'Vietnam-Kurier'
Zeitung der Vietnamhilfe Alles für den Sieg (1973-1975)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 23.8.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Der 'Vietnam-Kurier' der Vietnamhilfe Alles für den Sieg des Nationalen Vietnamkomitees (NVK) und der Liga gegen den Imperialismus der KPD kann hier nur unvollständig dokumentiert werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Oktober 1973:
Die Vietnamhilfe Alles für den Sieg gibt ihren 'Vietnam Kurier' Nr. 1 (vgl. 3.12.1973) heraus mit dem Leitartikel "Thieus Regime: 400 000 politische Gefangene in den Kerkern Saigons!".

Weitere Beiträge sind:
- "Herzlichen Glückwunsch Uli! Uli Kranzusch hat geheiratet!";
- Nachrichten;
- "Unterstützt die Vietnam-Hilfe Alles für den Sieg!";
- "Ein schöner Erfolg: Für 1 Million Medikamente nach Nordvietnam geschickt";
- "Nordvietnam: Dem Zehnjahresplan entgegen!";
- "Laos: Regierung der nationalen Eintracht gebildet"; sowie
- ein Bild "Kambodscha: Der Sieg des Volkes ist gewiß!".

In "Aus der täglichen Arbeit der Vietnam-Hilfe" heißt es u.a., es "mobilisierten die Genossen und Freunde der Liga-Ortsgruppe in Aachen zu einer Blutspendeaktion. Über 70 fortschrittliche Menschen folgten ihrem Aufruf. Die Aktion brachte in Verbindung mit einer Straßensammlung und Filmveranstaltung ein Spendenergebnis von 2 400,- DM.

Als die SPD-Stadtverwaltung in Augsburg die Genehmigung für eine Straßensammlung verweigerte, liessen sich die Mitglieder des Vietnamausschusses davon nicht einschüchtern. Sie trafen sich in der Fußgängerzone, agitierten in Sichtweite voneinander, setzten ein Megaphon ein, forderten die Passanten auf zur Unterschrift gegen das unverschämte Sammlungsverbot und verkauften Infomaterial. Innerhalb von 14 Tagen gelang es ihnen auf diese Weise trotz Sammelverbot 1 000,- DM zu sammeln.

Ein überraschender Wolkenbruch konnte die Genossen der Liga in Bochum nicht davon abhalten, auf einem bekannten Platz der Stadt einen Trödelmarkt abzuhalten. Die Genossen hatten streng darauf geachtet, daß kein Plunder verkauft wurde. Der Erlös betrug über 200,- DM.
Die Plakate der Genossen des Vietnamausschusses der Kunstakademie Düsseldorf sind vielen bekannt. Oft genug haben sie sich in Agitproparbeit bewährt. Besonderen Anklang fand ein Plakat, daß die Künstler anläßlich einer Blutspendeaktion erstellten.

Als der Chefarzt der Blutbank in Erlangen die Stirn besaß, die Blutspendeaktion, die die Genossen organisiert hatten, zu sabotieren, starteten die Genossen sofort eine Unterschriftensammlung. Außerdem gelang es ihnen die Sache ins Erlanger Tageblatt zu bringen. Nachdem das reaktionäre Vorgehen des Chefarztes stadtbekannt gemacht worden war, wagte er es nicht noch einmal, die Blutspendeaktion zu behindern.

Aus Hamburg berichten die genossen von dem Plan, zusammen mit den anderen Vietnamausschüssen Wasserkante eine Lautsprecheranlage für die vietnamesischen Genossen zu bauen. Diese Lautsprecheranlage könnte dann gut gegen die Hetze des Thieu-Regimes eingesetzt werden.

Auf einem Fest des Istra der Fachhochschule Jülich gelang es Freunden und Genossen des Kommunistischen Studentenverbandes durch die Organisierung eines Vietnam-Basars fast 700,- DM einzunehmen. Die Verkaufsgegenstände waren zum Teil von Angehörigen des Lehrkörpers gespendet worden.

Ähnlich wie den Bochumern erging es den Genossen des Vietnamausschusses Kirchzarten als sie einen Flohmarkt in Freiburg aufbauten und es den ganzen tag über in Strömen regnete. Da sich aber die Genossen gegenseitig anspornten, wiesen sie besonders intensiv die Passanten auf den Flohmarkt hin und erläuterten eindringlich, wofür die Geldmittel gebraucht werden. Das Ergebnis: 690,- DM.

Einen besonders originellen Einfall hatten die Genossen der Liga-Ortsgruppe und des Vietnamausschusses Stadt in Münster. Sie organisierten eine Flaschensammlung. In über 900 Briefkästen eines ausgewählten Stadtteils verteilten sie Flugblätter, auf denen sie die Sammlung ankündigten und ihren Zweck ausführlich erklärten. Aus allen Häusern kamen die Menschen zu dem mit Vietnamemblemen geschmückten Bus der genossen, um leere Flaschen abzuliefern. Zwei englische Soldaten spendeten sogar 20 Bierkästen.

In Westberlin bauen die Kollegen von Siemens ein Notstromaggregat. Dieser Generator kann dann in einem Krankenhaus oder in einer kleinen Fabrik in Nordvietnam eingesetzt werden. Die Arbeiter bei der Kraftwerksunion verfaßten einen Aufruf, der von einem Jugendvertreter und einem Betriebsrat unterschrieben wurde. Trotz Schikanen von Seiten der IGM-Führung und sozialdemokratischer Betriebsräte wurden jeweils monatlich von den fortschrittlichen Kollegen 140,- DM gesammelt."

Geworben wird für Vo Nguyen Giap. Nationaler Befreiungskrieg in Vietnam, neu erschienen im Verlag Rote Fahne.
Quellen: Rote Fahne Nr. 44, Dortmund 31.10.1973, S. 6; Vietnam Kurier Nr. 1, Dortmund Okt. 1973

17.11.1973:
Die Vietnam-Hilfe Alles für den Sieg berichtet vom VA Düsseldorf des NVK und der Liga:"
Düsseldorf: Polizeiüberfall auf Basar der Vietnam-Hilfe

Am 17.11. führte der Vietnamausschuß Düsseldorf zusammen mit der Ortsgruppe der Liga gegen den Imperialismus einen Basar durch, dessen Erlös an die Vietnam-Hilfe Alles für den Sieg gehen sollte.
Nach einer halben Stunde Agitation und Propaganda sowie Verkauf zahlreicher Bücher, Schallplatten, Kleiderstücke und anderer Gegenstände tauchte drei Polizeibeamte auf und forderten die Genossen auf, den Stand sofort zu räumen. Sie waren aber sehr erstaunt, als die genossen auf ihren fadenscheinigen Vorwand, an dieser Stelle dürfe überhaupt nichts verkauft werden, gar nicht erst eingingen, sondern der Bevölkerung klarmachten, daß hier die SPD-Polizei versucht, die Unterstützung des vietnamesischen Volkes zu verhindern. Als die Polizei merkte, daß sich die Genossen nicht einschüchtern liesssen, zogen sie unverrichteter Dinge ab. nach zehn Minuten kamen sie wieder - diesmal versuchten sie es auf die forsche Tour. Energisch verlangten sie die Personalausweise und wurden, als ihnen das verweigert wurde, gegen einige Genossen tätlich. Inzwischen hatte sich eine große Menschenmenge angesammelt, die ihre laute Empörung über den Polizeiangriff ausdrückte. Viele kauften die Zeitungen des Nationalen Vietnam Komitees und der Trödelverkauf wuchs sprunghaft an.
Nacheiner weiteren Viertelstunde, in der mehr verkauft wurde als in der ganzen zeit vorher und viele Leute sagten 'Laßt Euch nicht vertreiben', erschien die Polizei zum dritten Mal. Diesmal mit Verstärkung und mit klarem Einsatzbefehl den Stand auf jeden fall zu räumen. Doch auch diesmal ließen sich die Genossen nicht in die defensive drängen und verkauften weiter und erläuterten der Bevölkerung ihre Ziele. Die eigene Hilflosigkeit machte die Polizei immer wütender und so begannen sie gegen den Büchertisch vorzugehen. Als die genossen den Büchertisch und die Verkaufsgegenstände schützen wollten, packten die Polizisten eine Genossin, kugelten ihr fast den Arm aus und schleiften sie zum Polizeiauto. Ein Genosse, der sich ihnen in den Weg stellte, wurde ebenfalls mitgezerrt. Sofort entstand ein großer Tumult unter der Bevölkerung, so daß die Polizei sehr bald verschwand.
Während ein Teil der anwesenden genossen sofort zum Polizeipräsidium fuhr, um den inhaftierten genossen zu helfen, agitierten die anderen weiter. Insgesamt war der Basar ein großer Erfolg. Allein in der Zeit, in der die Polizei da war, wurden über 60 Zeitungen und Trödelsachen verkauft - trotz der Behinderungen durch die Polizei. Die Sympathie der Bevölkerung war eindeutig auf der Seite der Genossen, und dies wird nicht der letzte Basar gewesen sein, der in Düsseldorf für die Vietnam-Hilfe abgehalten wurde."
Q: Vietnam Kurier Sondernummer Nationales Solidaritätsfest der Vietnam-Hilfe, Dortmund o. J. (1973), S. 2

03.12.1973:
Vermutlich in dieser Woche gibt die Vietnam-Hilfe Alles für den Sieg ihren 'Vietnam Kurier' (vgl. Okt. 1973, 15.12.1973) als Sondernummer "Nationales Solidaritätsfest der Vietnam-Hilfe" heraus.

Enthalten sind auch die Beiträge:
- "Sammelverbot" mit einem Brief des Regierungspräsidenten in Köln;
- "Hanoi: Fischerei mit Aufschwung";
- ein Bild "Hamburg: Spendensammlung am 1.12.";
- "Düsseldorf: Polizeiüberfall auf Basar der Vietnam-Hilfe" (vgl. 17.11.1973); sowie
- ein Bild "Köln: Der Vietnam-Kurier ist im Handumdrehen verkauft".

Aufgerufen wird:"
Solidarität mit den vietnamesischen Studenten

Mehrere vietnamesische Studenten sind von einer Rückrufung in ihr faschistisches Heimatland durch ihre Botschaft in bad Godesberg bedroht (allein fünf Studenten in Aachen).
Die meisten der bedrohten Studenten haben sich in Studentenzeitungen für die Einhaltung und Verwirklichung des Pariser Friedensabkommens eingesetzt und über die wahren Verhältnisse in ihrem Heimatland berichtet, besonders über die Lage der politischen gefangenen. Allein die Wahrnehmung des grundsätzlichen Rechts auf ungehinderte Berichterstattung war der ein Dorn im Auge.

Den Studenten wurde ein Brief ins Haus geschickt, in dem es ohne Angabe von Gründen heißt: '1. Ihrem Studium in der BRD wird ein Ende gesetzt… 2. Gleichzeitig fordern wir Sie auf, sich auf die Heimkehr vorzubereiten.'
Diese Heimkehr bedeutet in den meisten Fällen Zwangseinziehung in das Söldnerheer des Thieu-Regimes in Saigon oder politische Haft.
Die sofortige Streichung der Stipendiengelder, die Nichtverlängerung des Passes und die Bedrohung der Verwandten in der Heimat sind weitere Mittel der Botschaft, um die Studenten unter Druck zu setzen.

Keine Zwangsrückkehr nach Südvietnam!"
Q: Vietnam Kurier Sondernummer Nationales Solidaritätsfest der Vietnam-Hilfe, Dortmund o. J. (1973)

15.12.1973:
Vermutlich heute gibt die Vietnam-Hilfe Alles für den Sieg ihren 'Vietnam Kurier' (vgl. 3.12.1973, Jan. 1974) als Sondernummer bzw. als Programmheft für das Vietnamfest in Frankfurt heraus mit den Abschnitten und Beiträgen:
- "Solidarität mit den vietnamesischen Studenten" u.a. in Aachen;
- "Vietnam-Lied";
- "Solidaritätslied";
- "Tagesprogramm";
- - "Bilanz";
- - "Kampflage in Vietnam"
- - "Internationale Solidarität";
- "Bandiera Rossa";
- "Hymne der Nationalen Befreiungsfront von Südvietnam";
- "Einheitsfrontlied"; sowie
- "Resolution des vietnamesischen Studentenvereins" aus Aachen.
Q: Vietnam Kurier Sondernummer Programmheft, Dortmund o. J. (1973)

Januar 1974:
Die Vietnamhilfe Alles für den Sieg gibt ihren 'Vietnam Kurier' Nr. 3 (vgl. 15.12.1973, Apr. 1974) heraus mit dem Leitartikel "Kein Frieden in Vietnam ohne den Sturz des Thieu-Regimes in Saigon".

Weitere Artikel sind:
- "Saigon: US-Tarntruppen verdoppelt";
- "Paris: Ernste Warnung an die USA" von der DRV;
- "Phnom Penh: Lon Nols Söldner sind fast am Ende" zu Kambodscha;
- "Bonner Millionen für Thieu" zur Entwicklungshilfe;
- ein Bericht aus Mainz
- "Stuttgart: dazugelernt";
- ein Bildbericht aus Aschaffenburg;
- "Düsseldorf: Ohne Kommentar" zum Raumverbot für die städtische Philips-Halle;
- "Hamburg: Losverkauf" an der Uni;
- "Dafür sammeln wir 1974! Komplette Ausrüstung für eine gynäkologische Station für Untersuchung und Behandlung";
- "Bildbericht vom 15.12.73 Solidaritätsfest in Frankfurt";
- "Die endgültige Befreiung des vietnamesischen Volkes erfordert den Sturz der Thieu-Clique!"; sowie
- "Brief aus Südvietnam (1. Folge)", ein Comic.

Aufgerufen wird zur Internationalen Demonstration in Berlin am 26.1.1974. Beigelegt ist ein Plakat mit dem Aufruf "Spendet für die Vietnam Hilfe".
Q: Vietnam Kurier Nr. 3, Dortmund Jan. 1974

April 1974:
Es erscheint der 'Vietnamkurier' der Vietnamhilfe der KPD Nr. 4 (vgl. Jan. 1974, Nov. 1974).
Q: Rote Fahne Nr. 17, Dortmund 24.4.1974, S. 6

KPD_Rote_Fahne_1974_17_12


November 1974:
Die Vietnamhilfe Alles für den Sieg gibt ihren 'Vietnam Kurier' Nr. 5 (vgl. Apr. 1974, 14.4.1975) heraus mit dem Leitartikel "Für die Frauenklinik in den befreiten Gebieten. Jede Woche 1 Mark".

Weitere Artikel sind:
- "Zur Sache" zur Sammlung für die Frauenklinik;
- "Das 49 Millionen Ding" zur BRD-Entwicklungshilfe an Südvietnam;
- "Weg mit den Sammelverboten!", die sich u.a. gegen die Liga OG Lemgo richten;
- "Befreite Gebiete: Gute Erfolge bei der Festigung der Volksmacht";
- "Demokratische Republik Vietnam. Der Zweijahresplan - ein Plan des Volkes für das Volk";
- "So verpulvert Bonn die Steuergelder der werktätigen. Der Saigoner Schlachthof - eine Mißgeburt imperialistischer Entwicklungshilfe";
- "'Respekt für Thieu'" von Dr. J. v. Uthmann, ehemaliger Botschafter in Saigon;
- "Die Opposition gegen Thieu wächst";
- "Fußtritt für Vietnam-Kriegsgegner" zur KDV in den USA; sowie
- "Schulerklopfen für My Lai-Mörder".

Spenden kamen u.a. vom AIK Göttingen, von den Vietnamhilfekomitees (VHK) Berlin, Braunschweig, Freiburg und Urbach, von den Liga Ortsgruppen Augsburg, Essen, Lemgo, München-Nord und Nürnberg und der Liga an der TU Berlin.
Geworben wird u.a. für die Broschüre "Eine Frauenklinik für das Volk Vietnams".
Q: Vietnam Kurier Nr. 5, Dortmund Nov. 1974

14.04.1975:
Vermutlich in dieser Woche gibt die Vietnam-Hilfe Alles für den Sieg ihren 'Vietnam Kurier' (vgl. Nov. 1974) als Sonderdruck "Vernichtende Schläge für die Imperialisten in Indochina - Die Unterstützung des gerechten Befreiungskampfes verstärken!" heraus mit dem Aufruf zur bundesweiten Demonstration am 19.4.1973 in Mannheim.
Q: Vietnam Kurier Sonderdruck Vernichtende Schläge für die Imperialisten in Indochina - Die Unterstützung des gerechten Befreiungskampfes verstärken!, O. O. Apr. 1975

Letzte Änderung: 21.11.2017