Universität Köln: Der Berufsverbotefall Kaupen (1972/73)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 3.6.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Dokumente und Hinweise vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Im erfolgreichen Protest gegen das Berufsverbote gegen das Ehepaar Kaupen an der Universität Köln bzw. gegen die Nichtverlängerung ihrer Lehraufträge standen sich einerseits das Solidaritätskomitee aus Kommunistischer Studentenverband (KSV) der KPD, Kommunistischer Hochschulgruppe (KHG) des späteren KBW und Sozialistischer Basisgruppe (SBG) und andererseits MSB Spartakus der DKP sowie der SHB und die Unabhängige Hochschulinitiative (UHI) gegenüber.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

13.12.1972:
An der Uni Köln soll eine Vollversammlung stattfinden. Der AStA gibt dazu die Broschüre "Der Fall Kaupen - Dokumentation" heraus, mit den Abschnitten:
- einem Brief von Rudolf Hartung an Prof. E. K. Scheuch vom 8.12.1972;
- "Dokumentation zur Nichtverlängerung der Lehraufträge von Dr. H. Kaupen-Haas und Dr. W. Kaupen durch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln";
- - "I. Die Vorgeschichte: Gezielte Intrigen";
- - "II. Das Zwischenspiel: Die Vorbereitung eines Fakultätsbeschlusses"";
- - "III. Vollendente Tatsachen und ihre Begründung";
- - "IV. Personenbeschreibung der abgewiesenen Lehrbeauftragten"; sowie
- ein Auszug aus dem 'Phil-Fak.-Info 2' mit dem Aufruf zur Uni-VV.

Aufgerufen zur VV wird auch durch das Solidaritätskomitee zum Fall Kaupen mit einem Flugblatt "Die weiteren Schritte für die Verlängerung der Lehraufträge von Herrn und Frau Kaupen", in dem auch eingegangen wird auf den Sk-Entwurf, den MSB und SHB als alleiniges Mittel gegen die politische Disziplinierung ansehen sowie auf die Kontroverse zwischen MSB / SHB und dem Solidaritätskomitee, in dem neben Unorganisierten KHG, KSV / KHF und die SBG mitarbeiten.
Quellen: AStA: Der Fall Kaupen - Dokumentation, Köln o. J. (1972); Solidaritätskomitee zum Fall Kaupen: Die weiteren Schritte für die Verlängerung der Lehraufträge von Herrn und Frau Kaupen, O. O. (Köln) o. J. (1972)

Koeln_152

Koeln_153

Koeln_154

Koeln_155

Koeln_156

Koeln_157

Koeln_158

Koeln_159

Koeln_160

Koeln_161

Koeln_162

Koeln_163


17.01.1973:
Die Nr. 2 der 'Dem Volke dienen' (DVD - vgl. 10.1.1973, 24.1.1973) des KSV erscheint mit einem Artikel über die Uni Köln ("'Fall Kaupen' weiter verschärft") und den Solidaritätsstreik an der Wiso-Fakultät.
Q: Dem Volke dienen Nr. 2, Dortmund 17.1.1973, S. 6

Dortmund_KSV_DVD_19730117_06


24.01.1973:
Die Nr. 3 der 'Dem Volke dienen' (DVD - vgl. 17.1.1973, 24.1.1973) des KSV berichtet von der Uni Köln über Soziologen, SoWis und Politologen, die einen 1wöchigen Streik (Fall Kaupen) beschließen. Solidaritätsstreiks finden bei Theaterwissenschaftlern und Pädagogen statt.
Q: Dem Volke dienen Nr. 3, Dortmund 24.1.1973, S. 1

Februar 1973:
Die Kommunistische Gruppe Köln (KGK) gibt ihr Zentralorgan 'Arbeiterpresse' Nr. 2 (vgl. Dez. 1972, Feb. 1973) heraus mit dem Artikel "Berufsverbot für fortschrittliche Dozenten verhindert. Der Fall Kaupen" zur Verlängerung der Lehraufträge für zwei Dozenten der Medizinsoziologie bzw. Rechtssoziologie an der Uni Köln.
Q: Arbeiterpresse Nr. 2, Köln Feb. 1973, S. 37ff

Koeln_KGK071

Koeln_KGK072

Koeln_KGK073

Koeln_KGK074


07.02.1973:
Die Nr. 5 der 'Dem Volke dienen' des KSV (DVD - vgl. 31.1.1973, März 1973) erscheint mit dem Artikel "Fall Kaupen - Ein großer Sieg!", über die Uni Köln, wo sich auf eine Initiative des KSV, ein Solidaritätskomitee für Kaupen und gegen Scheuch und den BFdW gebildet habe.
Q: Dem Volke dienen Nr. 5, Dortmund 7.2.1973, S. 5

Dortmund_KSV_DVD_19730207_05


Letzte Änderung: 21.11.2017