Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg (1971-1977)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 23.3.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Dokumente und Hinweise zum KSA Heidelberg vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Das KSA ging nach der Generalspaltung der Heidelberger Linken hervor aus der Gruppe Sozialistisches Afrika, Asien, Lateinamerika (SAALA) der Universität und stand der Gruppe um das Neue Rote Forum (NRF) und später dem KBW nahe. Seine Publikationen wurden von dessen Anhängern bundesweit verbreitet, so dass es neben dem Westberliner Afrikakomitee der KPD zum wichtigsten Afrikakomitee der Bundesrepublik wurde.

Anhand der Frage der alleinigen Unterstützung der MPLA in Angola und der Befürwortung der Präsenz sowjetischer Truppen oder der strikten Ablehnung der sowjetischen Truppen und gleichrangigen Parteinahme auch für FNLA und UNITA, wie dies der KBW tat, entwickelte sich dann im Juni 1976 die Spaltung des KSA, wobei der KBW zwar nur eine Minderheit der Mitglieder für sich zu gewinnen vermochte, aber offenbar Zugriff auf wichtige Materialien hatte.

Sein Verhalten bei der Spaltung führe zu einer weiteren Isolierung des KBW in der Heidelberger und bundesweiten Linken.

Die vom KSA herausgegebene 'Afrika Zeitung' erschien ab der Spaltung in zwei voneinander unabhängigen neuen Folgen.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

02.02.1971:
Die Fachschaft Volkswirtschaft der Universität Heidelberg gibt, nach einer handschriftlichen Datierung heute, das vom Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg verfasste 'Afrika Blatt' Nr. 1 (vgl. Mai 1971) heraus mit dem Leitartikel "Die sogenannten Reformen des portugiesischen Kolonialismus".

Weitere Artikel sind:
- "Gemeinsamer Kampf von MPLA, PAIGC und Frelimo" sowie
- "Die MPLA" in Angola.

Aufgerufen wird zum Teach-In mit Agostinho Neto (Präsident der MPLA) am 3.2.1971.
Quelle: Afrika Blatt Nr. 1, Heidelberg o. J. (1971)

Mai 1971:
Die Gruppe Neues Rotes Forum (GNRF) gibt das vom Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg verfasste 'Afrika Blatt Nr. 2 (vgl. 2.2.1971, 3.5.1972) heraus mit dem Leitartikel "Prozesse gegen die angolanische Befreiungsbewegung (MPLA)".

Weitere Artikel sind:
- "Bundesrepublik an erster Stelle" aus 'Portugal-Report' Nr. 6/70;
- "Zur Rolle der Kirche in Portugal";
- "Der Befreiungskampf in Angola";
- "Chemische Kampfstoffe für den Anti-Guerilla-Krieg";
- "Rogers über Portugal: Wichtig für die Verteidigung Europas" aus 'Portugal-Report' Nr. 9/70; sowie
- "Patricio warnt vor Sowjet-Bedrohung" ebenfalls aus dem 'Portugal-Report' Nr. 9/70.
Q: Afrika Blatt Nr. 2, Heidelberg Mai 1971

03.05.1972:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt ein 'Afrika Blatt' (vgl. Mai 1971, 14.9.1974) heraus unter der Schlagzeile "Das Volk von Namibia kämpft weiter" mit dem Aufruf zum SWAPO-Teach-In um 18 Uhr.
Q: Afrika Blatt Nr. 2, Heidelberg 3.5.1972

25.05.1973:
In Heidelberg riefen das Komitee Südliches Afrika (KSA), die KHG/NRF, die GUV/NRF und der Ständige Ausschuß der Ausländervollversammlung (AVV) mit einem Flugblatt "Solidarität mit den Völkern des südlichen Afrika und Guinea-Bissaus im Kampf gegen Rassismus, Kolonialismus und Imperialismus" auf zu einer Solidaritätskampagne vom 25.5. bis 1.6.1973.
Veranstaltungen sollen am 28. und 30.5.1973 jeweils in der Neuen Universität stattfinden.
Q: KSA, KHG, GUV, AVV: Solidarität mit den Völkern des südlichen Afrika und Guinea-Bissaus im Kampf gegen Rassismus, Kolonialismus und Imperialismus, Heidelberg o. J. (1973)

Heidelberg_Afrika223

Heidelberg_Afrika224


19.06.1973:
In Kaiserslautern findet, laut KSA Heidelberg, ein Militärgerichtsverfahren der US-Army gegen den GI Larry Johnson statt, der wegen der Verstrickung der USA in den portugiesischen Kolonialkrieg in Mosambik den Dienst verweigerte.
Q: Revolutionäres Afrika Nr. 2, Wien 1973, S. 45ff

Revolutionaeres_Afrika045

Revolutionaeres_Afrika046

Revolutionaeres_Afrika047


18.10.1973:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt die Broschüre "Materialien zum Befreiungskampf in Guinea-Bissau und den Kapverdischen Inseln" heraus zur Veranstaltungsreihe des KSA mit Vertretern der PAIGC.

Enthalten sind die Texte:
- "Literaturliste zu Guinea-B";
- "Zur Geschichte des portugiesischen Kolonialismus";
- "Portugal und die NATO (bes. BRD)";
- "Aufbau in den befreiten Gebieten von Guinea-Bissau";
- "Zur gegenwärtigen Taktik der SPD-Führung - am Beispiel des Besuches einer Delegation der FRELIMO in Bonn";
- "Zur Wahl der Nationalen Volksversammlung" in Guinea-Bissau;
- "Zur nationalen Volksversammlung (siehe: Nationale Befreiung 2)";
- "Kriegsführung der portugiesischen Kolonialarmee";
- "Die Theorie Amilcar Cabrals";
- "Zur Theorie A. Cabrals";
- "Programm der PAIGC";
- "Die Geschichte des Befreiungskampfes vor der PAIGC, MPLA und FRELIMO"; sowie
- "Wirtschaftliche und politische Beziehungen Portugals und der Kolonien zu anderen Staaten".
Q: KSA: Materialien zum Befreiungskampf in Guinea-Bissau und den Kapverdischen Inseln, Heidelberg 18.10.1973

Dezember 1973:
Vermutlich im Winter erscheint vom KSA Heidelberg die "Plattform des Komitee Südliches Afrika/HD", die auch das Statut enthält.

Geworben wird für die 'Nationale Befreiung' Nr. 1 und 2, den 'Pressespiegel Südliches Afrika' und ein Portugal-Plakat des Comitato Italiano di sostegno alla lotta Portoghese contro la dittaturo.
Q: KSA: Plattform des Komitee Südliches Afrika/HD, Heidelberg o. J.

Heidelberg_Afrika160

Heidelberg_Afrika161

Heidelberg_Afrika162

Heidelberg_Afrika163


Februar 1974:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt vermutlich im Februar die Broschüre "Republik Guinea-Bissau" heraus.

Enthalten sind die Texte:
- "Ansprache des Genossen Luis Cabral, stellvertretender Generalsekretär der PAIGC, Präsident des Staatsrats" auf der Nationalen Volksversammlung;
- "Amilcar Cabral: Über den Stand des Kampfes der PAIGC im Januar 1973. Ein Bericht an die OAU" für deren Sitzung vom 5-9.2.1973, fertig gestellt wenige Stunden vor seiner Ermordung, mit einem Vorwort der Informationsstelle der PAIGC vom 7.1.1974;
- "Botschaft des genossen Luis Cabral, des Präsidenten des Staatsrat der Republik Guinea-Bissau und stellvertretenden Generalsekretärs der PAIGC, an die Verteidigungskommission der Organisation für afrikanische Einheit (OAU) anläßlich ihrer 5. Sitzung in Conakry, 7.-12. Januar 1974";
- "Ansprache des genossen Joao Bernando Vieira, Mitglied des ständigen Sekretariats des Exekutivkomitees für den Kampf (CEL Comite Executif de la lutte), Präsident der Nationalen Volksversammlung (Eröffnungssitzung der 1. Legislaturperiode) Boa, 23/24 September 1973"; sowie
- "Bericht über die politisch-soziale und ökonomische Rolle der Frau in Guinea und in Kapverde. Juni 1972".
Q: KSA: Republik Guinea-Bissau, Heidelberg o. J. (1974)

Juli 1974:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt die deutsche Übersetzung des vom Informationsbüro der PAIGC im April 1974 verfassten Textes, "Über die Lage auf den Kapverdischen Inseln. Bericht an das Entkolonisierungs-Komitee der UNO 970. Sitzung in New York am 29. März 1974" heraus.

Im Vorwort betont das KSA, der Bericht sei "derzeit von besonderer Wichtigkeit für die Unterstützung der gerechten Ziele und Forderungen der unterdrückten afrikanischen Völker."

Im Bericht werden nicht nur die kolonialistische Unterdrückung durch Portugal und der Hunger aufgrund der Dürre angeprangert, sondern auch die Einheit mit Guinea-Bissau und die Legitimität der PAIGC als Vertreter der Bevölkerung betont.

Das Komitee erkennt in seiner ebenfalls dokumentierten Resolution vom 5.4.1974 die PAIGC als Vertreterin an und zeigt sich sehr beunruhigt über die Lage.
Q: KSA: Über die Lage auf den Kapverdischen Inseln. Bericht an das Entkolonisierungs-Komitee der UNO 970. Sitzung in New York am 29. März 1974, Heidelberg Juli 1974

16.09.1974:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt vermutlich in dieser Woche seine 'Afrika Zeitung' (vgl. 3.5.1972, Nov. 1974) heraus mit den Artikeln:
- "Die Erfolge des Volkes von Guinea-Bissau";
- "Die Lage auf den Kapverdischen Inseln";
- "Aufruf der PAIGC zur Hilfe gegen die Hungersnot auf Kapverde";
- "Der Befreiungskampf des angolanischen Volkes";
- "Die Entwicklung des Kampfes der FRELIMO in Mozambique";
- "Die Strategie des Imperialismus im südlichen Afrika - Die Rolle der BRD";
- "Komm, Bruder" ein Gedicht von Jorge Rebelo, FRELIMO; sowie
- "Die Arbeit des Komitees Südliches Afrika - Die Notwendigkeit der praktischen Unterstützung" mit der Ankündigung der Zimbabweveranstaltung am 23.9.1974, dem Verkaufsbasar auf dem Heidelberger Herbst am 28.9.1974 und der Straßenstände, die ab dem 20.9.1974 eine Woche lang betrieben werden sollen.

Bekanntgegeben wird: "Alle Spenden, die uns vom 20.9. an zukommen, werden als Hilfe für die Bevölkerung der Kapverden verwandt."
Q: Afrika Zeitung, Heidelberg o. J. (1974)

23.09.1974:
In Heidelberg will das Komitee Südliches Afrika (KSA) um 20 Uhr eine Veranstaltung "Das Ende des portugiesischen Kolonialismus - Zur Lage im südlichen Afrika" im Zieglerbräu durchführen. Laut KBW kommen etwa 250 Menschen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 19 und 20, Heidelberg 18.9.1974 bzw. 2.10.1974, S. 2 bzw. S. 4; Afrika Zeitung , Heidelberg o. J. (1974), S. 22

Heidelberg_KBW_AZ084


November 1974:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. 16.9.1974, 2.6.1975) zum Preis von 50 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Zimbabwe (Rhodesien): Der Widerstand gegen das Siedlerregime wächst!".

Weitere Artikel sind:
- "Das Leben des Volkes unter dem Siedlerregime" zu Zimbabwe;
- "Aufruf zur Unterstützung" von der ZANU;
- "Das Volk von Namibia kämpft um seine nationale Befreiung";
- "Namibia: Die grossen Streiks";
- "Das Kunene-Projekt" in Angola und Namibia;
- "Wahlboykott" in Namibia;
- "Die NATO und das südliche Afrika";
- "Auf wessen Seite steht die Bundesregierung?" zu Azania, Namibia und Zimbabwe;
- "Südafrika rüstet auf";
- "Namibia neues Manöver";
- "Südafrika: Der Widerstand des Volkes wird durch den Rassistenterror nicht gebrochen!"; sowie
- "Das Komitee Südliches Afrika / HD."

Geworben wird für die Broschüre des KSA: "Freiheit für Zimbabwe. Dokumente der ZANU".
Q: Afrika Zeitung Zimbabwe (Rhodesien): Der Widerstand gegen das Siedlerregime wächst!, Heidelberg Nov. 1974

März 1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Nov. 1974, 2.4.1975) als Extra "Hungersnot auf den Kapverden" heraus mit dem Aufruf zur Spendensammlung.
Q: Afrika Zeitung Extra Hungersnot auf den Kapverden, Heidelberg März 1975

02.04.1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg hat Redaktionsschluß für seine 'Afrika Zeitung' (vgl. März 1975, Juni 1975) die zum Preis von 50 Pfennig erscheint mit dem Leitartikel "Das Volk von Zimbabwe erkämpft sich seine Freiheit. Mord und Verhaftungen können den Sieg nicht verhindern".

Weitere Artikel sind:
- "Massenkundgebung für die MPLA";
- "In Afrika erleidet der US-Imperialismus eine neue Niederlage";
- "Zum Tode des Genossen Chitepo" von der ZANU;
- "Namibia: BRD weiterhin auf der Seite Südafrikas";
- "Lernen um dem Volk zu dienen. Der Aufbau eines neuen Erziehungswesens in Angola, Guinea-Bissau und Mozambique";
- "Streiks in der Südafrikanischen Republik";
- "Gescheitert: Putschversuch in Portugal" am 11.3.1975;
- "Capverde. Die Unabhängigkeit ist ein grosser Sieg" zum 5.7.1975;
- "Eine neue Gesellschaft. Das Volk von Guinea-Bissau nimmt die Entwicklung der Wirtschaft selbst in die Hand"
- "Spaltungsversuch des Smith-Regimes";
- "Bericht von Rex Chiwara, Vertreter der ZANU für Westeuropa";
- "Die Arbeit des Komitees";
"Die Massen in der Südafrikanischen Republik haben aus dem Massaker von Sharpeville gelernt!"; sowie
- "Gesundheitsversorgung im Dienste des Volkes - Der Aufbau des Gesundheitswesens in den ehemaligen portugiesischen Kolonien".
Q: Afrika Zeitung Das Volk von Zimbabwe erkämpft sich seine Freiheit. Mord und Verhaftungen können den Sieg nicht verhindern, Heidelberg o. J. (1975)

06.05.1975:
In Heidelberg will das Nah-Ost-Komitee (NOK) eine Veranstaltung "Eritrea. der Kampf des Volks für Unabhängigkeit Selbstbestimmung" mit Film und öffentlicher Diskussion im CA-Kino durchführen.
Q: Kommunistische Hochschulzeitung Vietnam ist befreit!, Heidelberg 6.5.1975, S. 4

16.05.1975:
In Heidelberg besuchen, laut KBW, über 200 bzw. ca. 250 Personen eine öffentliche Mitgliederversammlung des Komitees Südliches Afrika (KSA) Heidelberg zur Unterstützung der ZANU Zimbabwe. Es wurden 845 DM gesammelt.

Der KBW (vgl. 15.5.1975) kündigte an:"
Rex Chiwara in Heidelberg, Freitag 16.5., 20.00 im Zieglerbräu

Der Vertreter der ZANU ist kurzfristig in Heidelberg und wird auf einer öffentlichen Versammlung des Komitees Südliches Afrika über die jüngsten Entwicklungen des Befreiungskampfes in Zimbabwe sprechen. es besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen und eine Diskussion zu führen."
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 19 und 20, Heidelberg o. J. (1975), S. 2 bzw. S. 1; Kommunistische Volkszeitung Nr. 20, Mannheim 22.5.1975, S. 14

Heidelberg_KBW_AZ153


Juni 1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. 2.4.1975, 2.6.1975) als Sondernummer "Unterstützt die Kapverden" zur Unabhängigkeit heraus mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 9.7.1975 und den Artikeln:
- "500 Jahre Kolonialherrschaft";
- "Medizinische Versorgung";
- "Die Entwicklung des Kampfes der PAIGC"; sowie
- "Aufruf des Komitees Südliches Afrika".
Q: Afrika Zeitung Sondernummer "Unterstützt die Kapverden, Heidelberg Juni 1975

02.06.1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg hat Redaktionsschluß für seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Nov. 1974, Okt. 1975) Nr. 5, die zum Preis von 50 Pfennig erscheint mit dem Leitartikel "Genosse Sithole kommt in die Bundesrepublik" zur Zimbabwe-Veranstaltungsreihe, aus der 'KVZ' und dem Aufruf zur Veranstaltung am 11.6.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Zur Lage in Angola";
- "Cabora Bassa Prozeß: Gefängnis wegen Solidarität mit den kämpfenden Völkern im südlichen Afrika";
- "Interview mit Präsident N. Sithole. Der bewaffnete Kampf des Volkes von Zimbabwe braucht große Unterstützung";
- "Die Arbeit der ZANU in den kontrollierten Gebieten";
- "Länderbericht Sambia";
- Gedichte aus Zimbabwe;
- "25. Juni: Unabhängigkeit von Mozambique";
- "5. Juli: Unabhängigkeit von Kapverde";
- "Beschluß der OAU-Konferenz Daressalam vom April 1974 zu Namibia"; sowie
- "Die Arbeit des Komitees".
Q: Afrika Zeitung Nr. 5, Heidelberg 1975

11.06.1975:
In Heidelberg führt der KBW in der Stadthalle eine Veranstaltung mit Sithole von der ZANU Zimbabwe durch. Er meldet 1 500 Teilnehmer. Aufgerufen wurde auch vom KSA.
Q: Afrika Zeitung Nr. 5, Heidelberg 1975, S. 1; Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 24, Heidelberg o. J. (1975), S. 1f;Kommunistische Volkszeitung Nr. 21, Mannheim 29.5.1975, S. 1

Heidelberg_KBW_AZ161

Heidelberg_KBW_AZ162


03.07.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 26 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.6.1975, 10.7.1975) als Beilage heraus. Eingeladen wird zur Mosambik-Veranstaltung des KSA am 9.7.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 26, Heidelberg o. J. (1975), S. 2

Oktober 1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. 2.6.1975, Nov. 1975) als Sondernummer Namibia heraus mit dem Leitartikel "Ausländisches Kapital in Namibia" und dem Aufruf zur Veranstaltung am 23.10.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Die Lage der schwarzen Arbeiter in Namibia";
- "Die 'Homeland'-Politik Südafrikas";
- "Politische Verfolgung in Namibia";
- "SWAPO - für das Volk von Namibia"; sowie
- "Namibia - Gesundheits- und Erziehungszentrum".
Q: Afrika Zeitung Sondernummer Namibia, Heidelberg Okt. 1975

November 1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' Nr. 6 (vgl. Okt. 1975, 11.11.1975) zum Preis von 50 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Angola. Kampf um Selbstbestimmung".

Weitere Artikel sind:
- "BRD - Südafrika beste Zusammenarbeit";
- "ZANU-Mitglieder in sambischen Gefängnissen";
- "Namibia. Das Volk kämpft um Unabhängigkeit und Freiheit";
- "Volksläden in Guinea-Bissau";
- "Eröffnung eines Namibia-Instituts" in Lusaka, Sambia;
- "Kapverde ein Volk beim Aufbau eines neuen Lebens!";
- "Zimbabwe. Spaltungsmanöver werden erfolglos bleiben";
- "Mozambique. Machel und Nyerere geben feste Zusage an südafrikanische Nationalisten";
- "Lernen vom Volk" zu Mosambik; sowie
- "Die Arbeit des Komitees" mit der Einladung zum Treff am 13.11.1975.
Q: Afrika Zeitung Nr. 6, Heidelberg Nov. 1975

11.11.1975:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Nov. 1975, Feb. 1976) als Extra heraus unter der Schlagzeile "Angola ist unabhängig!". mit der Einladung zum Treff am 13.11.1975.
Q: Afrika Zeitung Extra Angola ist unabhängig!, Heidelberg o. J. (9.11.1975)

Februar 1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' Nr. 7 (vgl. 11.11.1975, Mai 1976) zum Preis von 50 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Kapverden. Wiederaufbau der Landwirtschaft".

Weitere Artikel sind:
- "Der Krieg in Angola";
- "Politische Verfolgung in Namibia";
- "Der Krieg der Smith-Armee gegen die Zivilisten";
- "Südafrikas Entspannungspolitik: Spaltungsmanöver werden erfolglos bleiben";
- "Kleidersammlung für das Volk von Zimbabwe (Rhodesien)";
- "ZANU-Mitglieder in sambischen Gefängnissen";
- "Mozambique. Der Kampf geht weiter!";
- "Kapverde. Bericht von den 2 Ärzten: Der Aufbau des Gesundheitswesens; sowie
- "Die Arbeit des Komitees".
Q: Afrika Zeitung Nr. 7, Heidelberg Feb. 1976

07.04.1976:
In Heidelberg rief der KBW auf zur Veranstaltung "Für den Sieg des Volkes von Zimbabwe" im Stadthallencafé. Er meldet ca. 300 Besucher.
Q: Arbeiter-Zeitung - Extra Strauss in Eppelheim: Kein Boden für die Reaktion gutgemacht!, Nr. 13 und 14, Heidelberg 30.3.1976, 1.4.1976 bzw. 8.4.1976, S. 2, S. 4 bzw. S. 4

Heidelberg_KBW_AZ414

Heidelberg_KBW_AZ334

Heidelberg_KBW_AZ177


Mai 1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' Nr. 8 (vgl. Feb. 1976, 31.5.1976) zum Preis von 60 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Das Volk von Zimbabwe erkämpft sich seine Freiheit", der aufruft zur Sammlung "Ein Traktor für Zimbabwe".

Eine "Beilage zur Afrika-Zeitung", die offenbar von der dem KBW nahestehenden Fraktion verfasst wurde, weist auf Kürzungen des Leitartikels hin.

Weitere Artikel sind:
- "US-Aussenminister Kissinger in Afrika";
- "Der Kampf des namibischen Volkes gewinnt an Kraft!";
- "Angola: Aufbau des Landes";
- "Die Sowjetunion und Angola: Proletarischer Internationalismus oder nackte Aggression?";
- "Kapverde: Hygienekampagne auf den Kapverden";
- "Die Apartheidpolitik der Republik Südafrika"; sowie
- ein Bericht aus Mozambique.
Q: Afrika Zeitung Nr. 8, Heidelberg Mai 1976; N. N.: Beilage zur Afrika-Zeitung, O. O. (Heidelberg) o. J. (1976)

27.05.1976:
Über die Spaltung des KSA Heidelberg berichtet der KB in einem Artikel "Frecher Rechtsputsch! KBW spaltet Afrika-Solidarität", in dem es heißt:"
Nachdem die Vertreter des KBW im Heidelberger 'Komitee Südliches Afrika' mit ihren berüchtigten proimperialistischen Thesen zu Angola hoffnungslos in die Minderheit geraten waren und nachdem diese Provokateure es nicht verhindern konnten, daß das KSA mehrheitlich die Unterstützung der MPLA beschloß und praktizierte, organisierte die KBW-Minderheitsfraktion - mit aktiver Unterstützung der Ortsgruppe und der Leitung des KBW - einen Putsch.

Am 27. Mai erklärten fünf KBW'ler die anderen 19 KSA-Mitglieder für 'ausgeschlossen'. Sie selbst seien nunmehr allein das KSA. In der folgenden Nacht plünderte der KBW sämtliches Archiv-, Büro- und Literatur-Material des KSA; der KBW stahl die Schlüssel zu den KSA-Räumen und zum Postfach der KSA. Als Höhepunkt seiner kriminellen Handlungen verweigerte der KBW die Herausgabe der gemeinsamen Spendengelder des KSA, wodurch insbesondere die Weiterleitung der für die MPLA gesammelten Spenden akut gefährdet ist. Zur Vollendung seines Putsches brachte der KBW eine gefälschte Ausgabe der 'Afrika-Zeitung' (Organ des KSA) heraus, in der seine Provokation gerechtfertigt und verschleiert werden soll: die KSA-Mehrheit habe das Statut des KSA verletzt; denn dieses sieht den Kampf gegen den Imperialismus vor; die Mehrheit habe aber eine pro-imperialistische Haltung eingenommen … Wir begrüßen die rasche Solidarisierung mehrerer Heidelberger-Gruppen mit der KSA-Mehrheit … Ungeachtet aller politischen Meinungsverschiedenheiten unterstützen wir uneingeschränkt die Forderung des KSA nach sofortiger Rückgabe aller geklauten Materialien und Gelder und fordern alle antiimperialistischen Gruppen auf, sich mit dem KSA zu solidarisieren."
Q: Arbeiterkampf Nr. 82, Hamburg 14.6.1976, S. 48

29.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW rief auf zum Zimbabwe-Solidaritätsfußballturnier des KBW auf der Neckarwiese. Zugesagt hätten Mannschaften von: Antiimperialistischen Komitees, AStA Uni / Linke Liste, Katholische Studentengemeinde (KSG), KJB und KBW.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 21, Heidelberg 27.5.1976, S. 1

31.05.1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg bzw. die Fraktion, die dem KBW nahesteht, gibt vermutlich Anfang dieser Woche seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Mai 1976, 10.6.1976) als Extra heraus unter der Schlagzeile "Das Komitee Südliches Afrika setzt seine antiimperialistische Tradition fort!". Eingeladen wird zur öffentlichen Komiteesitzung am 2.6.1976 zum Thema "Die Rivalität der beiden Supermächte USA und SU und der Befreiungskampf im Südlichen Afrika".
Q: Afrika Zeitung Extra Das Komitee Südliches Afrika setzt seine antiimperialistische Tradition fort!, Heidelberg Mai 1976

31.05.1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg bzw. die Mehrheitsfraktion gibt vermutlich Anfang dieser Woche eine 'Afrika Zeitung' (vgl. 31.5.1976, 10.6.1976) als Extra "KBW sabotiert Solidaritätsarbeit des Komitee Südliches Afrika" heraus. Berichtet wird: "In der Nacht vom 28./29.5. klaut die Minderheit des KSA sämtliches Archiv- Büro- und Literaturmaterial. Sie übergab dem KSA auch nicht die schon gesammelten Spendengelder und nicht die Schlüssel zum Komiteeraum und zum Postfach des KSA."
Q: Afrika Zeitung Extra KBW sabotiert Solidaritätsarbeit des Komitee Südliches Afrika, Heidelberg o. J. (1976)

31.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW rief auf zur Zimbabwe-Veranstaltung um 20 Uhr im Zieglerbräu, er meldet rund 250 Besucher, die auch über das KSA diskutierten.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 21 und 22, Heidelberg 27.5.1976 bzw. 3.6.1976, S. 1 bzw. S. 1 und 3

Heidelberg_KBW_AZ376

Heidelberg_KBW_AZ380


01.06.1976:
Die KHG Heidelberg gibt eine 'Kommunistische Hochschulzeitung' (KHZ - vgl. 31.5.1976, 2.6.1976) heraus unter der Schlagzeile "Zum Ausschluss einer Gruppe aus dem Komitee Südliches Afrika: Die Beschönigung der Eingriffe des Sozialimperialismus im südlichen Afrika schadet dem Befreiungskampf der Völker!".

Eingeladen wird zur Sitzung des KSA am 2.6.1976 in der Reichskrone.
Q: Kommunistische Hochschulzeitung Zum Ausschluss einer Gruppe aus dem Komitee Südliches Afrika: Die Beschönigung der Eingriffe des Sozialimperialismus im südlichen Afrika schadet dem Befreiungskampf der Völker!, Heidelberg 1.6.1976

Heidelberg_Afrika038

Heidelberg_Afrika039


04.06.1976:
Vermutlich Ende dieser Woche wird ein "Offener Brief an die Heidelberger Ortsleitung und das Zentralkomitee des KBW" von Amilcar Cabral-Gesellschaft (ACG), AStA PH, AStA Uni, Carlo Sponti, ESG, 3. Welt-Laden, Portugal-Komitee und Spanien-Komitee verfasst zur Spaltung des KSA und der Inbesitznahme von dessen Materialien durch die dem KBW nahestehende Minderheit. Dies wurde auch vom Organisationskomitee von 17 Afrika-Solidaritätsgruppen am 30.5.1976 verurteilt. Die Veranstaltung am 9.6.1976, zu der eingeladen wird, sowie eine weitere am 14.6.1976 zur Unterstützung des Gesundheitswesens der Kapverden seien nur durch die solidarische Hilfe der ACG möglich.
Q: ACG u.a.: Offener Brief an die Heidelberger Ortsleitung und das Zentralkomitee des KBW, O. O. (Heidelberg) o. J. (1976)

Heidelberg_Afrika001

Heidelberg_Afrika002


07.06.1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg bzw. die Fraktion, die dem KBW nahesteht, gibt vermutlich Anfang dieser Woche die Broschüre "Die Beschönigung des SU-Imperialismus schadet dem Befreiungskampf der Völker. Dokumentation zum Ausschluß einer Gruppe aus dem Komitee Südliches Afrika" in einer Auflage von 1 000 Stück zum Preis von 50 Pfennig heraus.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Vorwort";
- "Statut Komitee Südliches Afrika - HD" vom 16.10.1975;
- "Die Einmischung der Sowjetunion in Angola dient imperialistischen Zwecken!";
- "Die Position der ausgeschlossenen Fraktion ist eine Beschönigung des Eingreifens der SU und eine imperialistische Linie der Solidarität";
- "Imperialistische Linie als Plattformbruch und bürgerliche Machtpolitik in einem!!";
- "Einheit auf antiimperialistischer Grundlage notwendig!!"; sowie
- Pressemeldungen.

Im Anhang erscheinen als Dokumente die Texte:
- "Angola-Projektgruppe";
- "'Machtkampf' zwischen Angolanern?";
- "Richtlinien für das Abstimmungsverhalten der Vertreter des Komitees Südliches Afrika auf der DK des Organisationskomitees vom 3.-5. Okt. 75";
- ein Beschluß der Mitgliederversammlung vom 15.1.1976;
- "Kritik am Auftreten der Mehrheitsfraktion in der Angola-Debatte" zur Angola-Veranstaltung vom 10.2.1976;
- ein Briefwechsel der Sekretärin des OK, und Mitglied des KSA, mit der ZANU zur Rundreise von Tekere, der zuvor gegenüber dem KSA geheim gehalten worden sei, in dem auch eine offizielle Unterstützung der ZIPA für das vom KSA unterstützte Landwirtschaftsprojekt der ZANU gefordert wurde, was Mugabe aber ablehnte unter Verweis auf die jeweils eigene Identität der Gruppen, das OK solle die Position des KBW und des KSA zur ZANU übernehmen;
- "aus dem 'Bericht über die Plenarsitzung des KSA vom 27. mai' erstattet von E. B., einem Mitglied der ausgeschlossenen Fraktion" zum Landwirtschaftsprojekt der ZANU;
- "Von der ausgeschlossenen Fraktion eigenmächtig gestrichene Stellen aus dem Zimbabwe-Artikel der Afrika-Zeitung";
- "Vorgeschlagene Beilage zu der Afrika-Zeitung";
- "Auszug aus dem RB des Sekretariats vom Mai 1976, der die Angola-Auseinandersetzung im KSA behandelt"; sowie
- die beiden vermutlich am 31. Mai 1976 von den zwei Fraktionen herausgegebenen Ausgaben der 'Afrika Zeitung'.

Geworben wird für die Nr. 4 (Dez. 1975) von 'Kommunismus und Klassenkampf' (KuK) mit dem Artikel "Der Kampf um Angola (hjh)" sowie die Broschüre des KBW: "Eine Antwort an die DKP zu Angola".
Q: KSA: Die Beschönigung des SU-Imperialismus schadet dem Befreiungskampf der Völker. Dokumentation zum Ausschluß einer Gruppe aus dem Komitee Südliches Afrika, Heidelberg o. J. (1976)

07.06.1976:
Die KB-Sympathisantengruppe Heidelberg gibt vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "KBW - Handlanger der Bourgeoisie?" zur Spaltung des KSA heraus. Man werde sich an der gemeinsamen Initiative der Linken beteiligen.
Q: KB-Syg: KBW - Handlanger der Bourgeoisie?, O. O. (Heidelberg) o. J. (1976)

Heidelberg_Afrika034

Heidelberg_Afrika035


10.06.1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg bzw. die Fraktion, die dem KBW nahesteht, gibt die 'Afrika Zeitung' (vgl. 31.5.1976, 11.6.1976) heraus als Extra "Veranstaltung des Komitee Südliches Afrika" mit der Einladung zur Veranstaltung "Warum ist es richtig, die imperialistischen Manöver der UdSSR in Angola anzugreifen und warum ist es falsch, die Einmischung des Sozialimperialismus zu bemänteln??" am 11.6.1976 im Zieglerbräu.

Geworben wird für die "Dokumentation zum Ausschluß einer Gruppe aus dem KSA / HD".
Q: Afrika Zeitung Extra Veranstaltung des Komitee Südliches Afrika, Heidelberg 10.6.1976

10.06.1976:
Der AStA der Uni Heidelberg gibt das Flugblatt "Der KBW deckt den Putsch der KSA-Minderheit oder: wie serviert man drei Peking-Enten?" zur Spaltung des KSA heraus.
Q: AStA: Der KBW deckt den Putsch der KSA-Minderheit oder: wie serviert man drei Peking-Enten?, O. O. (Heidelberg) o. J. (1976)

Heidelberg_Afrika036

Heidelberg_Afrika037


10.06.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 23 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 3.6.1976, 18.6.1976) als Beilage heraus mit dem Artikel "Warum ist es richtig, die imperialistischen Manöver der Sowjetunion in Angola anzugreifen, und warum ist es falsch, die Einmischung des Sozialimperialismus zu bemänteln?" zum KSA, mit dem Aufruf zu dessen Veranstaltung am 11.6.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 23, Heidelberg 10.6.1976, S. 1 und 4

Heidelberg_KBW_AZ392

Heidelberg_KBW_AZ383

Heidelberg_KBW_AZ397


11.06.1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg bzw. die Mehrheitsfraktion gibt vermutlich heute eine 'Afrika Zeitung' (vgl. 10.6.1976, 16.6.1976) heraus als Extra "Erklärung der KSA (Mehrheit) zur Angola-Veranstaltung des KBW am 11. Juni 76". Betont wird, dass man sehr wohl den SU-Imperialismus eindeutig verurteile. Dokumentiert wird die gemeinsame Erklärung von Amilcar Cabral-Gesellschaft (ACG), AStA PH, AStA Uni, Carlo Sponti, ESG, 3. Welt-Laden, Portugal-Komitee, Spanien-Komitee, Generalunion Arabischer Studenten (GUAS) und Lateinamerika-Komitee.
Eingeladen wird zur Veranstaltung am 18.6.1976 in der Neuen Uni.
Q: Afrika Zeitung Erklärung der KSA (Mehrheit) zur Angola-Veranstaltung des KBW am 11. Juni 76, Heidelberg o. J. (1976)

16.06.1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg, das dem KBW nahesteht, gibt eine 'Afrika Zeitung' (vgl. 11.6.1976, Juli 1976) heraus als Extra "Die Beziehungen zwischen dem BRD-Imperialismus und Südafrika" mit der Einladung zur öffentlichen Komiteesitzung zu diesem Thema am 16.6.1976 und dem Aufruf zur Südafrika-Veranstaltung mit einem Vertreter der SASM am 19.6.1976.

Enthalten ist auch ein "Bericht über die Veranstaltung des KSA" am 11.6.1976 zu Angola. Angegriffen werden die "Ausgeschlossenen", die man auf ihrer Veranstaltung am 18.6.1976 bloßstellen solle.
Q: Afrika Zeitung Extra Die Beziehungen zwischen dem BRD-Imperialismus und Südafrika, Heidelberg 16.6.1976

17.06.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 24 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 10.6.1976, 24.6.1976) als Beilage heraus mit dem Artikel "Supermächte raus aus Angola" zum KSA.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 24, Heidelberg 18.6.1976, S. 3

Heidelberg_KBW_AZ388

Heidelberg_KBW_AZ389


18.06.1976:
Das unabhängige KSA Heidelberg rief für heute auf zur "Informationsveranstaltung zu Angola und zu dem Verhalten des KBW im Komitee Südliches Afrika (KSA)" in der Neuen Universität. Der Aufurf wird unterstützt von AStA Uni, AStA PH, Amilcar Cabral Gesellschaft (ACG), 3. Welt Laden, ESG, Generalunion Arabischer Studenten (GUAS) OG Heidelberg, Nahost-Komitee (NOK), Portugal-Gruppe und Spanien-Gruppe.

Das dem KBW-nahestehende KSA veröffentlicht dazu die "Erklärung des Komitee Südliches Afrika zu der Veranstaltung der ausgeschlossenen Mitglieder am 18.6.1976" und ruft zugleich auf zu seiner morgigen Azania-Veranstaltung mit einem Vertreter des SASM.
Q: KSA: Informationsveranstaltung zu Angola und zu dem Verhalten des KBW im Komitee Südliches Afrika (KSA), O. O. (Heidelberg) o. J. (1976); KSA: Erklärung des Komitee Südliches Afrika zu der Veranstaltung der ausgeschlossenen Mitglieder am 18.6.1976, O. O. (Heidelberg) o. J. (1976)

Heidelberg_Afrika318

Heidelberg_Afrika323

Heidelberg_Afrika324


18.06.1976:
Das unabhängige KSA Heidelberg veröffentlicht Beiträge von der heutigen Veranstaltung des AStA der Universität als "Stellungnahme des Komitee Südliches Afrika Heidelberg (KSA) zu Angola-Frage - KBW-Putsch".

Die Stellungnahme gliedert sich in die Abschnitte:
- "Historischer Überblick";
- "Zusätzliche Informationen";
- "Unsere Position"; sowie
- "Zu KBW-Putsch".
Q: KSA: Stellungnahme des Komitee Südliches Afrika Heidelberg (KSA) zu Angola-Frage - KBW-Putsch, Heidelberg o. J. (1976)

18.06.1976:
Die Hochschulgruppe der GIM Heidelberg gibt ein Flugblatt heraus mit der Überschrift "KBW im Komitee - nee! (nee?)" zum KSA, der Aufforderung des AStA an seine drei KHG-Mitglieder, sich vom Putsch im KSA zu distanzieren, was nicht geschah und dem Ausschluß der KHG-Fraktion aus der Spanien-Initiative, was diese in einem Flugblatt vom 16.6.1976 bekanntgab.

Aufgerufen wird zum Besuch der KSA-Veranstaltung um 20 Uhr in der Neuen Uni.
Q: GIM: KBW im Komitee - nee! (nee?), Heidelberg 18.6.1976

Heidelberg_GIM207

Heidelberg_GIM208


Juli 1976:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg, das dem KBW nahesteht, gibt seine 'Afrika Zeitung' Nr. 8 (vgl. 16.6.1976, Okt. 1976) zum Preis von 60 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Nieder mit dem Kolonialregime in Südafrika! Es lebe das Volk von Azania!".

Weitere Artikel sind:
- "Zimbabwe (Rhodesien): Das Volk in der Offensive" mit dem Aufruf "Unterstützt das Landwirtschaftsprojekt der ZANU";
- "Interview mit einem Vertreter der SASM" mit dem Aufruf "Eine Druckmaschine für die SASM!";
- ein Bericht über Soweto;
- "Namibia: Das Volk von Namibia macht grosse Fortschritte im Befreiungskampf";
- "Alle ausländischen Truppen raus aus Angola!";
- "Kapverde - ein Jahr unabhängig";
- "Hygienekampagne auf den Kapverdischen Inseln" mit dem Aufruf "Unterstützt den Aufbau des Gesundheitswesens auf Kapverde; sowie
- "Wie arbeitet das Komitee Südliches Afrika?".
Q: Afrika Zeitung Nr. 8, Heidelberg Juli 1976

26.07.1976:
Zur Zimbabwe-Veranstaltung in Heidelberg rief der KBW auch in Mannheim und Mosbach auf.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Beilage für den Neckar-Odenwaldkreis Nr. 29, Mosbach 1976, S. 2ff; Mannheimer Arbeiterzeitung Nr. 29, Mannheim 22.7.1976, S. 4

Mosbach_KBW020

Mosbach_KBW021

Mosbach_KBW022

Mannheim_KBW797


27.08.1976:
In Heidelberg rief der KBW auf zur Demonstration gegen das Zimbabwe-Sammlungsverbot um 17 Uhr ab Bismarckplatz.
Q: Kommentar für die Kollegen von Teldix Urlaubsregelung, neue Zeiterfassungsuhren - Gegen die Angriffe der Geschäftsleitung muß sich die Belegschaft wehren!, Heidelberg 27.8.1976, S. 7

Oktober 1976:
Das unabhängige Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Juli 1976, Dez. 1976) zum Preis von 60 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Kissingers Täuschungsmanöver gescheitert!" zu dessen Afrikareise bzw. zu Zimbabwe.

Weitere Artikel sind:
- "Unabhängigkeit der Transkei", wobei die Silbe 'Un' durchgestrichen ist;
- "Soweto. Arbeitslager für Afrikaner";
- "Südafrika: Die Einheit im Befreiungskampf steht auf der Tagesordnung. Interview mit T. Bonga ANC(AN) (gekürzt)";
- "Angola: Aufbau der Volksmacht" wobei geworben wird für das "Unterstützungsprojekt des KSA für Angola";
- "Information über die Beziehungen Angola - Kuba - UdSSR";
- "Kapverde: Das Volk wählt seine Richter";
- "KBW: Eigentor" zur Spaltung des KSA am 27.5.1976 und den Putschen des KBW in den Afrikakomitees in Hannover und Mainz;
- "Namibia: Südafrika will Zeit gewinnen";
- "Presseerklärung: Unterstützung für den Aufbau in Mozambique";
- "Aufruf zur Solidarität mit dem Befreiungskampf des Volks von Zimbabwe"; sowie
- "Was macht das KSA?".
Q: Afrika Zeitung Kissingers Täuschungsmanöver gescheitert!, Heidelberg Okt. 1976

Dezember 1976:
Das unabhängige Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Okt. 1976, Apr. 1977) zum Preis von 60 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "'Die Entscheidung fällt in Zimbabwe' Bericht von der Genfer Rhodesienkonferenz" mit dem Aufruf "Unterstützt das Landwirtschaftsprojekt der ZANU".

Weitere Artikel sind:
- "UN-Institut für Namibia in Lusaka eröffnet";
- "Soweto 1976 (von Harald Mangana ANC-AN)";
- "Bericht über die Kapverden (Reisebericht) I";
- "Angola - Bilanz nach einem Jahr Unabhängigkeit" mit dem Aufruf "Unterstützt die Schule in Kasenga";
- "Die Arbeit des Komitees"; sowie
- "Südafrika - Aufruf zum Streik vom 1. bis 5. November 1976".

Eingeladen wird zum KSA-Fest am 18.12.1976 im neuen Komiteeraum in der Oberen Neckarstrasse 10.
Q: Afrika Zeitung 'Die Entscheidung fällt in Zimbabwe', Heidelberg Dez. 1976

08.12.1976:
Von der KHG Heidelberg wurde aufgerufen zur Azania-Veranstaltung um 20 Uhr in der Alten Krone in Neuenheim.
Q: Kommunistische Hochschulzeitung Das Volk von Zimbabwe befreit sich im bewaffneten Kampf!, Heidelberg 6.12.1976, S. 1

April 1977:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg, das dem KBW nahesteht, gibt seine 'Afrika Zeitung' Nr. 11 (vgl. Dez. 1976, Juni 1977) zum Preis von 1 DM heraus mit den Artikeln:
- "Missionare" zu Zimbabwe;
- "Interview: Aufruf zum Volkskrieg in Azania";
- "Zimbabwe (Rhodesien). Spaltungsversuche zurückgewiesen DIE EINHEIT GEFESTIGT";
- "Das Landwirtschaftsprojekt der ZANU. Vorgestellt von Robert G. Mugabe, Generalsekretär der ZANU";
- "Bürgerliche Presse propagiert Intervention in Uganda";
- "Falsche Freunde" zur Afrikareise von Podgorny aus der UdSSR;
- "Uganda - in der Front der Länder der 3. Welt";
- "Erste Gipfelkonferenz der afrikanisch-arabischen Staaten";
- "Kapverde: Revolutionärer Aufbau des Gesundheitswesens";
- "Theaterstück" zu Azania;
- "Aufruf an den DGB" von der Delegiertenkonferenz der Afrikakomitees am 19./20.3.1977 den Südafrika-Boykott des IBFG zu unterstützen; sowie
- "Aktive Unterstützung für die Befreiungskämpfe durch Mitarbeit im KSA!".
Q: Afrika Zeitung Nr. 11, Heidelberg Apr. 1977

Juni 1977:
Das unabhängige Komitee Südliches Afrika (KSA) Heidelberg gibt seine 'Afrika Zeitung' (vgl. Apr. 1977) zum Preis von 80 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Putschversuch in Angola".

Weitere Artikel sind:
- "Die 'neue' amerikanische Außenpolitik im südlichen Afrika";
- "Djibuti: Unabhängigkeit oder Neokolonialismus?";
- "Die Frau im Befreiungskampf in Afrika";
- "Die Lage der Frau in Mozambique";
- "Rhodesischer Überfall auf Mozambique";
- "Unterstützt das Landwirtschaftsprojekt der ZANU!";
- "Alphabetisierungskampagne in Angola";
- "KBW - So klein! Dennoch eine Antwort" zum Zaire-Artikel in der KVZ-Bezirksbeilage Nr. 12; sowie
- "Die Zusammenarbeit zwischen der BRD und dem rhodesischen Siedlerregime".
Q: Afrika Zeitung Putschversuch in Angola, Heidelberg Juni 1977

Letzte Änderung: 21.11.2017