Neckargemünd: Rehabilitationszentrum (RZN)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 13.3.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Dokumente und Hinweise zum Rehabilitationszentrum Neckargemünd (RZN) vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Aktiv am RZN waren Anhänger des KBW, die auch im Betriebsrat saßen und die Arbeitsgerichtsprozesse gegen ihre Entlassung gewannen.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

12.12.1974:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 28 (vgl. 10.7.1974, 4.3.1976) gibt die Ortsaufbaugruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit dem Leitartikel "'Tag der offenen Tür' am RZN - die Mißstände werden nicht offengelegt!".
Quelle: Arbeiter-Zeitung o. Nr. (28), Neckargemünd o. J. (1974), S. 1

Neckargemuend_KBW009


01.03.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt vermutlich in dieser Woche die Broschüre "Das Elend der Behinderten endet mit der Abschaffung der Lohnsklaverei!" heraus zum Berufsförderungswerk (BFW) Wieblingen und dem Rehabilitationszentrum Neckargemünd (RZN) mit den Abschnitten:
- "Mit schönen Worten soll das Volk geblendet werden";
- "Mit der Lohnsklaverei schafft die kapitalistische Gesellschaft das Elend der Behinderten";
- "Mit der Rehabilitation wollen sich die Kapitalisten ihre Pfründe erhalten oder wiederherstellen";
- "Nur mit Unterdrückung kann das Ziel der Rehabilitation erreicht werden";
- "In der Krise entlarvt sich der Schwindel besonders deutlich";
- "Bei Beschäftigten und Rehabilitanden wächst die Auflehnung gegen die Ideologie und die Durchführung der Rehabilitation";
- "Es gibt für einen Behinderten nur einen Weg aus dem Elend";
- "Die Reform der Behindertengesetze dient der Ausplünderung und Unterdrückung des Volkes";
- - "Das Rehabilitationsrecht bedeutet für die Behinderten nur Betrug und Unterdrückung";
- - "Die Gesetze entlasten den Geldbeutel der Kapitalisten und bürden der Arbeiterklasse die Kosten auf";
- "Die organisatorische Durchführung der Rehabilitation dient nicht dem Menschen, sondern dem Ziel, die Rehabilitation mit möglichst geringen Kosten durchzuziehen";
- - "Der psychologische Dienst - im Dienst der Kostenminimierung";
- - "Die Rehabilitationsberatung - Erfüllungsgehilfe der Kostenträger";
- "Der Widerstand der Kollegen gegen die Machenschaften der Stiftungsleitung wächst - die Stiftungsleitung verstärkt ihre Unterdrückung";
- - "…am Berufsförderungswerk Heidelberg";
- - "…im Rehabilitationszentrum in Neckargemünd";
- - "Als Antwort auf den Widerstand der Kollegen plant Boll eine neue ungeheuerliche Unterdrückungsmassnahme: allen Beschäftigten der Stiftung Rehabilitation soll ein Maulkorb umgehängt werden!"
Q: KBW: Das Elend der Behinderten endet mit der Abschaffung der Lohnsklaverei!, Heidelberg o. J. (1976)

04.03.1976:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 9 (vgl. 12.12.1974, 25.3.1976) gibt die Ortsgruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit den Artikeln "RZN: Kündigungen unrechtmässig" und "Prozess gegen Zeitverträge in 2. Instanz - Döring gegen Stiftung" zum RZN.
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 9, Neckargemünd 4.3.1976, S. 1

Neckargemuend_KBW013


25.03.1976:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 12 (vgl. 4.3.1976, 8.4.1976) gibt die Ortsaufbaugruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit dem Leitartikel "RZN: Nach dem 'organisatorischen' jetzt der 'ideologische' Kampf gegen den KBW und dem Artikel "Veranstaltung des KBW zur Rehabilitation" in der 'Krone' am letzten Donnerstag.
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 12, Neckargemünd 25.3.1976, S. 1f

Neckargemuend_KBW011

Neckargemuend_KBW012


08.04.1976:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 14 (vgl. 25.3.1976, 15.4.1976) gibt die Ortsaufbaugruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit der "Erklärung der zwei gekündigten Betriebsräte vom RZN zu ihrem Gewerkschaftsausschluss".
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 14, Neckargemünd 8.4.1976, S. 2

Neckargemuend_KBW016


15.04.1976:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 15 (vgl. 8.4.1976, 22.4.1976) gibt die Ortsaufbaugruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Die Stiftung zieht die letzten Register" zum Arbeitsgerichtsprozeß der drei am RZN gekündigten Betriebsräte.
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 15, Neckargemünd 15.4.1976

Neckargemuend_KBW017


20.05.1976:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 20 (vgl. 13.5.1976, 10.6.1976) gibt die Ortsaufbaugruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit dem Leitartikel "Die Verfassung der BRD und das demokratische Programm der Kommunisten. Antwort auf eine Stellungnahme der Stiftung Rehabilitation" zur Kündigung der drei Betriebsräte.
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 20, Neckargemünd 20.5.1976, S. 1

Neckargemuend_KBW023


10.06.1976:
Zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 23 (vgl. 20.5.1976) gibt die Ortsaufbaugruppe Neckargemünd des KBW eine 'Arbeiter-Zeitung' als Ortsbeilage heraus mit dem Leitartikel "RZN: Die Dienstherren wissen nicht mehr wohin".
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 23, Neckargemünd 10.6.1976, S. 1

Neckargemuend_KBW025


23.09.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 38 (vgl. 20.9.1976, 28.9.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Bezirksbeilage Heidelberg der KVZ heraus und berichtet:"
In der Zeitschrift 'Psychologie heute' wird die Beteiligung der Psychologen an der Polizeiaufsicht über die Schwangeren in der staatlichen Beratung angepriesen. 13 Psychologen aus Neckargemünd haben in einem Brief erklärt: 'Wir erklären, daß wir diese uns zugedachte Funktion niemals ausfüllen werden. Wir fordern die ersatzlose Streichung des § 218 und einen Volksentscheid gegen den § 218!'"
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 38, Heidelberg 1976, S. 3

Letzte Änderung: 13.03.2019