Landkreis Altötting

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch

Aus dem Landkreis Altötting lag uns nur vereinzeltes kommunales Material vor, welches allein von den Arbeiterbasisgruppen (ABG) bzw. später vom Arbeiterbund (AB) stammt. Das Sozialistische Initiativkomitee (SIK) Altötting, aus dem sich vermutlich die ABG teilweise rekrutierten, taucht wie DKP und SDAJ Altötting nur indirekt auf, über die Rote Garde Burghausen der KPD/ML-ZK wird durch bundesweite Quellen berichtet.

Das SIK Altötting beteiligt sich nach dieser wie immer äußerst lückenhaften Darstellung zunächst an der Aktionseinheit zur Metalltarifrunde 1971 (vgl. Sept. 1971, 4.10.1971), es könnte gar für eine ABG-Sympathisantengruppe gehalten werden (vgl. Okt. 1971), die örtliche Freunde der ABG aber grenzen sich dann doch von der Führung des SIK schroff ab (vgl. Apr. 1972).

Die Rote Garde Burghausen der KPD/ML-ZK agitiert in der Chemieindustrie (vgl. 28.10.1971), wo aber auch die Freunde der ABG aktiv scheinen (vgl. Nov. 1971, Apr. 1972), während sich die Repression offenbar allein gegen die KPD/ML-ZK richtet (vgl. 30.11.1971, Dez. 1971).

Natürlich ist der Landkreis Altötting nicht völlig industriell geprägt, sondern es gibt auch zahlreiche Bauern, die es zum protestieren aber meist zur Molkerei nach Weiding im benachbarten Landkreis Muehldorf zieht.

Die ABG-Freunde in Altötting haben mittlerweile offenbar Differenzen mit einigen SIK-Mitgliedern (vgl. 1.5.1972), vermögen auch mit DKP und SDAJ noch nicht die antifaschistische Aktionseinheit gegen Franz-Josef Strauß zu schmieden (vgl. 24.5.1972), dafür werden diese dann wenig später für den gemeinsamen Vietnam-Protest gewonnen (vgl. 1.7.1972).

Neben den betrieblichen Aktivitäten von Rote Garde Burghausen (vgl. 9.10.1972) und ABG (vgl. Nov. 1972, Jan. 1973), findet sich auch ein Hinweis auf die Jugendzentrumsbewegung, die sich auch in Altötting zu Wort meldet (vgl. 23.10.1972).

Die ABG beginnen nun mit der Herausgabe ihrer Kreiszeitung, 'Der Rote Landbote', von dem uns einige Exemplare vorlagen, bald gründen die ABG den Arbeiterbund und dieser wiederum eine Ortsgruppe Altötting, schildert dabei seine Sicht der örtlichen Geschichte (vgl. 26.5.1973), was auch die Rote Schülerfront tut (vgl. Juni 1973).

Während die KPD/ML gegen den Prozess gegen sie protestiert (vgl. 21.7.1973), baut der AB auch in Altötting seine Massenorganisationen und Komitees auf (vgl. 29.6.1973), führt Veranstaltungen durch und beteiligt sich an solchen.

Das von der KPD erwähnte AKW Burghausen verblieb in der Planung (vgl. 23.2.1977), vermutlich ebenso wie die Betriebsgruppe des Arbeiterbundes bei Hoechst Gendorf (vgl. 1.5.1977), der aber lange Jahre im Landkreis Altötting aktiv bleibt, bevor diese Darstellung mit einem Bericht über den u.a. im Kreisverband Altötting beantragten Ausschluss der Zentrumsfaktion des Kommunistischen Bundes bzw. der Gruppe Z aus den Grünen endet (vgl. 21.2.1981).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

September 1971:
In der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' Nr. 15 (vgl. Juli 1971, Okt. 1971) wird u.a. berichtet über das Sozialistische Initiativkomitee (SIK) Altötting, welches laut ABG aus Schülern, Studenten und 3 Arbeitern besteht. In einer Beilage wird die Aktionseinheit zur Metalltarifrunde (MTR) 1971 vorgestellt. Neben den 11 Gründungsorganisationen wird auch noch die Teilnahme vermeldet vom Sozialistischen Initiativkomitee Altötting.
Quelle: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 15, München Sept. 1971, S. 2

ABG_KAZ126


Oktober 1971:
Die bisherige Münchner 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' erscheint mit ihrer Nr.16 (vgl. Sept. 1971, Nov. 1971) nicht mehr nur als Organ der ABG München sondern auch als jenes der ihr angeschlossenen marxistisch-leninistischen Organisationen, die auch in Regensburg (SBG) und Altötting (Sympathisantengruppe der ABG) vertreten zu sein scheinen.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 16, München Okt. 1971

Oktober 1971:
In Altötting gibt das Sozialistische Initiativkomitee (SIK) vermutlich im Herbst ein Flugblatt "Fahrpreiserhöhung im Nahverkehr" für Hoechst Gendorf heraus, in dem die Bezahlung der höheren Preise durch die Geschäftsleitung gefordert wird.
Q: SIK: Fahrpreiserhöhung im Nahverkehr, Altoetting o. J.

Altoetting001


04.10.1971:
In Altötting geben die Arbeiterbasisgruppen München und das örtliche Sozialistische Initiativkomitee (SIK) vermutlich in dieser Woche die Nr. 6 des 'Metallarbeiters' als Informationsblatt für die MTR 1971 heraus, wobei sich der Inhalt mit dem des Münchener 'Metallarbeiters' deckt.
Q: Metallarbeiter Nr. 6, Altötting 1971

Altoetting039

Altoetting040


28.10.1971:
Die Rote Garde (RG) Burghausen der KPD/ML-ZK verteilt, nach eigenen Angaben, vor dem Chemiebetrieb Wacker (5 000 Beschäftigte) ein Flugblatt, was zum Polizeieinsatz führt.
Q: Roter Morgen Nr. 14, Hamburg 22.11.1971, S. 6

RM_1971_14_11

RM_1971_14_12


November 1971:
Die südbayrische 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' Nr. 17 (vgl. Okt. 1971, 22.11.1971) erscheint. Chemielehrlinge aus dem Chemiedreieck an Inn und Salzach beschäftigen sich mit Hoechst Gendorf und VAW Töging.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 17, München Nov. 1971, S. 2

ABG_KAZ142


30.11.1971:
Der KHB/ML und die RSF München berichten in einem Artikel "Zwei Taktiken im Kampf gegen den Klassenfeind" von einem Aktionseinheitsgespräch in München mit der KPD/ML-ZK wegen der Beschlagnahme von deren Flugblättern in Burghausen und folgender Anklage der Verteiler. Anwesend waren Rote Garde, KPD/ML-ZK, die Roten Zellen des KSV, die KPD/ML-ZB sowie ABG, KHB/ML und RSF, die die Verhandlungen abbrachen, weil sie auch sozialdemokratische Organisationen und nicht nur einzelne Mitglieder in die antifaschistische Aktionseinheit einbinden wollten.
Q: Kommunistische Schüler- und Studentenzeitung Nr. 3,München Dez. 1971, S. 22ff

Muenchen_KSZ103

Muenchen_KSZ104

Muenchen_KSZ105

Muenchen_KSZ106


Dezember 1971:
Die Nr. 18 der südbayrischen 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 22.11.1971, Jan. 1972) berichtet u.a. aus Altötting von den Fahrpreiserhöhungen und von der Beschlagnahme eines Flugblattes der KPD/ML-ZK in Burghausen.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 18, München Dez. 1971, S. 2 und 8

ABG_KAZ153

ABG_KAZ159


Januar 1972:
Die südbayrische 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' Nr. 19 (vgl. Dez. 1971, 1.2.1972) berichtet u.a. von den Bauern in Altötting.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 19, München Jan. 1972, S. 2

ABG_KAZ161


14.02.1972:
Der 'Rote Morgen' Nr. 4 (vgl. 31.1.1972, 28.2.1972) der KPD/ML-ZK berichtet u.a. von den Bauern der Landkreise Mühldorf, Altötting und Traunstein, die die Alpenmilch Molkerei beliefern.
Q: Roter Morgen Nr. 4, Hamburg 14.2.1972, S. 5

RM_1972_04_09

RM_1972_04_10


April 1972:
Das ZK der ABG verfaßt einen Rechenschaftsbericht für die 3. o. MV der ABG im Juni 1972. Darin heißt es u.a., daß der eigene Organisationsverbund derzeit aus den ABG mit den Ortsgruppen München und Regensburg, den Sympathisantengruppen Passau und Altötting, dem Jugendzirkel, der RSF und dem KHB/ML besteht. An den Orten, wo man arbeite, stelle man die kommunistische Vorhut dar. … Sympathisantengruppen habe man noch in Altötting (Sozialistisches Initiativkomitee), Marktoberdorf (Basisgruppe) und Reichertsheim. Sie bestehen aber einerseits mehrheitlich aus Schülern und Studenten und sind andererseits auch von KPD/ML-ZK und AK-Fraktion beeinflußt. An anderer Stelle wird allerdings betont, daß "es sich bei den meisten Gruppen …, mit denen wir in Verbindung stehen, um Lehrlinge oder Jungarbeiter handelt." Diesbezüglich hat man bereits Pläne: "… sobald die kommunistische Jugendorganisation soweit herangereift ist, daß sie die Arbeit in der Jugend umfassend und allseitig anleiten und organisieren kann, werden kommunistische Organisationen wie die RSF oder der KHB ihren Status verändern und zu Hilfsorganisationen der kommunistischen Jugendorganisation umgewandelt werden".

Von der Ortsgruppe Alt-Neuötting des Arbeiterbundes heißt es später, die Sympathisantengruppe der ABG entstand im April 1972 aus Genossen, die nicht länger bereit waren, im sog. Sozialistischen Initiativkomitee die antikommunistische Politik der Führung mitzumachen."
Q: Roter Landbote Nr. 4, Altoetting Juni 1973, S. 1; ABG: Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der ABG angenommen von der 3. o. MV Juni 1972, München o. J. (1972)

01.05.1972:
Nach einem Bericht der ABG findet eine DGB-Saalkundgebung zum 1. Mai in Burgkirchen statt. Vertreter der ABG verteilten Flugblätter. "Als Veranstaltung der Kommunisten fand am Nachmittag in Burgkirchen eine Versammlung der Arbeiter-Basis-Gruppen und ihrer Sympathisanten im Chemiedreieck statt. Obwohl Kräfte im Sozialistischen Initiativkomitee Altötting, mit dem diese Veranstaltung gemeinsam hätte durchgeführt werden sollen, sie im letzten Augenblick durch ihren Austritt aus dem Bündnis zu verhindern suchten."
Q: ABG-ZK: 1. Mai - Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse 1972, München 1972, S. 6; Roter Widerdruck Nr. 9, München Apr. 1972

Muenchen_ABG259


01.05.1972:
Nach einem Bericht der ABG findet eine 1. Mai-Veranstaltung des DGB in Neuötting statt. Vertreter der Sympathisantengruppe der ABG verteilen Flugblätter.
Q: ABG-ZK: 1. Mai - Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse 1972, München 1972, S. 7

24.05.1972:
Die ABG (vgl. Juni 1972) berichten von der Dulteröffnung bzw. FJS:"
Demonstration in Strauß-Hochburg

Unter Parolen wie 'Kampf dem Faschismus - wehret den Anfängen jetzt' und 'Flick und Strauß - aus dem Rundfunk raus' demonstrierten am 24.5. in Altötting annähernd 100 junge Arbeiter und Schüler. Mit einem starken Polizeiaufgebot ließ sich Strauß vor den Protesten der Demokraten schützen, vor denen er nicht einmal mehr in seinen einstigen Hochburgen sicher ist.
Die DKP und SDAJ, die sonst viel vom Kampf gegen Rechts reden, waren trotz der Aufforderung, sich an der Demonstration zu beteiligen, zu Hause geblieben.".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 24, München Juni 1972, S. 3; Roter Landbote Nr. 4, Altoetting Juni 1973, S. 6

Juni 1972:
Die ABG führen ihre 3. ordentliche Vollversammlung durch. Im dort verabschiedeten Rechenschaftsbericht des ZK (vgl. Apr. 1972) werden als zentrale Aufgaben für den "Wiederaufbau der Kommunistischen Partei" angesehen: Die Einarbeitung der Elemente der Programmkritik in den Aufbauplan der KP, die Herausbildung kommunistischer Kader, die Verankerung in den Massen sowie die Anleitung der Kämpfe der Arbeiterklasse. Die ABG sind nicht mehr auf München beschränkt, denn die Sozialistische Betriebsgruppe Regensburg (SBG) wurde für die ABG gewonnen. Ihre Mitglieder sind Mitglieder, Kandidaten und Organisierte der ABG. Betriebszeitungen haben sie u.a. im AEG Sachsenwerk und arbeiten auch in Passau, Sulzbach-Rosenberg und Altötting.
Q: ABG: Rechenschaftsbericht des Zentralen Komitees der Arbeiter-Basis-Gruppen, angenommen von der 3. ordentlichen Vollversammlung im Juni 1972, o. O. 1972; Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 24, München Juni 1972

01.07.1972:
Heute beginnt im südlichen Bayern eine Serie von Demonstrationen des Vietnamkomitees für Frieden und Befreiungskampf (VKfFuB) zunächst in Passau und Alt-Ötting. Es folgen Demonstrationen in München und Regensburg (vgl. 4.7.1972) sowie in Augsburg (vgl. 15.7.1972).
Aufgerufen wird, laut ABG, von:
- Aktionszentrum Demokratischer Schüler (ADS) Kelheim und Passau,
- Aktionszentrum Unabhängiger Schüler Regensburg,
- Aktion Dritte Welt Passau und Regensburg,
- Asten Fachhochschulen, Hochschule für Politik, Musikhochschule,
Stiftungshochschule und Technische Universität München,
- AStA Uni Regensburg,
- Arbeiterbasisgruppen (ABG),
- Associacion des Estudiantes Latinoamericanos (AELA) München,
- Äthiopische Studenten Union (ÄSU) München,
- Confederation of Iranian Students/National Union (CISNU) München,
- Deutsche Friedensgesellschaft (DFG) Regensburg,
- DKP Altötting und Passau,
- Fachschaften Psychologie und Wirtschaft der Uni Regensburg,
- Freunde der PAK (Griechenland) München,
- Generalunion Palästinensischer Studenten (GUPS) München,
- Yurtsever (Proletarische Revolutionäre der Türkei) München,
- Kommission zur Hilfe für die politischen und sozialen Gefangenen in Spanien (CAPPSE) München,
- Kommunistischer Hochschulbund/Marxisten-Leninisten (KHB/ML),
- Marxisten-Leninisten an der Hochschule für Politik München,
- Patriotische Einheitsfront (PEF) der Türkei München,
- Pax Christi Passau,
- Projektgruppe Medizin (PGM) TU München,
- KPD/ML-ZB Augsburg,
- Rote Schülerfront (RSF),
- SDAJ Altötting und Regensburg,
- SOZDL München und Regensburg,
- Solidaritätskomitee "Freies Afrika" München,
- Sozialistische Initiativgruppe Stadtteil Regensburg,
- SJD - Die Falken Kelheim und Regensburg,
- Sozialistische Jugend Griechenlands (Petroulas) München,
- Roter Pfeil Sympathisanten München,
- Türkei Komitee München,
- Türkischer Kulturbund München,
- Türkischer Studentenverein München,
- Vertrauensleutekörper Pressehaus Bayerstraße München,
und die Westendgruppe München.

Nach einem Bericht des VKfFUB rufen für heute dessen Ortskomitees München, Regensburg, Passau und Altötting zu "einer grossangelegten Massendemonstration gegen die US-Agression in Indochina" auf. Dem Aufruf zufolge "plant das Vietnamkomitee für Frieden und Befreiungskampf am 1.7. und am 4.7. (vgl. auch dort) eine machtvolle Demonstration gegen die US-Agression durchzuführen". Hauptforderungen für die Demonstrationen sollen sein:
- Sofortiger Bombenstopp,
- Aufhebung der Blockade gegen die DRV,
- Schluß mit der Verminung der vietnamesischen Küstengewässer,
- Sofortiger, bedingungslosere und restloser Abzug aller US- und Satellitentruppen aus ganz Indochina,
- Frieden, Freiheit und Nationale Unabhängigkeit für die Völker von Vietnam, Laos und Kambodscha,
- Für den vollständigen Sieg der indochinesischen Völker,
- Nieder mit dem Thieu-Regime,
- Für eine Regierung der nationalen Einheit in Südvietnamn,
- Sofortige und bedingungslose Wiederaufnahme der Pariser Verhandlungen durch die US-Regierung,
- Diplomatische Anerkennung der Provisorischen Revolutionsregierung der Republik Südvietnam und der Königlichen Regierung der Nationalen Union von Kambodscha,
- Keine politische, finanzielle oder militärische Unterstützung der US-Aggression durch den BRD-Imperialismus,
- Nieder mit dem US-Imperialismus.

Heute werden Demonstrationen in Altötting und Passau durchgeführt, weitere folgen am 4.7.1972. In der Folge gibt dies Komitee auch noch eine Broschüre "Amis raus aus Indochina" zur Dokumentation über diese Kampagne heraus. Besonders beglückwünschen muß man dieses, von den ABG initierte Komitee wohl dafür, daß es ihm stets gelang eine Aktionseinheit mit den örtlichen ABG-Gruppen zu erlangen, was ja schließlich nicht selbstverständlich ist.

Laut KG München des KBW (vgl. 12.11.1973) lehnen die ABG bei den Aktionseinheitsverhandlungen für die Vietnamkampagne zwischen ABG, SIK Alt-Ötting und revolutionärer Arbeiterjugend (RAJ) München die Propagierung des Sieges im Volkskrieg ab wegen der beteiligten demokratischen Organisationen.
Q: VKfFUB: Amis raus aus Indochina, München 1972; Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 25/26, München Juli/Aug. 1972;Neue Kritische Politik Nr. 8-9, München Nov. 1973

01.07.1972:
In Altötting führt das Vietnamkomitee für Frieden und Befreiungskampf (VKfFuB) heute eine Demonstration durch:"
Insgesamt folgten etwa 300 Menschen dem Aufruf des Vietnamkomitees und demonstrierten am 1. Juli in Altötting gegen den verbrecherischen US-Krieg und für die gerechten Forderungen der Indochinesischen Völker mit dem vietnamesischen Volk an der Spitze. … Das Vietnam-Komitee hatte sich wie überall so auch im Chemiedreieck bemüht, alle demokratischen Organisationen und Parteien, den DGB und seine Einzelgewerkschaften, die Betriebsräte und die gewerkschaftlichen Vertrauensleute in den großen Betrieben sowie die christlichen Jugendverbände und alle Einzelpersönlichkeiten für die Unterstützung dieser Demonstration zu gewinnen. … Es gelang, eine Reihe von Gewerkschaftern aus der Gewerkschaft ÖTV, aus der Eisenbahnergewerkschaft, sowie die DKP, die SDAJ und die Sympathisantengruppe der Arbeiter-Basis-Gruppen für die Unterstützung der Demonstration zu gewinnen. Sie alle unterstützen aktiv die Vorbereitungen der Demonstration und die Aufklärung der Bevölkerung. … Weiterhin unterstützt wurde die Demonstration durch Freunde und Kollegen aus München, Regensburg und Passau."
Von Regensburg aus reisen die Unterstützer mit dem Bus an.
Q: Roter Widerdruck Nr. 11, München Juni 1972; Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 24 und 25/26, München Juni 1972 bzw. Juli/Aug.1972;Auf Draht Nr. 16/17, München Juli/Aug. 1972;Arbeitersache Nr. 21 und 22, Regensburg Juni 1972 bzw. Juli 1972, S. 10 bzw. S. 10;Vietnam-Komitee für Frieden und Befreiungskampf: Amis raus aus Indochina, München 1972;Roter Landbote Nr. 4, Altötting Juni 1973, S. 6

Regensburg_SBG325


14.08.1972:
In Regensburg gibt die Betriebsgruppe AEG Sachsenwerk der SBG frühestens in dieser Woche ihren 'Roten Sachsenwerker' Nr.9 (vgl. 27.7.1972, Sept. 1972) heraus. Das eigene Vietnamkomitee für Frieden und Befreiungskampf (VKfFuB) übe seine Tätigkeit mittlerweile u.a. auch in Altötting aus.
Q: Roter Sachsenwerker Nr. 9, Regensburg Aug. 1972

09.10.1972:
Die KPD/ML-ZK gibt die Nr. 20 ihres 'Roten Morgen' (vgl. 25.9.1972, 23.10.1972) heraus, in dem u.a. von der Verteilung eines Flugblattes der Roten Garde Burghausen zur Betriebsversammlung beim Chemiebetrieb Wacker berichtet wird.
Q: Roter Morgen Nr. 20, Hamburg 9.10.1972, S. 12

RM_1972_20_24


23.10.1972:
Das Jugendzentrum (JZ) Altötting/Neuötting führt, laut und mit ABG, Ende Oktober, also vermutlich in dieser Woche, eine Jugendwoche durch. An den Veranstaltungen beteiligen sich bis zu 200 Jugendliche, an der Abschlußdemonstration ca. 100.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 30, München Dez. 1972, S. 5

ABG_KAZ261


Januar 1973:
Vermutlich im Januar gibt die Sympathisantengruppe der ABG im Chemiedreieck (Altötting, Neuötting, Burghausen, Burgkirchen) ein Flugblatt zur Tarifrunde im ÖD unter dem Titel "12,5% sind das Mindeste" heraus, für das Harald Haugwitz in Neuötting verantwortlich zeichnet.
Q: ABG-SG im Chemiedreieck: 12,5% sind das Mindeste, Neuötting o. J.

März 1973:
Im März gibt die ABG-Sympathisantengruppe (ABG-SG) im Chemiedreieck (Altötting, Neuötting, Burghausen und Burgkirchen) erstmals ihren 'Roten Landboten' (vgl. Apr. 1973) heraus, der uns bisher leider noch nicht vorlag.
Q: Der Rote Landbote Nr. 2 und 4, Neuötting Apr. 1973 bzw. Juni 1973, o. S. bzw. S. 7

April 1973:
Die ABG-Sympathisantengruppe (ABG-SG) im Chemiedreieck (Altötting, Neuötting, Burghausen und Burgkirchen) gibt ihren 'Roten Landboten' Nr. 2 (vgl. März 1973, Mai 1973) heraus, von dem wir bisher nur ein beschädigtes Exemplar einsehen konnten. Aufgerufen wird zu einer Veranstaltung im Stieglerbräu und dem Spiel der chinesischen Tischtennismannschaft (vgl. 18.4.1973). Berichtet wird aus dem Jugendzentrum (JZ) Altötting, in dem u.a. die Jusos der SPD tätig sind, über die DGB-Jugend Neuötting, die Lage der Bauern, aus Töging, von Gymnasien in Burghausen und Mühldorf sowie dem Institut der Englischen Fräulein in Altötting, wo das Sozialistische Initiativkomitee (SIK) Altötting, das als fortschrittliche Jugendgruppe bezeichnet wird, Flugblätter verteilt habe. Die Ursprünge der ABG-SG dürften u.a. auch im SIK liegen.

Eingegangen wird auch auf die Chemietarifrunde in Hessen, Rheinland-Pfalz und auch in Bayern sowie auf die Drucktarifrunde in München.
Q: Der Rote Landbote Nr. 2, Neuötting Apr. 1973

18.04.1973:
In München findet ein Spiel der Tischtennismannschaft der VR China gegen die BRD statt, zu dessen Besuch auch die ABG und das Initiativkomitee für die Gründung einer Deutsch-Chinesischen Freundschaftsgesellschaft aufrufen.
Q: Der Motor Nr. 5, München Apr. 1973; Der Rote Landbote Nr. 2, Neuötting Apr. 1973

Mai 1973:
Die ABG-Sympathisantengruppe (ABG-SG) im Chemiedreieck (Altötting, Neuötting, Burghausen und Burgkirchen) gibt vermutlich im Mai ein Extra ihres 'Roten Landboten' (vgl. Apr. 1973, 8.6.1973) unter der Schlagzeile "12,5 % sind das Mindeste!" zur Chemietarifrunde (CTR) heraus.
Q: Roter Landbote 12,5 % sind das Mindeste!, Altötting o. J. (1973)

01.05.1973:
Die ABG führen, laut KB Bremen, in Altötting eine eigene Mai-Veranstaltung durch und beteiligen sich an den gewerkschaftlichen Aktionen. Davon berichten sie auch selbst.
Q: Wahrheit Nr. 5/6, Bremen 1973, S. 9; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 34, München Apr. 1973

26.05.1973:
Laut eigenen Angaben findet Ende Mai unter der Losung "Vorwärts mit dem Arbeiterbund für der Wiederaufbau der KPD" der Kongreß zur Überführung der Arbeiter-Basis-Gruppen (ABG) in den Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD (AB) statt. Der Kongreß beschließt die Überführung einstimmig.

Eine Ortsgruppe Regensburg entsteht aus der Sozialistischen Betriebsgruppe (SBG), die auch in Weiden und Passau die Arbeit aufgebaut hat. Außerdem stimmt man einmütig für die Aufnahme der Sympathisantengruppen Passau, Weiden und Altötting als Ortsgruppen. In Alt-Ötting entstand die AB-Gruppe aus und in der Auseinandersetzung mit dem Sozialistischen Initiativkomitee (SIK) Alt-Ötting. In diesem habe man eine anarchosyndikalistische Gruppe abgedrängt. Die Schilderung liest sich so, als ob das SIK aufgelöst bzw. komplett überführt wurde. Die 'abgedrängte' Fraktion aber führt das SIK weiter und arbeitet später mit dem Sozialistischen Büro zusammen.

Ein Programm wird verabschiedet.
Q: AB: Programmentwurf und Statut, München 1973; Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 36, München Juni 1973

Juni 1973:
Innerhalb der bayrischen Roten Schülerfront (RSF) der ABG wird vermutlich im Juni vom Zentralkollektiv ein Text verfaßt:"
Rechenschaftsbericht des ZKolls (Gliederung)

In Alt-Ötting gelang es uns nie wirklich Fuß zu fassen. Die dort bestehende Gruppe fortschrittlicher Schüler konnte leider von ihren seminar'marxistischen' und trotzkistischen Führern des 'SIK' nicht abgebracht werden, die den Meinungskampf mit den dortigen Schülern mit allen Mitteln, vor allem durch Intrigen, verhinderten. Auch die Versuche, durch Arbeit von außen neue Schüler für den ML zu gewinnen, mußte erfolglos abgebrochen werden, weil diese Arbeit von München aus nicht möglich war.
Q: RSF: Rechenschaftsbericht des Z-Kolls, O. O. o. J. (1973)

08.06.1973:
Der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD Ortsgruppe Alt-Neuötting gibt vermutlich Ende dieser Woche ein Extra seines 'Roten Landboten' (vgl. Mai 1973, 18.6.1973) unter der Schlagzeile "Chemietarifrunde 73: 9,9 % = Lohnraub" zur CTR heraus.
Q: Roter Landbote Extraausgabe Chemietarifrunde 73: 9,9 % = Lohnraub, Altötting o. J. (1973)

18.06.1973:
Der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD Ortsgruppe Alt-Neuötting gibt vermutlich in dieser Woche die Nr. 4 seines 'Roten Landboten' (vgl. 8.6.1973, 8.4.1974) für Juni heraus.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung gegen die Inflation am 24.6.1973 im Gasthof Stiegler-Bräu in Altötting, Kreszentiastraße und zur Kundgebung dagegen am 30.6.1973 in Passau. Teuerungszulagen (TZL) wurden erkämpft bei Arri München und in den Hüttenwerken der Oberpfalz.

Berichtet wird von der Gründung des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD sowie von der Chemietarifrunde (CTR) 1973, wobei auf BASF Ludwigshafen (vgl. März 1973, 17.5.1973) eingegangen wird, und aus Altötting von der "Aktion 'Sauberer Kapellplatz'", die sich gegen Jugendliche und politische Aktionen dort richtet. Im Bundestag war es für die Altöttinger Besucher wenig beschaulich. Eingeladen wird zum neuen Arbeiterzirkel am 6.7.1973. Gefordert wird "Strauß aus Altötting raus", da er zur Dult komme. Die Junge Union (JU) der CSU gebe seit zwei Monaten an Schulen in Altötting und Mühldorf ihre 'Polit-Aktiv' heraus. Berichtet wird auch aus Griechenland sowie von SKW Töging sowie über die Bierpreiserhöhung und das Jugendzentrum in Burghausen.
Q: Roter Landbote Nr. 4, Altötting Juni 1973

29.06.1973:
In Altötting/Neuötting führen der AB und das Komitee Kampf der Inflation vermutlich heute eine Kundgebung gegen die Inflation durch.
Q: Der Konradssiedler Nr. 9, Regensburg Juli/Aug. 1973; Roter Widerdruck Nr. 19, Regensburg o. J. (1973)

21.07.1973:
In Burghausen führen die Sympathisanten der KPD/ML und die Rote Garde (RG) eine Demonstration gegen den Prozess gegen sie in Mühldorf durch.
Q: Roter Morgen Nr. 31, Dortmund 11.8.1973, S. 7

RM_1973_31_07


26.08.1973:
Bei Waldkirchen beginnt ein Ferienlager der RSF bis zum 8.9.1973. Nach Angaben der RSF (vgl. Nov. 1973) beteiligten sich 60 bis 70 Freunde und Genossen aus Augsburg, München, Altötting, Regensburg, Weiden, Passau Straubing und Vilshofen.
Q: Roter Weg Ausgabe München Nr. 7 und 8, München Juni/Juli 1973 bzw. Nov. 1973, Beilage bzw. S. 24f

16.09.1973:
In Burgkirchen/Altötting will der AB heute eine Veranstaltung zur Diskussion des eigenen Programmentwurfs durchführen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 39, München Sept. 1973, S. 4

April 1974:
Bei Esterer Altötting verteilt die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB vermutlich im April den Maiaufruf des AB.
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

05.04.1974:
In Eggenfelden wird, laut AB, eine Initiativgruppe für eine Ortsgruppe Kreis Eggenfelden/Kreis Altötting der Deutsch-Chinesischen Freundschaftsgesellschaft bzw. der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft (GDCF) gegründet. Der Kontakt läuft über Alois Höger Junior in Eggenfelden.
Q: Der Rote Landbote Nr. 13, Altötting/Neuötting Apr. 1974

08.04.1974:
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB gibt frühestens in dieser Woche die auf April datierte Nr. 13 ihres 'Roten Landboten' (vgl. Apr. 1973, 20.5.1974) mit einem Leitartikel zur Chemietarifrunde (CTR) 1974 heraus. Berichtet wird von den 15 Lehrlingen bei Leis Haushalts- und Eisenwaren (60 Besch.) in Neuötting, von Hoechst Gendorf, der DGB Verwaltungsstelle Altötting, über die Lage der Bauern, von Schlicker Neuötting, den Maiaktionen in Neuötting (vgl. 30.4.1974), Altötting und Burgkirchen (vgl. 1.5.1974) und der Gründung einer Initiativgruppe für eine Ortsgruppe Kreis Eggenfelden/Kreis Altötting der GDCF in Eggenfelden (vgl. 5.4.1974).
Ein Leserbrief berichtet von der Post in Mühldorf.
Gewürdigt wird auch das eigene einjährige Bestehen.
Mit Hilfe der 'KAZ' des AB wird aus Weiden berichtet von Seltmann und Bauscher.
Q: Der Rote Landbote Nr. 13, Altötting/Neuötting Apr. 1974

30.04.1974:
In Neuötting führt der DGB, laut und mit AB, seine Maiveranstaltung im Steinersaal mit 82 Teilnehmern durch. Gestört wird die Veranstaltung durch Jungarbeiter, die Tafeln mit ihren Forderungen zeigen.
Q: Der Rote Landbote Nr. 13 und 14, Altötting/Neuötting Apr. 1974 bzw. Mai 1974

01.05.1974:
Im Chemiedreieck führt der DGB, laut AB, insgesamt fünf Maiveranstaltungen durch. Uns wurden bisher nur diejenigen am 1. Mai in Altötting und Burgkirchen sowie am 30.4.1974 in Neuötting bekannt.
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

01.05.1974:
In Altötting-Süd führt die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB um 17 Uhr im Trostberger Hof in der Trostberger Straße eine Maiveranstaltung mit, nach eigenen Angaben, mehr als doppelt so viel Personen wie 1973 durch.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 46, München Apr. 1974; Der Rote Landbote Nr. 13 und 14, Altötting/Neuötting Apr. 1974 bzw. Mai 1974

01.05.1974:
In Burgkirchen führt der DGB, laut und mit AB, um 10 Uhr eine Maiveranstaltung durch.
Q: Der Rote Landbote Nr. 13, Altötting/Neuötting Apr. 1974

19.05.1974:
In Neuötting führt die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB eine Arbeiterbildungsveranstaltung zum Thema "Franz Josef Strauß" (FJS) im Gasthof Faltermeier in der Altöttinger Straße durch.
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

20.05.1974:
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB gibt frühestens in dieser Woche die auf Mai datierte Nr. 14 ihres 'Roten Landboten' (vgl. Apr. 1974, Aug. 1974) unter Verantwortung von Harald Haugwitz in Neuötting heraus. Berichtet wird aus dem Mädchengymnasium Kreszentiakloster in Altötting bzw., von den Frauen und Lehrlingen bei Bußmann Kleiderfabrikation in der Kreszentiaheimstraße in Altötting, von der Chemietarifrunde (CTR) in Rheinland-Pfalz und Bayern, von der DGB-Maiveranstaltung in Neuötting (vgl. 30.4.1974), der eigenen Maiveranstaltung (vgl. 1.5.1974) und deren Vorbereitung (vgl. Apr. 1974) sowie dem 1.Mai im Chemiedreieck. Berichtet wird auch vom Straußbesuch zur Dult, vom Rücktritt Willy Brandts und von der eigenen Arbeiterbildung (vgl. 19.5.1974), weitere Veranstaltungen in Neuötting werden angekündigt für den 1.6.1974 und den 22.6.1974. Auch der Rote Wecker des AB soll kommen (vgl. 8.6.1974).
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

01.06.1974:
In Neuötting will die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB eine Arbeiterbildungsveranstaltung zum Thema "Wie sicher ist der Frieden in Westeuropa und wie kann ein neuer Krieg verhindert werden?" im Gasthof Faltermeier in der Altöttinger Straße durchführen.
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

08.06.1974:
Im Kreis Altötting soll heute der Rote Wecker des AB in Burgkirchen und Gendorf auftreten, abends soll dann eine Versammlung der Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB stattfinden.
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

22.06.1974:
In Neuötting will die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB eine Arbeiterbildungsveranstaltung zum Thema "Die Pressemanipulation ist zu Recht viel im Gespräch. Was unterscheidet die Arbeiterpresse?" im Gasthof Faltermeier in der Altöttinger Straße durchführen.
Q: Der Rote Landbote Nr. 14, Altötting/Neuötting Mai 1974

August 1974:
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB gibt die Nr. 16 ihres 'Roten Landboten' (vgl. 20.5.1974, Okt. 1974) unter Verantwortung von Harald Haugwitz heraus. Berichtet wird vom drohenden Atomschlag gegen das Chemiedreieck, aus Mühldorf, Neuötting, Winhöring, Garching, Burghausen, von der Wacker Chemie Werk Burghausen-West, von Hoechst Gendorf, der DGB Jugend bei Hoechst Bobingen und Gersthofen, vom Autohaus Wirth Altötting, dem Kreiskrankenhaus Altötting, den Bauern und der IG Chemie (CPK) Verwaltungsstelle Altötting. Aus dem SPD Ortsverein Altötting trat eine Person aus. Mit Hilfe der 'KAZ' des AB wird berichtet aus dem Textilbetrieb Eterna Passau.
Q: Der Rote Landbote Nr. 16, Altötting/Neuötting Aug. 1974

September 1974:
Der AB gibt die Nr. 51 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Aug. 1974, Okt. 1974) heraus. Berichtet wird u.a. von der eigenen Ortsgruppe Altötting/Neuötting.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 51, München Sept. 1974, S. 16

ABG_KAZ473


Oktober 1974:
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB gibt eine Ausgabe ihres 'Roten Landboten' (vgl. Aug. 1974, Juni 1975) heraus, die uns bisher leider noch nicht vorlag.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 74, München 16.11.1975, S. 2

01.05.1975:
In Altötting führt die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB eine Kundgebung mit nach eigenen Angaben 80 Personen und eine Maiveranstaltung in der Gaststätte Stiegler Keller in der Kreszentiaheimstraße durch. Von 80 Personen berichtet auch der KB.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 59 und 60, München Apr. 1975 bzw. 4.5.1975; Arbeiterkampf Nr. 61, Hamburg 21.5.1975, S. 19

Juni 1975:
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB gibt ihren 'Roten Landboten' Nr. 28 für Juni/Juli (vgl. Okt. 1974) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 86 und 109, München 2.5.1976 bzw. 3.4.1977, S. 2 bzw. S. 15

01.06.1975:
Der AB gibt die Nr. 62 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 18.5.1975, 15.6.1975) heraus und berichtet u.a. aus Burgkirchen aus einem Chemiebetrieb des Kunststoffbereichs.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 62, München 1.6.1975, S. 2

ABG_KAZ599


15.06.1975:
Der AB gibt die Nr. 63 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 1.6.1975, 29.6.1975) heraus. Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting befaßte sich bereits im Sommer 1973 in ihrem 'Roten Landboten' mit dem Altenheim Hotel Post Altötting.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 63, München 15.6.1975, S. 3

ABG_KAZ608


10.08.1975:
Der AB gibt die Nr. 67 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 27.7.1975, 24.8.1975) heraus. Berichtet wird u.a. aus Burghausen:"
Wacker-Chemie - Profite wie noch nie

Der offiziell zugegebene Gewinn der Fa. Wacker, die eine 50%ige Tochter von Hoechst ist, ist im letzten Jahr um sage und schreibe 243% gestiegen. Die Wacker-Kollegen, die sich bei der Herstellung von PVC ihre Gesundheit für immer ruinieren und für die jeder Pfennig, der für Schutzvorrichtungen ausgegeben wird, der Geschäftsleitung zuviel ist, wissen, auf wessen Kosten solche Profitsteigerung geht."
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 67, München 10.8.1975, S. 8

24.08.1975:
Der AB gibt die Nr. 68 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ - vgl. 10.8.1975, 6.9.1975) heraus und berichtet vom Druckbetrieb Wenschow (Süddeutscher Verlag - SV) München und dessen Tochter IRO-Verlag in München und Stammham (Kreis Altötting).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 68, München 24.8.1975, S. 3

ABG_KAZ654


16.11.1975:
Der AB gibt die Nr. 74 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 2.11.1975, 30.11.1975) heraus und berichtet u.a. von der MF Esterer Altötting, dem größten Betrieb dort.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 74, München 16.11.1975, S. 2

ABG_KAZ712


12.12.1975:
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting des AB führt, nach eigenen Angaben, eine Veranstaltung "Arbeitsplätze verteidigen - Arbeiterpartei schaffen" in der Bahnhofsgaststätte durch, an der u.a. KollegInnen von VAW Töging und der Wackerchemie Burghausen teilnehmen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 79, München 25.1.1976, S. 2

ABG_KAZ765


22.02.1976:
Der AB gibt die Nr. 81 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 8.2.1976, 7.3.1976) heraus. Berichtet wird u.a. vom eigenen 'Roten Landboten' in Altötting, Neuötting, Burghausen und Burgkirchen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 81, München 22.2.1976, S. 3

ABG_KAZ788


30.04.1976:
In Neuötting führt der DGB, laut AB, eine Veranstaltung im Steiner Hof durch.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 85, München 18.4.1976, Beilage S. 3

01.05.1976:
In Altötting nehmen, laut KB, 70 Personen an einer DGB-Veranstaltung teil. Der AB macht eine eigene Veranstaltung. In Burghausen führt der DGB, laut AB, eine Veranstaltung im Katschhof mit 120 Teilnehmern durch. Berichtet wird:"
Altötting/Neuötting: Freunde der Kommunisten wollen sich politisch organisieren

Knapp 70 Kollegen waren auf der Veranstaltung des DGB. Wieder einmal benutzten Landrat Dönhuber und DGB-Ortskartellvorsitzender Höchtel den 1. Mai zu antikommunistischer Hetze mit dem Wortschatz des 'Kalten Krieges'.
Auf der Veranstaltung des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD wurde lange eine lebhafte Diskussion über die zentrale Frage der westdeutschen Arbeiterbewegung, den Wiederaufbau der KPD geführt. Vor allem die auf der 2. ord. Delegiertenkonferenz des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD beschlossene Organisationsform für Sympathisanten unserer Organisation, die Freundeskreise, fanden lebhaftes Interesse."
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 85 und 86, München 18.4.1976 bzw. 2.5.1976, Beilage S. 3 bzw. S. 7f; Arbeiterkampf Nr. 80, Hamburg 14.5.1976, Beilage;AB: 1. Mai Kampftag der Arbeiterklasse, München o. J. (1976), S. 3

ABG_KAZ858


14.11.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 100 (vgl. 31.10.1976, 28.11.1976) heraus. Spenden gingen u.a. ein aus Altötting.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 100, München 14.11.1976

28.11.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 101 (vgl. 14.11.1976, 12.12.1976) heraus. Spenden kamen u.a. von der AB-OG Altötting-Neuötting.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 101, München 28.11.1976

12.12.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 102 (vgl. 28.11.1976, 9.1.1977) heraus. Spenden gingen u.a. ein aus Altötting.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 102, München 12.12.1976

09.01.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr.103 (vgl. 12.12.1976, 23.1.1977) heraus. Spenden gingen u.a. ein aus Altötting von der AB-Ortsgruppe (OG).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 103, München 9.1.1977

23.02.1977:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 8 (vgl. 16.2.1977, 2.3.1977) heraus und berichtet über geplante oder bestehende AKWs u.a. aus Burghausen.
Q: Rote Fahne Nr. 8, Köln 23.2.1977, S. 8

06.03.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 107 (vgl. 20.2.1977, 20.3.1977) heraus. Aus Bayern wird berichtet aus Altötting/Neuötting vom eigenen 'Roten Landboten' und dem SPD-OV.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 107, München 6.3.1977, S. 2

ABG_KAZ_1977_069


29.03.1977:
Der KBW Bezirk Oberbayern / Schwaben gibt die 'KVZ-Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben' Nr. 13 (vgl. 22.3.1977, 5.4.1977) mit dem Leitartikel "Nieder mit dem Kernenergieprogramm der Kapitalisten und der Bundesregierung!" heraus, in dem auf das AKW Rehling, aber auch auf die Chemieindustrie in Burghausen Bezug genommen wird.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Oberbayern/Schwaben Nr. 13, München 1977, S. 1

Muenchen_KVZ_OBL105


03.04.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 109 (vgl. 20.3.1977, 17.4.1977) heraus und berichtet u.a. von der eigenen Ortsgruppe Altötting-Neuötting.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 109, München 3.4.1977, S. 15

ABG_KAZ_1977_117


30.04.1977:
In Neuötting soll, laut AB, eine Maiveranstaltung des DGB stattfinden.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 110, München 17.4.1977, Beilage S. 4

01.05.1977:
In Altötting beteiligen sich, laut AB, ca. 20 Personen an der Maifeier des AB. Angestrebt wird der Aufbau einer Betriebsgruppe im Chemiebetrieb Hoechst Gendorf.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 111, München 3.5.1977, S. 9

ABG_KAZ_1977_151


01.05.1977:
In Burghausen führt der DGB, laut und mit AB, eine Maiveranstaltung durch.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 110, München 17.4.1977, Beilage S. 4

01.05.1977:
In Burgkirchen hält der AB, nach eigenen Angaben, eine Kundgebung im Gasthof Ofner, Kleiner Saal, mit Harald Haugwitz und bis zu 20 Teilnehmern ab.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 110 und 111, München 17.4.1977 bzw. 3.5.1977, Beilage S. 4 bzw. S. 9

16.05.1977:
Der Arbeiterbund (vgl. 31.5.1977) berichtet vermutlich aus dieser Woche:"
Roter Wecker in Altötting

Eine Kulturveranstaltung zum Thema "Wer den Frieden verteidigen will, muß wissen, wie Kriege gemacht werden", führte die Ortsgruppe Alt-Neuötting des Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD gemeinsam mit dem Roten Wecker durch. Die Veranstaltung war Teil der Vorbereitung der Friedensdemonstrationen vom 21. Mai. Die 21 durchweg jugendlichen Teilnehmer nahmen nicht nur die Lieder und Beiträge des Roten Wecker begeistert auf, sondern verfolgten auch aufmerksam die Diskussion über die Probleme des Friedenskampfes heute, in deren Verlauf sich kritisch mit dem Aufruf des Komitees und der Rolle, die die DKP dabei spielt, auseinandergesetzt wurde. ein nützlicher Abend, der in dieser Art Fortsetzung finden sollte."
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 113, München o. J. (1977), S. 11

04.11.1977:
Der AB will in Altötting-Neuötting eine Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Oktoberrevolution im Gasthof Huberwirt am Tillyplatz durchführen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 123, München 18.10.1977, S. 14

21.02.1981:
Zur heute beginnenden zweitägigen Sitzung des Bundeshauptausschusses (BHA) der Grünen, die u.a. in Baden-Württemberg (vgl. 7.2.1981) vorbereitet wurde, äußerte sich der KB zuvor (vgl. 16.2.1981) in einem Artikel "Die Grünen vor der BHA-Sitzung. Auf zum letzten Gefecht?" u.a. so:"
Eine Woche vor der Sitzung des höchsten Gremiums der Grünen Partei, des Bundeshauptausschusses (21./22.2. in Kassel), sind die einzelnen Landesverbände und Gremien und die verschiedenen Strömungen und Fraktionen der Partei noch voll mit der Festlegung ihrer jeweiligen taktischen Marschrouten für diese - allem Anschein nach historische - Tagung beschäftigt … Auch diesmal soll wieder die Hexenjagd gegen die Ende 1979 vom KB abgespaltene 'Gruppe Z' im Mittelpunkt stehen. Die Rechten um Georg Otto und Helmut Lippelt drängen ungeduldig darauf, sich das Problem (d. . die Gruppe Z) ein für allemal vom Hals zu schaffen. Besonders eifrig mit Ausschlußanträgen sind derzeit die Grünen in Bayern, wo die Gruppe Z nur über schätzungsweise zwei bis drei Anhänger verfügt. Der bayerische Landesverband hat den Bundesvorstand einstimmig aufgefordert, die nötigen Maßnahmen einzuleiten (um) die Z-Fraktion so schnell wie möglich aus der Partei 'Die Grünen' auszuschließen. Mehrere Kreisverbände (Altötting, Berchtesgadener Land, Traunstein) haben sich dem mit eigenen Ausschlußanträgen angeschlossen".
Q: Arbeiterkampf Nr.195, 196 und 203, Hamburg 16.2.1981, 2.3.1981 bzw. 9.6.1981, S. 13, S. 9 bzw. S. 16

Letzte Änderung: 30.12.2019