1. Mai 1968 und 1969 in Hamburg

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 28.4.2013

Die Maifeierlichkeiten des DGB Hamburg scheinen in den sechziger Jahren erstmals 1968 entscheidend durch die neue Linke mitgeprägt worden zu sein (vgl. 1.5.1968, 9.5.1968, Dez. 1968), wobei offenbar vor allem SDS und SHB eingriffen (vgl. 24.4.1968), aber auch das AUSS (vgl. 28.4.1968).

Der SDS Hamburg widmet sich auch im nächsten Jahr der Maivorbereitung (vgl. 21.4.1969) und wird gemeinsam mit der vermutlich u.a. durch ihn mit betreuten AJG / SLZ aktiv (vgl. Mai 1969, 1.5.1969, 19.5.1969), wobei es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kommt (vgl. 5.5.1969), aber auch zu Reaktionen des DGB Hamburg (vgl. Sept. 1969).

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

24.04.1968:
In Hamburg findet, laut Detlev Albers, eine vom SDS einberufene Studentenversammlung statt, die eine Demonstration für den 1. Mai beschließt. Einem Aktionsausschuß gehören vor allem Mitglieder von SHB und SDS an.
Quelle: Partisan Nr.2,Hamburg o. J.,S.53

28.04.1968:
In Hamburg beginnen, laut Detlev Albers, der AUSS und andere Schüler mit der Verteilung der 1. Maiflugblätter.
Q: Partisan Nr.2,Hamburg o. J.,S.53

01.05.1968:
Laut 'Roter Morgen' nehmen in Hamburg "etwa 4 000 Menschen an der Kundgebung des DGB teil. … Nach Schluß der offiziellen Kundgebung zogen etwa 2 500 bis 3 000 Menschen zur Moorweide, wo eine sozialistische Maikundgebung durchgeführt wurde. Ein anschließender Demonstrationszug von 300 Lehrlingen und jungen Arbeitern wurde wenig später durch die Polizei zerschlagen".
Q: Roter Morgen,Hamburg Mai 1968,S.7

09.05.1968:
Der AStA der Universität Hamburg gibt seine 'Zur Sache' Nr.2 heraus. Aufgerufen wird zum Sternmarsch gegen die Notstandsgesetze (vgl. 11.5.1968), berichtet wird u.a. vom 1. Mai.
Q: Zur Sache Nr.2,Hamburg 9.5.1968

Hamburg_Uni0000

Hamburg_Uni0004

Hamburg_Uni0005


Dezember 1968:
Vermutlich im Dezember erscheint in Hamburg durch das Anarchokollektiv der 'Partisan' Nr.2 unter dem Titel "Räte und Anarchismus".
Von Detlef Albers erscheint der Artikel "Ansätze unmittelbarer Demokratie in der Studentenbewegung – ein Beitrag zur Rezeption des Rätegedankens".
Berichtet wird im zweiten Teil auch über den "Verlauf der Aktionen in Hamburg" im Anschluss an das Attentat auf Rudi Dutschke, in dem auch über den Aktionsausschuss 1. Mai und den 1. Mai 1968 berichtet wird.
Q: Partisan Nr.2,Hamburg o. J.,S.53f

Partisan_Hamburg_029

Partisan_Hamburg_030


21.04.1969:
In Hamburg erscheint die Nr.7 der 'Apo press' – Hamburger Informationsdienst (vgl. 7.4.1969, 5.5.1969). Herausgeber ist der SDS Hamburg. Der Leitartikel widmet sich der "Diskussion der Strategie zum Ersten Mai in Hamburg".
Q: Apopress Nr.7,Hamburg 21.4.1969

APO_Press_Hamburg026

APO_Press_Hamburg027


28.04.1969:
Ins Audimax der Universität der Hamburg rief für heute 20 Uhr der SDS zum 1. Mai teach-in zur Betriebsarbeits-Strategie, welches vom AStA veranstaltet wird.
Q: Apopress Nr.7,Hamburg 21.4.1969,S.15

Mai 1969:
Die Arbeitsgemeinschaft Junger Gewerkschafter (AJG) und das Sozialistische Lehrlingszentrum (SLZ) geben ihr 'Info paper' für Mai 1969 heraus, wobei Kontaktadressen für Hamburg und Kiel angegeben werden. Dokumentiert wird ein Flugblatt der AJG im RC Hamburg zum 1. Mai 1969.
Q: AJG/SLZ: Info paper,Hamburg/Kiel Mai 1969,S.5

SALZ_Hamburg001

SALZ_Hamburg006


01.05.1969:
In Hamburg organisiert das SLZ, laut SALZ, eine Gegenveranstaltung zum DGB im Audimax der Universität. Von da habe man eine spontane Demonstration zur DGB Kundgebung auf dem Rathausmarkt durchgeführt, die dann abgebrochen werden mußte. Die RJ/ML meldet 3 000 Demonstranten.
Q: Einheit Kritik Einheit Nr.1,Hamburg Juli 1970; Rebell Nr.9,Mannheim Mai 1969

Hamburg_SALZ_004

Rebell003

Rebell004


05.05.1969:
In Hamburg erscheint die Nr.8 der 'Apo press' – Hamburger Informationsdienst (vgl. 21.4.1969, 19.5.1969). Herausgeber ist der SDS Hamburg. Bekanntgegeben wird u.a. zum 1. Mai:"
Fabio Massalai ist als einziger der am 1. Mai festgenommenen Demonstranten noch nicht freigelassen worden. Nach einem Verhör durch Vogt, Dohse und Raher sitzt er jetzt in U-Haft. Man will ihn vermutlich ausweisen."
Q: Apopress Nr.8,Hamburg 5.5.1969,S.6

19.05.1969:
In Hamburg erscheint die Nr.9 der 'Apo press' – Hamburger Informationsdienst (vgl. 5.5.1969, 1.6.1969). Herausgeber ist der SDS Hamburg. Berichtet wird über die "Mittwochsgespräche im RC" (Republikanischer Club), wozu es u.a. heißt:"
(Pseudo-) Politische Debatten fanden im RCH bislang auch tatsächlich immer nur dann statt, wenn man sich zu diesem Zweck mittwochs 'irgendwelche Buhmänner ins Haus geholt hat', wie DKP-Revisionisten oder kleinbürgerliche Anthroposophen, um sich dann so recht an der Diskussion dieser Leute mit anwesenden SDS-lern weiden zu können, ohne auch nur einen Deut von der liebgewordenen Konsumentenhaltung und der totalen Unverbindlichkeit abrücken zu müßen.

Andererseits ist es aber, um nur EIN Beispiel zu nennen, selbst in mehrmaligen Versuchen des soz. Lehrlingszentrums und des SDS NICHT gelungen, RC-Mitglieder zur Vorbereitung des 1. Mai 69 zu mobilisieren. Zu solcher konkreter politischer Arbeit, zu der Entwicklung von politischen Strategien des emanzipatorischen und revolutionären Kampfes in jeweiligen Bereichen dieser Gesellschaft hatten Mitglieder des RC noch nie inhaltlich etwas zu sagen, - und HABEN AUCH, so scheint es mir, objektiv NICHTS ZU SAGEN!"
Q: Apopress Nr.9,Hamburg 19.5.1969,S.4

September 1969:
Es erscheint die Nr. 13 des 'Rebell' (vgl. Aug. 1969, Okt. 1969) für September. Berichtet wird in "Auffangmanöver des DGB" auch von der Reaktion des DGB Hamburg auf den 1. Mai 1969 in Form eines jugendpolitischen Sofortprogramms.
Q: Rebell Nr. 13, Mannheim Sept. 1969, S. 14f

Rebell086

Rebell087


Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS


[ Zum Seitenanfang ]   [ geographische Zwischenübersicht ]   [ thematische Zwischenübersicht ]   [ Hauptübersicht ]