Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD):
'Sozialistisches Deutschland' (1965-1968)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es geht hier um die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), eine der frühesten Organisationen der sogenannten ML-Bewegung in Westdeutschland und auch in der DDR, wo die MLPD nach eigenen Angaben mit ihrer Sektion DDR (einschließlich Westberlin) tätig wurde.

Die Mitglieder der MLPD sind, nach mündlichen Angaben von Helmut Müller-Enbergs, der zahlreiche Materialien zur MLPD gesammelt, aber leider noch nicht veröffentlicht hat, nur in sehr geringem Umfange in die KPD/ML oder andere spätere ML-Gruppen gegangen, sondern später eher vor allem im neutralistischen Milieu angesiedelt gewesen. So war auch die Kenntnis über die MLPD in der ML-Bewegung der siebziger Jahre eher gering, was sich auch an den wenigen, und nur bedingt zutreffenden Berichten über diese, die wie hier dokumentieren können, widerspiegelt (vgl. 5.3.1965, 31.10.1967, Dez. 1967), die sich meist auf die Haltung der MLPD zu den Ostgebieten konzentriert.

Bei den vollmundigen Behauptungen über die eigenen angeblichen Mitgliederzahlen (vgl. 31.10.1967) bzw. die Aktivitäten der eigenen Mitgliedschaft (vgl. 1.6.1968) scheint es eine gewisse Konkurrenz im Aufschneiden zwischen der MLPD und dem 'Roten Morgen' bzw. der wenig später auftretenden KPD/ML gegeben zu haben.

Im Jahre 2004 behauptete ein ehemaliger Funktionär der KPD/ML (vermutlich Günter Ackermann) in einem Interview, dass einige Genossen um den "Roten Morgen" in der zweiten Hälfte der 60er Jahre schon den Verdacht gehabt hätten, dass die MLPD "eine Kreatur des Verfassungsschutzes" gewesen sei (vgl. 16.12.2004). Auch ein uns namentlich bekannter ehemaliger Kader der KPD/ML-ZB will sich Ende 2008 in einer E-Mail ans MAO-Projekt "gut daran erinnern", dass Willi Dickhut mehrmals davon gesprochen habe, dass die "MLPD eine Verfassungsschutzgründung" gewesen sei.

Beweise liegen uns für diese Behauptung bisher nicht vor. Sollten unsere Leserinnen und Leser im Besitz irgendwelcher Hinweise sein, bitten wir darum, uns diese zugänglich zu machen. Das gilt ebenso für weiteres Material von der oder über die MLPD (Ausgaben des SD, Erklärungen, Flugblätter etc.). Wir würden das dann in diesen Beitrag einarbeiten, selbstverständlich nur mit dem Einverständnis des Absenders.

Wir dokumentieren hier vorerst nur einige Ausgaben des 'Sozialistischen Deutschlands' unter Zuhilfenahme von Schwarz-Weiß-Kopien des Bundesamtes für Verfassungsschutz und bitten unsere LeserInnen um Ergänzungen bzw. um Scans der Originale.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

05.03.1965:
Laut Schlomann/Friedlingstein gründet sich die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), die das Zentralorgan 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Jan. 1967) herausgibt. Es erscheint bis August 1965 sporadisch und wird offiziell im Herbst 1968 eingestellt. Ziel der MLPD ist u.a. die "Deutsche Demokratische Republik zu verteidigen", "Westberlin zu befreien" und eine "Volksrepublik Deutschland" zu errichten.

Laut OG Essen RF-O (ex-KPD/ML-ZB) sorgt sich die MLPD in ihrem Zentralorgan 'Sozialistisches Deutschland' vor allem um die 'deutschen Ostgebiete', die nicht preisgegeben werden dürften (vgl. 1968).
Quellen: Klassenkampf und Programm Nr. 3, Dortmund Apr. 1973, S. 40; Schlomann/Friedlingstein: Die Maoisten, Frankfurt/M. 1970, S. 245

Dezember 1965:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Dezember die Nr. 7 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. 5.3.1965, Feb. 1967) heraus mit den Artikeln:
- "Die Tito-Frage" zu Jugoslawien;
- "Ulbricht VOR dem Verrat!";
- "Ulbricht NACH dem Verrat!";
- "Hat Tito 'seine Fehler abgelegt'?";
- "Aus Titos Strafregister!"; sowie
- "Warum schickte Johnson Tito in die DDR?".
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 7, O. O. 1965

Januar 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Januar die Nr. 8 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Dez. 1965, Feb. 1966) heraus mit den Artikeln:
- "Offener Brief an die Befreiungsfront Südvietnams" (FNL) vom 20.12.1965;
- Die Generäle des Imperialismus";
- - "Der General 'Winter' Hitlers!";
- - "Johnsons General 'Monsun'"; sowie
- - "Chruschtschows General 'Friedliche Koexistenz'!".
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 8, O. O. 1966

Februar 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Februar die Nr. 9 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Jan. 1966, März 1966) heraus mit den Artikeln:
- "Chinas 2. Atomversuch" am 14.5.1965;
- "Originaltext des Glückwunschschreibens" vom 16.5.1965; sowie
- "Westberlins Demonstration für Vietnam - gegen USA-Imperialismus!!!" am 5.2.1966.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 9, O. O. 1966

März 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im März die Nr. 10 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Feb. 1966, Juni 1966) heraus mit den Artikeln:
- "Genosse Herrnstadt, ein Marxist-Leninist";
- "1 Jahr MLPD!";
- "Der XXIII. Parteitag der sowjetischen Führerclique";
- "Die USA-Aggression gegen die Völker Europas!!!";
- "In Indonesien wüten Reaktionäre!"; sowie
- "Castro verleumdet Volkschina!" zu Cuba.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 10, O. O. 1966

Juni 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Juni die Nr. 11 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Dez. 1965, Feb. 1966) heraus mit den Artikeln:
- "Hoxha-Verleumder Nr. 1 oder Otto Winzer - ein übler Revisionist";
- "Ein historisch bedeutsames Dokument!" zur gemeinsamen Erklärung von Tschou En-lai (KP China) und Mehmet Shehu (PAA); sowie
- "1 Jahr Bewegung des 1. Juni" zur Vietnamdemonstration in Potsdam am 1.6.1965.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 11, O. O. 1966

Juli 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Juli die Nr. 12 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Juni 1966, Okt. 1966) heraus mit den Artikeln:
- "45 Jahre KP Chinas!";
- "Bankrott des deutschen Revisionismus" zum Offenen Brief Ulbrichts an Brandt vom 27.5.1966;
- "Weiterer Zerfall der Ulbricht-Revisionisten! Eine Stellungnahme der MLPD zum SED-SPD-Dialog";
- "Der Trotzkismus und die Führung der KPdSU"; sowie
- "Ein historisch bedeutsames Dokument!" Teil 2, zur gemeinsamen Erklärung von Tschou En-lai (KP China) und Mehmet Shehu (PAA).
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 12, O. O. 1966

Oktober 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Oktober die Nr. 13 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Juli 1966, Dez. 1966) heraus mit den Artikeln:
- "Zum Tode Genosse Rudolf Herrnstadts" am 28.8.1966;
- "Sieg in der Kulturrevolution Chinas!" mit einer Grußadresse der MLPD vom 15.9.1966;
- "Das deutsche Volk hofft auf Mao Tse-tung!" zur Leipziger Frühjahrsmesse;
- "De Gaulle - Nato + Krise!!!"; sowie
- "Bedeutende Enthüllung durch Tschen Yi!" am 10.7.1966 zu den Truppen der Sowjetunion an der Grenze zur VR China.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 13, O. O. 1966

Dezember 1966:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Dezember die Nr. 14 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' (vgl. Okt. 1966, Jan. 1967) heraus mit den Artikeln:
- "Die Roten Garden helfen siegen!" u.a. zur Vertreibung des südvietnamesischen Botschafters aus der FU Berlin am 6.12.1966, mit einer Grußadresse der MLPD an die KP Chinas vom 15.9.1966;
- "Unser Beitrag aus Westdeutschland: Super-Renegat Wehner !!!"; sowie
- "Keine 'Einheitsfront' mit Rufmördern!!!" zur Denunziation zweier Genossen im 'Freien Volk' der KPD im Nov. 1966.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 14, O. O. 1966

Januar 1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Januar die Nr. 15 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. Dez. 1966, Feb. 1967) mit den Artikeln:
- "Ein großer Kampferfolg!" zum dritten Jahrgang der Zeitschrift;
- "11 Jahre deutsch-chinesische Freundschaft!" zum Freundschaftsvertrag vom 25.12.1955;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 1" zum Freundschaftsvertrag zwischen der DDR und der VR China vom 25.12.1955;
- "Die MLPD im Kreuzfeuer!" zu ihrer Verfolgung in BRD und DDR bzw. zu Wolfgang Harich; sowie
- "Schluß mit der Ausplünderung Westdeutschlands!" zum Devisenausgleich.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 15, O. O. 1967

Februar 1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Februar die Nr. 16 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. Jan. 1967, März 1967) mit den Artikeln:
- "Gedenkt unserer deutschen Helden!" zur Ermordung von John Schehr, Erich Steinfurth, Eugen Schönhaar und Rudolf Schwarz am 2.2.1934;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 2" zum Freundschaftsvertrag zwischen der DDR und der VR China vom 25.12.1955;
- "Weg mit der Chruschtschow-Doktrin!", wobei sie sich bezüglich der Ablehnung der Teilung Deutschlands auf Stalin beruft; sowie
- "Nieder mit den antichinesischen Schuften!", der aus Ostberlin vom Überfall der Staatssicherheit auf die Schaukästen der chinesischen Botschaft am 14.2.1967, die am 13.2.1967 von über 1 600 Menschen besucht wurden und am 14.2.1967 von noch mehr, berichtet.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 16, O. O. 1967

März 1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im März die Nr. 17 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. Feb. 1967, Apr. 1967) mit den Artikeln:
- "Es lebe der der V. Parteitag der PAA!" vom 1.11.1966 in Albanien;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 3" mit einem Auszug aus dem KPD-Programm zur nationalen Befreiung des deutschen Volkes vom 24.8.1930;
- "NPD-Frühstück auf Rumänisch!" zum Treffen des rumänischen Außenministers Manescu mit dem NPDler Siegfried Pöhlmann in München Anfang Februar;
- "2 Jahre MLPD!"; sowie
- "Hände weg von China!!!".
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 17, O. O. 1967

April 1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im März die Nr. 18 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. März 1967, Mai 1967) mit den Artikeln:
- "Lernt eifrig von Mao Tse-tung!", wobei sie die gesamtdeutsche Volksrepublik aus BRD und DDR anstrebt;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 4" mit einem Auszug aus J. W. Stalin: Über die Perspektiven der KPD und über die Bolschewisierung;
- "50 Jahre US-Aggression gegen das werktätige deutsche Volk!" zur Kriegserklärung von Woodrow Wilson vom 6.4.1917; sowie
- "Rotes Kreuz im Dienste des US-Ölimperialismus" zu den US-Kriegsflugzeugen, die das Rote Kreuz tragen.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 18, O. O. 1967

Mai 1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt vermutlich im Juni die Nr. 19 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. Apr. 1967, 31.8.1967) mit den Artikeln:
- "Wichtige Sondermitteilung: Deutschlands geistige Atombombe Nr. 1 ist einsatzbereit!" des ZK der MLPD vom 20.5.1967, zu den 'Worten des Vorsitzenden Mao Tse-tung', die als nunmehr verfügbar gemeldet werden;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 5" mit einem "Auszug aus der geheimen 'Besonderen Lagerordnung für das Gefangenen-Barackenlager" des Konzentrationslagers Esterwegen;
- "Treuer roter Matrose, wir tragen die rote Sturmfahne durch Not und Tod!", ein Nachruf auf den Berliner Marxisten-Leninisten Ernst Wollweber, der am 3.5.1967 starb, mit einem Dank seiner Witwe Erika aus dem Mai 1967; sowie
- "Fort mit den Illusionen!" zur Wiederzulassung der KPD in der BRD.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 19, O. O. 1967

31.08.1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt die Nr. 22 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. Mai 1967, 31.10.1967) mit Berlin als Erscheinungsort und den Artikeln:
- "Die MLPD fordert höhere Mindestlöhne!" für die DDR;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 8" mit einem Auszug aus dem Aufruf des ZK der KPD "Unter der roten Freiheitsfahne vorwärts für den Sozialismus!" vom 23.10.1932; sowie
- "So verteidigt Stalin den Roten Oktober - 1. Teil".
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 22, Berlin 31.8.1967

31.10.1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt die Nr. 24 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. 31.8.1967, 30.11.1967) mit den Artikeln:
- "Mehr als 5.000 MLPD-Genossen!" in den drei Sektionen in der DDR, Westberlin und Westdeutschland;
- "Chinas Kulturrevolution - geführt von Mao Tse-tung, erfüllt Lenins Vermächtnis!";
- "Als Chruschtschow 9.626 faschistische Kriegsverbrecher nach Westdeutschland vorzeitig freiließ!" im September 1955; sowie
- "KPdSU und SED verraten KP Burmas!".
Q: KPD/ML: Die Hindernisse für eine prinzipienfeste Einheit der Marxisten-Leninisten müssen ausgeräumt werden, Dortmund 1976, S. 46; Sozialistisches Deutschland Nr. 24, Berlin 31.10.1967

30.11.1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt die Nr. 25 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. 31.10.1967, Dez. 1967) mit den Artikeln:
- "Kommentar zum Revolutionsprogramm der MLPD!", in dem sie gesamtdeutsche Volksrepublik aus BRD und DDR anstrebt und illegale KPD, SED und SED-W als gewöhnliche Reformparteien angreift;
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 10" mit Auszügen "aus der sogenannten Disziplinar- und Strafordnung des Konzentrationslagers Esterwegen";
- "Illegal…" mit Auszügen aus dem Buch von A. Schapowalow; sowie
- "O Stalingrad…" zu dem Gedicht von Johannes R. Becher.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 25, Berlin 30.11.1967

Dezember 1967:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt die Nr. 26 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. 31.11.1967, 1.6.1968) mit den Artikeln:
- "Kommentar zum Revolutionsprogramm der MLPD! - 2. Teil";
- "Dokument zum IV. Parteitag der MLPD - Abdruck Nr. 11 - Nur die DDR hat Anspruch auf Rückgabe der deutschen Ostgebiete!!!";
- "Nur durch stufenweise Rückgabe der deutschen Ostgebiete an die DDR ist europäische Sicherheit real zu erreichen!", worin es heißt: "Es ist unmarxistisch und revisionistisch, die deutschen Ostgebiete nicht zurückgeben zu wollen. … Wer die Ideen Mao Tse-Tungs anwendet, weiß, daß unsere Rückforderung marxistisch-leninistisch ist!"; sowie
- "Die Silvesterglocke", ein Gedicht von Erich Weinert.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 26, Berlin Dez. 1967; Klassenkampf und Programm Nr. 3, Dortmund Apr. 1973, S. 40

01.06.1968:
Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) gibt die Nr. 32 ihres Zentralorgans 'Sozialistisches Deutschland' heraus (vgl. Dez. 1967) mit den Artikeln:
- "Mit Thälmann gegen die Überreste des Luxemburgismus und Zentrismus!";
- "Ein äußerst wichtiger Stalin-Brief!";
- "80.000 demonstrieren unter roten Freiheitsfahnen", wobei sie sich selbst die roten Fahnen auf der Demonstration gegen die Notstandsgesetze (NSG) am 11. Mai anrechnet; sowie
- "Ulbricht-Clique erläßt Reiseverbot für Robert Havemann und Wolf Biermann" zur DDR.
Q: Sozialistisches Deutschland Nr. 32, Berlin 1.6.1968

16.12.2004:
2004 interviewte Helmut Lucas von „Kommunisten-online“ einen „ehemals führenden Funktionär der KPD/ML“. In dem Interview äußert sich der ehemalige KPD/MLer, vermutlich Günter Ackermann, auch zur frühen MLPD:

»Es gab ab etwa 1965 eine Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (die heutige MLPD hat mit ihr nichts zu tun). Deren Chef war der Steuerberater Erich Reimann aus Hanau. Diese Partei gab eine Zeitung heraus, die „Sozialistisches Deutschland“ hieß. Reimann vertrat die Ansicht, das KPD-Verbot würde auf uns angewendet, deshalb meinte er, seine MLPD dürfe nicht legal politisch arbeiten.

Wir, d. h. Ernst Aust, ich und andere, dagegen meinten, es sei keineswegs sicher, dass das Verbot auf uns angewendet werde. Jedenfalls würden wir uns wichtige Möglichkeiten der politischen Arbeit selbst wegnehmen, wenn wir illegal die KPD/ML aufbauen würden. Auch passe das KPD-Verbot nicht mehr in die politische Landschaft.

Kurz: Wir wollten keinen konspirativen Verein, sondern wir wollten die Partei an den Klassenkämpfen beteiligen und sie hier aufbauen. „So legal wie möglich,“ meinten wir. Sich freiwillig illegalisieren kam nicht in Frage.

Von der MLPD sah ich das letzte Mal etwas, als ich mit Ernst Aust auf dem Weg nach Wien war zur MLPÖ. Ein Genosse hatte das „Sozialistische Deutsachland“ dabei. Die Hauptüberschrift: „Das 50.000ste Mitglied der MLPD aufgenommen“. Wir lachten darüber.

Natürlich gab es Verbindungen zu Reimanns Gruppe. Ich hatte sie bereits seit 1966, war aber niemals Mitglied. Aus irgendeinem Grund verhinderte das Reimann.

Einige waren Reimann auf den Leim gegangen und hatten sich wieder abgewendet, sie stießen zu uns. Damals schon hatten wir den Verdacht, dass diese MLPD eine Kreatur des Verfassungsschutzes ist. Heute bin ich überzeugt davon. Denn in den Jahren danach tauchte niemals wieder der Name Reinmann auf, es gab keinerlei Lebenszeichen von ihm. Reimann und seine „Gruppe“ waren einfach weg.

Aber nach Berichten derer, die bei Reimann mitgemacht hatten, war Geld vorhanden. So bekamen sie Reisen in die Schweiz zur chinesischen Botschaft bezahlt, auch innerhalb der BRD wurde das Fahrgeld ersetzt und das „Sozialistische Deutschland“ kostete auch Geld. Es wurde als Brief verschickt, der Versand war also recht teuer. Da Reimann kein Geld von den Chinesen bekam, bleibt nur übrig: eigenes Geld oder vom Verfassungsschutz. Ich vermute letzteres.

Die Erklärung: Indem sich um Ernst Aust ein ML-Zentrum bildete, war Reimann für den Verfassungsschutz unnütz geworden. Die Fiktion, es gäbe eine MLPD, hätte niemand mehr geglaubt.«
Q: Auszug aus: Räuberpistole. Kommunisten-online interviewte einen ehemals führenden Funktionär der KPD/ML zu der Behauptung des Ex-Mitarbeiters des niederländischen Geheimdienstes, in den Niederlanden sei eine eigene maoistische Partei vom Geheimdienst gegründet worden, o. O., 16.12.2004. Das Interview führte Helmut Lucas. www.kommunisten-online.de/blackchanel/niederlande.htm

Letzte Änderung: 10.05.2017