"Die Auflösung der Proletarischen Linken (Parteiinitiative). Kritik und Selbstkritik" (1971)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 21.9.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die Proletarische Linke / Parteiinitiative (PL/PI), die sich im Juli 1970 konstituiert hatte, löste sich nach Auseinandersetzungen auf ihrer 1. Organisationskonferenz am 19. September 1971 auf. Die vorliegende Auflösungsbroschüre stammt von einer Fraktion innerhalb der PL/PI (siehe Vorwort).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Dezember 1971:
Von einer Fraktion der PL/PI erscheint die Broschüre "Die Auflösung der Proletarischen Linken (Parteiinitiative). Kritik und Selbstkritik".

Zur Auflösung der PL/PI am 19. September 1971 heißt es im Vorwort u. a.: "Die hier vorgelegte Broschüre ist das Ergebnis der systematischen Aufarbeitung der Fehler der PL/PI durch eine Reihe von Genossen, die in den letzten Monaten als Fraktion zielstrebig auf die Auflösung der PL/PI hingearbeitet haben. Mit dieser Auflösung findet ein Kritikprozeß seinen Abschluss, der vor über einem halben Jahr an Einzelheiten der PL-Linie begann und in dessen Verlauf allmählich die ganze Falschheit, Schädlichkeit und Unkorrigierbarkeit der theoretischen Grundlagen und praktischen Arbeit der PL/PI zutage gebracht wurde.

Die umfassende und gründliche Auseinandersetzung mit dem gesamten theoretischen Fundament der PL und mit ihrer Arbeit in den verschiedenen Bereichen, der Nachweis der Unhaltbarkeit der PL-Theorien in jeder Hinsicht, der Nachweis des praktischen Schadens, den eine Politik auf der Linie der PL im Proletariat anrichtet - das halten wir für die einzig angemessene Form der Selbstkritik an unserer bisherigen politischen Praxis. Denn diese Praxis war Ausdruck der klassenbedingten Revolutionsstrategien, die der Lage der Studenten als radikalisierter Teile des Kleinbürgertuns in Zeiten sich zuspitzender Widersprüche entsprechen und die wir nicht überwunden hatten. Nur auf der Grundlage der klaren Erkenntnis dieser Ursachen, können Positionen wie die der ehemaligen PL bekämpft werden und kann der hauptsächliche Zweck dieser Broschüre erreicht werden: Sie soll Aufforderung und Anleitung zur Selbstkritik für diejenigen sein, die immer noch mit der Linie der ehemaligen PL/PI sympathisieren oder sich zwar mit dem offensichtlichen Zerfall der Organisation von der PL abgewandt haben, ohne jedoch deren Theorien abgestreift und überwunden zu haben."

Abschnitte der Broschüre sind:
"Vorwort
TEIL 1
VORAUSSETZUNG UND ENTSTEHUNG DER PL/PI
TEIL 2
DIE IDEOLOGISCHEN GRUNDLAGEN DER PL/PI
TEIL 3
I. DIE POLITIK DER PL/PI IM PROLETARIAT
1. Die Zellenarbeit
2. Die Propagandalinie der PL/PI
II. DIE POLITIK DER PL/PI AN DER HOCHSCHULE
III. DIE POLITIK DER ROTEN HILFE
NACHWORT
I. DER KRITIKPROZESS IN DER PL/PI
II. DIE KPD/ML (RF) - EINE LINKSRADIKALE ORGANISATION"
Quelle: PL/PI: Die Auflösung der proletarischen Linken (Parteiinitiative): Kritik und Selbstkritik, West-Berlin, Dezember 1971.

PLPI_1971_Aufloesung_01

PLPI_1971_Aufloesung_02

PLPI_1971_Aufloesung_03

PLPI_1971_Aufloesung_04

PLPI_1971_Aufloesung_05

PLPI_1971_Aufloesung_06

PLPI_1971_Aufloesung_07

PLPI_1971_Aufloesung_08

PLPI_1971_Aufloesung_09

PLPI_1971_Aufloesung_10

PLPI_1971_Aufloesung_11

PLPI_1971_Aufloesung_12

PLPI_1971_Aufloesung_13

PLPI_1971_Aufloesung_14

PLPI_1971_Aufloesung_15

PLPI_1971_Aufloesung_16

PLPI_1971_Aufloesung_17

PLPI_1971_Aufloesung_18

PLPI_1971_Aufloesung_19

PLPI_1971_Aufloesung_20

PLPI_1971_Aufloesung_21

PLPI_1971_Aufloesung_22

PLPI_1971_Aufloesung_23

PLPI_1971_Aufloesung_24

PLPI_1971_Aufloesung_25

PLPI_1971_Aufloesung_26

PLPI_1971_Aufloesung_27

PLPI_1971_Aufloesung_28

PLPI_1971_Aufloesung_29

PLPI_1971_Aufloesung_30

PLPI_1971_Aufloesung_31

PLPI_1971_Aufloesung_32

PLPI_1971_Aufloesung_33

PLPI_1971_Aufloesung_34

PLPI_1971_Aufloesung_35

PLPI_1971_Aufloesung_36

PLPI_1971_Aufloesung_37

PLPI_1971_Aufloesung_38

PLPI_1971_Aufloesung_39

PLPI_1971_Aufloesung_40

PLPI_1971_Aufloesung_41

PLPI_1971_Aufloesung_42

PLPI_1971_Aufloesung_43

PLPI_1971_Aufloesung_44

PLPI_1971_Aufloesung_45

PLPI_1971_Aufloesung_46

PLPI_1971_Aufloesung_47

PLPI_1971_Aufloesung_48

PLPI_1971_Aufloesung_49

PLPI_1971_Aufloesung_50

PLPI_1971_Aufloesung_51

PLPI_1971_Aufloesung_52

PLPI_1971_Aufloesung_53

PLPI_1971_Aufloesung_54

PLPI_1971_Aufloesung_55

PLPI_1971_Aufloesung_56

PLPI_1971_Aufloesung_57

PLPI_1971_Aufloesung_58

PLPI_1971_Aufloesung_59

PLPI_1971_Aufloesung_60

PLPI_1971_Aufloesung_61

PLPI_1971_Aufloesung_62

PLPI_1971_Aufloesung_63

PLPI_1971_Aufloesung_64

PLPI_1971_Aufloesung_65

PLPI_1971_Aufloesung_66

PLPI_1971_Aufloesung_67

PLPI_1971_Aufloesung_68

PLPI_1971_Aufloesung_69

PLPI_1971_Aufloesung_70

PLPI_1971_Aufloesung_71

PLPI_1971_Aufloesung_72


Letzte Änderung: 21.11.2017