Initiative gegen Berufsverbote und Unvereinbarkeitsbeschlüsse: Info (1974/75)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 12.9.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier leider nur mit zwei Ausgaben (wir bitten um Ergänzungen) vorgestellte Zeitung der Anhänger der KPD unter den Lehrern befasst sich vor allem mit den Berufsverboten, aber auch mit den Unvereinbarkeitsbeschlüssen in der GEW.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Juni 1974:
Die Initiative gegen Berufsverbote und Unvereinbarkeitsbeschlüsse gibt ihr 'Info' Nr. 3 (vgl. Jan. 1975) heraus mit dem Leitartikel "GEW Bundesvertreterversammlung 1974 in Mainz. Der 'linke Frister - Linke frißt er. Frister-Lösung in puncto Demokratie":

Weitere Artikel sind:
- "Die neue Satzung - Stärkung der GEW - gegen wen?";
- "Resolution der MV des Stadtverband Aachen der GEW" gegen die UVB;
- "DKP für Gewerkschaftsausschlüsse - für die Mainzer Beschlüsse" zur Hauptversammlung der GEW Hamburg;
- "Dortmund: Berufsverbote jetzt auch am Krankenhaus" zu drei Medizinalassistenten an den Städtischen Kliniken;
- "Lüneburg: Erste Vorbereitungen von Berufsverboten in Niedersachsen" zu Herbert Schuer in Bispingen und Gert Pape in Dahlenburg;
- "Kommunistischer Referendar in Hamburg aus Schule und Seminar geworfen!" zu Jürgen Paulick;
- "Hamburg: Zuspitzung im Fall Richard Bühler";
- "Bemerkungen zum Rechtsgutachten von N. Gatzweiler" (vgl. 15.5.1974) zum Berufsverbot, von Michael Böttcher, Gerichtsreferendar in Dortmund;
- "Bochum: GEW-Komitee gegen Berufsverbote wieder eingesetzt - Vorstand zurückgetreten!";
- "Dortmund: GEW-Vorstand zwingt Kollegen zum außergewerkschaftlichen Vorgehen - seine Antwort Ausschlußdrohung!" zur Dortmunder Initiative für ein Komitee gegen Berufs- und Ausbildungsverbote in der GEW;
- "Berlin: Sonderbehandlung von Referendarbewerbern"; sowie
- "Welche Erfahrungen ziehen wir aus den bisherigen Verhören und Sonderbehandlungen".

Geworben wird für die 'Korrespondenzen gegen Berufsverbote Gesinnungsschnüffelei und Unvereinbarkeitsbeschlüsse' des Komitee Kampf den Berufsverboten für fortschrittliche und kommunistische Lehrer, Hamburg, und für die 'Lehrerzeitung' des Kampfkomitees gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer Berlin.
Quelle: Initiative gegen Berufsverbote und Unvereinbarkeitsbeschlüsse: Info Nr. 3, Dortmund Juni 1974

Januar 1975:
Die Initiative gegen Berufsverbote und Unvereinbarkeitsbeschlüsse gibt ihr 'Info' Nr. 7 (vgl. Juni 1974) heraus mit dem Leitartikel "Vorwärts im Aufbau des Bundes sozialistischer Lehrer und Erzieher. Korrespondenz aus dem Hamburger Komitee 'Kampf den Berufsverboten für fortschrittliche und kommunistische Lehrer'".

Weitere Artikel sind:
- "Korrespondenz aus einer Bekenntnisschule" von einer katholischen Grundschule in NRW;
- "Korrespondenz aus Niedersachsen. Eltern und Lehrer wehren sich gegen Trennung der Orientierungsstufe von der Hauptschule";
- "Margot Mühlhansel, KPD-Kandidatin für Abgeordnetenhauswahlen in Berlin, vom Berufsverbot und GEW-Ausschluß bedroht";
- "Hamburg: Keine Abschiebung von Karam Khella!" nach Ägypten, zu Kharam Khella, Dozent am SPI;
- "Arbeitsgericht entscheidet im Fall Helga Hirsch gegen die Schulbehörde" zum Immanuel-Kant-Gymnasium in Dortmund-Asseln;
- "Warum betreibt die GEW-Führung die Spaltung der GEW?";
- "Frister treibt Spaltung des Landesverbandes Berlin der GEW voran";
- "Dortmund: Gemein läßt Stadtverbandsitzung platzen - Mißtrauensantrag gegen GEW-Bonze Gemein" zum 9.1.1975;
- "Gemein: 'Es gibt keine Berufsverbote'" zu dessen Brief an Klaus Dillmann, Dortmund, vom 14.1.1975;
- "GEW-Hauptausschuß plant neue Bundsvertreterversammlung";
- "GEW-Geschäftführer LV NRW, Ilse Brusis, läßt Polizei holen";
- "Postenschieberei" im LV NRW; sowie
- "Erziehung in Albanien".

Berichtet wird:"
Gemein muß weg!

Der StV-Bochum der GEW hat mit großer Mehrheit beschlossen Gisbert Gemein das Mißtrauen auszusprechen mit dem Ziel der Abwahl! Alle Gliederungen der GEW in NRW sollten diesem Beispiel folgen!"
Q: Initiative gegen Berufsverbote und Unvereinbarkeitsbeschlüsse: Info Nr. 7, Dortmund Jan. 1975

Letzte Änderung: 21.11.2017