im Prozeß"; sowie
- "Betriebsratswahlen beim GHB: Ohne Illusionen - aber voran!" zu den BRW.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg März 1975

15.05.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. März 1975, 10.7.1975) unter der Schlagzeile "Einmal Faschismus das reicht!" zu Franz-Josef Strauß (FJS) heraus mit einer Auflage von 4 000 Stück. Enthalten sind auch die Artikel:
- "Den SS-Mördern keinen Fussbreit!" zum verhinderten Treffen der Waffen-SS in Hamburg am 9.5.1975;
- "HHLA Hamburg: Die Hochburg ist angeknackst";
- "1. Mai - Saigon ist frei!" zum 1. Mai bzw. Vietnam; sowie
- "Ein Hilferuf aus Chile" der zum Boykott chilenischer Schiffe aufruft.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg 15.5.1975

10.07.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt ein HHLA Extra seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 15.5.1975, Aug. 1975) unter der Schlagzeile "Aufsichtsratswahl. Keine Stimme für den Mitbestimmungs-Schwindel!" heraus mit einer Auflage von 1 500 Stück. Enthalten sind auch die Artikel "Die Spezialdemokraten zeigen ihr wahres Gesicht!" zur Betriebsversammlung am 25.6.1975 sowie "Jürgen D. - Der neuste Stand".
Q: Der Hafenarbeiter HHLA Extra, Hamburg 10.7.1975

August 1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich im August die uns nur beschädigt vorliegende Nr. 4 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 10.7.1975, Sept. 1975), dessen Auflage mit 4 000 Stück angegeben wird, unter der Schlagzeile "Gegen Sparpolitik und Rationalisierung hilft nur Massenmobilisierung" heraus.

Enthalten sind die Artikel:
- "Die Krise soll voll auf den Rücken der Hafenarbeiter abgewälzt werden";
- "Antreiben, rausschmeissen - investieren: 2 Seiten kapitalistischer Hafenpolitik";
- "Die BRD-Imperialisten und ihr Staat: Grossmachtpläne auf Kosten der Bevölkerung";
- "Keine Ruhe an der Schulfront";
- "Die Schliessung des Hafenkrankenhauses durch die Rotstift-Reformer ist ein Hohn auf die Interessen der Hafen- und Werftarbeiter!";
- "HHLA-Aufsichtsratswahl: Schuss in' Ofen!" zur ARW;
- "Prozess Jürgen Dobuschewski gegen HHLA: Ein Skandal!";
- "Leserbrief: GHBG: Tanz in den Sonntag - im Hafen…?";
- "Schlag gegen die Chile-Solidarität: Chile-Kupfer für die DDR und Ungarn"; sowie
- "Vier Lügen über Portugal oder auf einem Auge blind gemacht".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 4, Hamburg Feb. 1975 [Fragment]

September 1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich im September die Nr. 5 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Aug. 1975, 4.12.1975) in einer Auflage von 4 000 Stück mit dem Leitartikel "Portugal darf nicht das Chile Europas werden!" heraus. Aufgerufen wird zur Demonstration und Veranstaltung am 27.9.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Betriebsversammlung bei Buss: Unbequeme Tatsachen aufgedeckt";
- "HHLA: 'Notprogramm' durchgedrückt"; sowie
- "Containerreparatur am Bu'kai der HAPAG: Rationalisierung" zum Burchardkai.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 5, Hamburg 1975

04.12.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 6 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Sept. 1975, Jan. 1976), der uns nur als evtl. unvollständige Kopie vorlag, in einer Auflage von 4 000 Stück unter der Schlagzeile "Portugal seit dem Ausnahmezustand" heraus. Enthalten sind auch die Artikel:
- "Die Frau, Mensch zweiter Klasse?" zum §218;
- "Tarifrunde 75/6. Mehr als weniger gibt es nicht"; sowie
- "Gegen kapitalistische Krisenpolitik - die Einheit verstärken!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 6.12.1975.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 6, Hamburg 4.12.1975

Januar 1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 1 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 4.12.1975, 12.1.1976) für Januar in einer Auflage von 4 000 Stück mit dem Leitartikel "Alle Erwartungen übertroffen" zur Tarifrunde 75/76 heraus.

Es erscheint auch der Artikel "Portugal: 3 Menschen (darunter der Hamburger Günther Bruns) von der Polizei erschossen!".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 1, Hamburg Jan. 1976

12.01.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt eine Ausgabe seines 'Hafenarbeiters' (vgl. Jan. 1976, 5.4.1976) in einer Auflage von 7 500 Stück unter der Schlagzeile "Schwerstes Unglück seit Kriegsende. Hafenkrankenhaus nötiger denn je!" zur Explosion bei Blohm+Voss auf der Anders Maersk heraus. Enthalten sind auch die Artikel:
- "Die medizinische Versorgung der Verletzten";
- "Lumpenjournalismus!!!" zur 'Welt' vom 10.1.1976; sowie
- "Achtung! Provokateure am Werk!" zur KPD.
Q: Der Hafenarbeiter, Hamburg 12.1.1976

05.04.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich Anfang April die Nr. 2 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 12.1.1976, 26.4.1976) in einer Auflage von 4 000 Stück mit dem Leitartikel "Kapitalisten-Motto '76: Billig heuern - viele feuern!" heraus.

Weitere Artikel sind:
- "GHB: Weg mit der Lohngruppe II";
- "Sieben neue Lohngruppen bei der HHLA!";
- "Afrika-Terminal: Es wird weiterhin entlassen und verstärkt eingeschüchtert!";
- "Stauerei Buss: Offener Lohnraub trotz guter Geschäfte!";
- "HAPAG: Schmeisst die 'Torten' raus!";
- "Hapag-Lloyd will Massenentlassungen!";
- "HHLA: Betriebsrente gekürzt - ein weiterer Abbau von Sozialleistungen!";
- "Obermeister Bentfeldt von Georg P. Möller - einer der grössten Menschenschinder im Hamburger Hafen";
- "HHLA: Zweierlei Mass";
- "HHLA: Vier Unfälle in fünf Tagen!"; sowie
- "GHB: Solidarität mit den Heidenreich-Kollegen!".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg 1976

26.04.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich im April die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 5.4.1976, 30.9.1976) in einer Auflage von 2 000 Stück unter der Schlagzeile "Heraus zum 1. Mai" heraus. Enthalten sind auch die Artikel:
- "Mai-Plattform der Aktionseinheit";
- "Buss: Berichtigungen";
- "Afrika Terminal: Ein soziales Hafenunternehmen?";
- "Wer ist der größte Ausbeuter im ganzen Land?" zu den Lehrlingen bei der Barkassenvermietung und Ewerführerei Max Jens; sowie
- "1. Mai in Hamburg".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg 1976

30.09.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 4 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 26.4.1976, Nov. 1976) in einer Auflage von 2 000 Stück unter der Schlagzeile "Die Freiheit die sie meinen. Keine Stimme den bürgerlichen Parteien!" zu den Bundestagswahlen (BTW) heraus. Enthalten sind auch die Artikel:
- "HHLA: Frauenarbeit im Hafen" zu den 100 Frauen unter den 4 000 Beschäftigten der HHLA;
- "Was alles so bei der HHLA passiert!" zur TW13 am Burchardkai;
- "Afrika-Terminal: Belegschaftsabbau durch die Hintertür";
- "Die Situation der Schipper im Hamburger Hafen";
- "HHLA/TW14: Akkord ist Mord" zum Burchardkai; sowie
- "Kapitalistisches Arbeitsrecht: Betriebsinteresse wichtiger als Kollegenrechte" zur Speicherfirma Hinsch & Consorten.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 4, Hamburg 30.9.1976

November 1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 6 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 30.9.1976, Dez. 1976) in einer Auflage von 3 000 Stück unter der Schlagzeile "Lohn- und Rahmentarifrunde '77: Drei freie Sonnabende - ja! Am vierten acht Stunden - nein!!" heraus. Enthalten sind auch die Artikel:
- "Wir müssen selbst in die Tarifrunde eingreifen!";
- "Zur Erinnerung:" zur Forderung nach Lohnnachschlag beim GHB und am Afrikaterminal;
- "ÖTV-Magazin: So wird Meinung gemacht";
- "HHLA/TW 14: Akkord ist Mord" zum Burchardkai;
- "Neuer Betriebsrat am AT" zum Afrika-Terminal; sowie
- "Kein Kernkraftwerk in Brokdorf oder anderswo!".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 6, Hamburg Nov. 1976

Dezember 1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich im Dezember seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. Nov. 1976, 21.12.1976) heraus.
Q: Arbeiterkampf Nr. 96, Hamburg 10.1.1977

21.12.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. Dez. 1976, 30.12.1976) in einer Auflage von 3 000 Stück unter der Schlagzeile "Jetzt darf es nur eine Antwort geben: Die Verhandlungen für gescheitert erklären!" zur Tarifrunde heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Jetzt darf es nur eine Antwort geben: Die Verhandlungen für gescheitert erklären!, Hamburg 21.12.1976

30.12.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 21.12.1976, 5.1.1977) in einer Auflage von 1 500 Stück unter der Schlagzeile "Nach dem Scheitern der Verhandlungen: Freiwillige Mehrheit wird abgelehnt!" zur Tarifrunde heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Nach dem Scheitern der Verhandlungen: Freiwillige Mehrheit wird abgelehnt!, Hamburg 30.12.1976

05.01.1977:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 30.12.1976, 10.1.1977) in einer Auflage von 2 000 Stück mit dem Leitartikel "Nach dem Scheitern der Verhandlungen - wird weiterverhandelt!! - Jeder Kompromiss steigert den Beschiß! Für volle Durchsetzung aller Forderungen!" zur Tarifrunde heraus.

Weitere Artikel sind:
- "Burchardkai: Die Wirkung bleibt nicht aus";
- "Sauber!" zum Überseezentrum;
- "Stoppt Gerüchteküche";
- "Afrika-Terminal: Es regt sich was!";
- "Kurz aufgeblinkt";
- "'Streikbrecher' bei der HHLA"; sowie
- "Wo Licht ist, ist auch Schatten" zu den Streikbrechern.
Q: Der Hafenarbeiter Nach dem Scheitern der Verhandlungen - wird weiterverhandelt!! - Jeder Kompromiss steigert den Beschiß! Für volle Durchsetzung aller Forderungen!, Hamburg 5.1.1977

10.01.1977:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 5.1.1977, 8.12.1977) Nr. 2 in einer Auflage von 2 000 Stück mit dem Leitartikel "Wie erwartet, der Kompromiss ist Beschiss, aber: Mehr gelernt als sonst in Jahren!" zur Verweigerung der Mehrarbeit heraus.

Weitere Artikel sind:
- "Chaos in Speditionen!"; sowie
- "Weg mit dem Spaltpilz!".
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg 10.1.1977

08.12.1977:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 10.1.1977, 9.1.1978) in einer Auflage von 3 000 Stück unter der Schlagzeile "Tarifrunde 78. Am liebsten Lohnstopp!" heraus. Enthalten sind auch die Artikel:
- "Der Eingruppierungsvertrag - nach wie vor Kurs auf Spaltung";
- "Alarm für die gesamte Tarifbewegung: Lohnstopp bei den Seeleuten";
- "Arbeit ohne Tarif: Die Hafenschiffer- und Ewerführer-Lehrlinge";
- "Zwei Monate Docker-Streik in den USA";
- "Wer wird der Nächste sein? Tödlicher Unfall - an Schuppen 56! - an Schuppen 75!";
- "HHLA-Container-Werkstatt: Akkord vorm Gericht" zur TW14 am Burchardkai;
- "CDU, SPD, FDP und DGB: Hand in Hand mit der Atomindustrie gegen die Bevölkerung" zur pro-Atomdemonstration in Dortmund am 10.11.1977; sowie
- "Internationale des Terrors" zu Franz-Josef Strauss (FJS) bzw. Chile.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg 8.12.1977

09.01.1978:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 8.12.1977, 22.1.1978) Nr. 1 unter der Schlagzeile "Tarifbewegung '78. Bundestarifkommission erklärt: Freie Verhandlungen gescheitert. Kampf oder Schauspiel?" zur Tarifrunde heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 1, Hamburg 9.1.1978

22.01.1978:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich heute die Nr. 2 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 9.1.1978, 26.1.1978) in einer Auflage von 6 000 Stück unter der Schlagzeile "Mit 97% haben wir die Zähne gezeigt - Für 9% werden wir schon beißen müssen!" zur Tarifrunde heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 2, Hamburg 1978

26.01.1978:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 22.1.1978, Feb. 1978) Nr. 3 unter der Schlagzeile "Heute spricht keiner mehr von 6%! Ausser Leute von gestern" zur Tarifrunde heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg 26.1.1978

Februar 1978:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt vermutlich im Februar seinen 'Hafenarbeiter' (vgl. 26.1.1978) in einer Auflage von 3 000 Stück als Extra "Klare Mehrheit gegen 6,4%!" zur Tarifrunde heraus.
Q: Der Hafenarbeiter Extra Klare Mehrheit gegen 6,4%!, Hamburg O. J. (1978)

Letzte Änderung: 28.06.2018