Initiative gegen Gewerkschaftsausschluß, politische Entlassung und Berufsverbot!, Nr. 3, 9. Apr. 1975

09.04.1975:
In Berlin gibt die Initiative gegen Gewerkschaftsausschluß, politische Entlassung und Berufsverbot! der KPD ihre Zeitung Nr. 3 (vgl. 7.6.1975) heraus mit dem Leitartikel "Weiter vorwärts gegen Bosse und Bonzen! Die nächsten Schritte der Initiative!" zum bundesweiten Treffen von 15 Initiativen am 6.4.1975, in dem u.a. berichtet wird:"
Die Berufung des international renommierten Sozialdemokraten Narr an die TH Hannover wurde abgelehnt, weil er sich 1968 engagiert gegen die Verabschiedung der Notstandsgesetze (NSG), d. Vf.) eingesetzt hatte. Das Kabinett in Hannover berief sich auf Berichte des westberliner Innensenators Neubauer, dem seinerseits der 'Bund Freiheit der Wissenschaft' (BFdW, d. Vf.) als Angeber dient.

In Frankfurt wurde eine Rentnerin, seit 55 Jahren Mitglied der IGM, als Gewerkschaftsfeindin ausgeschlossen, weil sie in einem Leserbrief die Politik der IGM kritisierte!

In Hannover versucht die DPG die gesamte Jugendarbeit zu liquidieren. Sie stellt mittlerweile Ausschlußanträge nicht mehr gegen einzelne Kollegen, sondern gleich gegen das ganze jeweilige Gewerkschaftsgremium!

In Aachen gelang es der geschlossenen Front der Kollegen, die Angriffe der IGM-Führung vorerst abzuschlagen. Ein Jugendvertreter von Philips, der ausgeschlossen wurde, wurde von den Kollegen in derselben Woche zum Mitglied des Ortsjugendausschusses gewählt. Weit mehr als die notwendige Anzahl von Kollegen gab ihre Unterschrift für seine Kandidatur zu den Betríebsratswahlen (BRW, d. Vf.). DARAUFHIN NAHMEN DIE BONZEN DEN AUSSCHLUSS ZURÜCK, ER KANDIDIERT AUF DER IGM-LISTE!"

Weitere Artikel sind:
- "IGM: Hetze gegen Kommunisten und fortschrittliche Kollegen!" zu den Betriebsratswahlen (BRW);
- "ÖTV. Abstimmung am Urban-Krankenhaus: Ein Schlag ins Gesicht der Bonzen!" zum Ausschluss von Scherler und Schweichel;
- "ÖTV-Bonze Wahl auf der Betriebsgruppensitzung der TU - Selbsttor!!";
- "In der ÖTV: Denunziantentum!" zu einem Schreiben der Hauptabteilung Gesundheitswesen vom 17.3.1975 mit Namen und Adressen von 8 Ausgeschlossenen;
- "Berufsverbote für Lehrer wegen Mitgliedschaft in der 'Liga gegen Imperialismus'" (LgdI) zu Ursula Pfender in Neukölln;
- "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme - Arbeitsdienst" zu den ABM;
- eine Resolution der Belegschaft der VOBRA-Druckguß KG Voss & Co. zur Arbeitslosigkeit vom 21.2.1975;
- "HBV-Landesbezirksvorstand: Vorläufig keine Neuwahl des Fachgruppenvorstands Buchhandel und Verlage" mit der Einladung zum Buchhändlertreff;
- "HBV Landesdelegiertenkonferenz am 27. April 1975";
- "Polizei räumt DGB-Haus!" am 1.4.1975 gegen die HBV Fachgruppe Buchhandel und Verlage;
- "Fachgruppenbeschluß gegen Unvereinbarkeitsbeschlüsse!" (UVB) in der Fachgruppe Buchhandel und Verlage; sowie
- "Heraus zum 1. Mai! Mai-Aufruf der Initiative" mit dem Aufruf zu den Veranstaltungen des Maikomitees am 25.4.1975 und der KPD am 29.4.1975.
Quelle: Initiative gegen Gewerkschaftsausschluß, politische Entlassung und Berufsverbot! Nr. 3, Berlin 9.4.1975

BSLE355

BSLE356

BSLE357

BSLE358

BSLE359

BSLE360

BSLE361

BSLE362

BSLE363

BSLE364

BSLE365

BSLE366