1. Mai in der Bundesrepublik Deutschland (1980-1983)

Materialien zur Analyse von Opposition

Februar 1980:
Das Anti-Strauß-Komitee (ASK) gibt die Nr. 37 seines 'Demokratischen Informationsdienst' (DID - vgl. März 1978, 8.5.1980) für Februar und März heraus, angekündigt wird: "Strauß will am 1. Mai reden…".
Q: Demokratischer Informationsdienst Nr. 37, München Feb./März 1980, S. 9

ASK053


18.02.1980:
Im Org.-Plan des KABD zum 1. Mai 1980 wird darauf verwiesen, daß "Aufgabe der Grundeinheiten und Zellen der vier Organisationen ist … systematisch auf die Schaffung von betrieblichen und gewerkschaftlichen Mai-Komitees" hinzuarbeiten.
Q: KABD: Org.-Plan, o.O. 18.2.1980

25.02.1980:
Die Zentrale Leitung (ZL) des KABD gibt zum 1. Mai in einem Referat die Parole "Kämpfen statt wählen. Der 1. Mai: Kampftag für die 35-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich" aus.
Q: KABD-ZL:Kämpfen statt wählen. Der 1. Mai: Kampftag für die 35-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich, Referat der ZL, o.O. 25.2.1980

April 1980:
Von den Organisationen GDS, ATIF, ATÖF, Frente del Pueblo-Chile im Ausland, GUAFS, Lateinamerika-Initiative (LI) Frankfurt, Partizan, WBK und Fight back wird eine 1. Mai Zeitung herausgegeben:" Es lebe der Revolutionäre 1. Mai."
Q: GDS: Verzeichnis der Veröffentlichungen von GDS 1974-1983 und der gemeinsamen Schriften, Frankfurt 1984, S. 45

01.05.1980:
Zum 1. Mai erschien ein Aufruf des zentralen Vorstandes der RGO der KPD/ML "Für Arbeiterinteressen - Gegen Bosse und Bonzen! Wir bauen auf unsere Kraft", in dem es u.a. heißt:"
Beteiligt Euch zahlreich an den gewerkschaftlichen Demonstrationen und Kundgebungen! Tretet dort für die Interessen und Forderungen der Arbeiterklasse ein! Der 1. Mai gehört nicht den Ministern, Parteifunktionären und Bonzen! Es ist unser Kampftag! … Überlaßt den Kampftag der Arbeiterklasse nicht den Bonzen und Ministern! Setzt euch dafür ein, daß nicht sie, sondern Vertreter aus den Betrieben auf den Mai-Kundgebungen sprechen! Verteidigen wir die Einheitsgewerkschaft gegen alle Angriffe! Bauen wir auf unsere Kraft, die Kraft der Millionen Gewerkschaftsmitglieder!"

Forderungen zum 1. Mai 1980 sind u.a.:
- Für das gesetzliche Verbot der Aussperrung!
- Stop allen Angriffen auf das gewerkschaftliche Streikrecht!
- Stoppt Strauß, den Gewerkschaftsfeind Nr. 1!
- Für die kompromißlose Verteidigung der Gewerkschaftseinheit!
- Für die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich!
- Stop der Arbeitsplatzvernichtung und dem Rationalisierungsterror!
- Stop den Scharfmachern! Für Frieden und Völkerverständigung!
- Heraus zum 1. Mai, dem internationalen Kampftag der Arbeiterklasse!
Q: RGO: Für Arbeiterinteressen - Gegen Bosse und Bonzen! Wir bauen auf unsere Kraft, Dortmund o.J. (1980)

April 1981:
Die RGO der KPD gibt ihre 'Nachrichten' Nr. 4 (vgl. März 1981, Mai 1981) heraus.
Ab Seite 8 erscheint der Aufruf der RGO zum 1. Mai 1981, in dem zur RGO u.a. ausgeführt wird:"
Wir brauchen eine organisierte Opposition, die von der Basis aufgebaut ist. Diese organisierte Opposition im DGB ist die RGO. Sie kämpft für die breite Gewerkschaftseinheit im DGB, für den Zusammenschluß aller Kollegen unter einer klassenkämpferischen Gewerkschaftspolitik. Nur wenn wir die Gewerkschaften zu solchen Kampfverbänden von Grund auf umkrempeln, können wir den immer schärferen Angriffen der Unternehmer standhalten."

Zum 1. Mai werden die Losungen ausgegeben:
- Kompromißlose Verteidigung unserer Arbeitsplätze,
- Für die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich,
- Für das gesetzliche Verbot der Aussperrung,
- Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg,
- Für das Verbot aller faschistischen Organisationen und Propaganda,
- Weg mit den Atomraketen und Nachrüstungsbeschlüssen,
- Für kampfbereite Gewerkschaften,
- Keine Kumpanei mit den Unternehmern,
- Klassenkämpferische Gewerkschaftseinheit,
- Gegen Bosse und Bonzen.
- Kompromißlose Verteidigung unserer Arbeitsplätze,
- 35-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich,
- Für das gesetzliche Verbot der Aussperrung.
Q: RGO:Nachrichten Nr. 4, Kassel Apr. 1981

April 1981:
Zum 1. Mai 1981 wird von GDS ein Aufruf verbreitet: "Es lebe der Revolutionäre 1. Mai."
Q: GDS:Verzeichnis der Veröffentlichungen von GDS 1974-1983 und der gemeinsamen Schriften, Frankfurt 1984, S. 47

Oktober 1981:
Von GDS erscheint die Dokumentation:"
Diskussionsveranstaltung von 'Gegen die Strömung' zum 1. Mai 1981.
Der westdeutsche Imperialismus -
Die Moskauer Erklärungen von 1957 und 1960 -
Die Polemik der KP Chinas 1963 -
Mao Tsetung, seine Verdienste, seine Fehler."
Q: GDS:Verzeichnis der Veröffentlichungen von GDS 1974-1983 und der gemeinsamen Schriften, Frankfurt 1984, S. 35

08.03.1982:
Brief der Redaktion von 'GDS' an die Organisationen bzw. Redaktionen:
- 'Bolsevik Partizan',
- U.I.S. Sympathisanten der Peykar,
- Sympathisanten von AKHGAR (Organ der KP/Afghanistans/ML-Aufbauorganisation),
- 'Westberliner Kommunist',
- 'Rote Fahne' (MLPÖ).
GDS schlägt in diesem Brief den beteiligten Organisationen zum 1. Mai "eine gemeinsame zentrale Demonstration" vor. "Wir meinen, daß die Demonstration nach Möglichkeit in einer ausgesprochen proletarischen Stadt stattfinden sollte, am besten relativ zentral. Das wäre also Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen oder ähnliches. Wir halten es für möglich, daß die Demonstration so oranisiert wird, daß sie zunächst durch die proletarischen Viertel geführt wird, am Endpunkt, wo die Kundgebung gehalten wird, auf die offizielle Demonstration des DGB in der Stadt trifft. … Wir schlagen vor, keine nach Ländern und Nationen unterteilte Blöcke auf der Demonstration zu organisieren, sondern eine einheitliche internationalistische Demonstration". Die Hauptparolen sollten nach Auffassung von GDS sein:"
Nieder mit dem Regierungsmai!
Proletarier aller Länder vereinigt Euch!
Tod dem Imperialismus!"

GDS schlägt weiter vor, "eine gemeinsame Zeitung für den 1. Mai unter dem Namen VÖLKER IM KAMPF herauszugeben".
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt 1982, S. 49ff

April 1982:
Im 'GDS-Info' Nr. 4 (vgl. März 1982, Mai 1982) erscheint der erste Teil der Polemik zum 1. Mai 1982.
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt 1982, S. 60

10.04.1982:
Brief von GDS an die Organisationen:
- Bolsevik Partizan,
- Union of Iranian Students (UIS) Sympathisanten der Peykar,
- Sympathisanten von AKHGAR (Organ der KP Afghanistans/ML-Aufbauorganisation),
- Westberliner Kommunist,
- 'Rote Fahne'(MLPÖ):"
Die Haltung von GDS zum diesjährigen 1. Mai - Für die Versammlung der Bolschewik Partizan Sympathisanten." U.a. wird ausgeführt:"
Wir wollen den 1. Mai nicht nur auf dem Papier sondern in der Praxis zum Kampftag des proletarischen Internationalismus machen!
Die Revolutionäre aus der Türkei, dem Iran, aus Afghanistan, Westdeutschland und aus anderen Ländern sollten unbedingt Schulter an Schulter marschieren!"
GDS ruft zu einer gemeinsamen Demonstration in Duisburg auf. Über sich selbst erklärt GDS:"
Wir, Gegen die Strömung, sind eine sehr schwache Kraft in Westdeutschland, wir sind in Wirklichkeit keine politisch relevante Kraft als westdeutsche Organisation."
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt 1982, S. 52f

Mai 1982:
Im 'GDS-Info' Nr. 5 (vgl. Apr. 1982) werden "die wichtigsten Dokumente, die die ganzen Vorgänge und Auseinandersetzungen über den 1. Mai aufzeigen"
abgedruckt.
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt 1982, S. 60

01.05.1982:
Eine Sondernummer der Zeitung 'Türkei im Kampf' (TIK) erscheint zum 1. Mai unter dem Titel 'Völker im Kampf'. Die Zeitung enthält u.a. einen "Gemeinsamen Aufruf zum 1. Mai" der Organisationen bzw. Redaktionen:
- Union Iranischer Studenten in der BRD und Westberlin (Sympathisant der Kampforganisation zur Befreiung der Arbeiterklasse - PEYKAR,
- 'Bolsevik Partizan' (Marxistisch-Leninistische Zeitschrift aus der Türkei),
- 'Gegen die Strömung' (Organ für den Aufbau der Marxistisch-Leninistischen Partei Westdeutschlands).
"An alle Marxisten-Leninisten und Revolutionäre in Westdeutschland!
An alle Antiimperialisten und Antifaschisten in Westdeutschland:
Heraus zum Roten 1. Mai!
Nieder mit dem 1. Mai des westdeutschen Imperialismus!"

Es wird dazu aufgerufen, an den Demonstrationen in Duisburg-Hamborn, Nürnberg und Stuttgart teilzunehmen. Artikel erscheinen auch von MLPÖ Österreich, BP, GDS, UIS und Komeleh (bzw. Kumeleh bzw. KOMALA) Iranisch-Kurdistan.
Q: Völker im Kampf Sdr.Nr. zum 1. Mai 1982, Frankfurt 1982; GDS:Verzeichnis der Veröffentlichungen von GDS 1974-1983 und der gemeinsamen Schriften, Frankfurt 1984, S. 48;GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt 1982, S. 64

15.07.1982:
"Erklärung des WBK zur Debatte zwischen GDS und TKP/ML(B) um den 1. Mai 1982 in Westdeutschland". Der Westberliner Kommunist (WBK) vertritt die Auffassung, "daß die Stellungnahme von GDS voll und ganz zu unterstützen ist, unbeschadet der noch genaueren Klärung einiger Einzelfragen, die im Verlauf der Auseinandersetzung um den 1. Mai noch unbehandelt blieben".
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt **.*.1982, S. 117f

31.08.1982:
"Stellungnahme des ZK der MLPÖ zu den Widersprüchen zur TKP/ML(B) im Zusammenhang mit dem 1. Mai 1982 in Westdeutschland." U.a. wird ausgeführt:"
Unserer Meinung nach ist die von der TKP/ML(B) in der Debatte zur Vorbereitung und Durchführung des 1. Mai 1982 in Westdeutschland eingenommene Haltung ein alarmierender Ausdruck eines gefährlichen Kurses der TKP/ML(B), der mit einer wirklich marxistisch-leninistischen Vorwärtsentwicklung Eurer Partei unvereinbar ist. … Da wir hier nicht wiederholen wollen, was an anderer Stelle inhaltlich bereits klar und deutlich ausgesprochen worden ist, können wir hier nur unsere volle Unterstützung für den Standpunkt von GDS erklären."
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B), Frankfurt 1982, S. 120f

Dezember 1982:
Gemeinsames Flugblatt von GDS, WBK, MLPÖ:"
Der bürokratische Plan des ZK der TKP/ML(B) zur 'Debatte des 1. Mai 1982'. Sabotage an der offenen und öffentlichen Generaldebatte der prinzipiellen Widersprüche!"
Q: GDS:Verzeichnis der Veröffentlichungen von GDS 1974-1983 und der gemeinsamen Schriften, Frankfurt 1984, S. 49

16.12.1982:
MLPÖ, GDS und WBK verfassen das Rundschreiben:"
Der bürokratische Plan des ZK der TKP/ML(B) zur 'Debatte des 1. Mai' 1982: Sabotage an der offenen und öffentlichen Generaldebatte der prinzipiellen Widersprüche! Die Bruderbeziehungen mit der TKP/ML(B) sind in Gefahr!"
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ, WBK mit der TKP/ML(B)-IV, Frankfurt 1983, S. 30f

28.04.1983:
Flugblatt von GDS zur "Bolsevik Partizan-Provokation" anlässlich des 1. Mai 1983: "Keine Unterstützung der Bolschewik Partizan-Demonstration auf der revisionistischen Linie des ZK der TKP/ML(B)!" U.a. heißt es:"
Die diesjährige 1. Mai-Demonstration soll nun dem ZK der TKP/ML(B) dazu dienen, seine angeschlagene Autorität in den eigenen Reihen durch ein wenig 'Praxis' aufzumöbeln. … Wir lassen uns auf diese Provokation nicht ein. Wir sagen klipp und klar: Wir können und werden diese 1. Mai-Demonstration nicht unterstützen. Denn wer dies tut, wer in dieser Situation am 1. Mai auf der Linie des ZK der TKP/ML(B) demonstriert, der demonstriert auf der revisionistischen Linie des ZK der TKP/ML(B), der demonstriert mit einem revisionistischen ZK und seinen revisionistischen Methoden der Vertuschung, der unterstützt dessen prinzipienlosen Kampf gegen die Bruderorganisationen."
Q: GDS, MLPÖ, WBK:Dokumente zur Debatte von GDS, MLPÖ. WBK mit der TKP/ML(B), Wortprotokoll der Veranstaltung von MLPÖ, GDS, WBK mit Bolsevik Partizan am 26./27.3.1983 in Frankfurt, Frankfurt 1983, S. 103f

01.05.1983:
Flugblatt von GDS zum 1. Mai: "Proletarier aller Länder, vereinigt euch! 1. Mai - Kampftag des proletarischen Internationalismus. Tod dem westdeutschen Imperialismus, Militarismus und Revanchismus! Bekämpfen wir den deutschen Chauvinismus!"
Q: GDS:Flugblätter von Gegen die Strömung 1983/1984 zu den Themen: Der westdeutsche Imperialismus, Der Deutsche Chauvinismus, Die Friedensheuchler entlarven, 35-Stunden-Woche, Startbahn-West, Kurdistan, Türkei, El Salvador, Afghanistan, Frankfurt 1984