Hamburg: Deutsche Texaco

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 27.5.2020

Von der Deutschen Texaco AG in Hamburg, die im hier betrachteten Zeitraum überwiegend zum Organisationsbereich der IG Chemie zählte, werden hier bisher nur wenige (wir bitten um Ergänzungen) betriebliche Materialien vom KBW und vom KB vorgestellt, wobei der KBW vermutlich unter der Belegschaft lange nicht so verankert war wie der KB mit den ihm nahestehenden Betriebsräten.

Aufgenommen wurden in diesen Beitrag auch Berichte über den Texaco-Konzern, der u.a. in Indonesien (vgl. 21.11.1970) und Namibia (vgl. 26.8.1971) aktiv war, aber auch in der Bundesrepublik Deutschland Bedeutung hatte (vgl. 15.2.1971, 27.3.1974), wobei in unseren wie immer unvollständigen Darstellungen vor allem die Erdölwerke Holstein in Brunsbüttel und Hemmingstedt bei Heide im Kreis Dithmarschen auftauchen.

Die Hamburger Betriebe der Texaco beteiligen sich am bundesweiten Streik (vgl. 22.11.1971, 23.11.1971, 10.12.1971), von dem auch der KB berichtet (vgl. Jan. 1972), dessen Berichte über Texaco hier zunächst nur selten erschlossen werden konnten (vgl. 30.3.1972, 16.10.1973, Jan. 1974, 11.7.1974).

Von der Kommunistischen Gruppe (KG) Hamburg bzw. danach dem KBW dagegen lagen einige betriebliche Veröffentlichungen vor, sowie einige Verkaufsberichte die auf ein eher bescheidenes Interesse der Belegschaft für die 'Kommunistische Volkszeitung' schließen lassen.

Es werden intensive Auseinandersetzungen geführt zwischen den Linken im Betriebsrat und der örtlichen IG-Chemie Gewerkschaftsführung, die u.a. mit Ausschlußverfahren vorgeht (vgl. 25.2.1974, 6.9.1974, 15.10.1974, 10.12.1974, Jan. 1975).

Im Unternehmen kommt es zu Rationalisierungen (vgl. 3.9.1975, 18.12.1975) bzw. zu Entlassungen (vgl. 5.12.1977, Aug. 1978).

Die oppositionellen Texaco-Betriebsräte beteiligen sich an bundesweiten Treffen der betrieblichen Opposition (vgl. 6.12.1975, 25.9.1976) und auch bei den Betriebsratswahlen 1981 bleibt die Opposition im Betriebsrat präsent (vgl. Apr. 1981).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

21.11.1970:
Die Nr. 52 des 'KND' der KPD/ML-ZB (vgl. 18.11.1970, 25.11.1970) erscheint.
Zum "Ölraub in Indonesien" wird ausgeführt:"
Auch in Indonesien beweist der US-Imperialismus seinen Ausbeutungscharakter. US-Monopole haben nicht nur in Zentralsumatra alle Ölfelder fest in der Hand, sie unternehmen auch ständig Versuche, die Ölfelder im Norden des Landes und auf den kleinen Inseln voll unter ihre Kontrolle zu bringen. Indonesien hat die reichsten Ölvorkommen ganz Südostasiens. Es ist von der Kampffront des amerikanischen Aggressionskrieges in Indochina leicht zu erreichen. Wichtige Militärstützpunkte der USA liegen ebenfalls in der Nähe. Deshalb haben die amerikanischen Imperialisten das Land zur wichtigsten Ölnachschubbasis für ihren Aggressionskrieg ausgebaut. Sie decken ihren gesamten Ölbedarf mit indonesischen Öl. Vor dem 2. Weltkrieg investierte das amerikanische Monopolkapital insgesamt 100 Mio. Doll., um sich die Ölfelder Indonesiens zu sichern. In den Jahren nach dem Krieg hat allein die Texaco, die größte amerikanische Ölgesellschaft in Indonesien, ihre Investitionen auf insgesamt 300 Mio. Doll. erhöht. Sie hatte in allen Vorkriegsjahren zusammen nur 10 Mio. Doll. investiert. Da sie dieses Geld natürlich nicht verwandten, um das indonesische Volk beim Aufbau einer unabhängigen und vielseitigen Wirtschaft zu unterstützen, haben die imperialistischen Monopole durch Konzessionen soviele Ölfelder gekauft, daß sie fast alle Geschäftsabschlüsse über Öl kontrollieren. Die Konzessionen, die sie von der indonesischen Kompradorenklasse gekauft haben, geben den Monopolen nämlich das 'Recht' zur ungehinderten Ausbeutung der Vorkommen.

Wie lohnend das Geschäft mit indonesischem Öl ist, beweisen die Profite der Monopole. Allein die Texaco streicht jährlich etwa 300 Mio. Doll. Gewinn ein. Weil das Geschäft so lohnend ist, vergrößern die amerikanischen Monopole denn auch ihre Ausfuhren ständig. Während 1969 nur 451 000 Barrel Öl täglich verschifft wurden, sind es in diesem Jahr schon 700 000 Barrel (1 Barrel sind 163 Liter). Zur Zeit hat die Texaco eine Jahresproduktion von 217 Mio. Barrel, und ein Barrel Öl kostet auf dem Weltmarkt 2,3 Doll. (?,d.Vf.). Der US-Imperialismus wird beim Ausplündern von Eigentum des indonesischen Volkes tatkräftig von den japanischen Imperialisten unterstützt. Die amerikanische Gesellschaft Natamos und die japanische Handelsgesellschaft Itochu schlossen Anfang dieses Jahres einen Vertrag über die gemeinsame Ausbeutung der indonesischen Ölquellen in Küstennähe ab. Drei andere japanische Ölgesellschaften arbeiten bei der Ausbeutung unterseeischer Vorkommen mit der indonesischen Niederlassung einer großen amerikanischen Handelsgesellschaft zusammen. Wenn es gegen die Interessen des indonesischen Volkes geht, sind der japanische und der US-Imperialismus also bereit zusammen zu arbeiten."
Quelle: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 52, Bochum 21.11.1970

15.02.1971:
Die KPD/ML-ZB berichtet:"
BENZINPREISERHÖHUNG

Nach der deutschen Shell (…) und der Texaco haben nun auch Aral und ihre Tochtergesellschaft Gasolin sowie BP die Preise heraufgesetzt. Aral um 1,6 Pfg. pro Liter Super und Normalbenzin, Gasolin desgleichen, BP Normalbenzin um 2, Super um 1 Pfg.

Dieser Preissteigerung wird in naher Zukunft eine weitere, wahrscheinlich um 2 Pfg. folgen."
Q: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 14, Bochum 20.2.1971, S. 6f

26.08.1971:
Die 'Peking Rundschau' der VR China (PR - vgl. 14.9.1971) berichtet u.a. über die spätere SWAPO (vgl. 26.8.1966):"
SÜDWESTAFRIKA: BEWAFFNETER KAMPF FÜR NATIONALE UNABHÄNGIGKEIT ENTWICKELT SICH

Das USA-Erdöl-Monopolkapital versucht ebenfalls, Südwestafrika zu durchdringen. Die USA-Gesellschaft Texaco erhielt eine Betriebskonzession über eine Fläche von 16 200 Quadratmeilen in Ovamboland im nördlichen Teil Südwestafrikas."
Q: Peking Rundschau Nr. 37, Peking 14.9.1971, S. 17

22.11.1971:
Bei der Texaco Raffinerie in Hamburg-Grasbrook findet, laut KB, ein Streik statt (vgl. 23.11.1971). Die Berliner Proletarische Linke / Parteiinitiative (PL/PI - vgl. 26.11.1971) berichtet, das 450 der 600 Beschäftigten aus den Organisationsbereichen der HBV, IGBE und IG CPK in den Streik treten.
Q: Klassenkampf Nachrichtendienst Nr. 13, Berlin 26.11.1971; Arbeiterkampf Nr. 14, Hamburg Jan. 1972;Der Querträger Nr. 14, Bielefeld 16.12.1971, S. 9

++Quertraeger_1971_09.jpg


23.11.1971:
Bei Texaco wird heute, laut KB, außer in den Verkaufslagern Hamburg, Duisburg und Hamm auch im Zentrallabor Hamburg-Wilhelmsburg und in der Raffinerie Hemmingstedt bei Heide gestreikt (vgl. 22.11.1971).

Die Berliner Proletarische Linke / Parteiinitiative (PL/PI - vgl. 26.11.1971) berichtet von den Streiks bei der Texaco Raffinerie Heide und auch in den Verkaufslagern Duisburg, Hamm, Münster, Hagen und Düsseldorf.
Q: Klassenkampf Nachrichtendienst Nr.13,Berlin 26.11.1971; Arbeiterkampf Nr. 14, Hamburg Jan. 1972

10.12.1971:
Die IGBE (vgl. 15.12.1971) berichtet vom Streik bei Texaco (vgl. 7.12.1971):"
Mit der Frühschicht am Freitagmorgen (10.Dezember 1971) wird in den Produktionsstätten der Deutschen Texaco AG wieder voll gearbeitet."
Q: Einheit Nr. 24, Bochum 15.12.1971, S. 1

Januar 1972:
Der KB gibt zum zweiten Male seinen 'Arbeiterkampf' (AK) heraus (vgl. Dez. 1971, Feb. 1972) der die Nr.14 trägt. U.a. geht man auch auf den Texacostreik in Hamburg (CPK-Bereich - vgl. 22.11.1971) und bundesweit (vgl. 23.11.1971) ein, wobei auch die Texaco Fettfabrik Kiel in Schleswig-Holstein und die Bohr- und Förderbetriebe Hohne und Wietze in Niedersachsen und Holstein erwähnt werden.
Q: Arbeiterkampf Nr.14,Hamburg Jan. 1972

30.03.1972:
In Hamburg gibt der KB seinen für April gekennzeichneten 'Chemiearbeiter' Nr. 15 (vgl. 25.2.1972, 25.4.1972) heraus. Es erfolgt eine "Kritik der gewerkschaftlichen Taktik" der 'betriebsnahen Tarifpolitik', wobei auch auf Beiersdorf und Texaco eingegangen wird.
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 15, Hamburg 30.3.1972

KB_Chemiearbeiter004_118


Juli 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 29 seines 'Chemiearbeiters' (vgl. Juni 1973, 30.10.1973) heraus mit dem Artikel "Texaco: Tarifrunde 73".
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 29, Hamburg Juli 1973, S. 12ff

KB_Chemiearbeiter004_249

KB_Chemiearbeiter004_250

KB_Chemiearbeiter004_251

KB_Chemiearbeiter004_252

KB_Chemiearbeiter004_253

KB_Chemiearbeiter004_254

KB_Chemiearbeiter004_255


05.07.1973:
Die Kommunistische Gruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 22.8.1973) in einer Auflage von 1 500 Stück heraus unter der Schlagzeile "Tarifrunde vorbereiten!".
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Tarifrunde vorbereiten!, Hamburg 5.7.1973

22.08.1973:
Die Kommunistische Gruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 5.7.1973, 29.8.1973) in einer Auflage von 1 500 Stück heraus unter der Schlagzeile "Gegen Tarifabschluß um 10 % - Organisiert den Marsch zum Verhandlungsort!" zur Chemietarifrunde (CTR).

Beigeheftet ist ein Kambodscha-Flugblatt.
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Gegen Tarifabschluß um 10 % - Organisiert den Marsch zum Verhandlungsort!, Hamburg 22.8.1973; KG Hamburg: Der endgültige Sieg des kambodschanischen Volkes ist greifbar nahe! Vorwärts in der Solidarität mit dem kambodschanischen Volk!, Hamburg 22.8.1973

29.08.1973:
Die Kommunistische Gruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 22.8.1973, 24.9.1973) in einer Auflage von 1 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Keine Tarifverhandlung über unsere Köpfe hinweg!" zur Chemietarifrunde (CTR) und dem Artikel "Für bessere Lebensbedingungen betteln wir nicht, sondern kämpfen wir!" zu den Streiks für Teuerungszulagen (TZL) mit Berichten von Opel Bochum, Ford Köln, Possehl Lübeck (vgl. 27.8.1973) und Zeiss-Ikon Kiel (vgl. 23.8.1973), Bildern von AEG Küppersbusch Gelsenkirchen und Opel Rüsselsheim und einer letzten Meldung "Warnstreik bei Kolben-Schmidt".
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Keine Tarifverhandlung über unsere Köpfe hinweg!, Hamburg 29.8.1973

24.09.1973:
Die Ortsgruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 29.8.1973, 8.11.1973) in einer Auflage von 2 000 Stück heraus unter der Schlagzeile "Tarifrunde: Engelmohrs 'Kampf' um die Stellen hinterm Komma" zur Chemietarifrunde (CTR).
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Tarifrunde: Engelmohrs 'Kampf' um die Stellen hinterm Komma, Hamburg 24.9.1973

10.09.1973:
Die Kommunistische Gruppe Hamburg (KGH) des KBW gibt ihre 'Hamburger Arbeiterzeitung' (HAZ) Nr. 5 (vgl. 26.7.1973) heraus mit "Betriebskorrespondenzen" auch über den "Tarifkampf bei Texaco".
Q: Hamburger Arbeiterzeitung Nr. 5, Hamburg 10.9.1973, S. 5

Hamburger_Arbeiterzeitung082


26.09.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 3 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: KVZ-Verkaufsstatistik Nr. 3, Hamburg 7.10.1973

10.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.4 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Grasbrook 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg :Verkaufsstatistik KVZ Nr.4,Hamburg 23.10.1973

10.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 4 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Mittelweg 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Verkaufsstatistik KVZ Nr. 4, Hamburg 23.10.1973

10.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.4 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Steindamm 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Verkaufsstatistik KVZ Nr. 4, Hamburg 23.10.1973

10.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 4 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Wilhelmsburg 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Verkaufsstatistik KVZ Nr. 4, Hamburg 23.10.1973

16.10.1973:
Der KB gibt seinen 'Arbeiterkampf' (AK) Nr. 34 (vgl. 26.9.1973, 6.11..1973) heraus. Aus Hamburg wird berichtet von der Chemietarifrunde (CTR der CPK) bei Texaco bzw. von der eigenen Sympathisantengruppe Texaco.
Q: Arbeiterkampf Nr. 34, Hamburg 16.10.1974

24.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 5 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Grasbrook 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik / KVZ Nr. 5, Hamburg 11.11.1973; KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

24.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 5 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Mittelweg 5 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik / KVZ Nr. 5, Hamburg 11.11.1973; KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

24.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 5 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Wilhelmsburg 4 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik / KVZ Nr. 5, Hamburg 11.11.1973; KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.6 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Grasbrook 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.6 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Mittelweg 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 6 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Steindamm 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 6 verkauft die OG Hamburg des KBW bei Texaco Wilhelmsburg 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 6, Hamburg 21.11.1973

08.11.1973:
Die Ortsgruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 24.9.1973, 5.12.1973) in einer Auflage von 1 500 Stück heraus unter der Schlagzeile "Nicht die Araber, sondern die Ölmonopole treiben die Ölpreise" zur Ölkrise.
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Nicht die Araber, sondern die Ölmonopole treiben die Ölpreise, Hamburg 8.11.1973

22.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 7 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Grasbrook 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 7, Hamburg 7.12.1973

22.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 7 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Mittelweg 1 Exemplar.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 7, Hamburg 7.12.1973

22.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 7 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Steindamm 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 7, Hamburg 7.12.1973

22.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 7 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Wilhelmsburg 5 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 7, Hamburg 7.12.1973

05.12.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 8 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Grasbrook 1 Exemplar.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 8, Hamburg 17.12.1973

05.12.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 8 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Mittelweg 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 8, Hamburg 17.12.1973

05.12.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 8 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Steindamm 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 8, Hamburg 17.12.1973

05.12.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr .8 verkauft die KBW OG Hamburg bei Texaco Wilhelmsburg 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Hamburg: Statistik KVZ Nr. 8, Hamburg 17.12.1973

05.12.1973:
Die Ortsgruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 8.11.1973, 20.12.1973) heraus mit dem Leitartikel "Kampf den Notstandsmassnahmen der Regierung!". In zwei Kästen wird berichtet "Produktion in Heide um 50 % gekürzt!" von der Raffinerie Hemmingstedt und in "Vernichtung von Bodenschätzen" von der Erdgasabfackelung in Saudi-Arabien. Aufgerufen wird zur Demonstration am 8.12.1973.

Weitere Artikel sind:
- "70% aller Betriebsunfälle sind von den Kollegen selbst gewollt… (…jedenfalls behauptet die Geschäftsleitung das)"; sowie
- "'Unzureichende Rekordgewinne'" zu den Ölpreisen.
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Kampf den Notstandsmassnahmen der Regierung!, Hamburg 5.12.1973

20.12.1973:
Die Ortsgruppe Hamburg des KBW gibt ihre 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 5.12.1973, 24.1.1974) in einer Auflage von 1 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die neue Betriebsordnung muß abgelehnt werden!".

Weitere Artikel widmen sich der Ölkrise:
- "Monopole und Staat machen Ölgeschäft" zur Ölkrise, aus der 'KVZ';
- "In der Krise erst recht keine Gemeinsamkeit mit den Kapitalisten";
- "Wir ziehen für die Kapitalisten die Karre nicht aus dem Dreck", wobei auch berichtet wird: "Das Fernwärmeunternehmen VESO, das im ganzen Bundesgebiet 16.000 Wohnungen beheizt, drehte 2.000 Bewohnern in Buxtehude kurzerhand für 10 Std. am Tag die Heizung ab. Für die Zukunft drohte sie, die Heizung total zu stoppen. Mit dieser Maßnahme will sie die Bewohner zwingen, eine 70%ige Heizkostenerhöhung zu zahlen, die im Oktober angesetzt rückwirkend ab Juni gelten sollte. Die empörten Bewohner gründeten daraufhin in Buxtehude und Nürnberg Komitees: 'Das zahlen wir nicht. Die VESO kann die Berechtigung der Forderung nicht nachweisen.' Sie überlegen jetzt, ob sie die Beheizung ihrer Zimmer in eigene Hand nehmen können und wie sie die Stadt einschalten können.";
- "'Auf den Westen kommt eine Wirtschaftskrise wie 1929 zu' (Brandt)"; sowie
- "Warum müssen wir gegen die Notstandsmaßnahmen auf die Straße gehen?".

Aufgerufen wird zur Demonstration gegen die Notstandsmaßnahmen um 16 Uhr ab Moorweide.
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Die neue Betriebsordnung muß abgelehnt werden!, Hamburg 20.12.1973

Januar 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Chemiearbeiter' Nr. 33 (vgl. 14.12.1973, 23.1.1974) heraus mit dem Artikel "Texaco Grasbrook. Drei fortschrittliche Vertrauensleute von rechten Sozialdemokraten als Kojoten beschimpft".
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 33, Hamburg Jan. 1974, S. 8

KB_Chemiearbeiter004_301


23.01.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 9.1.1974, 6.2.1974) Nr. 2 heraus. Berichtet wird auch aus der CPK vom UVB: "Die IG Chemie schloß in Hamburg drei Vertrauensleute von Texaco aus der Gewerkschaft aus. Einer von ihnen wurde darauf sofort von der Geschäftsleitung gekündigt. Mit dieser Hinaussäuberung der Fortschrittlichsten versucht die Gewerkschaft ihre Politik gegenüber den Kollegen durchzusetzen."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 2, Mannheim 23.1.1974, S. 8

KVZ1974_02_15


24.01.1974:
Der KBW Ortsgruppe Hamburg gibt seine 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 22.8.1973, 12.2.1974) in einer Auflage von 700 Stück heraus unter der Schlagzeile "Kuch, Obes und Co sind die Gewerkschaftsfeinde!" zum UVB-Ausschluß dreier Vertrauensleute in Grasbrook.
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Kuch, Obes und Co sind die Gewerkschaftsfeinde!, Hamburg 24.1.1974

Februar 1974:
Der KB/Gruppe Bremerhaven gibt die Nr. 29 seines 'Metallarbeiters' (vgl. Jan. 1973, März 1974) heraus. Ein Artikel lautet: "Auf Kommunistenjagd seit eh und je, das ist und bleibt die SPD" und berichtet u.a. von der Hamburger Texaco.
Q: Der Metallarbeiter Nr. 29, Bremerhaven Feb. 1974, S. 11f

Bremerhaven219

Bremerhaven220


Februar 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Chemiearbeiter' Nr. 35 (vgl. 23.1.1974, 11.7.1974) heraus mit dem Artikel "Solidarität mit den Reichhold-Kollegen" mit dem Bericht "Texaco / HV: Schlappe für Kodolitsch";
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 35, Hamburg Feb. 1974, S. 14f

KB_Chemiearbeiter004_390

KB_Chemiearbeiter004_391


12.02.1974:
Der KBW Ortsgruppe Hamburg gibt seine 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 24.1.1974, 25.4.1974) in einer Auflage von 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Solidarität mit den streikenden ÖTV-Kollegen!" zur ÖDTR.

Weitere Artikel sind:
- "Bürgermeister Schulz: Hier wird niemand zur Rechenschaft gezogen…!" zur SPD-Veranstaltung in Langenhorn am 31.1.1974;
- "CDU: Für Diätenerhöhung" bei einer Straßendiskussion in Altona am 26.1.1974;
- "Die englischen Arbeiter lassen sich nicht unterkriegen" zum Bergarbeiterstreik; sowie
- "Krise auch in Japan".
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco Solidarität mit den streikenden ÖTV-Kollegen!, Hamburg 12.2.1974

25.02.1974:
In Hamburg gibt der KB seinen 'Metallarbeiter' Nr. 3 (vgl. 21.2.1974) heraus, der sich mit Gewerkschaftsausschlüssen bzw. -verfahren befaßt, wie es sie u.a. in Hamburg bei Texaco gegen einen Vertrauensmann gab.
Q: Der Metallarbeiter Nr. 3, Hamburg 25.2.1974, S. 2

27.03.1974:
In der Nr. 13 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 20.3.1974, 3.4.1974) befaßt sich die KPD u.a. mit dem Vorgehen des Kartellamtes gegen Texaco.
Q: Rote Fahne Nr. 13, Dortmund 27.3.1974, S. 1

KPD_Rote_Fahne_1974_13_01

KPD_Rote_Fahne_1974_13_02


April 1974:
Das Agitproptheater Schwarze Katze Hamburg gibt vermutlich im April seine "Texte zum 1. Mai 74" heraus, bei denen es sich um das Stück "Das Märchen von der 'Ölkrise' - Der Kampf der Texaco-Arbeiter" handelt.

Das Theaterstück endet mit dem Aufruf: "Wir müssen gegen die beschleunigte Faschisierung und Militarisierung von Staat und Gesellschaft kämpfen!!".
Q: Agitproptheater Schwarze Katze: Texte zum 1. Mai 74, Hamburg O. J. (1974)

25.04.1974:
Der KBW Ortsgruppe Hamburg gibt seine 'Informationen für die Kollegen von Texaco' (vgl. 12.2.1974) in einer Auflage von 600 Stück heraus mit dem Leitartikel "1. Mai - Kampftag der internationalen Arbeiterklasse" mit der Einladung zur Maiveranstaltung am 30.4.1974.

Weitere Artikel sind:
- "Kartellamt gegen Ölkonzerne: ein müder Schaukampf!";
- "'Da stehst du machtlos da; die Blüten fallen nieder!" zu einer Zeitungsanzeige der Texaco gegen die Verstaatlichung der Anteile der Texaco an den Ölkonzessionen in Libyen;
- "Ersatzlose Streichung des § 218";
- "Labors - Bereich Forschung und Anwendungstechnik" zum Umzugs der Kraftstofflabore.

Geworben wird für die Broschüre "R. Arasch / C. Koch: Ölkrise - Krise des Imperialismus" (vgl. 5.2.1974).
Q: Informationen für die Kollegen von Texaco 1. Mai - Kampftag der internationalen Arbeiterklasse, Hamburg 25.4.1974

11.07.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt eine Dokumentation seines 'Chemiearbeiter' (vgl. 23.1.1974, 20.11.1975) mit einer Auflage von 1 500 Stück heraus unter der Schlagzeile "Texaco-Aufsichtsratswahl:Keine Feier für die Schmiergeld-Geier!". Berichtet wird: "Gewerkschaftsausschlüsse beantragt!!".
Quelle: Der Chemiearbeiter Dokumentation, Hamburg 11.7.1974

07.08.1974:
Die Ortsgruppe Hamburg des KBW gibt eine Ortsbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 16 (vgl. 24.7.1974, 21.8.1974) heraus. Aus dem CPK-Bereich wird berichtet in "Betriebsärztlicher Dienst bei Texaco".
Q: Kommunistische Volkszeitung Ortsbeilage Hamburg Nr. 16, Hamburg "12.6.1974", S. 2

Hamburg_KVZ_110


06.09.1974:
Der KB gibt eine "Dokumentation über die Kampagne gegen linke Betriebsräte bei der Texaco Hamburg" in einer Auflage von 1 500 Stück heraus mit dem Inhalt:
- "Neueste Information";
- "Vorwort", in dem von dem laufenden UVB-Ausschlußverfahren gegen Helmut Kynast und dem drohenden Ausschluß von Rainer Trampert berichtet wird;
- "Erklärung des Texaco-Vertrauensleutekörper Hauptverwaltung zur Zusammenarbeit der drei Vertrauensleutekörper Hauptverwaltung, Wilhelmsburg und Grasbrook vom 8.1.1974";
- "Flugblatt des Vertrauensleutekörpers Grasbrook (verantwortlich: Karl Obes) vom 21. Januar 1974";
- "Anonyme Provokation, vermutlich geschrieben vom Ex-CDU Stadtrat und BR Mitglied, Preishofen";
- "Zweite anonyme Provokation, vermutlich ebenfalls von Preishofen geschrieben. (Hier greift er die später mit sein er Stimme gewählte neue BR-Vorsitzende Burfeind an, die damals (zwischendurch einmal) auf Seiten der Linken stand";
- "Abschrift der o.g. Provokation. (Vermutlich von Kodolitsch veranlaßt.) Diese Abschrift wurde auf Saugpost in der Verwaltungsstelle der IG Chemie Hamburg vervielfältigt und im Werk Grasbrook verteilt";
- "Provokation des Herrn von Kodolitsch Frei nach der unheimlich fortschrittlichen 'KB'-Postille 'DER CHEMIEARBEITER' vom 24. Januar 1974";
- "Antrag auf Erlaß einer Einstweiligen Verfügung gegen Obes";
- "Schreiben des Landgerichts Hamburg vom 15. Februar 1974";
- "Einstweilige Verfügung gegen Obes, erlassen vom Landgericht Hamburg am 14. Februar 1974";
- "Antrag auf Erlaß einer Einstweiligen Verfügung gegen Kodolitsch wegen dessen 'CHEMIEARBEITER' Provokation";
- "Ablehnender Beschluß des Landgerichts Hamburg vom 20. Februar 1974";
- "Beschwerde vom 4. mai 1974 gegen den Gerichtsbeschluß vom 20.2.1974";
- "Privatklage gegen von Kodolitsch vom 26. April 1974";
- "Einstweilige Verfügung gegen von Kodolitsch, erlassen vom Landgericht Hamburg am 14. Mai 1974";
- "Widerspruchsbegründung des Obes Anwalts, Dr. Weiland & Partner gegen die Einstweilige Verfügung vom 15. Februar 1974";
- "Eidesstattliche Versicherung des Herrn T. vom 3. Juli 1974";
- "Eidesstattliche Erklärung des Herrn S. vom 17. Mai 1974";
- "Eidesstattliche Erklärung des Herrn N. vom 20. März 1974";
- "'Protokoll' (frisiert) über die Sitzung des Vertrauensleutekörpers Grasbrook vom 2. Januar 1974";
- "Stellungnahme des Kollegen Kynast vom 3. August 1974 zum Weiland-Schriftsatz und zu den eidesstattlichen Erklärungen der Herren T., S. und N.";
- "Schreiben des Kodolitsch-Anwalts Dr. Weiland & Partner vom 5. August 1974 zwecks Unterlassung der angeblichen 'Faschismus-Vorwürfe' gegen von Kodolitsch";
- "Von Weiland vorbereitete Unterlassungserklärung";
- "Stellungnahme des Kollegen Kynast an alle Vertrauensleute der Hauptverwaltung";
- "Klage des Herrn v. Kodolitsch gegen H. Kynast (Streitwert: 20.000,--)";
- "Redaktioneller Artikel über die Argumentationsweise des Gewerkschaftsssekretärs von Kodolitsch".
Q: KB: Dokumentation über die Kampagne gegen linke Betriebsräte bei der Texaco Hamburg, Hamburg 6.9.1974

15.10.1974:
Die KB/Gruppe Hamburg gibt ihre 'Unsere Stadt' Nr. 3 (vgl. 10.9.1974, 10.12.1974) heraus mit dem Artikel "Prozeßtermine in Hamburg" zur Norddeutschen Affinerie und zu Texaco, vom IKAH.
Q: Unsere Stadt Nr. 3, Hamburg 15.10.1974, S. 7

Hamburg_Unsere_Stadt015


20.11.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Chemiearbeiter' Nr.39 heraus. Eingegangen wird u.a. auf die Texaco Werke Wilhelmsburg, Grasbrook und Hauptverwaltung, die allerdings z.T. zum HBV-Bereich gehören, wobei von Texaco Grasbrook eine KB-Zelle berichten.
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 39, Hamburg 20.11.1974

Dezember 1974:
Die Kommunistische Gruppe Bochum (KGB) berichtet von den vorgezogenen Betriebsratswahlen (BRW) bei Texaco Hamburg, dass bei den Angestellten eine linke Gemeinschaftsliste von aus der IG Chemie Ausgeschlossenen (UVB) 35 % erhielt und bei den Arbeitern eine Persönlichkeitswahl, so dass nun 6 linke Betriebsräte 7 DAGlern und 2 IG CPKlern gegenüberstehen.
Q: Bochumer Arbeiterzeitung Nr. 11, Bochum Apr. 1975, S. 9

Bochum_KGBE190


10.12.1974:
Die KB/Gruppe Hamburg gibt ihre 'Unsere Stadt' Nr. 4 (vgl. 15.10.1974, 14.1.1975) heraus mit dem Artikel "Prozeßtermin Verlag Arbeiterkampf gegen 'Weiland und Partner'" zu Texaco.
Q: Unsere Stadt Nr. 4, Hamburg 10.12.1974, S. 2

Hamburg_Unsere_Stadt029


Januar 1975:
Die SAG gibt ihren 'Klassenkampf' Nr. 43 (vgl. Dez. 1974, Feb. 1975) heraus. Aus Hamburg wird berichtet über Gewerkschaftsausschlüsse aufgrund des UVB aus der IG Chemie (CPK) bei Texaco.
Q: Klassenkampf Nr. 43, Frankfurt Jan. 1975

03.09.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 45 seines 'Chemiearbeiters' (vgl. 3.4.1975, 18.12.1975) heraus mit den Beiträgen "Texaco: Besonders schweinische Rationalisierung!" und "Texaco: Leichenfledderei".
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 45, Hamburg 3.9.1975, S. 4f

KB_Chemiearbeiter004_324

KB_Chemiearbeiter004_325


06.12.1975:
Laut KB treffen sich in Hamburg mehr als 3 000 Menschen, die einem Aufruf mehrerer Betriebsräte, Jugendvertreter und gewerkschaftlicher Kollegengruppen gefolgt waren, zu einer Veranstaltung "Gegen kapitalistische Krisenpolitik - die Einheit verstärken!"
"Einheitlichkeit bestand auch in der Auffassung, daß KPD und KPD/ML nicht zu den Kräften zu zählen sind, mit denen man zusammenarbeiten kann."

Es waren Betriebsräte anwesend u.a. von Texaco Hamburg.
Q: Klassenkampf Nr. 52, Frankfurt 15.12.1975; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 76/77,München 14.12.1975;Arbeiterkampf Nr. 71, Hamburg 21.12.1975, S. 24;Dokumente Betriebsräte Veranstaltung Hamburg, 6.Dezember 1975, Hamburg Apr. 1976

18.12.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 47 seines 'Chemiearbeiters' (vgl. 3.9.1975) heraus. Der Leitartikel lautet "Texaco - Noble & Thörl - Hoechst - Beiersdorf. Mehr Arbeit - weniger Kollegen. Rationalisierungen in der Hamburger Chemie- und Mineralölindustrie" und leitet auch ein den Artikel "Texaco: Die Ölkapitalisten nutzen die Krise".
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 47, Hamburg 18.12.1975, S. 1ff

KB_Chemiearbeiter004_333

KB_Chemiearbeiter004_334

KB_Chemiearbeiter004_335


14.01.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr.2 (vgl. 7.1.1976, 21.1.1976) heraus.
Aus Hamburg wird u.a. berichtet von der Sturmflut (vgl. 3.1.1976) u.a. von Texaco.
Q: Rote Fahne Nr. 2, Köln 14.1.1976

25.09.1976:
An diesem Wochenende findet, laut AB, ein bundesweites Treffen von 100 oppositionellen GewerkschafterInnen aus ca. 45 Betrieben im Ruhrgebiet statt.

Laut SAG beteiligen sich in Bochum 150 an einem zweitägigen, heute beginnenden Treffen oppositioneller Gewerkschafter, die u.a. von VW, Opel Bochum und Texaco Hamburg kommen.
Q: Sozialistische Arbeiter Zeitung Nr.10,Frankfurt 6.10.1976; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr.97,München 3.10.1976

05.12.1977:
Der Bezirk Hamburg-Unterelbe des KBW gibt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 49 (vgl. 28.11.1977, 12.12.1977) heraus mit dem Artikel "Die Kapitalisten zeigen ihr Vampirgesicht, man muß sie auch so behandeln" zu den angekündigten 400 Entlassungen bei der Texaco.
Q: Kommunistische Volkszeitung Bezirksteil Hamburg-Unterelbe Nr. 49, Hamburg 5.12.1977, S. 18

Unterelbe_KVZ222


August 1978:
Die RGO gibt ihre 'RGO-Nachrichten' Nr. 5 heraus. Berichtet wird:"
Texaco will 1.000 Arbeitsplätze vernichten.

5.700 Menschen beschäftigt die Deutsche Texaco derzeit. 1.000 sollen in den nächsten drei Jahren ihren Arbeitsplatz verlieren. Noch in diesem Jahr sollen 400 Arbeitsplätze vernichtet werden."
Q: RGO-Nachrichten Nr. 5, Dortmund Aug. 1978, S. 6

April 1981:
Laut KB erhält bei den Betriebsratswahlen (BRW) bei Texaco Hamburg vermutlich im April die oppositionelle Liste 'Betriebsgruppe' drei Sitze. Die KPD (vgl. Juni 1981) berichtet:"
Hier fanden dieses Mal wieder Persönlichkeitswahlen statt. Die aus der Gewerkschaft ausgeschlossenen oppositionellen Kolleginnen und Kollegen setzten sich in Blockbildung mit IG Chemiekollegen wieder voll bei den Wahlen durch. Sie haben das Vertrauen der Belegschaft."
Q: Arbeiterkampf Nr. 204, Hamburg 22.6.1981, S. 19; Harte Bandagen Nach den Betriebsratswahlen: Gewerkschaftsausschlüsse, Hamburg Juni 1981, S. 3

Letzte Änderung: 28.05.2020