Berlin: 'Rote Wespe'
Westberliner Schülerpresse - Zeitung des Sozialistischen Oberschülerbundes Westberlin (SOBW) - ehemalige GSSK (1973-1974)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 27.7.2020


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die 'Rote Wespe' des Sozialistischen Oberschülerbundes Westberlin (SOBW), in dem u. a. Anhänger des KB und des KBW organisiert waren, kann hier vermutlich vollständig vorgestellt werden. Wir bitten anderenfalls um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Dezember 1973:
Die Nr. 1 der Zeitschrift ' wird in Berlin-Steglitz angekündigt mit einer Nullausgabe, die über die Einstellung der 'ROKOST - Rote Korrespondenz Steglitz' informiert.
Quelle: Rote Wespe Rokost, Berlin o. J. (1973)

Dezember 1973:
Die Nr. 1 der Zeitschrift 'Rote Wespe' (Westberliner Schülerpresse - vgl. Jan. 1974) - Zeitung des Sozialistischen Oberschülerbundes Westberlin (SOBW) - ehemalige GSSK erscheint in einer Auflage von 2000 Stück mit dem Inhalt:
- "Geflickter Maulkorb - Neuer Löffler-Brief";
- "SOBW (Sozialistischer Oberschülerbund Westberlin) gegründet" am 17.11.1973, mit einer Angrenzung zur FDJ-W, dem KOV, den Judos und den Jusos;
- "Die Rote Wespe", für die die 'ROKOST (Rote Korrespondenz Steglitz)' eingestellt werde. Das 'TMO-Info' für die Thomas-Mann-Oberschule im Märkischen Viertel werde nun als Regionalteil und zu aktuellen Anlässen erscheinen;
- "Flucht mit Drogen";
- "Neues von KOTZROCK", über die "rechtsradikale Lehrerorganisation" 'Rote kotzen uns an', die einen Brief an den Verantwortlichen der Chile-Sondernummer der 'ROKOST' schickte;
- "Wie der Senat den Lehrermangel bekämpft - neue Berufsverbote in Westberlin";
- "Kampf dem Faschismus in Griechenland";
- "Nun doch gefeuert!" zum Berufsverbot gegen Peter Altenburg und Marita Hindemith in Hamburg.

Beigelegt sind das Flugblatt "Gegen politische Disziplinierungen" der Initiative zum Komitee gegen die politische Disziplinierung und Entrechtung im öffentlichen Dienst für die Demonstration am 15.12.1973 sowie die Regionalteile:
- 'Regionalteil Nord (Herwegh, Diesterweg, Suttner)' mit dem Leitartikel "Abi bei Herwegh" (GHS) und dem Artikel "Wer ist das Nord-Schulkollektiv?", das aus Schülern der 11. bis 13. Klassen der drei Schulen und der Humboldt-Schule besteht;
- 'Regionalteil für die Humboldt-Schuile' mit dem Leitartikel "Die Situation an unserer Schule" und dem Artikel "Wie steht es heute um unsere Schülervertretung?";
- 'Rote Fichte' - Regionalteil für die Fichtenberg-Schule mit dem Artikel "Der Kampf der Elften gegen die OSR" zur Oberstufenreform;
- 'Rote Beete' - Regionalteil für die Beethoven-Schule mit dem Leitartikel "Arbeitsbedingungen" und dem Artikel "Sicher in die Zukunft";
- 'Info für Schüler der TMO' mit dem Leitartikel "Aufruf der Anwälte der politischen Gefangenen", eine Fortsetzung des Artikels "Folter in der BRD" aus dem 'Info' Nr. 4.
Q: Rote Wespe Nr. 1, Berlin Dez. 1973; Initiative zum Komitee gegen die politische Disziplinierung und Entrechtung im öffentlichen Dienst: Gegen politische Disziplinierungen, Berlin o. J. (1973)

23.01.1974:
Heute ist Redaktionsschluß für die Nr. 1 der Zeitschrift 'Rote Wespe' (Westberliner Schülerpresse - vgl. Dez. 1973, Apr. 1974) - Zeitung des Sozialistischen Oberschülerbundes Westberlin (SOBW) des KBW mit einer Auflage von 2 000 Stück, einem Titelbild zu den Zeugnissen und dem Inhalt:
- "Wie man mit Öl Kohle macht";
- "Nachtrag zum frohen Fest" zur US-Army am Hüttenweg in Zehlendorf
- "'Bleibt so'", ein Leserbrief;
- "Bewusstseinserweiterung?", ein Leserbrief;
- "Was soll der Zensurenkrampf?";
- "'Sie wissen also nichts über politische Aktivitäten Ihrer Mitbewohner?'" zum Berufsverbot bzw. der Einstellungsverzögerung von 5 Referendaren, mit einem Auszug aus deren Gedächtnisprotokollen;
- "Baden-Württemberg: Verfassungsschutz überlastet!" zum Berufsverbot gegen 8 Referendare;
- "BSU breitet sich aus!" zur Berliner Schüler Union der CDU, die aktiv ist an der Diesterweg-Schule, der Humboldtschule und der Keller-Schule sowie in der Westberliner Schülervertretung (WSV - vgl. 25.5.1973);
- "Freizeit ohne Kontrollen" von einer Gruppe aus dem Jugendzentrum Drugstore in Schöneberg;
- Meldungen zu den Nichtversetzungen von der 12. in die 13. Klasse und zum Vergleich der Zensuren an Gesamtoberschulen mit denen an haupt- und Realschulen sowie Gymnasien;
- "Gewerkschaftsausschluss erfolgreich abgewehrt!" zum UVB-Verfahren aus der GEW gegen Peter Altenburg und Marita Hindemith in Hamburg;
- "Gefängnisärzte, Richter und Staatsanwälte verhindern ärztliche Hilfe" zu Katharina Hammerschmidt.

Beigelegt sind ein Fragebogen sowie die Regionalteile:
- 'Info für Schüler der TMO' vom Politischen Schülerkollektiv (PSK) mit dem Leitartikel "Was ist mit unseren Schulfeten los?" sowie den Artikeln "Politische Gegangene in Kolumbien", "Folter in der BRD" und "So wirbt man Lehrlinge!".
- "Rote Di(e)stel' - Regionalteil für die Diesterweg-Schule vom Nordkollektiv mit dem Leitartikel "Abi bei Diesterweg" sowie den Artikeln "Siegen die Rechten an unserer Schule?" zur BSU und "Angst im Kapitalismus" zu Dieter Duhm;
- 'Rote Fichte' - Regionalteil für die Fichtenberg-Schule mit dem Leitartikel "Wer andern eine Grube gräbt… - Kritik zum Info", einer "unabhängigen Schülerzeitung", die die 'ROKOST' kritisierte und dem Artikel "Strafen in der Unterstufe" zum Nachsitzen, Elternbriefen und Strafarbeiten;
- 'Regionalteil Georg Herwegh-Schule' vom Nordkollektiv mit dem Leitartikel "Schülervertretung" sowie den Artikeln "Forderungen des SOBW zur Oberstufenreform" zur OSR und "Angst im Kapitalismus" zu Dieter Duhm.

Angekündigt werden die Treffen der Gesellschaft der Freunde Albaniens (GdFA) und eine Veranstaltung der GDCF sowie eine Sondernummer zur Oberstufenreform (OSR), die im März erscheinen soll.
Q: Rote Wespe Nr. 1, Berlin Jan. 1974

April 1974:
Die Nr. 2 der Zeitschrift 'Rote Wespe' (Westberliner Schülerpresse - vgl. 23.1.1974) - Zeitung des Sozialistischen Oberschülerbundes Westberlin (SOBW) des KBW erscheint in einer Auflage von 2 000 Stück mit einem Titelbild "Jugendzentrum 'Putte' zerstört!" aus dem Wedding und dem Inhalt:
- "§ 218" mit einem Bericht aus einem Metallgroßbetrieb und dem Aufruf zur Mitarbeit in der Initiative für ein Komitee für die volle politische Gleichberechtigung der Frau, die sich im Viktoria-Studienhaus in der Otto-Suhr-Allee trifft;
- "Religionskrieg in Irland?";
- "Schulbericht von der Thomas Mann Schule (TMO)" zur Satzung der SV, vom Politischen Schülerkollektiv (PSK);
- ein Bericht von der Hermann-Ehlers-Schule über den Brief an die Eltern der Schülersprecher;
- "Rothenburg - Fichtenberg: Automaten bestreikt" vom Fichtenberg-Schulkollektiv;
- "Spandau: 50 Schüler im Rathaus" von Martin Buber Oberschule, Lily Braun Oberschule, Hans Carossa, Kant-, Stein- und Leuschnerschule und fordern "Tautfest an die Leuschnerschule", wobei die Kampagne sowohl von KOV und SOBW als auch von der gerade gegründeten Spandauer Schüler Organisation (SSO) getragen wird. Der KOV verfaßte einfach ein Flugblatt im Namens des Komitees, so daß SOBW und SSO zusammen ein weiteres Flugblatt herausgaben. Am 6.2.1974 leistete der KOV Selbstkritik, an der Veranstaltung am 2.3.1974 nahmen 80 teil, an der Demonstration am 5.3.1974 ca. 150. "Die Hauptlast der Agitationsarbeit wurde von der SSO geleistet, mit der wir auch weiterhin eng zusammenarbeiten." Die SSO sowie die SOBW-Kollektive in Reinickendorf und Spandau wollen sich koordinieren zum Kampf gegen das SVG;
- Artikel aus der 'KVZ' des KBW;
- "Die Zerstörung der Putte";
- "Ausschlüsse" von 9 Mitgliedern auf der SOBW-Mitgliederversammlung am 21.3.1974 wegen "organisationsschädigendem Verhalten" bzw. Inaktivität, aber auch wegen Hintertreiben der Klärung der Zuordnung des SOBW zum KBW. Nun wolle sich der SOBW mit der I/KSG und der I/KOB auseinandersetzen und vereinheitlichen;
- Leserbriefe;
- - "Information & Kommentar";
- - "Handlungsmöglichkeiten aufzeigen";
- - "Niveaulos" mit einem Lob des BSU-Magazins 'Vectis';
- - "Macht und Verantwortung"
- "Abo - Wem nutzt die Post?".

Für Sympathisanten gibt "eine Art 'Sprechstunde'" in der Architekturfakultät der TU. Angekündigt wird die Veranstaltung der GDCF mit dem Film "Kanalsystem Rote Fahne" am 19.4.1974.
Q: Rote Wespe Nr. 2, Berlin Apr. 1974

Letzte Änderung: 27.07.2020